hartz.info

Hilfebereich => Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II => Thema gestartet von: Gast38435 am 11. Januar 2017, 18:36:42

Titel: Förderung Führerschein
Beitrag von: Gast38435 am 11. Januar 2017, 18:36:42
Hallo Leute,

Mein Kumpel hat ein Anliegen. Er ist seit einem halben Jahr zu hause. Immer mal wieder SaisonJobs.  Er hat sich natürlich weiter beworben. Nun hat er eine Zusage Voraussetzung ist der Lkw Führerschein.

Kann er einen Antrag stellen beim Amt? Gilt dies dann als Darlehen oder als Weiterbildung? Genügt es diesen Antrag formlos zu stellen?
Titel: Re: Förderung Führerschein
Beitrag von: BigMama am 11. Januar 2017, 18:43:20
Einen Antrag kann er immer stellen.

Er sollte dafür bereits über einen Pkw-FS verfügen und eine schriftliche Einstellungszusage des Arbeitgebers über einen versicherungspflichtige Stelle nach Erhalt des Lkw-FS.
Titel: Re: Förderung Führerschein
Beitrag von: Gast38435 am 11. Januar 2017, 18:48:43
Die hat er heute bekommen die Zusage. Der neue Betrieb hatte auch bereits versucht bei der Agentur Rücksprache zu halten hatte die Dame dort aber nicht erreicht. Ist der Antrag Formlos zu stellen?

Der Arbeitsort bzw der Startpunkt ist ca. 150 km von seinem zu hause entfernt. Kann er auch gleichzeitig einen Zuschuss für Fahrtkosten oder gar ein Auto beantragen. Oder sollte er es lieber erst danach machen?
Sollte der Antrag genehmigt werden und er dann diesen Lkw Führerschein machen kann et während dessen irgendwo Arbeiten um Erfahrungen zu sammeln?
Titel: Re: Förderung Führerschein
Beitrag von: BigMama am 11. Januar 2017, 18:54:23
Zitat von: Gast38435 am 11. Januar 2017, 18:48:43
Sollte der Antrag genehmigt werden und er dann diesen Lkw Führerschein machen kann et während dessen irgendwo Arbeiten um Erfahrungen zu sammeln?
Eine Förderung zum Erwerb eines Lkw FS findet normalerweise über einen Bildungsgutschein und in Vollzeit statt. Es gibt auch TZ-Schulungen. Währenddessen wird er kaum Berufserfahrung sammeln können. Sollte dies eine zusätzliche Voraussetzung des AG sein, sieht es schlecht aus.

Zitat von: Gast38435 am 11. Januar 2017, 18:48:43
Der Arbeitsort bzw der Startpunkt ist ca. 150 km von seinem zu hause entfernt. Kann er auch gleichzeitig einen Zuschuss für Fahrtkosten oder gar ein Auto beantragen. Oder sollte er es lieber erst danach machen?
Wie will er denn den Arbeitsort ohne Pkw erreichen? Ist er bereit umzuziehen? Es ist schon sehr unrealistisch einen einfachen Arbeitsweg von 150 km täglich zu bewerkstelligen ob mit oder ohne Auto. Dem JC wir schon auffallen, dass der AG seinen Sitz nicht grad um die Ecke hat. Und bei einen Arbeitsweg der außerhalb des zumutbaren Tagespendelbereichs liegt, sehe ich die Chancen mehr als schlecht.

Zitat von: Gast38435 am 11. Januar 2017, 18:48:43
Ist der Antrag Formlos zu stellen?
Ja, der Antrag kann formlos gestellt werden. Ich empfehle aber einen schriftlichen Antrag.
Titel: Re: Förderung Führerschein
Beitrag von: Gast38435 am 11. Januar 2017, 19:06:21
Vielen Dank erstmal.

Ja er ist auch bereit umzu ziehen muss er das dann auch eventuell gleich mit beantragen? Oder wie läuft das
Titel: Re: Förderung Führerschein
Beitrag von: BigMama am 11. Januar 2017, 19:40:54
Nein. Für den Umzug muss er jetzt noch nichts veranlassen. Aber er sollte die Umzugsbereitschaft bei der Beantragung aufführen. Wenn alles funktionieren sollte und der FC wird bewilligt und es steht ein Umzug an wegen einer Arbeitsaufnahme dann kann er die Umzugskosten im Rahmen des Vermittlungsbudgets beantragen.
Titel: Re: Förderung Führerschein
Beitrag von: Gast38435 am 11. Januar 2017, 19:52:08
Okay vielen Dank
Titel: Re: Förderung Führerschein
Beitrag von: Gast38435 am 23. Januar 2017, 15:29:40
Hallo User,

