Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: SB machte mit mir noch nie Profiling und keine ausführliche Maßnahmezuweisung  (Gelesen 735 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Talari

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Hallo! Ich mache mir immer schon Sorgen vor einem Termin, bis jetzt ist aber noch keiner vom JC angesetzt worden.
Mein zuständiger Sachbearbeiter machte noch nie ein Profiling mit mir und wenn es kurz vor einer Maßnahme war, schrieb er in der EGV auch keine ausführliche Zuweisung rein.
Ich habe einen Sozialarbeiter als Beistand immer im Gespräch dabei, aber der ist er "friedlich" und möchte nie diskutieren, er sagt mir immer, er versucht eine Lösung für das Jobcenter und für mich zu finden, damit es keinen erheblichen Streit gibt, das führe ansonsten zu nichts.
Ich darf doch dem Sachbearbeiter sagen, dass ich auf ein Profiling und eine genaue ausführliche Maßnahmezuweisung in der EGV bestehe, da kann er doch nicht wütend werden? Die sinnlosen Maßnahmen, wo man nur häkelt und strickt und kocht, habe ich endgültig satt. Das ist verlorene Zeit und ich werde auch älter. Eine Maßnahme muss einen beruflich ernsthaft voranbringen und das muss doch ein Jobcenter oder eine Arbeitsagentur mir belegen?
Nichts desto trotz nehme ich das nächste Mal die EGV mit und werde sie hier für Euch reinstellen.
Ich kann ja nicht im Gespräch für eine geplante Maßnahme sanktioniert werden, wenn ich eine genaue Zuweisung verlange und eine Profiling?

In der Reha der Arbeitsagentur wird leider keine ausführliche Zuweisung geschrieben, dass mich die geplante Maßnahme auch wirklich beruflich vorantreibt.
Es wird immer nur geschrieben, dass die Maßnahme für mich vorgemerkt ist und ich am Vorstellungstermin in der Maßnahme zu erscheinen habe.



Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13523
  • Optionskommune
Das mit dem Profiling bringt jetzt wahrscheinlich auch nichts mehr und ist evtl. nebenbei gemacht worden. Wobei am letzten Link orientiert wäre auch das ein Argument.
Wenn die Maßnahme nicht richtig zugeteilt wurde kann es nur von Vorteil sein dann kann man dagegen vorgehen. s. Anhang und Links
Also eher abwarten bis etwas unzulässiges kommt anstatt dem JC eine Lösung zu geben wie sie es richtig machen.

Zumutbarkeitskriterien nach § 10 SGB II bei Jobs und Maßnahmen zur Eingliederung
Maßnahmezuweisung: Was soll sie enthalten?

MfG FN
Achtung! Ich weise darauf hin das sämtliche von mir gemachten Äußerungen und / oder Links nach dem Guttenberg'schen Prinzip des copy & paste gemacht sind; oder aus Eigenerfahrung entstanden oder an-gelesen sind. Eine Überprüfung der Mitteilungen versteht sich von selbst.
Man darf sich nicht von seinen Wünschen und Befürchtungen leiten lassen, sonst tragen sie einen davon wie ein Wildwasserbach. (Die Phileasson Saga)
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Talari

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Also eher abwarten bis etwas unzulässiges kommt anstatt dem JC eine Lösung zu geben wie sie es richtig machen.
Das verstehe ich leider nicht so richtig.
Erkläre mir das bitte genauer.

Offline Sensoriker

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 299
Eigentlich ganz einfach.
Ich habe persönlich weder von einer Maßnahme gehört oder von einer etwas gelesen, die einen wirklich weiter bringt. Sie dienen meistens nur den Maßnahmeträgern das Geld in den Rachen zu schaufeln. Persönlich hat man in den wenigsten Fällen was von.

Wenn dein SB dir also eine ach so sinnvolle Maßnahme aufs Auge drückt, die Zuweisung, aber nicht richtig gemacht wurde, ist es einfacher dort wieder raus zu kommen.
Weshalb solltest du also deinem SB darauf aufmerksam machen bzw erklären wie man eine Zuweisung korrekt erstellt, nur damit er dich dann in eine von den zahlreichen schwachsinns Maßnahmen stecken kann.

Ist die Zuweisung nämlich korrekt wirst du so ohne weiteres da kaum wieder raus kommen.

Sensoriker
Wer sich beim JC nicht wehrt hat schon verloren
Meine Antworten basieren auf eigenen Erfahrungen mit dem JC sowie auf der Lektüre zahlreicher Threads auf diesem (und ein paar anderen) Boards.
Ansonsten halte ich es wie beim Lotto. Alle Antworten ohne Gewähr.

Offline Talari

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Wenn dein SB dir also eine ach so sinnvolle Maßnahme aufs Auge drückt, die Zuweisung, aber nicht richtig gemacht wurde, ist es einfacher dort wieder raus zu kommen.

Wie mache ich das genau?
Mit der Eingliederungsvereinbarung, in der nur steht, dass ich mit Einsatz und Motivation an der Maßnahme teilzunehmen habe?

Offline potamopyrgus

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2774
Wie mache ich das genau?

Indem du einfach abwartest (und nicht proaktiv vorgehst!). Sollte etwas kommen, lädst du es hier hoch und dann wird dir geholfen.

Offline Talari

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
OK, in der Anlage als PDF die ganzen schriftl. Dokumente.  :smile:
Hoffentlich kann mir jemand weiterhelfen :sad:, danke Euch allen! :bye:
-Es kommen noch weitere, der Platz für Dateianhänge reichte nicht aus, muss schrittweise diese hier reinsetzen.

Offline Keen

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 466
Gehörst du denn zum Kreis der behinderten Menschen?
Die Sozialarbeiterin steht dir bei den Gesprächen zur Seite aus welchem Grund?

Offline Talari

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Ja ich bin Behindert, aber arbeitsfähig.
Dokumente:
Da kommen noch welche!

Offline Talari

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Das ist der Rest. Sorry, der Platz reichte einfach nicht aus.

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13523
  • Optionskommune
Zitat von: Talari am 13. Januar 2018, 18:43:21
Das verstehe ich leider nicht so richtig.
Erkläre mir das bitte genauer.
In Antwort 3 und 4 ist es gut erklärt.

Scann 0015 was steht denn in dem Teil B des ärztlichen Gutachtens? dass wird nirgends erwähnt.
und wie geht es weiter da fehlt noch was ?
Scann 0016 wurdest Du über die 4 Punkte aufgeklärt? / unterschreiben ist ja freiwillig sollte aber stimmen was man da unterschreibt.
Scann 0017 mit den Fahrkosten kommt es ja darauf an wie Du hinkommst und was das kostet einer Begrenzung auf die Kilometer würde ich uU nicht akzeptieren.
Bei der Mitwirkung kommt es ja darauf an was gemacht wird und ob Du dazu in der Lage bist es könnte ja sein das im Teil B begrenuzungen sind und deswegen nicht alle Angebote passend sind.
Scann 18 Hast Du die Hausordnung und warum ist da geschwärzt?
Scann Einv Hast Du die EinV unterschrieben weil da geschwärzt ist? ansonsten ist EinV nicht mein Ding aber die scheint auch nicht korrekt zu sein. Beispiel Gültigkeit und Inhalte die nicht rein gehören. > ACHTUNG! EinV (Eingliederungsvereinbarung)

MfG FN

Achtung! Ich weise darauf hin das sämtliche von mir gemachten Äußerungen und / oder Links nach dem Guttenberg'schen Prinzip des copy & paste gemacht sind; oder aus Eigenerfahrung entstanden oder an-gelesen sind. Eine Überprüfung der Mitteilungen versteht sich von selbst.
Man darf sich nicht von seinen Wünschen und Befürchtungen leiten lassen, sonst tragen sie einen davon wie ein Wildwasserbach. (Die Phileasson Saga)
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Talari

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Zitat von: Talari am 13. Januar 2018, 18:43:21
Das verstehe ich leider nicht so richtig.
Erkläre mir das bitte genauer.
In Antwort 3 und 4 ist es gut erklärt.

