Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: BA-Chef Weise neuer Präsident des Bamf: Tausende Helfer für Asylanträge geplant  (Gelesen 16654 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Meck

  • Moderator
  • ****
  • Beiträge: 31127
  • Schleswig - Holstein
Die Jobcenter verfügen nach Einschätzung der Bundesregierung über ausreichend Personal. Es bestünden allerdings regionale Unterschiede, die teilweise „strukturell gerechtfertigt“ seien und zum Teil „schrittweise ausgesteuert“ würden, heißt es in der Antwort (18/4946) der Regierung auf eine Kleine Anfrage (18/4733) der Fraktion Die Linke.Um gut qualifiziertes Personal bereitzustellen, müssten beide Träger, die Kommunen und die Bundesagentur für Arbeit (BA), Verantwortung übernehmen und ihr Vorgehen miteinander abstimmen. Die kommunalen Träger entschieden dabei eigenständig über die personelle Ausstattung der Jobcenter.

Der Bundesregierung sei es ein wichtiges Anliegen, dass qualifiziertes und dauerhaft beschäftigtes Personal in den Jobcentern eingesetzt werde, heißt es in der Antwort weiter. Das sei für eine erfolgreiche Vermittlung und für eine fehlerfreie Leistungsgewährung ein wichtiger Beitrag. Der Bund habe seit 2007 bis heute rund 26.000 zusätzliche Stellen bei der Bundesagentur im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende geschaffen. Die Personalfluktuation sei in den vergangenen Jahren verringert worden.

Quelle: https://www.bundestag.de/presse/hib/2015_06/-/377092

Offline HolsderGeier

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 998
Die Personalfluktuation sei in den vergangenen Jahren verringert worden.[/b]

Quelle: https://www.bundestag.de/presse/hib/2015_06/-/377092

Diese Einschätzung teile ich nicht. Noch im Herbst letzten Jahres hat meine Optionskommune im schriftlichen Rechtsmittelverfahren selbst eingestanden, das sie personell eng besetzt ist und die Personalfluktuation die Lage zusätzlich erschwert. So sind z. B. Gerichtsentscheidungen nicht zeitnah umgesetzt worden. Da möchte ich gar nicht wissen, wie schlimm es vorher war...

Gast35753

  • Gast
Boh, 26.000 zusätzliche Zwangsverwaltungsbetreuungsarbeitsplätze seit 2007 ....
Die mir bekannte Berechnung der Gesamtkosten je Arbeitslosen stammt abschließend aus dem Jahr 2008, unmittelbar aus dem Bundesfinanzdingsda. Es ist also davon auszugehen, dass sich die Gesamtkosten seit dieser Zeit deutlich erhöht haben!
Ich finde diese Personalaufstockung auch bemerkenswert, wenn ich mir die jährlich verkündeten sinkenden Zahlen Betroffener der "Sozialstaatlichkeit" vor Augen führe. Man könnte schon fast vermuten, der Zwangsverfolgungsbetreuungsschlüssel liegt heute bei 1:1  :lachen:

Offline Hilfloses Mädel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2995
Da ist wirklich vieles gelogen. Die haben sicher noch nie ein JC von Innen geschweige denn die Postberge dort gesehen!

Im Übrigen steht in der Antwort zum Thema Mindeststandards: "Bearbeitungsdauer: Die Bearbeitungsdauer von Erstanträgen soll ab Vorlage der vollständigen Antragsunterlagen durchschnittlich höchstens 14 Arbeitstage betragen."

Offline Meck

  • Moderator
  • ****
  • Beiträge: 31127
  • Schleswig - Holstein
Verwaltungsrat setzt Mittel der Interventionsreserve für Arbeitsmarktintegration von Asylbewerbern und geduldeten Ausländern ein.

Der Verwaltungsrat der Bundesagentur für Arbeit (BA) hat heute beschlossen, bis zu 50 Millionen Euro aus der Interventionsreserve der BA für die Arbeitsmarktintegration von Asylbewerbern und geduldeten Ausländern im Bereich der Arbeitslosenversicherung einzusetzen. Dazu erklären die Vorsitzende des Verwaltungsrates, Annelie Buntenbach und der stellvertretende Vorsitzende, Peter Clever:

„Der zunehmende Zuzug von Asylbewerbern und Flüchtlingen nach Deutschland stellt alle Beteiligten vor Herausforderungen, sowohl aus humanitären als auch aus arbeitsmarktpolitischen Gesichtspunkten. Viele Menschen, die auf der Flucht vor Krieg, Vertreibung oder politischer Verfolgung zu uns kommen, bleiben für längere Zeit oder sogar für immer. Damit sie ihren Lebensunterhalt schnell selbst bestreiten können, braucht es eine verstärkte Unterstützung und Förderung bei der Arbeitsmarktintegration.

