hartz.info

Aktuelles zu Hartz IV => Aktuelle Nachrichten => Thema gestartet von: Ottokar am 12. September 2021, 11:23:33

Titel: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Ottokar am 12. September 2021, 11:23:33
Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten

Seit nunmehr 14 Tagen befinden sich sechs junge Menschen zwischen 18 und 27 in Berlin im Hungerstreik. Sie fordern ein öffentliches Gespräch mit den Kanzlerkandidaten Annalena Baerbock, Armin Laschet und Olaf Scholz über die Klimapolitik der künftigen Regierung.
Auf spiegel.de (https://www.spiegel.de/psychologie/hungerstreik-in-berlin-nichts-essen-bis-armin-laschet-olaf-scholz-und-annalena-baerbock-reden-a-2e3c774f-32b5-46db-a2ff-5ec4ef871c7d) ist ein Interview mit zwei der Streikenden vom 10.09.2021 zu lesen.
Angesichts der immer gravierenderen Auswirkungen der Klimaveränderungen fordern diese sechs jungen Menschen klare Bekenntnisse von den Kanzlerkandidaten, zumindest jedoch das Recht und die Gelegenheit, ihnen ihre Ansichten persönlich mitzuteilen. Dieses zutiefst demokratische Grundrecht wird ihnen jedoch verwehrt, keiner der Kanzlerkandidaten ist bereit, sich den Streikenden zu einem Gespräch zu stellen.
Ist es Arroganz, Ignoranz oder Feigheit, die Annalena Baerbock, Armin Laschet und Olaf Scholz hindert, ein persönliches Gespräch mit den Menschen zu führen, die einmal die Folgen ihrer Klimapolitik am eigenen Leib erfahren werden?
In jedem Fall zeigen die Reaktionen der Kanzlerkandidaten deutlich, was diese und ihre Parteien vom Wähler und deutschen Bürger halten, nämlich gar nichts. Von keiner der großen Parteien wird diesem hier ein Mitspracherecht zugebilligt, nicht mal eine Anhörung seiner Nöte und Ängste.
Das beweist, wie weit sich die deutsche Politik bereits vom Demokratiegedanken entfernt hat.

Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: crazy am 12. September 2021, 11:32:01
Naja, alle 3 haben was gemeinsam.
Sie befinden, dass sie schon genug tun, um das Grundgesetz zu achten.
Der Staat, respektive die Regierung ist nämlich schon per Gesetz dazu verpflichtet die Umwelt und Natur zu schützen und zu erhalten
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Ottokar am 12. September 2021, 11:34:07
Zitat von: crazy am 12. September 2021, 11:32:01
Der Staat, respektive die Regierung ist nämlich schon per Gesetz dazu verpflichtet die Umwelt und Natur zu schützen und zu erhalten
Das tut er/sie aber nachweislich nicht: Deutschland verfehlt Klimaziele für 2030 und 2040 (https://www.zeit.de/news/2021-08/19/bericht-deutschland-verfehlt-klimaziele-fuer-2030-und-2040)
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: crazy am 12. September 2021, 11:40:17
Das stimmt.
Nun haben wir das Problem, dass es einen großen Teil der Wahlberechtigten quasi am Arsch vorbeigeht.
Hier und jetzt-ich will mein dickes Auto weiter fahren,ich will weiter billig überall hinfliegen, ich will weiter jede Menge unnötigen Abfall produzieren, alle 2 Jahre einen neuen TV,ein neues Smartphone,das neueste Tablet, mein Kleiderschrank muss überquellen usw usw...
Dass Kohle unrentabel und schädlich ist weiß auch jeder in der Lausitz. Trotzdem lassen sie es zu, dass weiter ganze Dörfer abgerissen werden und jaulen, dass damit irgendwann mal Schluss sein wird...
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Gast50787 am 12. September 2021, 11:40:45
Was die Klimapolitik betrifft ist das von allen doch nur schönes Wahlgeschwurbel.
Genau wie die von Barbock versprochene RS-Erhöhung um 50,- €, was sie 2 Tage später schon wieder relativiert hat in "schrittweise Erhöhrung".

Zitat von: Ottokar am 12. September 2021, 11:23:33
Ist es Arroganz, Ignoranz oder Feigheit,
Wohl alles 3 zusammen.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: crazy am 12. September 2021, 11:47:11
Daher gut, dass es nicht nur um die Wahl von 3 Parteien geht. Es gibt genügend andere Angebote aus denen man sich das für sich am besten passende auswählen kann.
Die Unzufriedenheit wächst, andere haben vielleicht die passende Antwort?

So lange jedoch alte über die Zukunft der jungen abstimmen überwiegt Besitzstandswahrung und Mehrung
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Ottokar am 12. September 2021, 12:10:07
Nun haben wir das Problem, dass es einen großen Teil der Wahlberechtigten quasi am Arsch vorbeigeht.
Anhand welcher repräsentativen Datenerhebung kommst du zu dieser Aussage?

Den Leuten geht weder Klimapolitik noch Politik allgemein am Arsch vorbei, vielmehr sind die Allermeisten aufgrund der jahrzentelangen Lügen der Regierungen und Politiker frustriert und fühlen sich ohnmächtig. Und warum? Weil ihre Meinungen, Sorgen und Ängste entweder ignoriert oder sie deshalb sogar diffamiert werden - von gerade denjenigen, die in höchst verlogener Weise auf das Grundgesetz schwörten, ihre Kraft dem Wohle des deutschen Volkes zu widmen und Schaden von ihm abzuwenden.
Stattdessen wird "das deutsche Volk" von der Regierung nicht mal angehört und Teile des eigenen Volkes werden öffentlich diffamiert und verunglimpft, wenn es dem eigenen Machterhalt nützlich erscheint.
Tatsächlich müsste man alle Regierungen der letzten Jahrzehnte wegen vorsätzlichem Bruch ihres Amtseides belangen.

Ich finde es überaus MUTIG, das einige sogar in den Hungerstreik treten, um so den Politikern diese Frustration zu verdeutlichen.
Aber offenbar leben letztere schon zu weit von der Realität entfernt in ihrer eigenen Welt, in der Bürger nur ein lästiges Hindernis auf dem Weg zu Macht und Selbstbestätigung sind. Was es bedeutet, Politiker zu sein und zu regieren, haben die Meisten entweder vergessen oder nie gelernt. Die Demokratie ist längst zum Selbstzweck der Bundestagsfraktionen verkommen.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Fettnäpfchen am 12. September 2021, 12:36:41
 :flag:

Ja es ist mehr als traurig was da so nicht gemacht wird.

Und ich beobachte das seit Ende der 70er Jahre. Da wurde das noch Klimakatastrophe genannt und schlichtweg verleugnet und den Verschwörungstheorien zugeordnet.

Meine erste persönliche Erfahrung war nach der Bundeswehrzeit als ich in meinen Lehrberuf Maler zurückkam. Während meiner Lehrzeit, wir bauten auch die Gerüste auf, konnte man sich überall am Metall (Alu) festhalten nach der BW Zeit ging ich aus dem Schattenbereich in den Sonnenbereich und da war sogar ein schmerzhafter Unterschied am Alu festzustellen allein durch die direkte Sonneneinstrahlung.
Für mich war das Beleg genug das da einiges nicht mehr stimmt. Das war die Anfangszeit des Ozonlochs (wobei dies offiziell erst 85 entdeckt wurde) von dem man ja schon ewig nichts mehr hört. In Australien wurde Jahre später davor gewarnt sich länger als 15 Min. am Stück in der Sonne aufzuhalten.
https://www.br.de/wissen/ozonloch-antarktis-suedpol-arktis-fckw-ozonschicht-100.html

Vor ein paar Wochen kam der Harald Lesch in eine Sondersendung wegen Überschwemmung und Klimawandel ziemlich am Anfang auf die Idee das Wort Klimawandel doch in das zu ändern was es eigtl. heißen sollte nämlich Klimakatastrophe.

Der Verein Campact ruft ja zu einer Klimawahl auf. Hier mal was ich als letztes von denen bekommen habe:
Zitat
Der 26. September ist ein Schicksalstag – dann entscheidet sich, wie es in Deutschland beim Klimaschutz weitergeht. SPD, Union und Grüne liegen dicht beieinander. Es kommt auf jede einzelne Stimme an. Deshalb schreibt Ihnen heute Campact-Vorstand Christoph Bautz. Bitte lesen Sie diese wichtige E-Mail.

Hallo xxxx

schauen Sie auch bei jeder Umfrage gebannt auf den schwarzen Balken von CDU und CSU? Er wird fast täglich kleiner – zuletzt waren es nur noch 19 Prozent.[1] Die Partei, die in den letzten Jahren ein Abo aufs Kanzleramt hatte, könnte nach dieser Bundestagswahl in der Opposition landen. Doch gleichzeitig sehe ich in meinem Freundes- und Bekanntenkreis, dass sehr viele eine entscheidende Frage quält: Wen soll ich jetzt wählen?

Sie schwanken, wälzen taktische Argumente. Sollen sie ihre Stimme dieses Mal strategisch einsetzen? Oder doch wieder der Partei geben, deren Programm sie am meisten überzeugt? Viele, die eigentlich von der SPD enttäuscht sind, wollen nun doch Scholz wählen. Damit Laschet nicht Kanzler wird. Andere wenden sich von den Linken ab – sie glauben nicht, dass es die Partei in eine neue Regierung schafft. Und etliche Grünen-Anhänger*innen sind unsicher, ob sie grün wählen sollten, solange die eine Jamaika-Koalition nicht klar ausschließen.

Das alles kann ich gut verstehen. Aber es macht mir auch Sorgen. Wenn viele Menschen taktisch wählen – und zwar mit Blick auf mögliche Bündnisse und nicht auf Inhalte –, geht ein entscheidendes Thema unter: das Klima. Das wäre eine Katastrophe. Denn diese Wahl ist unsere letzte Chance, das 1,5-Grad-Ziel noch einzuhalten. Im Pariser Klimaabkommen haben wir uns verpflichtet, die Erderwärmung unter dieser Grenze zu halten. Klappt das nicht, könnten wir endgültig in die Klimakrise abrutschen.

Ich bin überzeugt: Dieses Mal müssen wir dem Klima bei unserer Wahlentscheidung absolute Priorität einräumen. Doch ich weiß auch, dass viele Menschen noch grübeln und unsicher sind. Sie will ich erreichen – und mit den Fakten versorgen, die im Wahlkampfgetöse untergehen. Die entscheidende Frage ist: Wie stehen die Parteien zu den wichtigsten, ganz konkreten Vorhaben zum Klimaschutz?

Zusammen mit meinen Kolleg*innen habe ich deshalb die Wahlprogramme analysiert. Die Positionen zum Klimaschutz haben wir in einer knappen Übersicht zusammengefasst. Bitte schauen Sie hinein – und teilen Sie die Analyse.
Wenn hier kein Bild angezeigt wird, müssen Sie die Anzeige von Bildern freischalten!

Das Campact-Netzwerk umfasst 2,3 Millionen Menschen; gemeinsam können wir in den nächsten Tagen richtig viele Wähler*innen erreichen. Machen Sie mit, xxx: Klicken Sie auf den Button und teilen Sie den Check – oder leiten Sie diese E-Mail an Freund*innen und Bekannte weiter.
Hier klicken, um Klima-Check anzuschauen und zu teilen

Einige stolpern bei der Übersicht vielleicht darüber, dass sie keine Kleinstparteien enthält. Ich bin überzeugt – bei dieser Wahl schadet es, eine Kleinstpartei zu wählen. Deshalb sage ich meinen Freund*innen und Bekannten auch: Überlegt in Ruhe, welche der größeren Parteien ihr wählt. Aber bitte gebt eure Stimmen diesmal keiner Kleinstpartei. Ich betone das „diesmal“ immer sehr. Denn Kleinstparteien können ein wichtiges Element in einer parlamentarischen Demokratie sein – nur eben nicht bei dieser Wahl.

Kleinstparteien waren immer wieder entscheidend, um zu wenig beachtete Themen auf die politische Agenda zu setzen – von den Grünen Anfang der 1980er Jahre bis zu den Piraten. Doch 2021 ist alles anders. Diesmal müssen wir unsere Kräfte bündeln. Auf die Parteien, die ambitionierten Klimaschutz wollen – und die eine echte Chance haben, der nächsten Regierung anzugehören.

In Umfragen kommen Kleinstparteien gerade zusammen auf bis zu 9 Prozent.[2] Doch die Tierschutz-Partei, Volt oder eine Klimaliste zu wählen, das wird dazu führen, dass diese Stimmen verfallen. Dabei könnten diese Stimmen den entscheidenden Unterschied machen – wenn sie an die großen Parteien gehen, die sich für mehr Klimaschutz einsetzen. Ansonsten freuen sich die Klimablockierer von Union, FDP und AfD.

Damit das Klima bei dieser Wahl gewinnt, müssen die Menschen erfahren, welche der im Bundestag vertreten Parteien sich am überzeugendsten für den Klimaschutz einsetzt. Dafür haben wir den Klima-Check erstellt. Bilden Sie sich selbst ein Urteil. Teilen Sie die Übersicht – oder leiten Sie diese Mail an Freund*innen und Bekannte weiter.
Hier klicken, um Klima-Check anzuschauen und zu teilen

Mit herzlichen Grüßen
Christoph Bautz, Campact-Vorstand

PS: Der Youtuber Rezo findet in seinem neuen Video eindringliche Worte. „Diejenigen, die am meisten unter dieser Krise leiden werden, sind die Jungen. [...] Doch Ihr, die Älteren, entscheidet: Ihr habt die Zukunft der jungen Leute in der Hand. Und ohne Euch können wir das nicht schaffen.“[3] Am 26. September haben wir alle die Wahl – und können fürs Klima stimmen.
Hier klicken, um Klima-Check anzuschauen und zu teilen

[1]„Wahl-Umfrage: Union stürzt auf Tiefstwert von 19 Prozent, SPD bei 25 Prozent“, Berliner Zeitung Online, 7. September 2021

[2]„Sonntagsfrage Bundestagswahl“, wahlrecht.de, eingesehen am September

[3]„Zerstörung Teil 2: Klima-Katastrophe“, Youtube-Kanal von Rezo, 4. September 2021

Also informieren ist eh klar und wer dann seine Prioritäten wo setzt kann uU helfen, ...je nach dem was von den "Großkopferten" dann umgesetzt wird.

MfG FN
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: crazy am 12. September 2021, 12:40:03
Statista hilft.
Rezo auch...
60,4 Millionen Menschen in Deutschland dürfen bei der Bundestagswahl 2021 wählen - davon sind 31,2 Millionen Frauen und 29,2 Millionen Männer. Im Vergleich zur Urnengang ist die Zahl der Wahlberechtigten laut Pressemitteilung des Bundeswahlleiters leicht zurückgegangen. "Grund für den Rückgang ist die demografische Entwicklung. So sind seit 2017 mehr Deutsche gestorben, als volljährig wurden und damit ins wahlberechtigte Alter kamen." 2,8 Millionen Erstwähler:innen dürfen zum ersten Mal ihre Stimme abgeben - das sind 4,6 Prozent alle Wahlberechtigten. Deutlich mehr Gewicht haben indes die Stimmen der älteren Bürger:innen. Rund 58 Prozent der potentiellen Wähler:innen sind 50 Jahre und älter, wie die Statista-Grafik zeigt. Dagegen macht die U30-Altersgruppe weniger als neun Prozent der Stimmberechtigten aus.

Was interessiert die über 50 jährigen ?
Wie komme ich noch an mehr Geld, an noch mehr Rente, kann ich mir das neue Auto leisten etc...

Haben wir in 30 oder 40 Jahren noch sauberes Trinkwasser in ausreichender Menge haben kann dieser Altersgruppe egal sein. Es gibt nur wenige die 90 und älter werden und ob man das ist man jetzt mitte 50 erlebt?

Gehen wir davon aus, dass die 2,8 Miliionen Erstwähler tatsächlich weder CDU noch SPD noch Grüne noch FDP wählen-allein wegen der Umweltthemen- so hat ihre Stimme zwar das Verhältnis geändert,gegen die 58 %  kommen sie jedoch nicht an. Selbst nicht wenn auch die bis 30 jährigen ihre Stimme den etablierten Parteien die Stimme verweigern.

Was nicht passieren wird. Denn auf Fragen wie-würden Sie auf einen Flug verzichten, würden Sie auf ein Auto verzichten oder wenigstens kurze Wege bis 5/6 Kilometer mit dem Fahrrad erledigen,würden Sie auf Einwrggetränke verzichten u.ä. reagieren auch die meisten jüngeren entsetzt. Auch wenn sich in den Städten ein klein wenig verbessert , Radwege ausgebaut werden und der Parkraum knapper und teurer wird
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Gast50147 am 12. September 2021, 12:44:05
Zitat von: Ottokar am 12. September 2021, 12:10:07
schon zu weit von der Realität entfernt in ihrer eigenen Welt, in der Bürger nur ein lästiges Hindernis auf dem Weg zu Macht und Selbstbestätigung sind.
Volle Zustimmung !!
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Ottokar am 12. September 2021, 13:25:43
Was interessiert die über 50 jährigen ?
Wie komme ich noch an mehr Geld, an noch mehr Rente, kann ich mir das neue Auto leisten etc...

Haben wir in 30 oder 40 Jahren noch sauberes Trinkwasser in ausreichender Menge haben kann dieser Altersgruppe egal sein. Es gibt nur wenige die 90 und älter werden und ob man das ist man jetzt mitte 50 erlebt?
Gehts noch, du Rassist???
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: crazy am 12. September 2021, 13:51:21
mhhh...wusste gar nicht, dass Alter eine Rasse ist.
OK, bei Katzen und Hunden kenne ich Rassen. Die haben aber nichts mit dem Alter der Katzen,Hunde zu tun.

Danke, Otto ,da kann ich noch was lernen. Mein Alter ist eine Rasse
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Ottokar am 12. September 2021, 14:20:33
Rassismus = Rasse == Wissenslücke
Rassismus hat nichts mit Rasse zu tun. Rassismus ist viel älter als der Rasse-Begriff und ist jede Art der Ausgrenzung von Personengruppen aufgrund spezifischer Merkmale.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Nirvana am 12. September 2021, 17:17:41
Es gibt kein Grundrecht auf Audienzen bei Kanzlerkandidaten.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: blaumeise am 12. September 2021, 18:28:46
Es gibt aber ein Recht auf Zukunft: https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2021-04/klimaschutzgesetz-umwelt-verfassungsklage-freiheitsrechte-verfassungswidrig-junge-menschen-franziska-hess (https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2021-04/klimaschutzgesetz-umwelt-verfassungsklage-freiheitsrechte-verfassungswidrig-junge-menschen-franziska-hess)

Die Kanzlerkandidaten tun sich keinen Gefallen damit, diese jungen Menschen zu ignorieren. So einen Einsatz wie einen Hungerstreik muss man erst mal bringen.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Nirvana am 12. September 2021, 20:28:07
Dieses "Recht auf Zukunft" beinhaltet keinen Anspruch, entsprechende politische Fragestellungen face-to-face mit Kanzlerkandidaten zu diskutieren.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Saskia am 13. September 2021, 07:24:31
Dieses "Recht auf Zukunft" beinhaltet keinen Anspruch, entsprechende politische Fragestellungen face-to-face mit Kanzlerkandidaten zu diskutieren.

Arroganz und Abgehobenheit der Kanzlerkandidaten ist nicht angebracht.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Kaputt am 13. September 2021, 11:12:35
Die Schwarzen betrachten halt das Kanzleramt als Art "Erbhof".
Bescheidenheit und Bürgernähe kennen die nicht
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Nirvana am 13. September 2021, 11:42:51
Dieses "Recht auf Zukunft" beinhaltet keinen Anspruch, entsprechende politische Fragestellungen face-to-face mit Kanzlerkandidaten zu diskutieren.

Arroganz und Abgehobenheit der Kanzlerkandidaten ist nicht angebracht.
Worin meinst Du diese zu erkennen?
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Ottokar am 13. September 2021, 12:24:06
Es gibt kein Grundrecht auf Audienzen bei Kanzlerkandidaten.
:wand:
Artikel 17 GG
Jedermann hat das Recht, sich einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen schriftlich mit Bitten oder Beschwerden an die zuständigen Stellen und an die Volksvertretung zu wenden.

Dieses "Recht auf Zukunft" beinhaltet keinen Anspruch, entsprechende politische Fragestellungen face-to-face mit Kanzlerkandidaten zu diskutieren.
Arroganz und Abgehobenheit der Kanzlerkandidaten ist nicht angebracht.
Worin meinst Du diese zu erkennen?
Das musst du noch fragen?
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Nirvana am 13. September 2021, 12:58:05
Es gibt kein Grundrecht auf Audienzen bei Kanzlerkandidaten.
:wand:
Artikel 17 GG
Jedermann hat das Recht, sich einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen schriftlich mit Bitten oder Beschwerden an die zuständigen Stellen und an die Volksvertretung zu wenden.
Hervorhebung durch mich. Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Die fehlende Eigenschaft von Kanzlerkandidaten als "zuständige Stelle" und "Volksvertretung" kommt noch hinzu.

Und
Arroganz und Abgehobenheit der Kanzlerkandidaten ist nicht angebracht.
Worin meinst Du diese zu erkennen?
Das musst du noch fragen?
Ja. Und eine Antwort steht noch aus.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: blaumeise am 13. September 2021, 15:32:03
Zitat von: Nirvana am 13. September 2021, 12:58:05
Ja. Und eine Antwort steht noch aus.
Wie beschränkt muss man eigentlich sein, um da überhaupt nach einer Antwort fragen zu müssen. Trolle machen das allerdings auch.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Ottokar am 13. September 2021, 15:56:29
Es gibt kein Grundrecht auf Audienzen bei Kanzlerkandidaten.
:wand:
Artikel 17 GG
Jedermann hat das Recht, sich einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen schriftlich mit Bitten oder Beschwerden an die zuständigen Stellen und an die Volksvertretung zu wenden.
Hervorhebung durch mich. Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Die fehlende Eigenschaft von Kanzlerkandidaten als "zuständige Stelle" und "Volksvertretung" kommt noch hinzu.
Dann solltest du mal üben:
Jedermann hat das Recht, sich einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen schriftlich mit Bitten oder Beschwerden an die zuständigen Stellen und an die Volksvertretung zu wenden.

Zitat von: Nirvana am 13. September 2021, 12:58:05
Die fehlende Eigenschaft von Kanzlerkandidaten als "zuständige Stelle" und "Volksvertretung" kommt noch hinzu.
Ein Kanzlerkandidat ist also keine "zuständige Stelle"?
Bei soviel Ignoranz fällt mir nichts mehr ein, wäre auch Perlen vor die Säue.

Zitat von: Nirvana am 13. September 2021, 12:58:05
Ja. Und eine Antwort steht noch aus.
dto.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Nirvana am 13. September 2021, 16:07:26
Dann solltest du mal üben:
Jedermann hat das Recht, sich einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen schriftlich mit Bitten oder Beschwerden an die zuständigen Stellen und an die Volksvertretung zu wenden.
Bei mir nicht notwendig, nur bei Dir. Die Schriftform bezieht sich offenkundig nicht auf die Gemeinschaft mit anderen, sondern auf die Bitten und Beschwerden und gilt damit natürlich auch für Petitionen durch Einzelne.

Zitat von: Nirvana am 13. September 2021, 12:58:05
Die fehlende Eigenschaft von Kanzlerkandidaten als "zuständige Stelle" und "Volksvertretung" kommt noch hinzu.
Ein Kanzlerkandidat ist also keine "zuständige Stelle"?
Für welche Staatsaufgaben sind Kanzlerkandidaten denn gesetzlich die "zuständige Stelle"?

Bei soviel Ignoranz fällt mir nichts mehr ein, wäre auch Perlen vor die Säue.
dto.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: kämpfer am 13. September 2021, 17:34:19
Rassismus = Rasse == Wissenslücke
Rassismus hat nichts mit Rasse zu tun. Rassismus ist viel älter als der Rasse-Begriff und ist jede Art der Ausgrenzung von Personengruppen aufgrund spezifischer Merkmale.

👍

Ich habe gerade die streikenden Menschen im Fernsehen gesehen, ich finde es gut das sie kämpfen. Hut ab.

Der Baebock ist wohl der Kampfgeist ausgegangen....

Baerbock teile das Ziel, möglichst bald klimaneutral zu werden, und wolle sich dafür mit ganzer Kraft einsetzen. "Aber es darf nicht sein, dass sich Menschen durch einen Hungerstreik in solche Gefahr bringen und ihr eigenes Leben riskieren." Die jungen Leute wollen ihre Aktion allerdings fortsetzen.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Kaputt am 13. September 2021, 17:43:50
Zitat von: Nirvana am 12. September 2021, 17:17:41
Es gibt kein Grundrecht auf Audienzen bei Kanzlerkandidaten.
Alle 3 Kanzlerkanditaten sind doch Volksvertreter.
Laschet als Ministerpräsident in NRW und Parteichef
Scholz als Finanzminister
die Grünen in den Landesvertretungen
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: CCR am 13. September 2021, 18:08:01
Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten

Das grenzt schon an Erpressung, wie Boese ist das denn ?
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Ottokar am 14. September 2021, 15:21:20
@Nirvana
Deine Inkompetenz wird tatsächlich nur noch von deiner Arroganz übertroffen.
Anstatt belastbare Argumente für deine Feststellungen zu liefern, wirst du sofort persönlich gegen alle, die anderer Meinung sind - selbst dann, wenn du diese zuvor nicht mal geäußert hast - verteilst Beleidigungen wie andere Bonbons und verbiegst sogar das GG nach deinem Willen.
Und dann erwartest du auch noch, dass man sich so ein unflätiges Verhalten von dir gefallen lässt.
Dein Mangel an sozialer Kompetenz ist wirklich erschreckend.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Meph1977 am 14. September 2021, 16:21:24
Ottokar ich mag Nirvana auch nicht besonders aber ich sehe auch kein verfassungsmäßiges Recht auf persönliche Vorsprache sondern nur darauf das sie sich schriftlich jederzeit an sie wenden können.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Kaputt am 15. September 2021, 11:33:42
In Wikipedia gefunden:
Nach Auffassung des Bundesverfassungsgerichts liegt stets ein Spannungsverhältnis zwischen Verwaltungseffizienz und Bürgernähe vor.[3] In seinem Urteil wird Bürgernähe als verbindlicher Grundsatz beschrieben (vgl. Subsidiarität).
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Fouxie am 15. September 2021, 12:22:02
Zitat
Nach Auffassung des Bundesverfassungsgerichts liegt stets ein Spannungsverhältnis zwischen Verwaltungseffizienz und Bürgernähe vor.[3] In seinem Urteil wird Bürgernähe als verbindlicher Grundsatz beschrieben

Und was hat das mit dem Thema zu tun? In dem Urteil, aus dem das Zitat stammt (2 BvR 1619, 1628/83 – in dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerden der Gemeinde Rastede) geht es kommunale Selbstverwaltung (daher auch der Hinweis auf Subsidiarität)?
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Gast50147 am 15. September 2021, 12:23:45
Zitat von: Fouxie am 15. September 2021, 12:22:02
In seinem Urteil wird Bürgernähe als verbindlicher Grundsatz
Das wird es damit zu tun haben. Würde mal das Urteil ganz lesen
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: 1-2-3-4 am 15. September 2021, 12:55:11
Um es mal ganz unkompliziert und einfach auszudrücken:

Nein, die Hungerstreikenden habe kein Recht auf eine persönliche (Auge in Auge) Besprechung mit den Kanzlerkadidaten / der Kanzlerkandidatin!

Die Hungerstreikenden gefährden nur Ihre eigene Gesundheit und für die Wiederherstellung der Gesundheit, je nach Folgen des Hungerstreikes, ist dann das Gesundheitssystem zuständig, in dem wir alle einzahlen. Verrückte Welt!

Noch mehr aber wundere ich mich nur über diese "verbissene" (und falsche Rechtsauffassung, in Bezug auf § 17 GG) Rechthaberei des TE. Ich dachte eigentlich, ein als Administrator / Moderator ausgewiesener Mensch erstellt keine eigenen Themen, sondern beschränkt sich eben als Aufsichtsperson.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Ottokar am 15. September 2021, 13:02:34
@Meph1977
Es geht mir hier keineswegs um persönliche Präferenzen und Animositäten.
Gehen wir mal davon aus, dass aufgrund der fehlenden Kommata im Satz der Bürger nur Anspruch auf schriftliche Meinungsäußerungen hat.
Hinreichend bekannt ist, dass diese unsere Politiker ja i.d.R. gar nicht erreichen, sondern von deren Untergebenen bearbeitet werden - wenn überhaupt.
Die einzige Chance, tatsächlich gemäß Art. 17 GG den verantwortlichen Politiker zu erreichen und die einem zustehende Antwort zu erhalten, ist nun mal aufgrund der o.g. bekannten Fakten das persönliche Gespräch.
Und ein Politiker, der sich dem verweigert, sei es aus Hybris oder Angst, dem fehlt offensichtlich jede Eignung für ein politisches Amt, erst recht das eines Kanzlers.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: 1-2-3-4 am 15. September 2021, 14:33:58
Zitat von: Ottokar am 15. September 2021, 13:02:34
aufgrund der fehlenden Kommata i

Echt jetzt?

Zitat von: Ottokar am 15. September 2021, 13:02:34
ein Politiker, der sich dem verweigert, sei es aus Hybris oder Angst, dem fehlt offensichtlich jede Eignung für ein politisches Amt

Stell´ dir mal vor, jeden Tag schreiben 1.000 Bürger*innen Briefe an ....üblicherweise an den/die verantwortlichen Bundesminister und der müsste all diese "Eingaben" dann auch persönlich beantworten. So ein Mensch hätte ja gar keine Zeit mehr, seiner eigentlichen Aufgabe nachzugehen.

Deine Antworten, ne´ Stellungnahmen, werden immer peinlicher, weltfremder! Ich finde, es wäre ein Zeichen von Größe, einfach zuzugeben, das man sich "verrannt" hat!
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Ansichtskarte am 15. September 2021, 17:31:33
 :sehrgut:  Absolut treffend auf den Punkt gebracht!

Nicht nur Einsichtsfähigkeit, sondern vor allem Teamwork ist Ottokar allerdings ein Fremdwort. Er "moderiert" dieses Forum selbstherrlich und mit unbeschreiblicher Arroganz in Alleinherrschaft nach dem Motto "Wer nicht für mich ist, ist gegen mich". Die hier genannten weiteren Moderatoren haben lediglich Alibifunktion. Dürfen die sich hier überhaupt noch äußern oder haben sie längst gegenüber dem übermächtigen Ottokar aufgegeben?

Im Übrigen legitimiert das Grundgesetz keinen Hungerstreik, ganz gleich zu welchem Zweck.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Kaputt am 15. September 2021, 17:43:47
Zitat von: Ansichtskarte am 15. September 2021, 17:31:33
Nicht nur Einsichtsfähigkeit, sondern vor allem Teamwork ist Ottokar allerdings ein Fremdwort.
Zitat von: 1-2-3-4 am 15. September 2021, 14:33:58
Deine Antworten, ne´ Stellungnahmen, werden immer peinlicher, weltfremder! Ich finde, es wäre ein Zeichen von Größe, einfach zuzugeben, das man sich "verrannt" hat!
Warum diese unberechtigten Kritiken?
Zitat von: Ottokar am 15. September 2021, 13:02:34
sei es aus Hybris oder Angst, dem fehlt offensichtlich jede Eignung für ein politisches Amt, erst recht das eines Kanzlers.
Hybris bedeutet u.a. Hochmut oder auch moralisch verwerflich das ist gegenüber der Bevölkerung die einer Vertritt eine regelrechte Missachtung der Personen.
Und Angst vor dem Volk von dem einer gewählt wurde ist aber echt eine Peinlichkeit hoch ³
Wo bleibt da die soviel strapazierte "Bürgernähe"?
Ein Hungerstreik ist eine persönliche Entscheidung die schon viel für sich getroffen haben, dazu braucht es keine verfassungsmäßige Legitimation.

Der Laschet könnte etliche Pluspunkte sammeln würde er sich mal zu den Streikenden setzen und mit ihnen diskutieren um ihre Anliegen anzuhören.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Nirvana am 15. September 2021, 17:52:23
Zitat von: Nirvana am 12. September 2021, 17:17:41
Es gibt kein Grundrecht auf Audienzen bei Kanzlerkandidaten.
Alle 3 Kanzlerkanditaten sind doch Volksvertreter.
Laschet als Ministerpräsident in NRW und Parteichef
Scholz als Finanzminister
die Grünen in den Landesvertretungen
Sie sind Teile der Volksvertretung. Empfänger einer Petition ist aber die Volksvertretung als Kollektivorgan.

@Nirvana
Deine Inkompetenz wird tatsächlich nur noch von deiner Arroganz übertroffen.
Anstatt belastbare Argumente für deine Feststellungen zu liefern, wirst du sofort persönlich gegen alle, die anderer Meinung sind - selbst dann, wenn du diese zuvor nicht mal geäußert hast - verteilst Beleidigungen wie andere Bonbons und verbiegst sogar das GG nach deinem Willen.
Und dann erwartest du auch noch, dass man sich so ein unflätiges Verhalten von dir gefallen lässt.
Dein Mangel an sozialer Kompetenz ist wirklich erschreckend.
Eine klassische Projektion. Jeder Deiner Vorwürfe trifft auf Dich selbst zu. Das ist schon beeindruckend.

Um einmal Sachlichkeit in das Thema zu bringen: Voraussetzung jeder Petition iSd. Art. 17 GG ist die Schriftform (vgl. Jarass, in: Jarass/Pieroth, GG, Art. 17, Rn. 4). Insofern ist ziemlich deutlich, dass Du derjenige bist, der hier das Grundgesetz in seinem Sinne verdreht um einen Skandal zu konstruieren.

Zitat von: Ansichtskarte am 15. September 2021, 17:31:33
Nicht nur Einsichtsfähigkeit, sondern vor allem Teamwork ist Ottokar allerdings ein Fremdwort.
Zitat von: 1-2-3-4 am 15. September 2021, 14:33:58
Deine Antworten, ne´ Stellungnahmen, werden immer peinlicher, weltfremder! Ich finde, es wäre ein Zeichen von Größe, einfach zuzugeben, das man sich "verrannt" hat!
Warum diese unberechtigten Kritiken?
Die Frage ist bereits falsch, da die zitierten Kritiken inhaltlich zutreffend und damit berechtigt sind.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Kaputt am 15. September 2021, 18:06:25
Du, dass die Politiker (nicht alle) maßlos überheblich (Hybris) sind kann ich selber bestätigen.
Ich habe vor Jahren meinen Ministerpräsidenten wegen einer Beschwerde angeschrieben.
Antwort bekam ich schnell von seinem Sekretariat. Wörtlich stand da:
"Der Herr Ministerpräsident hat ihre Eingabe mit großem Interesse gelesen".
Zeitgleich stand in den Nachrichten, dass er schon tagelang in Berlin ist.
Auf meine telef. Frage wann er das gelesen hat wo er doch in Berlin weilt, bekam ich keine Antwort mehr :sad:
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: selbiger am 15. September 2021, 18:35:02
Du, dass die Politiker (nicht alle) maßlos überheblich (Hybris) sind kann ich selber bestätigen.
Ich habe vor Jahren meinen Ministerpräsidenten wegen einer Beschwerde angeschrieben.
Antwort bekam ich schnell von seinem Sekretariat. Wörtlich stand da:
"Der Herr Ministerpräsident hat ihre Eingabe mit großem Interesse gelesen".
Zeitgleich stand in den Nachrichten, dass er schon tagelang in Berlin ist.
Auf meine telef. Frage wann er das gelesen hat wo er doch in Berlin weilt, bekam ich keine Antwort mehr :sad:


tja..die obrigkeit verarscht einen halt..bestes bsp.. :weisnich:
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Fouxie am 15. September 2021, 19:02:51
@harry: eben genau das tat ich ...  :lachen:
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Ottokar am 15. September 2021, 20:00:49
Warum diese unberechtigten Kritiken?
Weil es sich beim User Ansichtskarte um den wegen insgesamt 11 Verwarnungen gesperrten Orakel handelt.
Der kann nicht anders als mich dafür verantwortlich zu machen, dass ich ihn wegen seiner mannigfaltigen Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen letztlich sperren musste.
Übrigens handelt es sich bei 1-2-3-4 ebenfalls um Orakel, der hier die klassische Strategie eines Trolls verfolgt und mit zwei Benutzerkonten agiert.

Zitat von: Nirvana am 15. September 2021, 17:52:23
Eine klassische Projektion. Jeder Deiner Vorwürfe trifft auf Dich selbst zu. Das ist schon beeindruckend.
Jetzt bist Du auch noch Psychologe? DAS ist so was von beeindruckend!
Gibt es auch etwas, das du nicht kannst oder weist???

Zitat von: Nirvana am 15. September 2021, 17:52:23
Die Frage ist bereits falsch, da die zitierten Kritiken inhaltlich zutreffend und damit berechtigt sind.
Nun da ist Kaputt offenbar anderer Meinung.
Bitte begründe doch, warum ausgerechnet deine Meinung korrekt sein soll und nicht die von Kaputt?

Zitat von: Nirvana am 15. September 2021, 17:52:23
Empfänger einer Petition ist aber die Volksvertretung als Kollektivorgan.
Wo bitte steht DAS in Art. 17 GG?

Zitat von: Nirvana am 15. September 2021, 17:52:23
Insofern ist ziemlich deutlich, dass Du derjenige bist, der hier das Grundgesetz in seinem Sinne verdreht um einen Skandal zu konstruieren.
Skandal konstruieren? :lachen:
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Hexe am 15. September 2021, 20:29:11
Zitat von: Ottokar am 15. September 2021, 20:00:49
Weil es sich beim User Ansichtskarte um den wegen insgesamt 11 Verwarnungen gesperrten Orakel handelt.

Zitat von: Ottokar am 15. September 2021, 20:00:49
Übrigens handelt es sich bei 1-2-3-4 ebenfalls um Orakel,

Und bei anderen Usern permanent den Moral und Gesetzes Apostel spielen.
LG hexe
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: blaumeise am 16. September 2021, 09:41:56
Zitat von: 1-2-3-4 am 15. September 2021, 12:55:11
Ich dachte eigentlich, ein als Administrator / Moderator ausgewiesener Mensch erstellt keine eigenen Themen, sondern beschränkt sich eben als Aufsichtsperson.
Deine Denke ist zum Glück nicht das Maß aller Dinge.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: MagnaCharta am 19. September 2021, 20:23:51
Ich habe mir den Originalartikel im Spiegel durchgelesen, also:

1. steht da absolut nichts von Petition, d.h. die Protestierer streben keine Petition an,
2. sondern nur von Hungerstreik, der als Protest- und Druckmittel dient, damit die Kandidaten mit ihnen sprechen.

Und warum sind die jungen Mitbürger im Hungerstreik? Weil sie genau wissen, dass sie kein einklagbares Recht darauf haben, die Kandidaten zu sprechen, sondern das nur dann geht, wenn diese damit einverstanden sind. Und dafür muss man öffentlichen Druck aufbauen.

Naja, und sind ja nun 19 Tage Hungerstreik, das ist schon eine Leistung. Manche Hungerstreikende schaffen 40-70 Tage, bevor sie kollabieren. Da aber die Bundestagswahl schon in 7 Tage ist, wird sich spätestens dann der Hungerstreik dieser bunten Gruppe von selbst erledigt haben. Und ziemlich sicher wird bis dahin keiner der drei mit denen gesprochen haben.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Wingman am 20. September 2021, 08:04:41
Nur mal so gefragt....was hat das Thema eigendlich mit ALG2 zu tun?
in der Beschreibung steht:  zu Hartz IV, ALG II und Arbeitslosigkeit

Ich finde es immer wieder witzig das Deutschland die Klimawelt retten soll....warum läuft der Klimatunfisch nicht in China, USA, Russland oder Indien auf?
Einfach nur irre....ch finde es gut das sich die Gebearbockte sich immer mehr ins Abseits schiebt!
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: selbiger am 20. September 2021, 08:25:42
jede veränderung im gesammtsystem,hatt auswirkungen auf jederman..sei es im altag,finanziel oder was auch immer..und auch vor dem harz4 system,geht das nicht spurlos vorbei..das hatt es damit zu tun..zb..wenn wegen sowas hier und da preise steigen..aber der rs nicht..dann haste dieses weniger in der tasche..und entstehen die einen oder anderen finanziellen schwierigkeiten,ein immer sich nie schliessender kreislauf..eigendlich ganz einfach zu verstehen.. :weisnich:
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Gast50147 am 20. September 2021, 11:40:25
Zitat von: selbiger am 20. September 2021, 08:25:42
hier und da preise steigen..aber der rs nicht..dann haste dieses weniger in der tasche..und entstehen die einen oder anderen finanziellen schwierigkeiten
Das ist aber bei Jedermann so. Wenn die Preise steigen, der Lohn / H4-RS aber gleich bleibt, kannst  du dir für dein Geld weniger kaufen.
Nur der Millionär merkt das kaum im Gegensatz zum H4-Menschen
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: selbiger am 20. September 2021, 12:07:43
Zitat von: selbiger am 20. September 2021, 08:25:42
hier und da preise steigen..aber der rs nicht..dann haste dieses weniger in der tasche..und entstehen die einen oder anderen finanziellen schwierigkeiten
Das ist aber bei Jedermann so. Wenn die Preise steigen, der Lohn / H4-RS aber gleich bleibt, kannst  du dir für dein Geld weniger kaufen.
Nur der Millionär merkt das kaum im Gegensatz zum H4-Menschen


hatt auswirkungen auf jederman..das schrieb ich bereits..harry   :flag:
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Ottokar am 20. September 2021, 12:48:39
Man benötigt heute also ein einklagbares Recht, um sich gegenüber den angeblichen Volksvertretern äußern zu dürfen? Da hatte man ja in der DDR mehr Rechte.
George Orwell wäre begeistert, und vermutlich auch schockiert, wie sehr die Realität seine Dystopie mittlerweile überholt hat.

Greenpeace fordert Ende des Berliner Hungerstreiks (https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/greenpeace-fordert-ende-des-hungerstreiks-in-berlin-17543081.html)
Zumindest hat es Frau Baerbock von den Grünen geschafft, mit den Protestierenden zu telefonieren. Offenbar haben noch nicht alle Politiker den Bezug zum Volk verloren, dessen Willen sie angeblich repräsentieren.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: selbiger am 20. September 2021, 16:22:01
was ist aber,wenn das nur schein zum sein sugerieren soll..von der frau baerbock..??die streikenden stellen diesen auf grund des telefonats ein..und schwub..steht sie als heldin da..passt doch grandios ..so kurz vor den walen.. :weisnich:
unabhängig davon..tuhen so manche politiker grade so als seien sie bürgernah..sie klingen an den haustüren,stellen sich auf märkte und öffentlichen plätzen und verteilen kullis,rosen,und betteln um stimmen,versprechend dir das blaue vom himmel..und nach der wahl..??treten sie wieder nach dir.. :wand:
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: MagnaCharta am 20. September 2021, 19:57:28
Man benötigt heute also ein einklagbares Recht, um sich gegenüber den angeblichen Volksvertretern äußern zu dürfen? Da hatte man ja in der DDR mehr Rechte.
George Orwell wäre begeistert, und vermutlich auch schockiert, wie sehr die Realität seine Dystopie mittlerweile überholt hat.

Du warst doch derjenige, der mit Art. 17 GG um die Ecke kam, und dass der auch seiner Ansicht nach auf die Kanzlerkandidaten anwendbar sei. Das ist dann im Grunde nichts anderes als ein einklagbares Recht.

Abgesehen davon solltest du wirklich mal hier einen Gang runterschalten. Es ist eine Sache, wenn man sich mit dem Anliegen der Protestierer anfreunden kann, und sie unterstützen will. Aber diese freidrehende Art und Weise deiner Diskussion hier ist dem Anliegen schädlich. 
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Gast50147 am 21. September 2021, 10:40:18
Klar kann man persönlichen Kontakt zu Politikern aufnehmen und wenn es zeitlich passt auch Gesprächstermin vereinbaren.
Auch mit der Bundestagsverwaltung direkt.
Die Kontaktdaten geben viele Politiker freiwillig und für jeden zugänglich an.

Hier z.B. Kontakt mit Abgeordneten und der Bundestagsverwaltung

Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon: +49 (0)30 227 0
Fax: +49 (0)30 227-36878
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Ottokar am 22. September 2021, 11:55:32
Du warst doch derjenige, der mit Art. 17 GG um die Ecke kam, und dass der auch seiner Ansicht nach auf die Kanzlerkandidaten anwendbar sei. Das ist dann im Grunde nichts anderes als ein einklagbares Recht.
Ich empfehle mal nachzulesen, was einklagbares Recht ist.

Abgesehen davon solltest du wirklich mal hier einen Gang runterschalten. Es ist eine Sache, wenn man sich mit dem Anliegen der Protestierer anfreunden kann, und sie unterstützen will. Aber diese freidrehende Art und Weise deiner Diskussion hier ist dem Anliegen schädlich.
Meine Art der Diskussion ist weder unsachlich, noch sinnlos oder gar emotional ausufernd.
Also mäßige Deinen Ton und unterlasse gefälligst persönliche Anfeindungen und Beleidigungen.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: selbiger am 22. September 2021, 16:43:28
hab heute gelesen..die jenigen haben den streik nun aufgegeben..
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: oldhoefi am 22. September 2021, 17:07:46
Klima-Hungerstreik: Fast alle Aktivisten geben auf

Berlin (dpa) - Mehr als drei Wochen nach Beginn ihres Hungerstreiks für eine radikale Klimawende haben fast alle Teilnehmer aufgegeben. Drei weitere Aktivisten hätten wieder angefangen zu essen, teilte die Sprecherin der Aktion, Hannah Lübbert, am Mittwoch mit. Von ursprünglich sieben Hungernden sind somit sechs ausgestiegen. Ein junger Mann droht hingegen mit einer Verschärfung der Aktion.

weiterlesen --> https://www.sueddeutsche.de/politik/demonstrationen-berlin-klima-hungerstreik-fast-alle-aktivisten-geben-auf-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-210922-99-315003
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Ottokar am 24. September 2021, 12:05:55
Zitat
Die "Ignoranz der Verantwortlichen (hat) ein Ausmaß angenommen, das nicht mehr zu übertreffen ist", sagte der 27-jährige Jacob Heinze. Wichtig seien nun Widerstand und sozialer Ungehorsam.
Das sehe ich auch so.
Die letzten Streikenden sollten ebenfalls ihren Hungerstreik beenden.
Die Reaktionen der Politiker haben hinreichend belegt, dass diese schlicht nicht mit jemandem öffentlich auf Augenhöhe diskutieren wollen.
Der Hungerstreik als Protestmittel hat sich in Deutschland als wirkungslos herausgestellt, er ist an den Mauern der Politik zerschellt.
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: selbiger am 25. September 2021, 17:44:24
Hungerstreik – jetzt trinken sie auch nichts mehr

https://www.t-online.de/region/berlin/news/id_90861672/berlin-klimaaktivisten-im-hungerstreik-trinken-nichts-mehr.html
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: Ottokar am 26. September 2021, 11:05:51
Die beiden Letzten haben den Hungerstreik Samstagabend beendet.
=> https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Greifswalder-Klima-Aktivist-beendet-trockenen-Hungerstreik,durststreik100.html
Titel: Re: Hungerstreikende in Berlin fordern Klimagespräch mit Kanzlerkandidaten
Beitrag von: crazy am 26. September 2021, 17:43:50
Heute ist Wahl, daher ist eh alles verloren.
Keiner der Parteien hat das 1,5 Grad Ziel und Klimagerechtigkeit im Programm. Mit den vorhandenen Ideen wird das Ziel nicht erreicht.
Es braucht mehr Druck und Entschlossenheit. Wenn selbst weltweite Demos und Hungeratreiks,Blokaden usw. nichts bringen