Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: "An der Rente mit 69 führt kein Weg vorbei"  (Gelesen 1370 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline GBK667

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 165
"An der Rente mit 69 führt kein Weg vorbei"
« am: 06. Juni 2018, 15:11:42 »
Experten sehen einen vierfachen Vorteil des längeren Arbeitens. Aber auch an anderen Stellschrauben wird die Regierung drehen müssen. Bürger können als „Rentenminister“ selbst testen, wie schwer das für die Politik ist.

Die zehn Männer und Frauen, die erstmals an diesem Mittwoch in Berlin zusammenkommen, sollen nichts weniger als ein Wunder vollbringen. Die Sozialexperten haben von der Bundesregierung den Auftrag erhalten, ein Konzept zur langfristigen Stabilisierung des Rentensystems zu erarbeiten. Dabei sollen sie nicht nur verhindern, dass der Beitragssatz als Folge der Alterung durch die Decke geht. Auch das Rentenniveau – also die Rente im Verhältnis zum Lohn – soll dauerhaft stabilisiert werden. Und da Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) erklärtermaßen auch die gesetzliche Altersgrenze keinesfalls anheben will, gleicht die Aufgabe der neuen Rentenkommission der Quadratur des Kreises. Zumal auch die vierte Unbekannte in der langfristigen Rentenrechnung, der steuerfinanzierte Bundeszuschuss, schon heute mit rund 90 Milliarden Euro ein Drittel der gesamten Ausgaben des Bundes umfasst und an eine Grenze stößt.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat das private Wirtschaftsforschungsinstitut Prognos beauftragt, die unterschiedlichen Handlungsoptionen einmal durchzurechnen. Ab 2025 wirkt sich der demografische Wandel unausweichlich massiv auf das Rentensystem aus. Wenn dann die geburtenstarken Jahrgänge in den Ruhestand wechseln, müssen immer weniger Arbeitnehmer immer mehr Rentner alimentieren. Die Versicherer warnen die Rentenkommission davor, die Heraufsetzung der gesetzlichen Altersgrenze zu tabuisieren. Denn das Arbeiten im Alter – mit Lösungen für diejenigen, die bereits vorher nicht mehr arbeiten könnten – sei die beste aller Reformvarianten.

Ganzer Artikel:
https://www.welt.de/wirtschaft/article177040354/Lebensarbeitszeit-An-der-Rente-mit-69-fuehrt-kein-Weg-vorbei.html

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38809
Re: "An der Rente mit 69 führt kein Weg vorbei"
« Antwort #1 am: 06. Juni 2018, 17:25:26 »
Experten? Die haben den Mist doch verbockt!
Hier wird schon wieder über die Anhebung der Altersgrenze diskutiert, weil die Rentenkasse angeblich immer leerer wird.
Gleichzeitig werden immer mehr Ausnahmen gemacht, wer noch in die gesetzliche Rente einzahlen muss und wer nicht.
Diese Heuchelei ist über alle Maßen  :kotz:

Sollen sie es doch beim Namen nennen: (Zwangs)Arbeiten bis man tot umfällt.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Online MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6347
Re: "An der Rente mit 69 führt kein Weg vorbei"
« Antwort #2 am: 06. Juni 2018, 20:46:06 »
Ende der 40er-Jahre . Das erlebe ich nicht mehr. Höchstens als Bestandsrentner. :grins:

Zitat
kommen nach Berechnungen des Prognos-Instituts auf den Bundeshaushalt im Jahr 2040 zusätzliche Belastungen bis zu 100 Milliarden Euro zu. Damit geriete der Bundesetat völlig aus dem Lot, zumal auch ohne solche Zusatzlast der Bundeszuschuss im Jahr 2040 schon gut 157 Milliarden Euro beträgt.

2040 wird nicht in Milliarden, sondern in Billionen gerechnet. Die Deppen haben keine Fantasie. :wand:
« Letzte Änderung: 06. Juni 2018, 21:04:30 von MichaK »
„Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken.“
Karl Marx (MEW 3/46)

Online Delfinanne

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 964
  • Carpe diem! ich lebe jetzt, ich lebe heute und ich
Re: "An der Rente mit 69 führt kein Weg vorbei"
« Antwort #3 am: 06. Juni 2018, 21:05:07 »
Arbeiten bis 69? Ich schaffe aller Voraussicht noch nichtmals bis 67. Sitze gerade mit 3 chronischen Erkranungen seit 8 Wochen zu Hause.
Carpe diem! ich lebe jetzt, ich lebe heute und ich geniesse in vollen Zügen

Offline potamopyrgus

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2944
Re: "An der Rente mit 69 führt kein Weg vorbei"
« Antwort #4 am: 06. Juni 2018, 21:09:58 »
Für Leute in meinem Alter (Mitte 30) und jünger sind solche Meldungen völlig unerheblich.
Die Welt ist aktuell schon überall im Umbruch. Was in 30-40 Jahren sein wird, ist so ungewiss, dass es nicht lohnt darüber nachzudenken, geschweige zu planen.   :weisnich:

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38809
Re: "An der Rente mit 69 führt kein Weg vorbei"
« Antwort #5 am: 07. Juni 2018, 10:21:23 »
Zitat von: MichaK am 06. Juni 2018, 20:46:06
2040 wird nicht in Milliarden, sondern in Billionen gerechnet.
Nach europäischem oder US-amerikanischem System?
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Gast42062

  • Gast
Re: "An der Rente mit 69 führt kein Weg vorbei"
« Antwort #6 am: 07. Juni 2018, 10:25:36 »
mein Teamleiter vom JC sagte mal zu mir sie müssen bis 70 arbeiten, die wissen alles über mich.  :schock:

Online MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6347
Re: "An der Rente mit 69 führt kein Weg vorbei"
« Antwort #7 am: 07. Juni 2018, 11:25:38 »
Nach europäischem oder US-amerikanischem System?

europäisch  :grins:
„Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken.“
Karl Marx (MEW 3/46)

Online coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 46638
Re: "An der Rente mit 69 führt kein Weg vorbei"
« Antwort #8 am: 07. Juni 2018, 21:06:20 »
Dann einfach schnell in US-Dollar investieren....
dort sind unsere Milliarden 'Billions'  :lachen:
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Der Bote

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4745
  • Am Arsch vorbei...geht auch ein Weg.
    • Mountainprophet
Re: "An der Rente mit 69 führt kein Weg vorbei"
« Antwort #9 am: 08. Juni 2018, 01:49:53 »
Stimmt...warum eigentlich? Wären denn "milliards" sooo schlimm?

Oder Millimeter statt irgendwelche Zollsachen?

Hm, fahren tun die rechts...und wiiie... :heul:

Die schbinnen, die Amis. :weisnich:
Physik studiert jeder lebenslang...ob er will oder nicht, spielt keine Rolle.
"Sag mal, bei euch im Kindergarten, sind da auch Ausländer? "Neee, da sind nur Kinder!"
Deutsche, kauft deutsche Bananen, deutschen Kaffee, deutsche Orangen, deutsche...!
Was nützt dem Wolf die Freiheit, wenn er das Schaf nicht fressen kann?

Online coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 46638
Re: "An der Rente mit 69 führt kein Weg vorbei"
« Antwort #10 am: 08. Juni 2018, 02:02:41 »
OT:
Etymologie war zu Jungendzeiten mal mein Hobby.
Was die Amis so sprachlich getrieben haben oder noch treiben entzieht sich meiner Kenntnis nun
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Der Bote

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4745
  • Am Arsch vorbei...geht auch ein Weg.
    • Mountainprophet
Re: "An der Rente mit 69 führt kein Weg vorbei"
« Antwort #11 am: 08. Juni 2018, 06:32:32 »
Sprachlich...wenn das alles wäre... :mocking:

Naja, das ind ja nicht "die Amis"...die sind ok; das, was da regiert...ist es meist nicht.

Ok, ne Menge Amis sind auch nicht ok...wie das aber in jedem Staat so ist.

Empfehlung: "Halleluja" vom Mathias Fernau...und die Sachen vom Bryson. Michael Moore auch.
Physik studiert jeder lebenslang...ob er will oder nicht, spielt keine Rolle.
"Sag mal, bei euch im Kindergarten, sind da auch Ausländer? "Neee, da sind nur Kinder!"
Deutsche, kauft deutsche Bananen, deutschen Kaffee, deutsche Orangen, deutsche...!
Was nützt dem Wolf die Freiheit, wenn er das Schaf nicht fressen kann?

Offline Planloser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8373
  • Intelligenz schützt vor Naivität nicht.
Re: "An der Rente mit 69 führt kein Weg vorbei"
« Antwort #12 am: 18. Juni 2018, 21:38:59 »
Wenn man sieht worüber sich die CDU und CSU derzeit streitet kann man gleich eine Obergrenze für Rentner einführen und die Problematik für gelöst halten, am besten gleich für Justizfälle, Arbeitslose, Kranke Kinder usw. Damit alles schön planbar für den Staat wird.

Kaum einer wird mit 69 noch seinen Beruf ausüben - es geht schlichtweg darum die Rente zu kürzen ohne irgend einen richtigen Grund anführen zu müssen. So toll die Alterspyramide klingt umso deutlicher ist die Produktivitätspyramide. Ein Kind was heute geboren wird, wird voraussichtlich 4-7x produktiver sein als ich mit 29. Wir haben noch Umwelt und Klimafragen offen - soziale Verwerfungen braucht man dazu nicht wirklich, die Aufgabe ist groß genug, die Frage kann man sich stellen wenn die Produktivität unterhalb des Versorgungsgrades rutscht, davon entfernen wir uns aber anstatt rasant darauf zuzurasen sprich die Überschüsse werden eher größer als kleiner.

Kurzum, schaut euch die Vorstände der GDV an - dann weiß man aus welchem Milleu und aus welchem Interesse diese heraus arbeiten. Die Leute sollen sich Privat versichern, ein gutes Geschäft für Banken und Versicherungen aber keines für den Kunden. oder mit Hr. Uthoffs Worten: "Wer immer dasselbe sagt, hat Recht!"
« Letzte Änderung: 18. Juni 2018, 21:54:11 von Planloser »
Die Arbeit verschwindet – das will kein Politiker seinen Wählern erzählen. Stattdessen hat sich die Politik drei Pseudotheorien ausgedacht, um diese Entwicklung zu erklären. Wir verlieren in unserem Land Jobs, weil die bösen Unternehmer Stellen ins Ausland verlagern. Wir haben genug Jobs, die Leute sind nur nicht richtig ausgebildet. Wir haben zu wenig Jobs, weil die Sozialabgaben zu teuer sind. Alle drei Argumente sind für Jeremy Rifkin absurd.

Online MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6347
Re: "An der Rente mit 69 führt kein Weg vorbei"
« Antwort #13 am: 19. Juni 2018, 10:52:06 »
Produktivitätspyramide

ich weiß zwar, was du meinst, aber von d e r hab ich noch nix gehört.
„Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken.“
Karl Marx (MEW 3/46)

Offline Planloser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8373
  • Intelligenz schützt vor Naivität nicht.
Re: "An der Rente mit 69 führt kein Weg vorbei"
« Antwort #14 am: 20. Juni 2018, 20:30:25 »
ich weiß zwar, was du meinst, aber von d e r hab ich noch nix gehört.

Braucht man auch nicht, gibts ja nicht wirklich :grins:

Wenn man die Anzahl der Menschen in der Pyramide mit der Anzahl der produktiven Leistung multipliziert kommt eine Pyramide wie die in der dritten Welt zustande - zumindest war so mein Gedankengang
Die Arbeit verschwindet – das will kein Politiker seinen Wählern erzählen. Stattdessen hat sich die Politik drei Pseudotheorien ausgedacht, um diese Entwicklung zu erklären. Wir verlieren in unserem Land Jobs, weil die bösen Unternehmer Stellen ins Ausland verlagern. Wir haben genug Jobs, die Leute sind nur nicht richtig ausgebildet. Wir haben zu wenig Jobs, weil die Sozialabgaben zu teuer sind. Alle drei Argumente sind für Jeremy Rifkin absurd.