hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Anwalt auf Beratungskostenhilfeschein möglich?  (Gelesen 678 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online onehitwonder

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 189
Re: Anwalt auf Beratungskostenhilfeschein möglich?
« Antwort #15 am: 22. April 2021, 07:57:04 »
Man sollte hier mal Beratungshilfe und Prozesskostenhilfe unterscheiden. Und auch ein Pflichtverteidiger wird nicht bei jedem Strafverfahren automatisch gestellt. (Man sollte sich mal von US amerikanischen Krimiserien lösen.)

Wer Beschuldigter in einem Strafverfahren ist, erhält zwar unter Umständen einen sogenannten Beratungshilfe-Schein. Davon ist jedoch nur eine erste Information durch den Anwalt abgedeckt. Weitere Verteidiger-Tätigkeiten wie Akteneinsicht, rechtliche Stellungnahmen, Anträge auf Einstellung des Verfahrens usw. werden von der strafrechtlichen Beratungshilfe nicht erfasst.

Grundsätzlich wird Prozesskostenhilfe nicht in Strafsachen gewährt. Beschuldigte in einem Strafverfahren stehen daher vor der Frage, ob ein Fall sogenannter notwendiger Verteidigung vorliegt. Dann besteht die Möglichkeit, einen Pflichtverteidiger durch das Gericht bestellen zu lassen. Ob ein Pflichtverteidiger bestellt wird, hat nichts mit den wirtschaftlichen Verhältnissen des Angeklagten zu tun, sondern ausschließlich mit Art und Schwere der vorgeworfenen Straftat.

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3275
Re: Anwalt auf Beratungskostenhilfeschein möglich?
« Antwort #16 am: 22. April 2021, 10:41:52 »
Zitat von: blaumeise am 21. April 2021, 20:12:14
Darauf bezog sich nicht meine Frage.
In jeder JVA gibt es Sozialarbeiter die sich um genau solche Dinge kümmern. Dort wird ihm geholfen. Habe ich selbst schon im Umfeld miterlebt.

Auch bei der Polizei (Polizeidienststelle) wird ihm gestattet zu telefonieren. Außerdem muss er sich zu nichts äußern ohne sich im Vorfeld mit einem Anwalt beraten zu haben. Auch hier erhält er auf Nachfrage Hilfe.

Okay, danke schön. Das hiflt mir schon. Das Blöde ist, dass ich absolut nicht weiß, worum es geht.

Allen vielen herzlichen Dank für die Beiträge. Das Thema kann geschlossen werden.