Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Nebenkostenabrechnung unangemessene Wohnung  (Gelesen 473 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline rapunzeline

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 36
Nebenkostenabrechnung unangemessene Wohnung
« am: 20. März 2018, 14:00:23 »
Hallo zusammen,

wenn ich das richtig verstanden habe, will das JC nur Heizkosten nachzahlen, sofern sie denn höher sind als in der aktuellen Mietbescheinigung und/oder letzten Nebenkostenabrechnung? Das heisst auch, dass man auf höheren restlichen Betriebskosten sitzenbleibt, oder? Erst recht, wenn die Wohnung als unangemessen eingestuft worden ist?

Folgendes:
Ich bin erst seit 1.1.18 im Bezug. Zum Zeitpunkt der Antragsstellung hatte ich erst die NK-Abrechnung 2016 vorliegen. Nun kam die NK-Abrechnung 2017. Hier sind die mtl. Heizkosten umgerechnet niedriger als in 2016. Klar dürfte aber sein, dass aufgrund des strengen Winters seit 1.2018 für 2018 (Zeit des Bezuges von ALG II) die Heizkosten wieder steigen werden. Aufgrund eines Wasserschadens hat sich in 2017 die Gebäudeversicherung verdoppelt und die Abwassergebühren sind drastisch angestiegen, so dass die restlichen Betriebskosten überproportional angestiegen sind. Über alles im Vergleich zum Vorjahr ist die Gesamtnachzahlung etwa gleich hoch, da ich ganz schön HK eingespart hatte.

Was soll ich nun machen? Ist es besser die aktuelle NK-Abrechnung nicht einzureichen (?), da ich annehme, dass ich auf den restlichen BK sowieso sitzen bleibe? Nachgefragt von seiten des JC wird sicherlich erst die NK-Abrechnung für das Jahr 2018.

Was auch noch im Zusammenhang mit der unangemessenen Miete merkwürdig ist. Ich hatte gesagt, dass ich mit dem Vermieter mal vereinbart hatte, dass die VZ gleich bleiben (nun also viel zu niedrig sind) und ich dann in einer Summe die immer anfallende NZ aus den NK-Abrechnungen in einer Summe bezahle. Das JC hat schon durchaus gesehen, dass die Nachzahlung der letzten vorgelegten NK-Abrechnung hoch war und das die VZ des laufenden Jahres nicht angepasst worden waren. Kann ich nun nicht darauf plädieren, dass die Mietbescheinigung hätte anders ausgestellt werden müssen, ich damit für das laufende Jahr für die ersten sechs Monate dann die volle richtige Miete vom JC bekommen würde, aber auch gleichzeitig die neue Warm-Miete bei den Zahlungen berücksichtige?

Liebe Grüße
Rapunzeline

Offline Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1712
Re: Nebenkostenabrechnung unangemessene Wohnung
« Antwort #1 am: 20. März 2018, 15:08:42 »
Du bist sogar verpflichtet die aktuelle NK-Rechnung abzugeben, da nur die tatsächlich zu zahlende Miete ausschlaggebend ist.

Ich verstehe nur nicht, dass du bereits von einer NK-Abrechnung 2018 redest? Die wird doch erst frühestens Anfang nächsten Jahres fällig? Kannst du einfach mal in Zahlen schreiben, wie hoch die Miete (Kalt, NK, HK) vor und nach der Abrechnung sind? Wie hoch ist die Angemessenheit und wie viel liegst du drüber?
Wenn man alle Gesetze studieren wollte, so hätte man gar keine Zeit mehr, sie zu übertreten.  :blum:
___Johann Wolfgang von Goethe___

Offline rapunzeline

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 36
Re: Nebenkostenabrechnung unangemessene Wohnung
« Antwort #2 am: 21. März 2018, 12:37:36 »
Nun, wie gesagt, nach NK 2017 (ganz aktuell) belaufen sich die HK auf mtl. 42 euro (wie auch immer ich das geschafft habe bei 75 qm) und nach der letzten und Mietbescheinigung 54,00 Euro (in Satz 2018 nun enthalten). Insgesamt ergibt sich über alle Betriebsnebenkosten eine NZ von über 500 Euro! Das hängt halt damit zusammen, dass ich mal vereinbart hatte, jährlich in einer Summer NK-NZ nachzuzahlen und nicht die mtl. Warmmiete erhöhen zu lassen.

Aktuell ist folgendes beim JC hinterlegt:
Miete kalt 509 Euro, plus 129 Euro NK, davon 54 Euro Heizkosten, ca 77 Euro Rest andere BK. Lt. Schreiben liege ich ca. 228 Euro über dem Satz von Kaltmiete plus BK ohne HK.

