Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Bezüge vom Sozialamt U25 betreutes Wohnen wegen psychischer Probleme  (Gelesen 293 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline grane

  • neu dabei
  • Beiträge: 1
Hallo,
ich bin neu hier und neu ist auch für mich der gesamte Themenbereich Sozialhilfe.
Folgende Ausgangssituation:
Mein Sohn, jetzt 20 Jahre, hat seit 6 Jahren erhebliche psychische Probleme und war deshalb mehrfach in Behandlung, auch stationär. Damit er lernen kann, eines Tages allein klarzukommen, ist er auf Anraten seiner Ärzte und Betreuer vor 2 Monaten in eine Wohngruppe für psychisch kranke junge Erwachsene gezogen. Die Kosten für die soziale Betreuung übernimmt das Jugendamt. Die Kosten für Wohnung und Lebenshaltung betragen 850€. 
Im Frühjahr hat er mit Mühe und Not und viel Hilfe von allen Seiten sein Abi geschafft und einen FSJ Platz ab September ergattert. In den vergangenen 2 Monaten habe ich die 850€ übergangsweise in voller Höhe übernommen, ab September wollte mein Sohn seinen Lohn vom FSJ (380€) dazu tun- das wäre dann irgendwie hingekommen.
Jetzt ist aber mein Sohn offenbar in den letzten 2 Monaten in der Wohngruppe derartig abgestürzt (Computersucht etc.), dass seine Betreuer, ohne sich mit anderen, die seit langem mit der Thematik vertraut sind, sprich: seinen Eltern oder den Ärzten, abzusprechen, ihm nahegelegt haben, das FSJ abzusagen. Ohne dass er es überhaupt versucht hätte. Mein Sohn hat das dann getan und uns erst im Nachhinein informiert.
Abgesehen davon, dass es meiner Meinung nach für ihn eine Katastrophe bedeutet, ohne Tagesstruktur immer weiter ins Computerkoma abzugleiten, ist meine Sorge auch finanzieller Art.
Ich kann die 850€ monatlich auf Dauer unmöglich aufbringen. Daher haben die neuen Betreuer meinem Sohn gesagt, er könne Sozialhilfe beantragen.
Kann mir hier irgendjemand sagen, in wieweit in diesem Fall das Sozialamt auf mein Sparguthaben zugreifen wird? Und wieviel und wofür mein Sohn überhaupt Geld bekommen kann? Er soll wohl auch krank geschrieben werden, da er so tief in die Depression gerutscht ist. Und weiß irgendjemand wie es dann mit dem Kindergeld aussehen wird?
Ich danke Euch im Voraus.