hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Noch eine Frage wegen Unterhalt  (Gelesen 2217 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Deadpool

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1880
Re: Noch eine Frage wegen Unterhalt
« Antwort #15 am: 16. März 2021, 14:54:14 »
Zitat von: Steve79 am 16. März 2021, 01:14:44
Noch dümmer kann ein Kommentar echt nicht mehr sein. Schäm dich.
            
            


Dann klär dochmal auf, wieso man ach so heilig ist, wenn man jemandem, dem man Unterhalt zahlen müsste, keinen erbringt. Am besten noch Kindesunterhalt. Hauptsache, die Hunde haben genug...


Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39399
Re: Noch eine Frage wegen Unterhalt
« Antwort #16 am: 16. März 2021, 16:52:26 »
Es geht um Unterhalt für den TE. Da die beiden "vergessen" haben, sich in den letzten 19 Jahren scheiden zu lassen, ist die (heilige) Ehefrau nun zu Unterhalt verpflichtet.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Was nutzt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt?

Online Deadpool

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1880
Re: Noch eine Frage wegen Unterhalt
« Antwort #17 am: 16. März 2021, 17:07:54 »
Das macht sie als Heilige doch bestimmt gern

Offline Steve79

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 69
Re: Noch eine Frage wegen Unterhalt
« Antwort #18 am: 16. März 2021, 21:11:24 »
Ok ich erkläre es mal kurz:

Sie tut sozusagen alles im vorauseilenden Gehorsam, erfüllt sozusagen ihre Pflicht nicht zu 100, sondern zu 110% wie man so schön sagt.
Darüberhinaus verzichtet Sie per se immer auf alles weil Sie kein Mensch ist der Streit sucht.

Dann arbeitet Sie in einem harten Job immer mit Überstunden und hat bis vor kurzem nur Mindestlohn bekommen und sich langsam minimal hochgearbeitet.
Ist aber trotzdem noch ein sehr geringer Lohn bei sehr hohen Kosten.

Die Kosten haben aber nichts mit Luxus zu tun. Sie lebt in einer 43qm Wohnung der einzige Luxus ist das es noch recht neu ist alles dort.

Sie schafft es irgendwie von ihrem Geld ihre Kinder zu unterstützen und eine Enkelin, dann noch bestimmt 10 Leute aus der Heimat.

Jetzt ist Sie auch noch sehr schwer erkrankt und es ist sowieso fraglich ob sie überhaupt weiterarbeiten können wird.
Der GdB wird vermutlich auf 100 erhöht.

Sollte das der Fall sein würde Sie wahrscheinlich mit Hartz4 sehr viel besser darstehen ohne irgendwas zu tun. Ihr Stünde dann 17% Mehrbedarf auch noch zu.

Allein so sind es knapp 1300, dann 17% mehr, Wegfall GEZ, Krankenversicherung wird dann auch übernommen. Wenn sie dann noch 200€ arbeiten würde hätte sie sogar mehr als jetzt bei mehr als halbierter Arbeit.

Mal abwarten was das Amt sagt, vielleicht hat der Anwalt ja doch recht.

Wenn ihr Sie kennen würdet wüstet ihr was ich meine.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 19035
Re: Noch eine Frage wegen Unterhalt
« Antwort #19 am: 16. März 2021, 21:20:57 »
Du nervst!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Steve79

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 69
Re: Noch eine Frage wegen Unterhalt
« Antwort #20 am: 16. März 2021, 22:58:36 »
Du nervst!

Dann lies doch was anderes. Gibt genug andere Themen im Forum.

Offline Birgit63

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2740
Re: Noch eine Frage wegen Unterhalt
« Antwort #21 am: 17. März 2021, 06:20:04 »
Wie kommst du auf 1.300 Euro für eine alleinstehende Frau? Die unangemessene Miete wird das JC mit Sicherheit nur für 6 Monate übernehmen. Dann wird sie umziehen müssen. Auch eine Heilige muss sich an die Vorgaben halten.

Offline The Witch

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1019
Re: Noch eine Frage wegen Unterhalt
« Antwort #22 am: 17. März 2021, 17:02:59 »
Zitat von: Steve79 am 16. März 2021, 21:11:24
Sie schafft es irgendwie von ihrem Geld ihre Kinder zu unterstützen und eine Enkelin, dann noch bestimmt 10 Leute aus der Heimat.

Ahja - und dann auch noch

Zitat von: Steve79 am 15. März 2021, 12:34:52
Kreditkartenschulden, Artzkosten, Hundesteuer und Hundekosten kommen dann auch noch.

