hartz.info

Aktuelles zu Hartz IV => Aktuelle Nachrichten => Thema gestartet von: Schnuffel01 am 10. Januar 2017, 20:48:54

Titel: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: Schnuffel01 am 10. Januar 2017, 20:48:54
Ich schreibe mal ab aus der LVZ von heute :

Neue Personalfrau geht direkt in Schwangerenurlaub

Dumm gelaufen: Im Markranstädter Rathaus hat eine neue Kraft ihre Stelle zu Jahresbeginn  gar nicht erst angetreten. Sie schickte kurz vor Weihnachten einen Krankenschein, dass sie Ende Januar Entbindung habe.

Insgesamt 38 Kandidaten/innen hatten sich auf die Stelle in der Abteilung Inneres im Rathaus gemeldet. Im September fanden die Gespräche mit den Bewerbern statt.

"Vielleicht hätte man die Frau ja noch mal ins Rathaus einladen sollen, bevor man ihr den Arbeitsvertrag zukommen ließ ", meinte CDU- Fraktionschef Michael Unverricht am Montag. Und auch der SPD- Fraktionschef Frank Meißner kündigte am Samstag beim Neujahrsempfang für die heutige Ältestenratssitzung "einige klar Worte" an.

In der Verwaltung war gestern zu hören, man habe versucht, mir der Frau einen Terminn zu machen für die Übergabe des Arbeitsvertrages. " Sie habe immer abgewunken, dass sie gerade nicht könne", hieß es. Jetzt wisse man warum.

Rein rechtlich muß niemand bei einer Bewerbung für einen unbefristeten AV seinen künftigen AG über eine Schwangerschaft informieren. Aber ausgetrickst fühlen sich die Rathausmitarbeiter trotzdem. Von der besagten Stelle werde auch besondere Loyalität erwartet, hieß es im Rathaus inoffiziell. Schließlich sei die Stelle auch verantwortlich für Personalfragen.

Beate Lehmann, die Erste Beigeordnete, bedauerte gestern den Vorgang.  Sie sei enttäuscht, schließlich habe es viele Bewerber gegeben. Nun werde der nächsten auf der Auswahlliste die Stelle angeboten- aber nur als befristete Schwangerschaftsvertretung. "Alles in allem ein ungünstiger Start für eine neue Arbeitsstelle", sagte sie.



Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: potamopyrgus am 10. Januar 2017, 20:54:16
Braucht man sich nicht wundern, dass mancher Arbeitgeber Frauen in einer bestimmten Altersspanne erst gar nicht in Betracht zieht.  :weisnich:
Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: KnotenKurt am 10. Januar 2017, 21:10:12
Das Zwinker-Smilie zeugt ja auch von Zustimmung zu diesem Verhalten. Sind ja alle AG nur Sklaventreiber.
Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: Schnuffel01 am 10. Januar 2017, 21:17:18
@ KnotenKurt

Das Smiley bezieht sich auf die Überschrift, welche ich 1:1 übernommen habe.


Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: KnotenKurt am 10. Januar 2017, 21:27:51
@Schnuffel

Entschuldigung. Das tut mir leid :schaem:
Im Prinzip wurde jetzt anderen die Möglichkeit verwehrt, schneller in Lohn und Brot zu kommen. Ich weiß gar nicht, ob Menschen so weit denken, dass sie anderen einen Bärendienst erweisen.
Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: CCR am 10. Januar 2017, 22:08:40
 :ironie:
Sie wusste das sie Schwanger war, aber es ist ihr Traumjob so eine Stelle bekommt sie sonst nie mehr.
Oder muß es heißen Beziehung ist alles und du bekommst den Job.
Sorry aber ich suche verzweifelt nach einer Erklärung.
Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: Planloser am 10. Januar 2017, 23:10:23
Das muss man ganz anders aufziehen sonst wird das nix:

Wutwelle: Schwangere Frau bekam eine Einstellung

Unfassbares geschah zum Jahresanfang im Makranstädter Rathaus, eine arbeitslose Frau suchte einen Job und bekam ihn. Das kostet den Steuerzahler nun 20000€ ohne das die arbeitslose Frau je einen Finger gekrümmt hatte. Der Steuerzahler muss für die Verschwendungssucht des Stadtrates zahlen. Die sogenannte "Mutterschaftspause" dauert, zu unrecht, bis zu 12 Monate. Andere Angestellt hätten ähnliche umfangreiche Ansprüche.