Habe nun Angst, dass wenn ich die neue Nk aus 2017 vorlege, dass ich 1. auf den 500 Euro NZ sitzenbleibe und 2. auch noch für das laufende Jahr den HK-Satz gekürzt bekomme.

Insofern stellt sich die Frage, ob ich nicht doch was von den 500 Euro ersetzt bekommen würde, da ja die Warmmiete die ich bezahle schon in Vorjahren immer zu niedrig angesetzt war oder aus anderen Gründen. Vielleicht weisst du ja, wie hier gerechnet werden muss? Oder aber ich warte auf Aufforderung zur Abgabe der aktuellen NK aus 2017, weil sonst der Schuss womöglich nach hinten losgeht und ich die HK, die auch aus besagten Gründen (siehe oben) sowieso zu niedrig sind für 2018 noch gekürzt werden würden.

Hoffe, du verstehst so insgesamt gesehen, was ich meine?

Offline Ecki07

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5506
  • Wie war das Thema?
Re: Nebenkostenabrechnung unangemessene Wohnung
« Antwort #3 am: 21. März 2018, 13:04:40 »
Du hast eine Kostensenkungsaufforderung bis einschließlich 31.08.2018 bekommen? Dann muss das JC auch alle bis dahin anfallenden Kosten übernehmen.

Daher sollte auch die aktuelle Miete an die tatsächlichen Kosten angepasst werden, da ansonsten mit der Nachzahlung durch die nächste BK-Abrechnung für 2018 du auf den Kosten sitzen bleiben würdest.

Offline rapunzeline

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 36
Re: Nebenkostenabrechnung unangemessene Wohnung
« Antwort #4 am: 21. März 2018, 13:36:43 »
Genau, das habe ich befürchtet. Rechnet doch mal bitte aus, wieviel ich denn vom JC wiederbekommen würde, sollte ich die NK 2017 abgeben. Wie gesagt weniger HK, doch stattlich mehr BK. Die Zahlen habt ihr hier alle. Danke.

Offline Sensoriker

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 393
Re: Nebenkostenabrechnung unangemessene Wohnung
« Antwort #5 am: 21. März 2018, 14:12:41 »
Nicht: Sollte ich die NK Abrechnung vorlegen sondern, wie Fylou schon schrieb, du bist verpflichtet die sofort nach Erhalt vorzulegen.

Ansonsten wurde deine Frage schon beantwortet.

Du hast eine Kostensenkungsaufforderung bis einschließlich 31.08.2018 bekommen? Dann muss das JC auch alle bis dahin anfallenden Kosten übernehmen.

Du liegst jetzt schon 228,- über der angemessenheit! Du solltest schleunigst eine günstigere Wohnung finden. Da wird es auch schwierig mit den Nachweisen, dass keine günstigere Wohnung vorhanden ist. (anderer Thread)

Sensoriker
Wer sich beim JC nicht wehrt hat schon verloren
Meine Antworten basieren auf eigenen Erfahrungen mit dem JC sowie auf der Lektüre zahlreicher Threads auf diesem (und ein paar anderen) Boards.
Ansonsten halte ich es wie beim Lotto. Alle Antworten ohne Gewähr.

Offline rapunzeline

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 36
Re: Nebenkostenabrechnung unangemessene Wohnung
« Antwort #6 am: 21. März 2018, 14:47:08 »
Nun gut, droht mir denn dann tatsächlich, dass das JC sofort die laufenden Heizkosten nach unten anpasst?

Offline rapunzeline

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 36
Re: Nebenkostenabrechnung unangemessene Wohnung
« Antwort #7 am: 21. März 2018, 17:30:35 »
Seit Ihr so lieb, hier bitte nochmal eben zu gucken? Danke.

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6351
Re: Nebenkostenabrechnung unangemessene Wohnung
« Antwort #8 am: 21. März 2018, 18:44:34 »
Ansonsten wurde deine Frage schon beantwortet.

Du hast eine Kostensenkungsaufforderung bis einschließlich 31.08.2018 bekommen? Dann muss das JC auch alle bis dahin anfallenden Kosten übernehmen.

Offline rapunzeline

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 36
Re: Nebenkostenabrechnung unangemessene Wohnung
« Antwort #9 am: 22. März 2018, 09:36:01 »
.... auch auf die Gefahr hin, dass ich nerve, aber irgendwie glaube ich nicht, dass sie innerhalb des Kostensenkungsaufforderungszeitraumes die gesamte Nachzahlung übernehmen. Gibts dazu hier irgendwo ein statement bspw. von Ottokar?

Es ist doch immer nur die Rede der Übernahme von Nachzahlungen der Betriebskosten, die auf die Angemessenheit der Wohnung zurückzuführen sind. Meine ist unangemessen und die Heizkosten sind noch gesunken.

