Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Unerklärliche Rückforderung erhalten  (Gelesen 1100 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Auriale

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 22
Re: Unerklärliche Rückforderung erhalten
« Antwort #15 am: 17. Januar 2017, 09:20:30 »
erstmal vielen dank für all eure antworten und bemühungen :)

eine frage habe ich dennoch.

da ich damals, nie was von den leistungen von lebensunterhalt wusste (als frisch 18 jährige hatte man von sowas ja keinerlei ahnung), geschweige denn je post gesehen habe oder selber etwas derartiges unterschrieben habe, und auch nicht nicht die direkte zahlungsempfängerin dieses geldes war, müsste doch die direkte zahlungsempfängerin auch für diese rückforderung aufkommen müssen und nicht ich, oder täusche ich mich da wieder?

selbst wenn das geld BaB, was ja auf mein konto ging, angerechnet wird, wurde der überschuss an leistungen für lebensunterhalt (den die ja auch zurückfordern) ja nie an mich, sondern an meine mutter ausgezahlt.

ich kann mich wirklich nicht damit abfinden, diese rechnung für etwas zu bezahlen, welche ich nicht zu verantworten habe.

Offline vierzehnnothelfer

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 213
Re: Unerklärliche Rückforderung erhalten
« Antwort #16 am: 17. Januar 2017, 11:12:12 »
vielleicht läßt sich ermitteln, auf welches Konto es eingezahlt wurde.
Aber es wird schwer sein zu beweisen, nichts bekommen zu haben, wenn Mutter
sagt, sie habe es in bar weitergegeben.

Offline draco

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 395
Re: Unerklärliche Rückforderung erhalten
« Antwort #17 am: 17. Januar 2017, 11:43:05 »
vielleicht läßt sich ermitteln, auf welches Konto es eingezahlt wurde.
Aber es wird schwer sein zu beweisen, nichts bekommen zu haben, wenn Mutter
sagt, sie habe es in bar weitergegeben.

Kann die Mutter nicht behaupten, da der Regelsatz für den TE ja dafür aufgewendet wird, Nahrungsmittel, Strom etc pp zu bezahlen. Das einzige was der TE in diesem Falle hätte bekommen können in Bar wäre demnach nur Geld für Klamotten und für diese Maßnahme, sofern dies notwendig gewesen ist.

Und sollte es sich tatsächlich so darstellen, wie Sheherazade das schreibt, dann wäre die Rückforderung unzulässig bzw. müsste entsprechend berechnet werden und am Ende dürfte dann ein sehr viel geringerer Rückforderungsbetrag dabei herauskommen.