Nee also mal ganz ehrlich, vor oder nach dem Beginn der Schwangerschaft Arbeitslos zu sein ist auch kein erhabenes Gefühl, ich wüsste jetzt ehrlich gesagt keinen Grund warum man sich in dieser Zeit nicht bewerben soll. Ob dahinter kriminelle Energie steckt kann ich nicht nachvollziehen - es ist schon recht eigenartig das dies nicht weitaus öfter geschieht was eigentlich ein positives Zeichen wäre das Kinder, und damit auch die einhergehende Ausfall der Arbeitskraft, toleriert werden würde. Eine Einstellung mit Kleinkind? Wie viele haben das in diesem Forum schon versucht und wie viele von ihnen waren erfolgreich und konnten damit ihren Lebensunterhalt bestreiten? Dürfte eine geringe Masse sein - selbst wenn das Kind dann schon 4 Jahre alt ist - denn dann ist man doch schon wieder fast 5 Jahre aus dem Beruf raus, dann will auch kaum noch jemand einen einstellen, das zieht sich wie ein roter Faden durch. Nicht zuletzt ist eine Arbeitsstelle meist verbaut worden wenn man wieder einsteigt - einige sitzen in der Teilzeitfalle, andere werden bei Beförderungen übergangen denn man könnte noch mal werfen obwohl es die beste Bewerberin ist.

Klingt vielleicht auch ein wenig drastisch: Ich würde Einzelbüros oder direkt Home-Office erstellen (geht natürlich nicht in Industrieanlagen oder auf dem Bau etc.), das man als Mutter für sein Neugeborenes da ist und ungestört stillen / wickeln kann sowie das Arbeitsvolumen anpassen. Das ist aber nur für diejenigen Sinnvoll die es auch wollen. Andere Maßnahmen würden kaum greifen, derzeit wickeln Frauen ihre beruflichen Chancen ab sobald Sie schwanger werden und fangen dann ab abzuwägen und das kann es dann auch nicht sein.
Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: Gast37847 am 10. Januar 2017, 23:34:51
Hallo, und was kommt als nächstes von allen Psychopathen hier im Land, der Vorschlag dass Leuten wie Winterkorn, Hoeneß und wie sie alle heißen mögen für ihr Schamloses verhalten und der Denke schlauer zu sein als die vielen Ehrlichen Dummen Arbeiter hier, dafür das Bundesverdienstkreuz verliehen wird?
Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: KnotenKurt am 11. Januar 2017, 00:54:34
Die Frage für mich in einem solchen Fall wäre, ob man die Einstellung erhält und umgehend ein Berufsverbot erteilt bekommt, ob der Gefahr für Mutter und Kind oder ob sie ganz regulär arbeiten kann.
Schwangere Frauen und Mütter sollen selbstverständlich arbeiten können, so sie möchten.
Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: Hexe am 11. Januar 2017, 13:04:46
Was hat die Dame verbrochen ?Ach ja, sie hat sich einen Arbeitsplatz gesichert.
LG Hexe
Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: Gast37847 am 11. Januar 2017, 13:38:00
Hallo, was haben alle Kriegsbeförderer verbrochen? Ach ja, die haben ihre Gewinne gesichert.
Könnte es sein das es auch daran liegt das es in der Welt so ist wie es ist, so wie im kleinen so auch im Großen oder umgekehrt?
Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: Angela1968 am 11. Januar 2017, 14:09:48
Ich überlege gerade was seitens des JC passiert wäre wenn die Frau die Stelle niht bekommen hätte wenn sie ihre Schwangerschaft nicht verheimlicht hätte. Sicherlich eine Sanktion, weil sue durch ihr eigenes Verhalten den Arbeitsplatz nicht bekommen hätte. Also wäre ihre Ehrlichkeit bestimmt bestraft worden.

