hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Schriftliche Kommunikation mit dem JC auf ein Briefzustellunternehmen begrenzen?  (Gelesen 736 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Thinkcentre

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 114
Moin Gemeinde,

gibt es eine Möglichkeit die postalische Erreichbarkeit mit dem JC auf die Post zu begrenzen ohne die Schriftstücke mit den Anbietern wie PostModern/PIN/ usw. zu verschicken? Hintergrund ist ein erneuter Verlust von Briefsendungen über das Postzustellunternehmen PostModern.


Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4549
Da das JC den Zugang wichtiger Dokumente sowieso beweisen muss denke ich nicht, dass man als LE einen Einfluss auf die Wahl des Dienstleisters hat. Da wird der genommen der billiger ist.

Du kannst höchstens fragen ob du die Post direkt beim Jc abholen kannst, aber wer hat da schon Lust drauf.
Wer schlau ist kann sich dumm stellen. Andersrum geht das nicht.

Offline DerSofti

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 251
Es muß nicht nur zwingend das Postunternehmen daran Schuld sein, bei mir z.B. verschwindet wegen Nachbarschaftsstreit auch mal Post, hatte im letzten Jahr öfters wegen Nachtruhestörung die Polizei rufen müßen, da verschwinden nicht nur Briefe, sondern auch Bestellungen vom Online-Handel.
Bei einen Haus mit vielen Briefkästen landet auch oft mal ein Brief im einem Fach mit ähnlich lautenden Nachnamen bei der Masse und bei der Eile.

Das Jobcenter muß beweisen können, daß du den Brief erhalten hast, sowas geht nur mit einem Übergabeeinschreiben, wo du persönlich dem Postboten den Erhalt des Briefes quittieren mußt.
Was arbeitet er denn? Hmm... irgendwas mit Computer.

Online Nirvana

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1159
Das Jobcenter muß beweisen können, daß du den Brief erhalten hast, sowas geht nur mit einem Übergabeeinschreiben, wo du persönlich dem Postboten den Erhalt des Briefes quittieren mußt.
Nein.

Offline vanessa

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 625
Zitat von: Thinkcentre am 18. Juli 2021, 18:13:56
gibt es eine Möglichkeit die postalische Erreichbarkeit
Nein gibt es nicht, darauf hat man keinen Einfluss.

Gerade der erste Anbieter ist bekannt dafür, dass immer mal wieder Post nicht beim Empfänger landet.
(oder wieder zurück geht vor allem Einschreiben von denen man nichts weiß)

Kenne ich leider auch und es betrifft nicht nur Post vom JC, aber die sollten es dort wissen.
Weil es einige Betroffene gibt, aber bei mir war das dann mit dem JC kein Problem, sie haben es sofort Akzeptiert.

Offline Thinkcentre

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 114
Danke für alle Wortmeldungen  :sehrgut:

Das Problem habe ich aktuell mit dem Briefzusteller "PostModern" mit welchem VV verschickt worden sind, welche aber nachweislich nie bei mir angekommen sind. Wenn diese Briefe nie bei mir angekommen sind, es hierzu auch keine Rückläufer gibt, muss ich von einer Falschzustellung ausgehen und sehe hiermit das Briefgeheimnis gemäß StGB § 202 verletzt. Mir ist klar das das JC den Nachweis erbringen muss, und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich auch gegen eine nicht ordnungsgemäß zugestellte Briefsendung einer "förmliche Zustellung" entsprechend auch vorgehen kann. Durch Bezeugung gehe ich gegen die Zustellurkunde entsprechend vor und zweifel diese an.

Ich werde bei der nächsten verschwundenen Briefsendung Strafanzeige gegen Unbekannt gemäß § 202 StGB stellen. Sollte eine geöffnete Briefsendung in meinem Briefkasten liegen wird diese 1:1 der Polizei als Beweisstück zur Spurensicherung übergeben.

Um es auf den Punkt zu bringen: Das ein Brief verschwindet ist nichts Neues, dass mehrere Briefe verschwinden ist kein normaler Vorgang mehr. Ich freue mich für jeden dem keine Vermittlungsvorschläge durch Verlust zugestellt werden oder das Jobcenter keinen Nachweis der Zustellung vorlegen kann. Mich kotzt es an, dass Dritte meine Post öffnen weil der/die/das/diverses/sonstiges diese nicht ordnungsgemäß zustellt. Jetzt ist ein Vermittlungsvorschlag nichts gravierendes an Daten, was aber wenn brisante Dokumente (Steuererklärung, Lohnzettel, medizinische Unterlagen ect.) durch Falschzustellung im falschen Briefkasten landen?

Bei dem nächsten Brief der verschwindet erstatte ich Anzeige und habe so den Vorgang archiviert für spätere Probleme. Das JC wird aufgefordert die Kommunikation durch angepasste Postzustellung zu gewährleisten, zur Nor als Einschreiben gegen Unterschrift.

Offline vanessa

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 625
Zitat von: Thinkcentre am 20. Juli 2021, 16:29:46
aktuell mit dem Briefzusteller "PostModern"
Ist nicht so Aktuell, dass geht dort schon seit Jahren so zu.

Zitat von: Thinkcentre am 20. Juli 2021, 16:29:46
Strafanzeige gegen Unbekannt gemäß § 202 StGB stellen. Sollte eine geöffnete Briefsendung
Die Zeit kannst du dir sparen, damit erreichst du genau, gar nichts.

Die Grosskunden von der Firma wissen schon lange von dem Problem.
Bleiben dennoch dabei, weil es eben einfach billiger ist und Billig ist eben nun mal nicht gleich gut.
Zitat von: Thinkcentre am 20. Juli 2021, 16:29:46
dass mehrere Briefe verschwinden ist kein normaler Vorgang mehr

Ist es auch nicht, aber genau so kenne ich die Firma auch.
Klar ist es manchmal mehr als ärgerlich, vor allem bei wichtiger Post.
Dann hat man den Aufwand und den Ärger gratis dazu.

Beim JC kann es evtl. ja sogar manchmal gut sein ;-) wenn die Post nicht ankommt.


Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3443
Zitat von: Thinkcentre am 20. Juli 2021, 16:29:46
Das Problem habe ich aktuell mit dem Briefzusteller "PostModern" mit welchem VV verschickt worden sind, welche aber nachweislich nie bei mir angekommen sind. Wenn diese Briefe nie bei mir angekommen sind, es hierzu auch keine Rückläufer gibt, muss ich von einer Falschzustellung ausgehen und sehe hiermit das Briefgeheimnis gemäß StGB § 202 verletzt.
Ich würde die Tatsache, dass schon mehrmals Post, die mit diesem Zustelldienst versendet worden ist, nicht bei dir angekommen ist, dem JC nachweislich schriftlich mitteilen und nachdrücklich darum bitten, dass ein anderer Zustelldienst künftig beauftragt wird. Es sollte schließlich auch im Interesse des JC sein, dass seine Post bei dir ankommt.

Ich würde sämtliche Probleme, die damit zusammenhängen, dem JC dabei einmal darlegen. Auch die Sache mit dem Postgeheimnis. Mich würde das auch ärgern, selbst wenn dafür das JC selbst nicht verantwortlich ist, sondern der Zusteller. Aber dann kann das JC später nicht sagen, dass sie das alles nicht gewusst haben.