Heißer Lindner-Flirt mit der CDU

Begonnen von Rotti, 19. November 2023, 19:32:17

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Rotti

Aber, so Lindner: ,,Es gibt nicht nur Solidarität mit den Bedürftigen. Notwendig ist auch Solidarität mit denen, die das alles bezahlen." Und dann: ,,Wir müssen nicht nur die öffentlichen Schulden reduzieren. Wir müssen auch die Erwartungshaltung gegenüber dem Staat insgesamt reduzieren."

Genau das wärmte das wirtschaftsliberale Herz der CDU, aber wohl kaum Lindners spendierfreudige Koalitionäre von SPD und Grünen.

Magnus Brunner, der in Österreich mit den Grünen regiert, erwiderte in Richtung Lindner:
Dann sprach er das aus, was alle im Saal ohnehin schon dachten: ,,Ich kann Dir nur wünschen, dass Du Dir vielleicht eine andere Kanzlerpartei mal aussuchst. Mit der CDU wärst Du sicher besser dran!" Jubelstimmung!


https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/ehrenplatz-neben-merz-bei-festabend-heisser-lindner-flirt-mit-der-cdu-86101086.bild.html?dicbo=v2-PWCKgNu&cid=kooperation.article.outbrain.desktop.AR_2.bild

bei den nächsten Wahlen will man ja gut dabei sein mit der CDU
Wer in Not gerät, braucht nicht noch zusätzliche Hürden. Mit dem Bürgergeld lassen wir Hartz4 endlich hinter uns! Man wolle stärker ermutigen, wieder in Arbeit zu kommen, so @hubertus_heil. Und zwar nicht in irgendwelche Hilfstätigkeiten, sondern in Jobs, die zu einem passen.

hanskanns

Ich hoffe das Bündnis Sarah Wagenknecht kommt, denn dann wäre scheinbar keine GroKo mehr möglich. CDU + FDP erst recht nicht.

AlterGaul

Zitat von: hanskanns am 20. November 2023, 02:53:39Ich hoffe das Bündnis Sarah Wagenknecht kommt, denn dann wäre scheinbar keine GroKo mehr möglich. CDU + FDP erst recht nicht.
Was kommt danach? Wer bzw. wie soll regiert werden? Keine Partei wird eine hohe Mehrheit bekommen und das bedeutet man muss sich zusammen tun. Auch da gilt wieder, viele Köche verderben den Brei.
"The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants."
Thomas Jefferson