Und das alles sollte dann so durch den handelsüblichen Steuerzahler subventioniert werden? (Ich hab ja schon massiv was dagegen, unsere Kirchen zu subventionieren - aber dann auch noch selbsternannte Heilige? Nö …)

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 19035
Re: Noch eine Frage wegen Unterhalt
« Antwort #23 am: 17. März 2021, 17:52:51 »
@The Witch

Mit dieser Einstellung kommst du nie in den Himmel ...  :lol:
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline The Witch

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1019
Re: Noch eine Frage wegen Unterhalt
« Antwort #24 am: 17. März 2021, 20:56:49 »
Ich weiß - aber ansonsten überall … (böse Mädchen und so …)

Offline Steve79

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 69
Re: Noch eine Frage wegen Unterhalt
« Antwort #25 am: 12. April 2021, 00:28:02 »
Nee du solltest dich schämen. Das JC zahlt einem nunmal nicht alles. Für die Kreditkartenschulden, Hund etc. muss deine Frau nunmal selbst aufkommen.

Du hast die Dummheit sogar noch übertroffen. Saubere Leistung!
Meine Frau bekommt gar kein Geld vom JC, sondern arbeitet trotz Schwerbehinderung und jetzt auch Krebs und soll jetzt nach 20 Jahren Trennung Unterhalt zahlen. Das ist das Thema hier. Aber Hauptsache seinen ekelhaften Senf dazu geben.

Für den ein oder anderen könnte es hilfreich sein:

Die Miete wird wohl ganz anerkannt und nicht nur die 480€ die in den 1280€ pauschal drin sind.
Darüberhinaus wird Ratenzahlung für eine Arztbehandlung berücksichtigt.


Mich würde interessieren ob ein Dienstwagen nur aus dem Grund nicht berücksichtigt wird wenn er auch teilweise privat genutzt werden darf.
Der wurde nämlich nicht berücksichtigt und taucht als Nettoeinkommen auf, obwohl der ja bezahlt werden muss mit fast 300€ und einem danach auch nicht gehört.

Wenn der Dienstwagen berücksichtigt werden würde dann hätte sich die Sache erledigt

Offline Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4258
Re: Noch eine Frage wegen Unterhalt
« Antwort #26 am: 12. April 2021, 06:49:42 »
Seit wann zahlt denn der AN den Dienstwagen ab? Wen willst du eigentlich hier verarschen?

Sie hat angeblich 800€ Miete, plus 300€ Dienstwagen. Also 1100€. Dann schickt sie Geld an zig Leute und zahlt irgendwelche Schulden ab? Und dann redest du von 1570€ die ihr reichen würden?

Entweder trollst du hier rum oder deine (Ex)Frau hat definitiv keine Ahnung wie man seine finanziellen Mittel verwaltet.
Wer schlau ist kann sich dumm stellen. Andersrum geht das nicht.

Offline Steve79

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 69
Re: Noch eine Frage wegen Unterhalt
« Antwort #27 am: 13. April 2021, 00:43:27 »
Seit wann zahlt denn der AN den Dienstwagen ab? Wen willst du eigentlich hier verarschen?

Sie hat angeblich 800€ Miete, plus 300€ Dienstwagen. Also 1100€. Dann schickt sie Geld an zig Leute und zahlt irgendwelche Schulden ab? Und dann redest du von 1570€ die ihr reichen würden?

Entweder trollst du hier rum oder deine (Ex)Frau hat definitiv keine Ahnung wie man seine finanziellen Mittel verwaltet.

Ich kriege die Informationen nur langsam, Sherlock. Wir haben fast keinen Kontakt.

Sie scheint wohl mit Überstunden ca. 1700€ Netto zu kriegen. Allerdings wird noch 300€ draufgerechnet für einen Firmenwagen und der zählt auch zum Nettoeinkommen und genau darin liegt das Problem.

Ich habe im Internet gelesen, dass es wohl so üblich ist das anzurechnen wenn auch eine (teilweise) private Nutzung vorliegt.
Allerdings kann man davon auch einiges abziehen, wenn der Wagen teurer ist als man es sonst ausgeben würde. Und das ist definitiv der Fall.
Nur gibt es nirgendwo ein Rechenbeispiel dafür.
Der Wagen ist soweit ich weiß geleast wird also ihr nie gehören.

Normal würde sie einen Wagen fahren der ca. 1/4 kosten würde.
Aber pauschal statt 300€ 75€ als Netto zu rechnen das wäre wohl zu einfach, oder?