Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Untätigkeit Sachbearbeiter ?  (Gelesen 759 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Dessoa

  • neu dabei
  • Beiträge: 5
  • Leb dein Traum, Träume nicht dein Leben
Untätigkeit Sachbearbeiter ?
« am: 14. November 2017, 06:12:28 »
Hallo, ich bin es schon wieder  :schaem:,

ich würde mich gern mal zu etwas informieren. Dies ist zur Situation.

Derzeit mache ich ja eine Umschulung (Beginn 15.02.17). In dieser Umschulung ist ja ein Praktikum vorgesehen (bin ich atm drinne).
Für das Praktikum musste ich mich ja bewerben und dort sind mir ja einige Kosten an Bewerbungen entstanden.
Ich hatte schon vor ab für die Bewerbungen ein Antrag auf Bewerbungskosten gestellt, die Unterlagen dafür bekommen.
Dies habe ich dann am 12.07.17 beim JobCenter abgegeben.

Irgendwann hat dann mein Sachbearbeiter bei meinem Bildungsträger angerufen und zu denen gesagt, dass der Antrag abgelehnt wird (So viel zum Thema Datenschutz)...
Bis jetzt hatte ich mich nur telefonisch (mehfach) an das JobCenter gewendet, die netten Damen und Herren an der Auskunft, hatten jetzt schon 3 Notizen drinne stehen das ich dies auch gefordert habe.

Ich weiß nicht, ob mir die Bewerbungskosten wirklich zustehen oder nicht (ist für mich momentan nur zweit rangig). Aber müsste mein Sachbearbeiter nicht eigentlich auch was schriftliches mal so langsam angeben, wieso dies nicht erstattet wird? Und würde es nicht auch protest Sinn machen, ihn auch mal auflaufen zu lassen, dass er sich Daten an Fremd abgegeben hat?

Ich bedanke mich im vorraus.
 :danke:

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 30397
Re: Untätigkeit Sachbearbeiter ?
« Antwort #1 am: 14. November 2017, 06:27:48 »
Was steht in deinem Vertrag mit dem Bildungsträger bezüglich der Bewerbungskosten für das Praktikum?

Bewerbungskosten für Praktika (= unbezahlte Arbeit) übernimmt das Jobcenter in der Regel nicht, schon gar nicht, wenn das jeweilige Praktikum Voraussetzung für die Ausbildung/Umschulung ist.
Bei sich die Schuld suchen: Auch so ein Ding, was immer nur die tun, die es nicht müssten und nie die, die es dringend sollten. (von unbekannt)

Es gibt viele Wege zum Glück, einer davon ist aufhören zu jammern. (Albert Einstein)

Offline erfolgreicherQuerulant

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1084
Re: Untätigkeit Sachbearbeiter ?
« Antwort #2 am: 14. November 2017, 12:39:29 »
Wer bezahlt denn die Umschulung?

Offline Dessoa

  • neu dabei
  • Beiträge: 5
  • Leb dein Traum, Träume nicht dein Leben
Re: Untätigkeit Sachbearbeiter ?
« Antwort #3 am: 14. November 2017, 17:46:36 »
@ erfolgreicherQuerulant
JobCenter
@Sheherazade
Im Vertrag steht nichts darüber.
Jedoch stand dies in der alten EVG, die dann aber kurz vor dem Beginn der Umschulung halt "erneuert" werden musste, da die 6 Monate vorher zu ende waren.

Auch wenn die Kosten nicht übernohmen werden, müsste es doch trotzdem ein Negativen Leistungsbescheid geben oder nicht? Bzw müsste ja die Information eigentlich nicht über dritte kommen...

Offline erfolgreicherQuerulant

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1084
Re: Untätigkeit Sachbearbeiter ?
« Antwort #4 am: 15. November 2017, 05:58:50 »
Zitat von: Dessoa am 14. November 2017, 17:46:36
@ erfolgreicherQuerulant
JobCenter

Dann hat das JC auch für die Bewerbungskosten aufzukommen.

Zitat von: Dessoa am 14. November 2017, 17:46:36
Auch wenn die Kosten nicht übernohmen werden, müsste es doch trotzdem ein Negativen Leistungsbescheid geben oder nicht?
@ erfolgreicherQuerulant
JobCenter
@Sheherazade
Im Vertrag steht nichts darüber.
Jedoch stand dies in der alten EVG, die dann aber kurz vor dem Beginn der Umschulung halt "erneuert" werden musste, da die 6 Monate vorher zu ende waren.

Auch wenn die Kosten nicht übernohmen werden, müsste es doch trotzdem ein Negativen Leistungsbescheid geben oder nicht? Bzw müsste ja die Information eigentlich nicht über dritte kommen...
Genau so.
Das JC weis ganz genau, dass du gegen einen ablehnenden Bescheid Widerspruch und gegen dessen Ablehnung dann Klage einreichen kannst, daher verseucht es das wohl auf diesem Weg.

Kannst du die Abgabe auch nachweisen? (Kopie vom Antrag oder ähnliches)
Dann solltest du 6 Monate nach Abgabe des Antrages Untätigkeitsklage einreichen.