Die Zahl der in Deutschland ankommenden Flüchtlinge steigt in diesem Jahr deutlich stärker an, als dies Vorhersagen noch im letzten Jahr erwarten ließen. Die Zahl der Asylanträge ist bis April 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 130 Prozent gestiegen und ein weiterer Zuwachs ist zu erwarten. Alles in allem könnten sich in den Arbeitsagenturen im Jahr 2015 bis zu 100.000 Personen zusätzlich arbeitssuchend melden. 

Bei der Aufstellung des Haushaltsplanes der BA für das Jahr 2015 war die Herausforderung in dieser Größenordnung nicht abschätzbar, deshalb setzt der Verwaltungsrat bis zu 50 Millionen Euro aus der Interventionsreserve für die Arbeitsmarktintegration von Asylbewerbern und geduldeten Ausländern ein. Damit machen wir deutlich, dass wir einen besonderen Interventionsbedarf für eine nicht nur humanitäre Aufgabe sehen, die im Laufe des Jahres zunehmend an Bedeutung gewonnen hat. Wir reagieren damit auf diese außerordentliche – auch gesamtgesellschaftliche – Herausforderung, die gerade nicht zu Lasten von Arbeitslosen gehen darf. Jede und jeder erhält weiterhin die Mittel, die zu einer Arbeitsmarktintegration benötigt werden. Im Übrigen machen wir damit auch klar, dass es sich hier um eine begrenzte Intervention handelt, die zudem die finanzielle Flexibilität der Arbeitsagenturen erhöht.

Gleichzeitig fordern wir dazu auf, im Bereich der Grundsicherung mehr Mittel für die Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen und Asylbewerbern zur Verfügung zu stellen und für eine ausreichende Personalausstattung in den Jobcentern zu sorgen. Denn nur so wird es gelingen, die Herausforderungen zu meistern.“


Quelle: http://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/Presse/Presseinformationen/index.htm

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8318
Fände ich toll, wenn für deutsche Arbeitssuchende ebenso viel getan wird.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8318
44lenzen,

frage ich mich bei anderen Beiträgen hier im Forum auch.

Ja, ums Verrecken, ich versteh es nicht das ich das Gefühl haben muss das Asylanten möglichwerweise besser und mehr unterstützt werdem als der deutsche Arbeitssuchende und möglichrweie diese Unterstützung gar nict haben wollen. Hier erlebe ich es es oft geng wie unseren ausländischen Mibürgern alles vorne und hinten reingeschoben wird und auf der anderen Seite wrid über die Deutschen und Deutschland geböbelt und geschimpft.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Gast36005

  • Gast
also richtig getippt: DU verstehst es wieder nicht.
 Mal zum Überlegen, wenn irgend möglich.
1. wieviel Geld war bisher in der Arbeitsförderung für Asylbewerber?
2. Wieviel Geld ist bisher in der Arbeitsförderung für Leute wie uns, also keine Asylbewerber?

Warnung:
Wenn du noch einen solch falschen Beitrag verzapfst, melde ich dich wegen mehrfacher Falschinformationen. Es ist und bleibt einfach vollkommen FALSCH, dass unseren ausländischen Mibürgern alles vorne und hinten reingeschoben wird und auf der anderen Seite wrid über die Deutschen und Deutschland geböbelt und geschimpft.

Ich kann dir lediglich das erklären: Ja, ums Verrecken, ich versteh es nicht das ich das Gefühl haben muss das Asylanten möglichwerweise besser und mehr unterstützt werdem als der deutsche Arbeitssuchende und möglichrweie diese Unterstützung gar nict haben wollen.
Erklärung: WEIL DU ES NICHT VERSTEHST. Deswegen hast du das Gefühl. Nur deswegen.

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8318
44lenzen,
Wenn dann lies bitte meine Beiträge richtig. Ich zitiere noch mal und hebe das was ich meine hervor
J
Zitat
Ja, ums Verrecken, ich versteh es nicht das ich das Gefühl haben muss das Asylanten möglichwerweise besser und mehr unterstützt werdem als der deutsche Arbeitssuchende und möglichrweie diese Unterstützung gar nict haben wollen.

Wo ist nun die Falschinformation? Ich habe schon mal etwas gemeldet weil ich mich angegriffen gefühlt habe. Mir wurde daraufhin geschrieben, wenn ich mich nur angegriffen gefühlt habe, bin ich nicht wirklich angegriffen worden.Mir wurde auch mitgeteilt das Gefühle nichts falsches sein können.