Scann 0015 was steht denn in dem Teil B des ärztlichen Gutachtens? dass wird nirgends erwähnt.
und wie geht es weiter da fehlt noch was ?
-Da fehlt nichts mehr, ist nur ein Blatt von meiner Rehaberaterin gewesen.
Das Gutachten Teil B müsste ich noch bald hier reinstellen. Würde mich evtl. enttarnen.
Scann 0016 wurdest Du über die 4 Punkte aufgeklärt? / unterschreiben ist ja freiwillig sollte aber stimmen was man da unterschreibt.
-Ja ich wurde aufgeklärt, Berichte meiner berufl. Entwicklung in der Maßnahme. Diese seien wichtig.
Scann 0017 mit den Fahrkosten kommt es ja darauf an wie Du hinkommst und was das kostet einer Begrenzung auf die Kilometer würde ich uU nicht akzeptieren.
-Fahrtkosten wurden mir 100% von der Arbeitsagentur erstattet, das Jobcenter hat diese mir aber wieder vollständig angerechnet, weil ich Mehraufwand 35% von ALG II bekomme (Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben). Ich hatte Widerspruch eingelegt, aber das Jobcenter konnte mir zur Begründung genaue Paragraphen nennen.
Bei der Mitwirkung kommt es ja darauf an was gemacht wird und ob Du dazu in der Lage bist es könnte ja sein das im Teil B begrenuzungen sind und deswegen nicht alle Angebote passend sind.
Ja in der Maßnahme habe ich meine Einschränkungen genannt, wenn die mir was unpassendes anbieteten.
Manchmal wollten die einfach nicht darauf eingehen, später dann doch, aber ich musste immer wieder auf Atteste von Ärzten verweisen.
Scann 18 Hast Du die Hausordnung und warum ist da geschwärzt? -Weil das mich enttarnen würde, es waren handschriftl. Termine notiert. Es soll ja möglichst anonym bleiben, manche Dinge in der Hausordnung haben nicht speziell mit dieser etwas zu tun und deshalb schwärzte ich sie.
Scann Einv Hast Du die EinV unterschrieben weil da geschwärzt ist? ansonsten ist EinV nicht mein Ding aber die scheint auch nicht korrekt zu sein. Beispiel Gültigkeit und Inhalte die nicht rein gehören. > ACHTUNG! EinV (Eingliederungsvereinbarung)
-Ja, habe ich, weil sie nicht so schlimm damals für mich aussah. Das da Sachen sind, die nicht reingehören, wusste ich nicht. Vielleicht erkennt jemand hier im Forum was genau in diese EGV nicht reingehört.


MfG FN

Offline erfolgreicherQuerulant

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1237
Zitat von: Talari am 14. Januar 2018, 20:35:15
Das da Sachen sind, die nicht reingehören, wusste ich nicht. Vielleicht erkennt jemand hier im Forum was genau in diese EGV nicht reingehört.

Hier mal eine Übersicht, was ich alles an unzulässigen Inhalten gefunden habe, Ich bediene mich dabei auch der Formulierungen von Ottokar, da diese sehr gut ausgestaltet sind, zudem greie ich auch gleich den wichtigen Punkt der Kostenerstattung bei Bewerbungsbemühungen mit auf, da dieser in sehr vielen Fällen falsch gemacht wird:

Auf Wunsch beraterische Dienstleistung durch die Integrationsfachkräfte des Jobcenters XXX. Dabei Unterstützung der Aktivitäten, die auf eine Erwerbstätigkeit ausgerichtet sind und die erwarten lassen, dass die Hilfebedürftigkeit vermindert, verkürzt oder beendet werden kann.
Hier handelt es sich um bereits gesetzlich geregelte Pflichten des JC (§ 1 Abs. 3 Nr. 2 SGB II), die lt. § 53 ff SGB X nicht Inhalt einer EinV sein dürfen.

Wahrnehmung von angebotenen Beratungsterminen der Integrationsfachkräfte des Jobcenters, hierzu Sicherstellung der postalischen Erreichbarkeit (tägliche Sichtung des Briefkastens/Posteingangs - ggf. fehlende Beschriftung/Namensergänzung des Briefkastens vornehmen).
Hier handelt es sich um bereits gesetzlich geregelte Pflichten des Hilfeempfängers (§ 31 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 SGB II), die lt. § 53 ff SGB X nicht Inhalt einer EinV sein dürfen.

