hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Kann eine Reha negative Folgen für das ärztliche Gutachten des Jobcenters haben?  (Gelesen 330 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline hotwert

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Hallo,

Ich hab folgende Einschränkungen in meinem ärztlichen Gutachten des Amtsarztes vom Jobcenter :
 Keine Schichtarbeit, keine Mehrarbeit, nur leicht bis mittelschwere Arbeit, und seit meinen letzten Anfall auch noch keine Selbst oder Fremdgefährdende Arbeit.

Nun würde ich gern 5 Wochen auf Reha gehen, natürlich will ich das es mir besser geht, aber nur ungern würde ich die Einschränkungen wie keine Schichtarbeit oder keine Mehrarbeit im ärztlichen Gutachten verzichten, ich befürchte das ich mich überwiegend auf Zeitarbeit bewerben muss und ehrlich gesagt, wer will da schon hin? Außerdem hab ich die Beeinträchtigung ja auch nicht ohne Grund. Nur sehen die Reha Ärzte das ja oft anders als die mich behandelten Ärzte. Nach meiner letzen Reha meinte einer ich kann ohne Wiedereingliederung direkt Vollzeit arbeiten, obwohl andere schon nach einen Beinbruch eine Wiedereingliederung bekommen.
Die Reha war noch einer schweren Herz OP und die anschließende Wiedereingliederung endete mit einem erneuten Krankenhausaufenthalt....

Kann sich die Reha negativ auf das ärztliche Gutachten auswirken?

Offline onehitwonder

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1010
1. Zeitarbeit hat nichts mit Schichtarbeit zu tun.
2. Die Reha wird sich nicht negativ auswirken, sondern positiv. Oder warum machst Du die Reha? 

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39891
Nun würde ich gern 5 Wochen auf Reha gehen, natürlich will ich das es mir besser geht, aber nur ungern würde ich die Einschränkungen wie keine Schichtarbeit oder keine Mehrarbeit im ärztlichen Gutachten verzichten

Das liest sich nach "Wasch mich, aber mach mich nicht nass" ................Das Ziel einer Reha sollte es sein, dass es dir besser geht. Deine Ziele werden in der Regel schon bei Antragstellung Reha abgefragt.
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten.

Einige Menschen hören nur die Hälfte, sie verstehen ein Viertel und erzählen das Doppelte davon.

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 17523
  • Optionskommune
 :flag:

Als ungeheilt aus einer Reha entlassen zu werfen wirft ein schlechtes Bild auf den Rehaverein.
Was nur eines ist, was bei Rehas und der Realität der Reha selber ist, nicht stimmt.

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)