Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Arbeitsrecht Putzen Küchendienst  (Gelesen 5344 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Birgit63

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2226
Re: Arbeitsrecht Putzen Küchendienst
« Antwort #30 am: 01. November 2016, 07:05:56 »
In der Ausbildung ist das auch normal. Die TE ist aber nicht mehr in der Ausbildung, sondern ganz normal beschäftigt im Büro und nicht als Reinigungskraft.

Offline Anna32

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 25
Re: Arbeitsrecht Putzen Küchendienst
« Antwort #31 am: 04. Januar 2017, 14:14:34 »
Hallo,

wollte mal berichten wie das ganze weiter gegangen ist.
Von den Schimmligen Sachen habe ich Fotos gemacht und ans Amt weitergeleitet.

Hatte mich sowohl mit meiner Ärztin als auch mit einem Anwalt in Verbindung gesetzt und dann mit schriftlicher Empfehlung gekündigt, sodass ich auch keine Sperrzeit vom Arbeitsamt bekommen habe.

Lieber ein schrecken mit Ende als ein Schrecken ohne Ende

Viele Grüße

Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2097
  • Wir sind alle nur Diener des Staates.
Re: Arbeitsrecht Putzen Küchendienst
« Antwort #32 am: 07. Januar 2017, 22:50:07 »
einer muß es ja machen war bei uns auch so ein dummer, er führt die Hunde aus, kauft ein für die Chefin gelernt hatte er allerdings nichts war nur als Kraftfahrer eingestellt oder Hilfsarbeiter auf der Baustelle.
Zum Copyright, im Text sind absichtlich Rechtschreibfehler versteckt, wer diese findet darf sie gerne behalten, ein Kopieren oder eine anderweitige Nutzung erfordert aber meine Zustimmung! Und nochmals, für eventuelle Schäden die aus der Nutzung dieses Ratgebers entsehen übernehme ich keine Haftung!

Offline potamopyrgus

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2568
Re: Arbeitsrecht Putzen Küchendienst
« Antwort #33 am: 08. Januar 2017, 09:48:03 »
Hallo,

wollte mal berichten wie das ganze weiter gegangen ist.
Von den Schimmligen Sachen habe ich Fotos gemacht und ans Amt weitergeleitet.

Hatte mich sowohl mit meiner Ärztin als auch mit einem Anwalt in Verbindung gesetzt und dann mit schriftlicher Empfehlung gekündigt, sodass ich auch keine Sperrzeit vom Arbeitsamt bekommen habe.

Lieber ein schrecken mit Ende als ein Schrecken ohne Ende

Viele Grüße

Und gab es irgendwelche Konsequenzen für den Arbeitgeber? Hast du einen neuen Job?