Aber bitte nur zu, wenn Du Dich blamieren möchtest.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Gast36005

  • Gast
Versuch doch mal, die Fragen 1 +2 zu beantworten.
Dann geht dein Gefühl vllt. weg?

Versuchs doch erst mal.
Du musst nicht das hervorheben, was du meinst. Ich kann das lesen. Ich habe gelesen, dass es dein Gefühl ist. Und dass du es zum Verrecken nicht verstehst---das habe ich auch gelesen.
Deswegen schrieb ich :WEIL DU ES NICHT VERSTEHST. Deswegen hast du das Gefühl. Nur deswegen.

Online KnotenKurt

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5124
Bis vor Kurzem durften Asylanten überhaupt nicht arbeiten. Sie durften in ihren Hütten hausen und sich zu Tode langweilen und sich nutzlos fühlen.

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8318
44lenzen,

ich hab jetzt nur mal darauf reagiert und nichts weiter:
Zitat
Warnung:
Wenn du noch einen solch falschen Beitrag verzapfst, melde ich dich wegen mehrfacher Falschinformationen. Es ist und bleibt einfach vollkommen FALSCH, dass unseren ausländischen Mibürgern alles vorne und hinten reingeschoben wird und auf der anderen Seite wrid über die Deutschen und Deutschland geböbelt und geschimpft.

Es kan ja sein das es bei Euch nur die ausländsichen Mitbürger gibt dei mit allen respektvoll umgehen. Ich habe es selbst erlebt wenn ich freundlich gefragt habe wurde mir klar gemacht das man kein Deutsch verstehe. Auf der anderen Seite wurde ich und auch andere im feinsten Deutsch angepöbelt und beschimpft. Hab ich mch darüber beschwert wurde ich noch angemahnt mich nicht mit unseren ausländsichen Mitbürgern anzulegen

In einem Nachbarort von uns ist ein Ausländerheim Von dort wird mir andauernd berichtet das die dortigen Bewohner die Deutschen beschimpfen und pöbeln und das die Polizei dort ständiger Gast ist..

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Gast25563

  • Gast
Zitat von: KnotenKurt am 17. Juli 2015, 20:20:15
im Osten gab es doch nie Fremdenfeindlichkeit
oioioi
Hör Dir mal an, wie da (heute [und] noch) Vietnamesische genannt werden... Und die (die das sagen und sich ach so christlich usw. finden) finden da nix schlimm dran...
Und wie über Türkische geredet wurde Anfang der 90er... Der Anblick war für die so neu, wie er es heute noch für Leute aus Gebieten mit weniger Zugereisten ist als z.B. Köln oder Berlin (grade jemanden erlebt, der ein WE in B war und sich nicht eingekriegt hat, wieviele "Türken" er da gesehen hätte).

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8318
Also das mich niemand falsch versteht. Aber zu dem Besitzer unseres Leiblingschinesen haben wir sehr guen persönlichen kontakt. Auch da wo ich mir meinen Döner Teller hole freuen sie sich wenn ich komm nd wr haln grössere oder kleinere Schwätze ab.

Auch habe ich schon einem ausländsichen Mitbürger geholfen das er seine ALG II Aufstockung bekommt. Die woll man ihm nämlch verweigern weil er nicht hier geboren wurde.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Gast36005

  • Gast
@Angela1968
Ich beziehe mich nur auf das, was DU hier schreibst. Und DAS ist falsch. Wenn es dein Gefühl ist, dann lass es dein Gefühl sein und schreibs hier zum Verrecken nicht her.
Bei mir gibt es wie überall solche uns solche, deutsche solche und ausländische solche.
Wenn du nicht wenigstens den Versuch machst, die beiden Fragen mal zu beantworten (findet sich ganz leicht beim googeln)--- dann wird jetzt aus deinem bisherigen Nur-Gefühl ja schon mehr---nämlich selber Erlebtes. DAS hat nichts mit deiner Äusserung zu tun, du hättest das Gefühl, denen würde alles v+h reingeschoben.
Wer dir in feinstem Deutsch antwortet, dürfte ausserdem eher kein Flüchtling sein.
Was du von dem anderen Ort berichtest, hat also auch nichts mit deinem Gefühl der Bevorteilung zu tun. Sondern mit Hörensagen.

Hier gehts um etwas Geld für die Arbeitsförderung bei Flüchtlingen. Noch nicht kapiert?
Angela, nicht wir verstehen dich falsch---DU verstehst nicht, um was es geht.
Dein Lieblingschinese und dein Döner-macht-schöner-Laden---merkst du eigentlich noch irgendwas? Sind DAS denn Flüchtlinge? Nein, zum Verrecken nicht. Weder vom Gefühl her noch in äscht.

Hör jetzt bitte auf. :zensiert: