hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Kundendaten eines anderen Kunden auf Briefpapier, Adresse  (Gelesen 683 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ute8899

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 45
Hallo,

ich hatte jetzt mehrfach Schriftwechsel mit dem JC. Immerwieder tauchen fremde Kundendaten von anderen ALG Empfänger im Briefkopf auf mit Kundennummer und vollständer Adresse. (Im Briefkopf ist auf den Papieren ein internet Vermerk, dort tauchen Sie auf).

Natürlich fangen ich mit den Kundendaten nichts an, mir geht auch eher um den JC Mitarbeiter. Kann der dafür nicht belangt werden? Finde das schon echt fragwürdig wie mit den Daten "rumgeschleudert" wird.

Offline Fehler403

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 221
Re: Kundendaten eines anderen Kunden auf Briefpapier, Adresse
« Antwort #1 am: 19. Juli 2021, 13:51:25 »
Das ist aber mal so ein klarer Verstoß gegen die Verpflichtung zum Datenschutz. Eine Meldung beim Datenschutzbeauftragten dürfte den ausstellenden Mitarbeiter in erhebliche Erklärungsnot bringen, als Betroffener lässt sich damit auch Schadensersatz einklagen, sofern der Betroffene es belegen kann. Damit ist Dir zwar nicht geholfen, da Du nicht belegen kannst betroffen zu sein (Du müsstest nachweisen, das DEINE Daten an jemand anderen rausgegangen sind) 

Offline ute8899

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 45
Re: Kundendaten eines anderen Kunden auf Briefpapier, Adresse
« Antwort #2 am: 19. Juli 2021, 14:02:51 »
Das ist aber mal so ein klarer Verstoß gegen die Verpflichtung zum Datenschutz. Eine Meldung beim Datenschutzbeauftragten dürfte den ausstellenden Mitarbeiter in erhebliche Erklärungsnot bringen, als Betroffener lässt sich damit auch Schadensersatz einklagen, sofern der Betroffene es belegen kann. Damit ist Dir zwar nicht geholfen, da Du nicht belegen kannst betroffen zu sein (Du müsstest nachweisen, das DEINE Daten an jemand anderen rausgegangen sind)

Ich kann es leider nicht hochladen, dann müsste ich die Zeile schwärzen und man würde nichts sehen. Ich beschreibe es mal wie ein Blatt von unserem JC aufgebaut ist. Oben links ist halt meine Adresse und die ist auch korrekt. Darüber, also ganz am Anfang der A4 Seite, befindet sich auf jedem Blatt eine Zeile. Die in etwas so aufgebaut ist: "Kundennummer dann Vor und Nachname, vollständige Adresse ,ein internes Kürzel sowie der Nachname des Sachbearbeiter und verschiedene andere EDV Kürzel".

Ich könnte mir vorstellen, dass bei dem anderen Kunden meine Daten dann eventuell auftauchen. Kann ich natürlich nicht wissen oder beweisen ohne den Kunden anzuschreiben oder anderweitig zu kontaktieren.

Die zweite Frage ist, wie sowass passieren kann...


Offline Fehler403

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 221
Re: Kundendaten eines anderen Kunden auf Briefpapier, Adresse
« Antwort #3 am: 19. Juli 2021, 14:15:25 »
Wie sowas passieren kann ist sehr einfach. Der Bearbeiter hat eine passende Unterlage eines anderen LE als Vorlage genutzt und nicht nachgeschaut ob, die Daten auch überall angepasst wurden. In einer "echten" Dokumentenvorlage sind die entsprechenden Felder so gestaltet, das sie automatisch mit den betreffenden Daten gefüllt werden, da kann so etwas nicht passieren.
Ist jetzt ein wenig vereinfacht ausgedrückt, aber beschreibt die Fehlerquelle ohne auf EDV-Fachausdrücke zurückgreifen zu müssen.
Ich würde das an Deiner Stelle vorerst auf kleiner Flamme kochen und dem Datenschutzbeauftragten melden. Ich denke, der Mitarbeiter benötigt eine entsprechende Schulung, damit das nicht weiterhin vorkommt.

Offline ute8899

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 45
Re: Kundendaten eines anderen Kunden auf Briefpapier, Adresse
« Antwort #4 am: 19. Juli 2021, 14:21:01 »
Ich denke, der Mitarbeiter benötigt eine entsprechende Schulung, damit das nicht weiterhin vorkommt.

Es war die Rechtsabteilung, die sollte es vielleicht am Besten wissen

Offline Fehler403

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 221
Re: Kundendaten eines anderen Kunden auf Briefpapier, Adresse
« Antwort #5 am: 19. Juli 2021, 14:38:12 »
In welcher Abteilung das vorgekommen ist, ist reichlich irrelevant. Wenn Du das an die Presse meldest wird ein Datenschutzskandal daraus. Das ist ein Vorfall der nicht vorkommen darf, schon gar nicht mehrfach wie Du schreibst (wenn ich es korrekt lese). Die Sache ist durchaus ernst. Für weniger aussagefähige Daten werden von verschiedenen Kriminellen schon Gelder gezahlt.

Offline ute8899

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 45
Re: Kundendaten eines anderen Kunden auf Briefpapier, Adresse
« Antwort #6 am: 19. Juli 2021, 15:02:51 »
Okay, welchen Datenschutzbeauftragten muss ich denn anschreiben? Ich nehme mal an, das damit nicht der Beauftrage vom JC gemeint ist. Kommt denn dann auch mehr raus als ein "du du du"? Weil ich finde, sowass geht überhaupt nicht.

Online Nirvana

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1159
Re: Kundendaten eines anderen Kunden auf Briefpapier, Adresse
« Antwort #7 am: 19. Juli 2021, 15:03:37 »
Wenn Du das an die Presse meldest wird ein Datenschutzskandal daraus.
Nur während des Sommerlochs.

Offline ute8899

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 45
Re: Kundendaten eines anderen Kunden auf Briefpapier, Adresse
« Antwort #8 am: 19. Juli 2021, 16:42:33 »
https://www.ldi.nrw.de/mainmenu_Aktuelles/Formulare-und-Meldungen/Inhalt2/Beschwerde/Beschwerdeformular.html

Habe diese Seite für Fälle in NRW gefunden. Ist diese Seite wohl die Richtige?

Oder geht man den Weg über das Ordnungsamt / Anzeige?

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3443
Re: Kundendaten eines anderen Kunden auf Briefpapier, Adresse
« Antwort #9 am: 19. Juli 2021, 17:14:22 »
Zitat von: ute8899 am 19. Juli 2021, 16:42:33
Habe diese Seite für Fälle in NRW gefunden. Ist diese Seite wohl die Richtige?
Nur, wenn dein JC eine Optionskommune ist.

Wenn es ein "normales" Jobcenter ist, dann ist der Datenschutzbeauftragte des Bundes dafür zuständig: https://www.bfdi.bund.de/DE/Buerger/Sozialverwaltung/Rechte-Gesundheit/RechteGesundheitSoziales_node.html

Unter dem Button "Service" findest du irgendwo das Beschwerdeformular.

Online Yavanna

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 563
  • In einem Loch im Boden da lebte ein Hobbit...
Re: Kundendaten eines anderen Kunden auf Briefpapier, Adresse
« Antwort #10 am: 19. Juli 2021, 18:51:25 »
Hört sich der Beschreibung nach sehr nach Optionskommune an.
Ich habe so eine Zeile noch nie gesehen und bei den aus den Kundensystemen generierten Schreiben sollte das gar nicht passieren können.

Nur wenn man selbstgebastelte Vorlagen verwendet.

Online bebe82

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 414
Re: Kundendaten eines anderen Kunden auf Briefpapier, Adresse
« Antwort #11 am: 19. Juli 2021, 20:09:34 »
Wenn du keine große Nummer draus machen willst und es dir darum geht, dass das nicht mehr vorkommt, kannst du auch einfach den SB darüber informieren.

Der ist wahrscheinlich dankbar, wenn man ihn darauf hinweisen würde

Offline ute8899

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 45
Re: Kundendaten eines anderen Kunden auf Briefpapier, Adresse
« Antwort #12 am: 20. Juli 2021, 09:31:47 »
Hallo, ja, es ist eine Optionskommune

Natürlich muss ich es nicht an die große Glocke hängen, aber würde das JC bei Verstößen genauso handeln und drüber wegsehen?

Ich habe mich nun mal in das Thema eingelesen. Selbst wenn man den Verstoß meldet bei dem Datenschutzbeauftragten, kommt höchstens ein "DuDuDU". Eine Strafe haben Behörden und deren Mitarbeiter nicht zu erwarten, Unternehmen beispielsweise schon und das im Zweifelsfall in Millionenhöhe. Lustigerweise, kann das Gesetz der Bund selbst gestalten. Gemäß Art. 83 Abs. 7 DSGVO kann jeder Mitgliedstaat der EU gesetzlich festlegen, ob und in welchem Umfang Bußgelder gegen Behörden und öffentliche Stellen verhängt werden können. § 43 Abs. 3 BDSG bestimmt, dass gegen Behörden und sonstige öffentliche Stellen des Bundes (im Datenschutzverfahren) keine Bußgelder verhängt werden. Eine Ausnahme gibt es nur bei Wettbewerbshandeln

Das zu der Beschwerde bei dem Datenschutzbeauftragten.

Der andere Weg wäre, den Sachbearbeiter in einem Schreiben darauf aufmerksam zu machen. Normale Mitarbeiter und Unternehmen, müssten in diesem Fall den Dateschutzfall an den Datenschutzbeauftragten melden, Behörden zwar auch, aber hier ist es nur als "bitte" aufgefasst.

...

Ich persönlich finde das schon wirklich "krass". Es drohen somit effektiv keine Sanktionen gegen Behörden und Sachbearbeiter. Auf Deutsch würde man dazu "Narrenfreiheit" sagen.

Dennoch werde ich den entsprechenden Mitarbeiter wohl freundlich aber bestimmt darauf aufmerksam machen. Mit gezielten Worten das eigene Verhalten zu überdenken.


Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11329
Re: Kundendaten eines anderen Kunden auf Briefpapier, Adresse
« Antwort #13 am: 20. Juli 2021, 10:43:19 »
Dennoch werde ich den entsprechenden Mitarbeiter wohl freundlich aber bestimmt darauf aufmerksam machen. Mit gezielten Worten das eigene Verhalten zu überdenken.
Was willst Du damit erreichen? Dass Du Dich besser fühlst? Dass Du ihm sagst, dass Du besser bist als er? Dass er sich auch mal klein fühlt? Dass er Dich respektiert? Dass er sich entschuldigt? Dass er weiß, dass er Fehler macht?
Überlege Dir den Zweck Deiner (geplanten) Handlung, dann überlege, wie Du das erreichst. Nur mal so als Vorschlag.
Wir sind hier nicht bei Wünschdirwas sondern bei ISSO.

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3443
Re: Kundendaten eines anderen Kunden auf Briefpapier, Adresse
« Antwort #14 am: 20. Juli 2021, 11:07:04 »
Zitat von: ute8899 am 20. Juli 2021, 09:31:47
Selbst wenn man den Verstoß meldet bei dem Datenschutzbeauftragten, kommt höchstens ein "DuDuDU".
Das weißt du nicht. Wenn es der allererste Vorfall dieser Art in deinem JC ist, dann vielleicht. Wenn es der soundsovielte ist, der dem Datenschutzbeauftragten gemeldet wird, dann wird er sicher die Vorgänge dort genauer unter die Lupe nehmen und anmahnen. Es gibt diese Beauftragten ja nicht umsonst.

Wenn ich diejenige wäre, deren Daten einem anderen preisgegeben werden, wäre ich froh, wenn jemand das nicht einfach laufen lässt (was du ja sowieso nicht willst) oder es selbst mit einem "DuDuDu" gegenüber dem SB versucht. Da hat ein Schreiben des Datenschutzbeauftragten des Landes einfach mehr Gewicht.