Mitteilung von Veränderungen, die für den Integrationsprozess wichtig sein könnten (z. B. Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung oder eines Nebenjobs).
Hier handelt es sich um bereits gesetzlich geregelte Pflichten des Hilfeempfängers (§ 31 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 SGB II), die lt. § 53 ff SGB X nicht Inhalt einer EinV sein dürfen.

zu 6.
Diese Regelung verstößt gegen § 15 Abs. 3 S. 1 SGB II und ist damit unzulässig.
Dieser Besagt: „…spätestens jedoch nach Ablauf von sechs Monaten, gemeinsam überprüft und fortgeschrieben werden.
Hier fehlt die ausdrückliche Fortschreibungspflicht nach spätestens 6 Monaten.


zu 8.
nicht vertragsrelevant


Es werden von dir zwar keine Bewerbungsbemühungen gefordert, aber es ist auch keine Kostenübernahme für Bewerbungen geregelt. Diese Regelung muss spätestens mit konkreten Zahlen benannt werden, wenn du Bewerbungen schreiben sollst. Auch eine Nebenbestimmung, dass zuvor ein Antrag gestellt werden muss, ist nicht zulässig. Selbiges gilt auch für die Reisekosten zu Vorstellungsterminen.
Zur Erklärung:
§ 55 SGB X schreibt vor, dass zu einer Pflicht eine konkrete korrespondierende Gegenleistung vereinbart werden muss.
Weiterhin besteht ein Koppelungsverbot.
Damit soll erreicht werden, dass wenn der eine Vertragspartner seine Pflicht erfüllt hat, der andere seine erfüllen muss - ohne wenn und aber.
D.h. der eine Vertragspartner erzielt mit der Erfüllung der vertraglich geregelten Pflicht einen einklagbaren Anspruch auf die vereinbarte Gegenleistung vom anderen Vertragspartner.
Dies ist immer dann nicht (mehr) gewährleistet, wenn die Gegenleistung von weiteren Auflagen abhängig gemacht wird, die nichts mit der eigentlichen Pflicht zu tun haben (Koppelungsverbot).
Dazu gehört z.B. eine separate vorherige Beantragung der Gegenleistung, oder unkonkrete Auslegungsbegriffe wie "angemessene Kosten".

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13523
  • Optionskommune
Also im Prinzip die EinV kündigen und gegen die Maßnahmezuweisung vorgehen.
Ersteres sollte relativ einfach sein, § 59
Anpassung und Kündigung in besonderen Fällen


Zitat
Zitat von: ALG FQA
Worauf muss ich beim Abschluss einer Eingliederungsvereinbarung (EinV) achten?
Eine Eingliederungsvereinbarung (EinV) nach § 15 SGB II ist ein individueller Vertrag zwischen dem arbeitslosen Hilfebedürftigen und dem Leistungsträger nach den §§ 53 bis 61 SGB X. Eine EinV ist dem Inhalt nach ein sog. Austauschvertrag (§ 55 SGB X), der auch rechtswidrig sein kann (§ 58 SGB X) und der bei Änderung der zugrunde liegenden Verhältnisse geändert oder gekündigt werden kann (§ 59 SGB X).
Die EinV muss nicht nur genau definierte Pflichten für den Hilfebedürftigen enthalten, sondern auch speziell auf diesen abgestimmte Pflichten des Leistungsträgers. Die pauschale Nennung von allgemeinen gesetzlichen Pflichten des Leistungsträgers reichen hier nicht aus, da der Hilfebedürftige auch ohne EinV ein Anrecht darauf hat. Genau daran mangelt es in den meisten EinV, was zu deren Rechtswidrigkeit wegen einseitiger Belastung des Hilfebedürftigen führt. Der EinV hat auch ein umfassendes und systematisches Profiling im Rahmen einer Beratung vorauszugehen.

gegen die Maßnahme auch was nicht so einfach sein dürfte. Da ich darüber nicht genau genug Bescheid weiß wäre es gut jemand anderes hilft hier mit.
Selber denke ich mir könnte es reichen wenn man nach den Links zur Maßnahme geht und dort die Punkte auflistet die zutreffend sind.

MfG FN
Achtung! Ich weise darauf hin das sämtliche von mir gemachten Äußerungen und / oder Links nach dem Guttenberg'schen Prinzip des copy & paste gemacht sind; oder aus Eigenerfahrung entstanden oder an-gelesen sind. Eine Überprüfung der Mitteilungen versteht sich von selbst.
Man darf sich nicht von seinen Wünschen und Befürchtungen leiten lassen, sonst tragen sie einen davon wie ein Wildwasserbach. (Die Phileasson Saga)
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Talari

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Vielen Dank für die Infos, ich bin schon lange in dieser Maßnahme, möchte diese auch nicht unbedingt jetzt abbrechen.
 :help: Soll ich dann gegen die EGV vom SB vorgehen? Ich denke nur so, da sind Sachen in der EGV die eigentlich eher harmlos sind, oder was meint ihr dazu?