ich habe nun den Antrag gestellt inkl. der Einstellungszusage. Bisher habe ich noch kein schriftlichen Bescheid erhalten.
Ich habe heute allerdings einen Anruf von meiner Vermittlerin erhalten, diese teilte mir mit das festgelegt wurde das ich auf Grund meines Hauptschulabschlusses zu einer Psychologischen Untersuchung soll. Ich bin sprachlos. Ich weis nicht was ich darüber denken bzw. davon halten soll. Ich fühle mich diskriminiert. Muss ich das so akzeptieren? Immerhin habe ich ja bereits den Personenbeförderungsschein und da musste ich auch zu keinem Test. Oder suchen die bloß eine Möglichkeiten um eventuell eine Ablehnung zu begründen?
Titel: Re: Förderung Führerschein
Beitrag von: BigMama am 23. Januar 2017, 16:31:51
Zitat von: Gast38435 am 23. Januar 2017, 15:29:40
Immerhin habe ich ja bereits den Personenbeförderungsschein
Und warum arbeitest du dann nicht in der Personenbeförderung?
Titel: Re: Förderung Führerschein
Beitrag von: Gast38435 am 23. Januar 2017, 16:44:18
Wenn man sich tausend mal bewirbt und überall nur absagen bekommt? Aber dennoch denke ich das ich mich hier vor niemandem rechtfertigen muss. Auf unqualifizierte Kommentare kann ich gut und gerne verzichten. Ich dachte immer das hier ist ein Forum wo man sich über Problem etc austauschen kann. Da habe ich scheinbar falsch gedacht. Ist es denn noch möglich hier eine Frage zu stellen ohne gleich eine dumme gegen Antwort zu bekommen oder beleidigt zu werden?
Titel: Re: Förderung Führerschein
Beitrag von: Sheherazade am 23. Januar 2017, 17:54:03
Wenn man sich tausend mal bewirbt und überall nur absagen bekommt?

Schon mal auf die Idee gekommen, dass es ganz genau daran liegt? Also nicht Wenn, sondern Weil? Irgendetwas in deiner Person macht dich für die Personenbeförderung ungeeignet, dann möchte man natürlich wissen ob sich das auch auf die Güterbeförderung bezieht.

Kein Grund, die User hier dumm anzumachen.
Titel: Re: Förderung Führerschein
Beitrag von: Gast38435 am 23. Januar 2017, 18:00:33
Ich habe hier niemanden dumm angemacht. Aber es geht doch hier darum wenn ich eine Frage habe das diese versucht hier zu klären. Da muss über eine Person doch nicht geurteilt werden? Oder habe ich es hier schon mit Psychologen zu tun?
Titel: Re: Förderung Führerschein
Beitrag von: MagnaCharta am 23. Januar 2017, 18:03:30
Ich habe heute allerdings einen Anruf von meiner Vermittlerin erhalten, diese teilte mir mit das festgelegt wurde das ich auf Grund meines Hauptschulabschlusses zu einer Psychologischen Untersuchung soll. Ich bin sprachlos. Ich weis nicht was ich darüber denken bzw. davon halten soll. Ich fühle mich diskriminiert. Muss ich das so akzeptieren?

Was willst du denn?

Willst du LKW fahren? Ja, dann musst du das so akzeptieren, denn immerhin investiert hier der Staat Geld in dich und er will vorher wissen, ob das gut angelegt ist oder nicht.
Wenn nein, dann lass es eben bleiben.

"Ich fühle mich diskriminiert." => leg dir mal schleunigst ein dickeres Fell zu, denn wenn du schon das diskriminierend findest, was ist dann erst bei dir los, wenn die richtigen Diskriminierungen anfangen...?
Titel: Re: Förderung Führerschein
Beitrag von: yogi72 am 23. Januar 2017, 18:04:57
ich dachte nur allein die Führerscheinstelle darf über die Eignung zur Erlangung eine Führerscheines entscheiden?
Titel: Re: Förderung Führerschein
Beitrag von: Sheherazade am 23. Januar 2017, 18:08:06
Aber es geht doch hier darum wenn ich eine Frage habe das diese versucht hier zu klären. Da muss über eine Person doch nicht geurteilt werden? Oder habe ich es hier schon mit Psychologen zu tun?

Niemand hat geurteilt, nur eine Nachfrage wurde gestellt. Aber es scheint so (ganz ohne Psychologiestudium zu erkennen), dass dich dein Aggressionsbewältigungsproblem auch für die Güterbeförderung (ist genauso Straßenverkehr) untauglich macht.
Titel: Re: Förderung Führerschein
Beitrag von: BigMama am 23. Januar 2017, 19:26:53
Erst war's der Kumpel, jetz du? Wer denn jetzt?
Es ist recht unglücklich so rumzupoltern wenn man Hilfe möchte. Die Helfer hier im Forum reißen sich nämlich nicht darum jemandem zu antworten, der losmotzt, bloß weil ihm eine Frage gestellt wurde. Und verurteilt wurde hier niemand.

Zitat von: yogi72 am 23. Januar 2017, 18:04:57
ich dachte nur allein die Führerscheinstelle darf über die Eignung zur Erlangung eine Führerscheines entscheiden?
Aber das JC soll das Ganze doch zahlen. Dann steht es dem JC auch zu im Vorfeld mögliche Stolpersteine zu erkennen und sich abzusichern, dass der Kunde auch in der Lage ist, den FS zu erlangen und später auch in dem Beruf zu arbeiten. So ein FS kostet ne Stange Geld. Da möchte das JC nicht unnötig Geld in den Wind schießen.

Zitat von: Gast38435 am 23. Januar 2017, 16:44:18
Wenn man sich tausend mal bewirbt und überall nur absagen bekommt?
Zitat von: Gast38435 am 11. Januar 2017, 19:06:21
Ja er ist auch bereit umzu ziehen
http://jobboerse.arbeitsagentur.de/vamJB/stellenangeboteFinden.html?execution=e1s1&d_6827794_p=1
Bundesweit gibt es unglaublich viele versicherungspflichtige Stellen als Taxifahrer. Wenn du zum Umzug bereit bist, wird das JC dir ganz sicher über das Vermittlungsbudget den Umzug finanzieren, wenn du eine Stelle gefunden hast.