Das schreibt mein Jobcenter:

Zitat
Jährliche Betriebs-/ Nebenkostenabrechnung

Sie erhalten in der Regel einmal jährlich eine Betriebs-/ Nebenkostenabrechnung durch Ihre/ n Vermieter/ in. Sie sind verpflichtet, diese Abrechnung unverzüglich bei Ihrem Jobcenter einzureichen.

Nachforderungen können durch das Jobcenter übernommen werden, soweit Ihre Unterkunftskosten grundsätzlich als angemessen anerkannt wurden, und die Nachforderungen den angemessenen Rahmen nicht überschreiten.


Offline Ecki07

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5506
  • Wie war das Thema?
Re: Nebenkostenabrechnung unangemessene Wohnung
« Antwort #10 am: 22. März 2018, 09:47:01 »
Zitat von: rapunzeline am 22. März 2018, 09:36:01
soweit Ihre Unterkunftskosten grundsätzlich als angemessen anerkannt wurden
Du befindest dich in der 6 monatigen Schonfrist, somit die Kosten zwar nicht mehr angemessen aber übernommen werden müssen sie defacto dennoch.

3Soweit die Aufwendungen für die Unterkunft und Heizung den der Besonderheit des Einzelfalles angemessenen Umfang übersteigen, sind sie als Bedarf so lange anzuerkennen, wie es der oder dem alleinstehenden Leistungsberechtigten oder der Bedarfsgemeinschaft nicht möglich oder nicht zuzumuten ist, durch einen Wohnungswechsel, durch Vermieten oder auf andere Weise die Aufwendungen zu senken, in der Regel jedoch längstens für sechs Monate. § 22 Abs. 1 S. 3 SGB II

Offline rapunzeline

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 36
Re: Nebenkostenabrechnung unangemessene Wohnung
« Antwort #11 am: 26. März 2018, 11:27:52 »
Vielen Dank für alle Antworten. Bin schon ganz gespannt, ob sie wirklich ALLES übernehmen und die neue NK keine Auswirkungen auf meine laufende KDU hat(allerdings muss ich ja die NK-Pauschale an den Vermieter leisten, von denen die HK nur ein Teil sind. Ich denke, es gibt eher Probleme bei der Abrechnung von 2018, da ich erst ab 2018 im laufenden Bezug bin).

Die NK-Abrechnung 2017 beläuft sich auf 500 Euro. Da bekommen sie beim JC garantiert gleich einen Schlag und überlegen wie sie am Besten nichts bezahlen müssen ... und ich bekomme jetzt schon einen Horror, was passiert, wenn ich das überwiegend selbst bezahlen muss.

Wie soll ich geschickt formulieren: Einfach "Einreichung mit der Bitte um Übernahme"? Oder besser irgendwie anders formulieren, dass es sich nicht so "fordernd"anhört?

Gleichzeitig sollte ich die Mietzahlungen entsprechend mtl. anpassen. Soll ich dann gleichzeitig schreiben: "Mein Vermieter erwartet eine Anpassung der VZ um XXX Euro ab 1.5. mit der Bitte um Angleichung der Zahlung KDU und Änderung des ergangenen Bescheides vom XXX"?

Liebe Grüße
rapunzeline

Offline Ecki07

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5506
  • Wie war das Thema?
Re: Nebenkostenabrechnung unangemessene Wohnung
« Antwort #12 am: 26. März 2018, 13:41:03 »
Zitat von: rapunzeline am 26. März 2018, 11:27:52
"Einreichung mit der Bitte um Übernahme"
Genauso
Zitat von: rapunzeline am 26. März 2018, 11:27:52
Gleichzeitig sollte ich die Mietzahlungen entsprechend mtl. anpassen.
Dein Vermieter muss die Abschläge anpassen.

Offline rapunzeline

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 36
Re: Nebenkostenabrechnung unangemessene Wohnung
« Antwort #13 am: 26. März 2018, 13:47:10 »
Brauche ich dann irgendeinen Schrieb vom Vermieter, dass er die Abschläge angepasst haben will? Oder eine neue Mietbescheinigung? Eigentlich müsste doch meine selbständige Anpassung der VZ an  das Jahr 2017 reichen. Würde dann dementsprechend mehr Miete überweisen.

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6351
Re: Nebenkostenabrechnung unangemessene Wohnung
« Antwort #14 am: 26. März 2018, 13:48:25 »
So funktioniert das nicht. Der VERmieter setzt die Miethöhe fest. Und eben auch die Abschlagszahlungen für die Nebenkosten. Klar, Ihr könnt miteinander reden. Aber eigenmächtig was anderes überweisen als er fordert/erwartet?