hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Ausbildung beim Jobcenter und dann Arbeiten als Volltätowierter Mann?  (Gelesen 1241 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2849
Das stimmt, wäre die AfA gewesen und Sachbearbeiter. Lustigerweise habe ich gar keine Ausbildung als Verwaltungsfachkraft etc, aber die wollten auch Quereinsteiger haben die irgendwie mal was mit dem SGB  zu tun hatten.  :scratch:
Ja, die Agentur ist was Vorbildung betrifft, relativ offen und Kompromissbereit.
Der hiesige kommunale Träger zum beispiel gar nicht.
Hier laufen seit Jahren Dauerausschreibungen auf Stellen beim JC, die nicht besetzt werden, weil es keine Bewerber gibt, die die gewünschte Vorbildung (Verwaltungsfachkraft, Fachwirt) haben.
Wohl aber gibt es Bewerber, die bereits vorher im JC jahrelang gearbeitet haben, z.b. über die Agentur, die werden aber nicht zu Gesprächen eingeladen,  weil keine passende Ausbildung.
Das ist teilweise so schizophren.
"Ich bin auch nur ein Mensch. Genauso wie ein weißer Hai auch nur ein Fisch ist". Zlatan Ibrahimovic

Offline Saskia

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 53
@Yavanna

Stimmt. Das er voll tätowiert ist, sieht man ja nicht durch die Kleidung. Die Tattoos im Gesicht kann er Überschminken und die Hände mit langen Ärmeln bedecken. Ansonsten kommt es ja auf die Qualifikation an und auf das Alter, aber er ist ja noch unter 50 Jahre alt. Jetzt muß er nur noch eine Bewerbung verfassen und absenden. Es gibt beim JC auch Tätigkeiten als Aktenschlepper oder Arbeitsvermittler und Scheinarbeitsberater. Das würde doch super passen.

Online Nirvana

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 831
Nein, entweder ist dein AG die Agentur für Arbeit oder der kommunale Träger.
Dem ist nichts hinzuzufügen.

Wurde aber auch schon vorher so beantwortet
Fein, dann bekommst Du auch Deine Credits. *tätschel* *tätschel*

Online Deadpool

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1880
Jobcenter bilden eh nicht aus, da sie kein eigenes Personal haben.

Doch tun sie...3 jährige Ausbildung und dann Übernahme...

Als Mitglied des Personalrates eines Jobcenters versichere ich dir nochmals: nein. Die Jobcenter haben kein eigenes Personal. Nur zugewiesenes!

Online BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5228
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das TUN!
Ich vermute der TE bezieht sich auf eine Optionskommune.
Hierbei sind die Mitarbeiter jedoch nicht beim Jobcenter sondern beim Landkreis angestellt. Und der Landkreis bildet auch aus. Dies kann auch durch Einsatz in einem Jobcenter erfolgen, zumindest in Teilen. Denn alle Bereiche die für einen Verwaltungsfachangestellten notwendig sind, hat das JC nicht, beispielsweise eine Kämmerei. Dadurch kann der Eindruck entstehen, dass das JC als Ausbildungsbetrieb und/oder Arbeitgeber in Erscheinung tritt. Ist es aber tatsächlich nicht, sondern eben der Landkreis.
Die Welt wird nicht von skrupellosen Verbrechern, finstren Kapitalisten oder machtgierigen Despoten regiert, sondern von einer gigantischen, weltumspannenden RIESENBLÖDHEIT.
Wer´s nicht glaubt, ist schon infiziert.
(Michael Schmidt-Salomon, GBS-Sprecher)

Online Deadpool

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1880
Der TE kann ja mal mitteilen, wie der Ausbildungsberuf in einem Jobcenter heißen soll und wo im entsprechenden Ausbildungsmanteltarif eine Übernahmegarantie besteht. Und welcher Tarifvertrag überhaupt für Jobcenter gilt.