Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Zuflusstheorie SGB II  (Gelesen 6963 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9531
Zuflusstheorie SGB II
« am: 17. November 2013, 03:34:28 »
Die modifizierte Zuflusstheorie SGB II

Eine kritische Betrachtung der Gesetzgebung und Rechtsprechung zur Anrechnung von Einkommen im SGB II.


von Bernd Eckhardt-->  http://www.harald-thome.de/media/files/Zuflusstheorie_Bundessozialgericht_neu-(08-2013).pdf
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)

Gast29442

  • Gast
Re: Zuflusstheorie SGB II
« Antwort #1 am: 27. November 2013, 01:03:09 »
Hallo alle zusammen im Forum, hallo oldhoefi,

diese kritische Betrachtung beweist wieder einmal, dass die Gesetzgebung und das SGB II generell ein totaler Schwachsinn ist. Es passt einfach alles nicht zusammen und anstatt dies abzuschaffen, werden immer neue Modifikationen angewendet um Gesetze zwanghaft am Leben zu halten. Ich persönlich habe ein ähnliches Beispiel erst kürzlich miterlebt, als ich in meiner Steuererklärung mein Verlustvortrag mit abgeben musste.

Liebe Grüße
Karla

Online Amelie

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 696
Re: Zuflusstheorie SGB II
« Antwort #2 am: 28. November 2013, 18:00:49 »
Hallo allerseits  :mail:

Danke Schön für den Link  :yes:

so ein wichtiges PDF geht im Forum unter ...

eine Bitte an die Moderation: Kann diese kritische Betrachtung irgendwie "angepinnt" werden ?
Beste  Grüße von der App: Amelie :-) paranoia : -)) petze : -)))
Was immer Du kannst, beginne es. Kühnheit trägt Genius, Macht und Magie. Beginne jetzt! Johann Wolfgang v. Goethe
Wenn viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, viele kleine Dinge tun, verändern sie die Welt. (unbekannt)

Offline Phoebe

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 137
  • Ein Funken Chaos
Re: Zuflusstheorie SGB II
« Antwort #3 am: 05. Dezember 2013, 15:46:08 »
Das Zuflußprinzip, eine traurige Geschichte.
Ich hab drei Monate aufgestockt und jetzt kommt raus, daß ich zu viel Leistung bezogen habe.
Und wenn ich dran denke, daß ich jetzt im Dezember noch einen Restanspruch auf ALG I habe und noch meinen Restlohn für Nov. bekomme, dann wird klar, daß ich auch im Dez. zu viel Leistung beziehen werde. Nur beiseite packen kann ich das Geld auch nicht, weil ich im Moment weder mein ALG I noch meinen Lohn bekommen habe.
Das Problem wird hier sehr schön beschrieben:
Zitat
Nur das aktuell Zugeflossene wirkt unmittelbar bedarfsmindernd auf den aktuellen Bedarf. Allerdings entspricht der Bedarfszeitraum Kalendermonat nicht der notwendigen Bedarfsdeckung menschlicher Lebewesen: Wer am Ersten des Monats Hunger hat, kann nicht auf die Bedarfsdeckung am Letzten des Monats vertröstet werden.

Es entsteht also eine Lücke und dieses Problem entsteht wohl sehr häufig, wenn man aufstockt, jedenfalls deutet der Autor so etwas an. Der Theorie nach mag ich diesen Monat nochmal Einkommen beziehen, aber praktisch ist das Einkommen noch gar nicht da. Also läuft es wieder auf eine Überzahlung hinaus, die mit den anderen Forderungen zusammengerechnet wird und ebenfalls in Raten zurück gezahlt werden muß.
Das ganze kommt dann einer Sanktion gleich, weil der Regelsatz direkt um Ratenhöhe gekürzt wird.

Somit enthält die Zuflusstheorie keinerlei Gerechtigkeitsempfinden. Zu mindestens für mich nicht. Weil ich die letzten drei Monate aufgestockt habe, muß ich bis Mitte nächsten Jahres mit einem geringeren Regelsatz auskommen?! Und das alles nur, weil eine zeitnahe Berechnung der Leistungen gar nicht möglich ist. :weisnich:
Ist noch in Arbeit

Offline draco

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 420
Re: Zuflusstheorie SGB II
« Antwort #4 am: 02. Februar 2014, 03:32:18 »
Das PDF bestätigt irgendwie meine Theorie und bestärkt mich in dem Wunsch darin, dass der Gesetzgeber eine gesetzliche Regelung schaffen sollte, die es Richtern unmöglich machen sollte, sich auf Urteile zu berufen, welche nicht der aktuellen Gesetzen entspricht.

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9531
Re: Zuflusstheorie SGB II
« Antwort #5 am: 03. März 2014, 03:57:18 »
Die modifizierte Zuflusstheorie SGB II

Eine kritische Betrachtung der Gesetzgebung und Rechtsprechung zur Anrechnung von Einkommen im SGB II.


3. Auflage, Rechtsstand 02/2014 --> http://www.harald-thome.de/media/files/Bernd-Eckhardt-Zuflussprinzip-2-2014.pdf
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9531
Re: Zuflusstheorie SGB II
« Antwort #6 am: 03. Dezember 2014, 20:19:59 »
Die modifizierte Zuflusstheorie im SGB II

Neufassung vom 28.10.2014 --> http://www.harald-thome.de/media/files/Bundessozialgericht_Zuflussprinzip-(28.10.2014).pdf
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)

Gast13537

  • Gast
Einkommen beim SGB II - Zuflusstheorie
« Antwort #7 am: 27. August 2015, 00:38:39 »
Hallo,

ein interessanter Lesestoff:

          SGB II

- DIE MODIFIZIERTE ZUFLUSSTHEORIE -


zur Anrechnung von Einkommen im SGB II
Eine kritische Darstellung der Gesetzgebung und Rechtsprechung

(von Bernd Eckhardt, Neufassung Rechtsstand August 2015)

http://www.harald-thome.de/media/files/Bernd-Eckhardt-mod.-Zuflussprinzip-23.8.2015.pdf





Offline dagobert1

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1351
Re: Zuflusstheorie SGB II
« Antwort #8 am: 02. Januar 2017, 16:31:25 »
Bernd Eckhardt hat sich wieder mit der Zuflusstheorie befasst:
Zitat
Die »modifizierte Zuflusstheorie« 2017 reloaded
 – zur Anrechnung von Einkommen im SGB II
http://sozialrecht-justament.de/data/documents/1-2017-Sozialrecht-Justament.docx.pdf
http://www.sozialrecht-justament.de/