Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Erhaltungsmaßnahmen Immobilie  (Gelesen 845 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline movingman

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 48
Erhaltungsmaßnahmen Immobilie
« am: 02. Januar 2017, 18:00:57 »
Hallo Freunde,

ich bin ab 1.1. aus H4 raus, da die Rentenversicherung bei mir auf EU bis zur Altersrente entschieden hat.
Da ich lange selbständig war, bekomme ich so wenig Rente, dass ich zusätzlich zum Sozialamt musste.

Dort habe ich nachgefragt, wie es mit der Instandhaltung meines Hauses aussieht.
Bein Sozialamt bekam ich die Auskunft, es würden nur Maßnahmen bezahlt, die gesetzlich festgelegt seien, wie z.B. der Umbau von Kläranlagen in vollbiologische. Kleinere Instandhaltungen müsste ich selbst bezahlen.  :schock:  :schock: :schock:
Beim JC wiederum hat mir eine Angestellte erzählt, dass das Sozialamt nach den gleichen Maßstäben bezahlen muss wie das JC. Sie hätte erst letzte Woche einen Fall gehabt, wo der Ehemann beim Sozialamt und die Frau beim JC sei und die Kosten für die Heizungsreparatur seien fifty-fifty aufgeteilt worden...   :scratch:

Wie ist das denn nun wirklich??
Gibt es irgendwelche gesetzliche Bestimmungen auf die ich mich berufen kann oder ist alles wieder so schön schwammig, dass ich mich erst durch alle Instanzen klagen muss, falls meine Heizung nach 25 Jahren treuer Dienste ihren Geist aufgibt (die Ausdehnungsgefäße und den Warmwasserspeicher musste ich schon wechseln - konnte mir aber wenigstens die Materialkosten vom JC holen)??!! :weisnich:

Bin wie immer für jeden Tipp dankbar - und wünsche allen trotz Hartz und anderen Ganoven ein gutes 2017! mm

Coyotes are pretty tough cookies, so you better watch out for your poodles! (Terry Wooten)

Offline KnotenKurt

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4858
Re: Erhaltungsmaßnahmen Immobilie
« Antwort #1 am: 02. Januar 2017, 18:05:55 »
Schau dir mal § 35 SGB XII an.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4621
Re: Erhaltungsmaßnahmen Immobilie
« Antwort #2 am: 02. Januar 2017, 18:59:15 »
Zitat von: movingman am 02. Januar 2017, 18:00:57
trotz Hartz und anderen Ganoven
Meinst Du damit die, die Deine Rente aufstocken (sollen)?

Offline movingman

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 48
Re: Erhaltungsmaßnahmen Immobilie
« Antwort #3 am: 03. Januar 2017, 10:27:45 »
Zitat
Meinst Du damit die, die Deine Rente aufstocken (sollen)?
Nein, ich meinte explizit den vorbestraften Peter Hartz und seine Kumpane.
Zumal keiner von denen meine Rente aufstocken wird, das machen die Steuerzahler - habe ich als Angestellter ja auch gemacht...  :grins:

Zitat
Schau dir mal § 35 SGB XII an.

Danke dir, der ist mir auch schon aufgefallen. Mir ist allerdings nicht klar, ob und inwieweit der auf mein teilvermietetes Haus (1 Wohnung bewohnen meine Eltern als Mieter, 1 Wohnung ich) anzuwenden ist.

Ich mach mir Sorgen, denn ich kann von der Miete jeden Monat nur eine kleine Summe zurücklegen - und die Rücklagen gehen dann meist schon für Reparaturen drauf.
Kredit kriege ich keinen, das Darlehen vom Hauskauf lässt sich auch nicht aufstocken - und meine Eltern sind Rentner mit nicht gerade üppiger Rente.
Coyotes are pretty tough cookies, so you better watch out for your poodles! (Terry Wooten)

Offline KnotenKurt

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4858
Re: Erhaltungsmaßnahmen Immobilie
« Antwort #4 am: 06. Januar 2017, 02:54:28 »
Habt ihr einen regulären Mietvertrag aufgesetzt? Der Vermieter ist für Instandhaltungsmaßnahmen zuständig. Je nach Mietvertrag gibt es eine Kleinreparaturklausel, bei der Mieter unter bestimmten Voraussetzungen bis zu einer Summe X selbst Reparaturen zahlen müssen.

Offline Addi

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 499
Re: Erhaltungsmaßnahmen Immobilie
« Antwort #5 am: 06. Januar 2017, 09:22:58 »
@Knotenkurt
Es ist sein Haus.

@TE
Wenn du lange,selbständig wahrst, wie hast du denn dabei für das Alter vorgesorgt. Macht man dann selbst.

Offline KnotenKurt

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4858
Re: Erhaltungsmaßnahmen Immobilie
« Antwort #6 am: 06. Januar 2017, 10:10:32 »
@Addi

Schon, aber er vermietet seinen Eltern eine Wohnung dort, daher meine Frage nach den Modalitäten des Mietvertrages.
Denn ihm als Vermieter werden auch Pflichten auferlegt gegenüber den Mietern.

Offline movingman

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 48
Re: Erhaltungsmaßnahmen Immobilie
« Antwort #7 am: 10. Januar 2017, 19:10:59 »
Zitat
Habt ihr einen regulären Mietvertrag aufgesetzt?

Ja, und der ist auch so aufgestellt, das die Schönheitsreparaturen und kleiner Repas von meinen Eltern getragen werden.
Alles andere geht auf meine Kappe.

Zitat
@TE
Wenn du lange,selbständig wahrst, wie hast du denn dabei für das Alter vorgesorgt. Macht man dann selbst.

Genau, nur wenn du so krank wirst, dass du erst mal eine ganze Weile nicht arbeiten kannst, wenn du Medis brauchst, die teuer sind, schwinden die eigentlich fürs Alter zurückgelegten Gelder ganz schnell... 
Coyotes are pretty tough cookies, so you better watch out for your poodles! (Terry Wooten)

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4242
Re: Erhaltungsmaßnahmen Immobilie
« Antwort #8 am: 18. Januar 2017, 09:42:55 »
movingman,

wenn Du Mieteinnahmen hast, dann müsste dir davon ein Teil , 10%?, nicht als Einnahme gerechnet werden- nur Kaltmiete keine Nebenkosten!. Dies 10% wären dann für Erhaltungsaufwand zurück zu legen.
Notwendige Erhaltung ist das was von der Versicherung nicht abgedeckt wird jedoch notwendig ist um im Haus zu wohnen.
Die Reparatur der Heizungsanlage ist Erhaltungsaufwand, Du kannst deine Mieter nicht ohne Heizung sitzen lassen. Das Streichen der Hausfassade ist "luxus" den man als hilfebedürftiger nicht so leicht durchbekommt. Das Loch im Dach schon, wenn es aus Alterungsgründen und nicht wegen Sturm entstanden ist. Normale Schönheitsreparaturen auch kleine Reparaturen an Dingen die dem Mieter zur ständigen Nutzung überlassen sind (Zimmertürklinken, Rolladengurte,Wasserhähne,Fenstergriffe....) zahlen die Mieter selbst bis zur Maximal Grenze.
Die Wartung der Heizungsanlage geht zum Teil an die Mieter, so wie es vertraglich vereinbart ist und der andere Teil ist dein Bier und damit Teil deiner Betriebskosten die dann widerum den Unterkunftskosten zugerechnet werden.
Also Antrag auf Kostenübernahme Reparatur Heizung mit Kostenvoranschlag.
Dummer weise hat man früher wie heute als selbständiger gedacht, das geht schon und hat weder für Alter noch für Krankheit eine Absicherung. Wenn es nicht Gesetz ist und auch da gibt es noch genügend, die die Krankenversicherungspflicht für alle umgehen, machen die meisten leider nichts. Du als ehemals selbständige- vielleicht kannst Du aus deiner jetzt Erfahrung anderen jungen selbständigen besser klar machen, dass sie etwas tun müssen. Ein "Versicherungsfuzzi" quasselt sich den Mund fusselig und findet kaum gehör.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 27236
Re: Erhaltungsmaßnahmen Immobilie
« Antwort #9 am: 18. Januar 2017, 09:48:11 »
wenn Du Mieteinnahmen hast, dann müsste dir davon ein Teil , 10%?, nicht als Einnahme gerechnet werden

Hast du dafür eine Quelle?

Zitat
Normale Schönheitsreparaturen auch kleine Reparaturen an Dingen die dem Mieter zur ständigen Nutzung überlassen sind (Zimmertürklinken, Rolladengurte,Wasserhähne,Fenstergriffe....) zahlen die Mieter selbst bis zur Maximal Grenze.

Sofern es mit Mietvertrag entsprechend geregelt ist.
„Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen.“ Aristoteles

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4242
Re: Erhaltungsmaßnahmen Immobilie
« Antwort #10 am: 18. Januar 2017, 12:36:06 »
Anrechnung der Miete
Grundsätzlich sind Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung als Einkommen anzurechnen. Die volle Miete kann hier durch notwendige Auslagen nach dem Steuerrecht reduziert werden. Ausgenommen sind allerdings Abschreibungen für Abnutzungen nach §§ 7 ff EStG.
Ebenfalls nicht absetzbar sind Tilgungsraten für Kredite, die im Zusammenhang mit der Immobilienfinanzierung aufgenommen wurden. Von den Mieteinnahmen sind neben dem Hausgeld auch die Schuldzinsen( auf alle Fälle anteilig), soweit sie mit den Einkünften in wirtschaftlichem Zusammenhang stehen und Steuern von Grundbesitz ( § 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 1 u. 2 EStG) abzusetzen. Bei den Ausgaben für Instandsetzung und Instandhaltung können ohne nähere Angaben die pauschalen nach § 7 Durchführungsverantwortung zu § 82 SGB XII (früher Bundessozialhilfegesetz) herangezogen werden. Dies sind ohne Nachweis allein schon 10 % die abgezogen werden können.

Darauf kann man sich berufen unter Angabe des Paragraphen. Muss ja auch so sein, denn notwendige Instandsetzungen wären nur für den selbst genutzten Teil per Antrag ggf. bezuschussbar. Der andere Teil muss irgendwo herkommen.

Habs selbst schon erlebt- kein Strom mehr im ganzen Haus- die Reparatur wurde exakt zu 50% übernommen nach zähem Ringen ...