Angela
Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: Gast37847 am 11. Januar 2017, 14:47:49
Hallo, gegen Weibliche Logik ist einfach kein Kraut gewachsen, darum ist man hier nun raus, „denn immer grüßt das Murmeltier“ oder so ähnlich.
Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: KnotenKurt am 11. Januar 2017, 15:22:33
Was hat die Dame verbrochen ?Ach ja, sie hat sich einen Arbeitsplatz gesichert.
LG Hexe

Dass DIR das entgegen kommt, glaube ich gerne. Erstmal Kosten produzieren, ohne durch eigene leistung etwas davon zurück zu geben.
Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: rein am 11. Januar 2017, 15:24:33
Das kann es wohl nur im öffentlichen Dienst geben, kein pers. Gespräch vor dem Vertrag. Die Art der Stelle kommt dann natürlich auch noch hinzu.
Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: eder am 11. Januar 2017, 15:33:26
Zitat von: KnotenKurt am 11. Januar 2017, 15:22:33
Erstmal Kosten produzieren,

In wie fern ? Wozu ist wohl die entsprechende Umlage zu entrichten?
Schon mal eine Lohnabrechnung  gemacht ?  :coffee:
U2 ja zahlen auch Männer :grins:
https://de.wikipedia.org/wiki/Umlage_U2
Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: Addi am 11. Januar 2017, 15:47:57
Wir reden doch so gerne von Gleichberechtigung und Chancengleichheit. Den Fehler hat doch wohl nicht die Frau gemacht, sondern die Behörde selbst.

Hätte man sich nicht von der guten Frau abwimmeln lassen und auf ein abschließendes Gespräch bestanden, dann wäre die Befüllung sicher aufgefallen.

Die Frau hat nichts Illegales gemacht, von daher Glückwunsch zu so einem naiven Arbeitgeber :-)


Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: Hexe am 11. Januar 2017, 17:15:38
Zitat von: KnotenKurt am 11. Januar 2017, 15:22:33
Dass DIR das entgegen kommt, glaube ich gerne. Erstmal Kosten produzieren, ohne durch eigene leistung etwas davon zurück zu geben.

Sowas kannst du dir klemmen !
LG Hexe
Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: Planloser am 11. Januar 2017, 18:45:53
Zitat von: KnotenKurt am 11. Januar 2017, 15:22:33
Dass DIR das entgegen kommt, glaube ich gerne. Erstmal Kosten produzieren, ohne durch eigene leistung etwas davon zurück zu geben.

Genau - jedes Baby soll für seine Muttermilch erst mal Leistung zeigen bevor es gesäugt wird. So wird das doch nie was mit der Leistungsgesellschaft.  :weisnich:

Jeder produziert erst einmal Kosten und man kann kaum erwarten das dies Zeitnah gedeckt werden. Wenn ich einen Mitarbeiter einlerne dann kostet das auch Zeit und Geld, bis der Geld einfährt dauert es Monate und bis Gewinn bei rausspringt sind 1 - 2 Jahre vergangen.

Das die Dame nach ihrer Schwangerschaft nicht anfängt zu arbeiten ist mir aus dem Artikel nicht hervorgegangen - Sie hat sich die Stelle gesichert und kann danach loslegen, darin sehe weder ich noch Hexe etwas verwerfliches.
Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: Hexe am 11. Januar 2017, 19:53:01
Zitat von: potamopyrgus am 10. Januar 2017, 20:54:16
Braucht man sich nicht wundern, dass mancher Arbeitgeber Frauen in einer bestimmten Altersspanne erst gar nicht in Betracht zieht.  :weisnich:

Brauchen sich AG nicht wundern, das Frauen sich den Job sichern !
Denn Kinder sind Einkommensbremser/ Armutsrisiko !Nicht nur während der erste (18 Jahren) sondern auch im Alter !Du als Teil er Gesellschaft hast es damit bestätigt.
LG Hexe
Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: blablabla am 11. Januar 2017, 22:23:47
Es geht doch gar nicht um Frauenrechte oder sonst etwas.
Da hat eine Personalabteilung einen Auswahlprozess durchgeführt, viele Leute haben sich beworben, einige sind zum Vorstellungsgespräch gefahren, eine Bewerberin wurde genommen, der Vertrag wurde erstellt, nach mehreren Monaten sollte der Arbeitsbeginn sein.
Leider war das alles umsonst und es gibt nun niemand, der sich um die Arbeit auf der neu besetzten Stelle kümmert; die Kollegen dürfen dafür mitarbeiten.

Das ist alles ärgerlich, verursacht Kosten und der Dame wird nach dieser Aktion ihr Arbeitsplatz auch keinen besonderen Spaß bereiten. Unehrliche Leute, die nur auf ihren eigenen Vorteil schauen, sind nämlich meistens ziemlich unbeliebt.
Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: Hexe am 11. Januar 2017, 22:43:05
Zitat von: blablabla am 11. Januar 2017, 22:23:47
Das ist alles ärgerlich, verursacht Kosten und der Dame wird nach dieser Aktion ihr Arbeitsplatz auch keinen besonderen Spaß bereiten.

Sagt deine Glaskugel ?

Zitat von: blablabla am 11. Januar 2017, 22:23:47
Unehrliche Leute, die nur auf ihren eigenen Vorteil schauen, sind nämlich meistens ziemlich unbeliebt.

Unehrlich ? Ich nenne das im Rahmen der Möglichkeiten agieren.
Ein Teil der Gesellschaft will es doch nicht anders.
LG Hexe

Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: Gast37847 am 11. Januar 2017, 23:32:14
Hallo, nun mischt man sich doch noch einmal ein, für Lieschen Müller und Max Mustermann ist das ganz klar Betrug, was die meisten Unternehmer in der freien wirtschaft wohl auch so sehen würden, da hier unter Vortäuschung falscher Tatsachen, man hat bei dem Vorstellungsgespräch vorgetäuscht wieder besserem Wissens zu Arbeitsbeginn einsatzbereit zu sein kommt nichts unvorhergesehenes dazwischen und sich so einen Geldwerten Vorteil verschafft. 
Dazu ein krasses weit überspitztes Beispiel, ein arbeitsloser Profifußballspieler verliert im Urlaub einen Fuß und lässt sich dort eine Prothese machen, danach bewirbt der sich bei einem Verein und bekommt den Vertrag, bei Vertragsantritt sagt der dann Elabä spielen kann ich mit dem Fuß nicht mehr aber das ist euer Problem hättet mich ja nur danach zu Fragen brauchen.
Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: Hexe am 12. Januar 2017, 00:00:05
@?!,
die Dame hat sich im rechtlichen Rahmen bewegt.
Ansonsten könnte der AG sie ja kündigen.
Dein Fussballer vergleich hinkt allerdings reichlich.
LG Hexe
Titel: Re: Rathaus bei Einstellung ausgetrickst
Beitrag von: CCR am 12. Januar 2017, 01:36:27
Ich kenne weder die Frau noch den oder die wo die Einstellung vorgenommen haben und auch nicht den zukünftigen Vater des Kindes, deshalb kann ich auch nichts darüber schreiben komisch ist das ganze aber schon so blöd kann doch keiner.  :weisnich: