Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Investition als Selbstständiger und deren Bewilligung durch Jobcenter  (Gelesen 3443 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gast41915

  • Gast
Re: Investition als Selbstständiger und deren Bewilligung durch Jobcenter
« Antwort #45 am: 26. November 2016, 21:18:27 »
Auch für mich ist das jetzt hier der letzte  Beitrag in diesem Thread.

Ach, wie schade. Zum Schluß ist so ein Thread immer wie bei Shakespeare: Alles endet mit Mord und Totschlag. Grausam... .

Zitat
Wenn ich es richtig "durchblicke" möchtest du 2.900,- € für eine neue Kamera-Ausstattung?

Jetzt habe ich bei der Summe wohl bei einigen hier im Forum die menschlichen Neidgefühle geweckt... ?

Nein, ich möchte nicht das Geld vom Jobcenter, ich habe es schon verdient und würde es gern investieren in eine zukunftsfähige Technik, da mein Job neben seiner künstlerischen Ausrichtung auch sehr stark von Digitaltechnik geprägt ist. Und die entwickelt sich nun mal in Windeseile und bevor man sich versieht, gehört man zum alten Eisen und die jüngeren Techniknerds haben einen links überholt... .

Zitat
Das JC wird sich weigern (und das ist, in meinen Augen, auch richtig),

Na, dann sage ich mal »Danke für die Blumen!«.

Zitat
Allerdings, solltest du überall auf Ablehnung stoßen, bzgl. Kredit / Geldbeschaffung / etc.), solltest du vielleicht deine eigenen Erfolgschancen überdenken.

Auch für diesen Tipp ein herzliches Dankeschön. Ich glaube, ich gebe jetzt nach diesem Thread meinen Job auf. Weil ohne diese Kamera kann und will ich einfach nicht mehr leben... .

Zitat
Viel Glück.

Herzliches Beileid.

Offline HansHansen

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 213
Re: Investition als Selbstständiger und deren Bewilligung durch Jobcenter
« Antwort #46 am: 26. November 2016, 21:19:55 »
Getreu nach dem Motto "nicht Alles was hinkt ist ein Vergleich" werden hier mal wieder Äpfel mit Birnenkuchen verglichen.

Ein Zuschuss für ein Auto oder eine sonstwie geartete Förderung von sozialversicherungspflichtiger Arbeit als Arbeitnehmer ist nun einmal etwas völlig anderes, als die Förderung Selbständiger.
Im Falle eines Arbeitnehmers erfolgt nämlich keine Verzerrung des Wettbewerbes. Keine Firma wird benachteiligt, weil der Arbeitnehmer eines Konkurrenten einen PKW bezuschusst bekommt. Er würde noch nicht einmal benachteiligt, wenn der Arbeitnehmer des Konkurrenten einen nagelneuen Porsche Cheyenne vom Amt geschenkt bekommt.

Anders sieht es beim Selbständigen aus. Um beim Besipiel zu bleiben:
Der TE order tsich für 2/3 seines Gewinns eine schicke Kameraausrüstung. Diese Investition wird ja quai 1:1 vom Amt bezahlt, wenn sich um denselben Betrag die Hilfebedürftigkeit erhöht. Prinzip rechte Tasche linke Tasche. Es fließt halt nicht als "Kohle für die Kamera" zurück sondern als "Kohle für Miete und Essen". Bleibt sich aber unterm Strich gleich.

Der Fotograf in der Wohnung darunter hängt aber nicht an der "Titte der Wohlfahrt" (frei nac Lt. Dan). Er kann sich diese Ausrüstung nicht leisten, weil er diesen vierstelligen Betrag zuerst mal benutzen muss, um Frau und Kindlein satt zu bekommen.
Beim nächsten Auftrag zieht er dann den Kürzeren weil das Amt dem Kollegen die fette Ausrüstung gesponsort hat.

Etwas überspitzt dargestellt. Aber genau das ist der Grund, warum das Amt bei Ausgaben von Selbständigen zweimal hinsieht und das auch zurecht.
Deshalb benötigt es für dieses Ansinnen mindestens:
a) einen sehr schlüssigen Businessplan
b) einen guten Grund, dass die Investition keine Alternative zulässt (Miete, günstigeres Modell, erstmal aktuelles Modell weiterbenutzen)
c) einen sehr guten Grund, dass andere Möglichkeiten der Finazierung ausfallen (Kredit, Leasing etc.)

Da diese Faktoren keinem hier wirklich bekannt sind, ist es natürlich schwierig zu sagen "mach mal, klappt schon".
Aber man kann sehr wohl sagen "wenn auch nur einer der Punkte nicht shlüssig dargelegt werden kann, ist es Essig mit einer Investition in dieser öhe bei den bisher erzielten Einnahmen".

Gast41915

  • Gast
Re: Investition als Selbstständiger und deren Bewilligung durch Jobcenter
« Antwort #47 am: 26. November 2016, 21:43:41 »
Getreu nach dem Motto "nicht Alles was hinkt ist ein Vergleich" werden hier mal wieder Äpfel mit Birnenkuchen verglichen... .

@HansHansen Vielen Dank für Deine Antwort. Das hat nun fast 11 Stunden in diesem Thread gedauert, bis endlich EINER mal mit gesundem Menschenverstand und ohne Beckmesserei auf meine Frage eingegangen ist. So kann ich mich doch noch versöhnlich in den Abend verabschieden und hab’ den Sonntag über Zeit, Businessplan und Investitionsantrag für das Amt fertig zu machen... .

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 12778
Re: Investition als Selbstständiger und deren Bewilligung durch Jobcenter
« Antwort #48 am: 26. November 2016, 22:09:13 »
... hab’ den Sonntag über Zeit, Businessplan und Investitionsantrag für das Amt fertig zu machen ...

Wenn es denn so einfach wäre ...

SGB II Fachliche Hinweise Leistungen zur Eingliederung von Selbständigen nach § 16c SGB II

Aufmerksam von der ersten bis zur letzten Seite lesen! Du wirst dort einige Hinweise finden, die du auch hier im Thread bereits erhalten hast, möglicherweise aus deiner Sicht ohne gesunden Menschenverstand, aber eben doch realistisch.

Du wirst weitere Unterlagen benötigen, die du an einem Sonntag mit Sicherheit nicht beschaffen kannst ... u.a. kommst du vermutlich hier in Beweisnot, bis jetzt jedenfalls:

"Vor der Gewährung von Darlehen und Zuschüssen durch das Jobcenter hat der Gründer/die Gründerin bzw. der/die Selbständige zumutbare Alternativen in Hinblick auf die Finanzierung der notwendigen Sachgüter nachvollziehbar auszuschöpfen (z.B. spezielle Bundes- und Landesprogramme, lokale Wirtschaftsförderung, Mikrokredite)."

Ich hatte u.a. mehrfach auf das Nachrangprinzip im SGB II hingewiesen ... Du solltest auch Antworten zur Kenntnis nehmen, die dir nicht gefallen ...

Nun bin ich aber hier wirklich raus ...
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10220
Re: Investition als Selbstständiger und deren Bewilligung durch Jobcenter
« Antwort #49 am: 27. November 2016, 00:17:31 »
@Brotloser Künstler,

Zitat von: Gast41915 am 26. November 2016, 21:43:41
Das hat nun fast 11 Stunden in diesem Thread gedauert, bis endlich EINER mal mit gesundem Menschenverstand und ohne Beckmesserei auf meine Frage eingegangen ist.
Ach ja...

Dem Grunde nach steht bereits alles Wesentliche in Antwort # 2 und in dem dort gesetzten Link.

Und Du kannst mit absoluter Sicherheit davon ausgehen, dass @Orakel keine leeren Phrasen von sich gibt.

Zitat von: Gast41915 am 26. November 2016, 21:18:27
Jetzt habe ich bei der Summe wohl bei einigen hier im Forum die menschlichen Neidgefühle geweckt... ?
Mich persönlich kannst Du mit Deinen EUR 2.900,00 für eine Ausrüstung nicht beeindrucken.

Ich frage mich allerdings etwas ganz anderes.

Wie willst Du Deine Umsätze steigern (von Gewinn rede ich noch gar nicht), wenn Du kein Auto zur Verfügung hast, zumal Du aufgrund dessen bereits einen kurzfristigen Auftrag ablehnen musstest?
--->
Zitat von: Gast41915 am 26. November 2016, 14:38:25
So mußte ich den Job absagen. Wirtschaftlicher Verlust: ca. 800 EUR.

Der Film-Set wird mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht zu Dir nach Hause kommen und die Einsatzorte dürften auch nicht um die Hausecke liegen.

In eine hochwertige Ausrüstung investieren wollen, aber keine Möglichkeit um kurzfristig einen Auftrag annehmen zu können – auch eine Lösung.
--->
Da kommt in der Regel (relativ kurzfristig) ein Anruf, ob man Zeit hat und dann sagt man zu (oder nicht).

Aber wahrscheinlich mangelt es mir ebenfalls an gesundem Menschenverstand.



Zitatzuordnung korrigiert. Elsi
« Letzte Änderung: 27. November 2016, 23:23:12 von Elsi »
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)

Gast41915

  • Gast
Re: Investition als Selbstständiger und deren Bewilligung durch Jobcenter
« Antwort #50 am: 27. November 2016, 11:55:28 »
... hab’ den Sonntag über Zeit, Businessplan und Investitionsantrag für das Amt fertig zu machen ...

Wenn es denn so einfach wäre ...

