hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Gemeinsamer Mietvertrag gekündigt, Mitmieter zieht nicht aus -> Haftung?  (Gelesen 1860 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline harry

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 652
@ Fylou in deiner Antwort 21 steht: >> Auch, was mit der Kaution ist.
Was ist denn aus der Kaution geworden??
Für Mietrückstände kann sie aufgerechnet werden - aber nur für Rückstände nicht für laufende Miete.

7000,-- € erscheinen mir viel!
Magst Du mal aufschlüsseln wie sich der Betrag zusammen setzt, ??
und bis wann Nutzungsentschädigung verlangt wurde ??

Ich kenne ja den gesamten Fall nicht. Aber prüfe Du mal § 545 BGB nach über diesen Link:
https://www.mietrecht.org/mietvertrag/verlaengerung-mietvertrag-gebrauchsfortsetzung/
« Letzte Änderung: 16. April 2021, 18:56:39 von harry »

Offline Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4258
Wie sich das genau zusammensetzt kann ich nicht sagen, so viel Einsicht in die Unterlagen habe ich (noch) nicht da besagte Bekannte nicht vor Ort wohnt. Sie schämt sich für die Schulden, sonst hätte ich da auch schon längst mal geholfen. Meine Info ist nur, dass schon vor Auszug die Miete nicht gezahlt wurde (sie hat es dem Ex überwiesen) plus 4 Monate nach Kündigungstermin und Räumungsklage. Erst durch die Räumungsklage kam das ja raus, weil sie dann irgendwann unter der neuen Adresse angeschrieben wurde.

 Auf die Unterlagen soll sie jetzt mal mit einem Schuldnerberater schauen, der kann das vor Ort sicherlich besser sortieren.  :scratch:
Wer schlau ist kann sich dumm stellen. Andersrum geht das nicht.

Offline harry

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 652
Das Einzige was ich im Moment bei der mir bisher bekannten Datenlage sehe, ist die Prüfung der 7000,- € auf unzulässig berechnete Kosten und geforderte Zinshöhe an. Die BB hat den Basiszinssatz i.S.v. § 247 BGB in Höhe von -0,88 % beibehalten.
Damit beträgt für Geldschulden der gesetzliche Verzugszinssatz 4,12 %
(5 % über dem Basiszinssatz § 288 Abs. 1 Satz 2 BGB)

Bei Vereinbarung einer Ratenzahlung ginge es vor allem darum, dass keine Anrechnung der Raten nach § 367 BGB erfolgt weil sich sonst die Schuld trotz korrekter Raten nur minimal verringert und sich die Tilgung endlos hinzieht Hier wäre noch Spielraum.

Offline harry

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 652
Aus Antwort # 29:
Die Wohnung wird schon lange nicht mehr bewohnt, das lief alles vor 2 Jahren ab, Wohnung ist also geräumt und es geht nur noch um die Schulden.

Daher meine Fragen > droht der Frau jetzt die Vollstreckung bzw. ist diese bereits eingeleitet
und
was hat der VM in den 2 Jahren unternommen um an Geld zu gelangen?