Ein Businessplan existiert und meine Trägfähigkeit ist schon einmal bestätigt worden. Und wie schon gesagt, ich habe eine lange KRANKHEIT hinter mir... .

Zitat
SGB II Fachliche Hinweise Leistungen zur Eingliederung von Selbständigen nach § 16c SGB II

Aufmerksam von der ersten bis zur letzten Seite lesen! Du wirst dort einige Hinweise finden, die du auch hier im Thread bereits erhalten hast, möglicherweise aus deiner Sicht ohne gesunden Menschenverstand, aber eben doch realistisch.

Vielen Dank für den Link. Daraus werde ich einige Argumente schöpfen, die ich in meine Investitionsanfrage einbauen werde.

Zitat
Du wirst weitere Unterlagen benötigen, die du an einem Sonntag mit Sicherheit nicht beschaffen kannst ... u.a. kommst du vermutlich hier in Beweisnot, bis jetzt jedenfalls:

"Vor der Gewährung von Darlehen und Zuschüssen durch das Jobcenter hat der Gründer/die Gründerin bzw. der/die Selbständige zumutbare Alternativen in Hinblick auf die Finanzierung der notwendigen Sachgüter nachvollziehbar auszuschöpfen (z.B. spezielle Bundes- und Landesprogramme, lokale Wirtschaftsförderung, Mikrokredite)."

Ich glaube, ich muß nicht alle Förderungsprogramme und Kreditoptionen ausschöpfen, um in meiner Sache glaubhaft rüber zu kommen. Eine realistische Darstellung meiner Angelegenheit verbunden mit der Anfrage auf Hilfe und Unterstützung und das vor dem Hintergrund, daß ich gerade einen relativ großen Job aus dem Stand gestemmt habe (»das Geld ja im Prinzip schon da ist«), sollte mir eine gute Argumentationsbasis liefern.

Zitat
Du solltest auch Antworten zur Kenntnis nehmen, die dir nicht gefallen ...

Schon klar. Ich bin durchaus kritik- und lernfähig und allen hier im Forum für Ihre Antworten dankbar, nicht nur HansHansen. Der hat das mit seiner Antwort nur sehr schön BILDHAFT rüber gebracht. Mir hat sein Stil gefallen. Also: Es soll sich hier bitte keiner beleidigt gefühlt haben. Und wenn dem so ist: Entschuldigt!

Aber warum den Umweg über »kleine Brötchen« machen, wenn da draußen doch große Jobs auf einen warten. Das es sie gibt und ich auch an die rankomme, habe ich jetzt bewiesen. Hochzeitsphotos und Paßbilder werde ich deswegen jetzt nicht machen... . Alles andere wird sich zeigen. Ich bin da zuversichtlich, optimistisch und bereit zu kämpfen wie ein Berserker.

Offline BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3673
Re: Investition als Selbstständiger und deren Bewilligung durch Jobcenter
« Antwort #51 am: 27. November 2016, 12:08:38 »
Hallo Brotloser Künstler

Zitat von: Gast41915 am 27. November 2016, 11:55:28
Ich glaube, ich muß nicht alle Förderungsprogramme und Kreditoptionen ausschöpfen, um in meiner Sache glaubhaft rüber zu kommen.
Doch genau das musst du. Alg II ist eine nachrangige Leistung und du musst selbstverständlich prüfen, ob es Förderprogramme außerhalb des JC gibt, die dir weiterhelfen können.

Ich finde, dass auch die Argumentation von oldhoefi in Bezug auf den Pkw nicht von der Hand zu weisen ist. Auch hierauf solltest du in deiner Argumentation vorbereitet sein.

Zitat von: Gast41915 am 27. November 2016, 11:55:28
Aber warum den Umweg über »kleine Brötchen« machen, wenn da draußen doch große Jobs auf einen warten. Das es sie gibt und ich auch an die rankomme, habe ich jetzt bewiesen. Hochzeitsphotos und Paßbilder werde ich deswegen jetzt nicht machen... .

Auch hier musst du sehr gute Argumentationen vorbringen, wieso das JC dich finanzieren soll, damit du einen "dicken Fisch" an Land ziehen kannst und dich nicht vorerst mal mit kleineren Fischen zufrieden gibst. Ich glaube, dass das JC hier auch sinngemäß die Zumutbarkeitskriterien für AN zugrunde legen wird. Demnach sind nur ganz wenige Beschäftigungen nicht zumutbar.

Zitat von: Gast41915 am 27. November 2016, 11:55:28
Ich bin da zuversichtlich, optimistisch und bereit zu kämpfen wie ein Berserker.

Viel Erfolg auch wenn ich deine Erfolgsaussichten nicht so rosig einschätze wie du. Vielleicht klappt es ja trotzdem.
Kein Mensch ist dumm! Einige haben einfach nur kein Glück beim Denken!