hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Jeder Fünfte arbeitet in Vollzeit für Niedriglohn  (Gelesen 1836 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline AlterGaul

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1258
Re: Jeder Fünfte arbeitet in Vollzeit für Niedriglohn
« Antwort #15 am: 30. April 2021, 13:19:53 »
Ich bin in der Gegenwart.Denn schaut man sich bei manchen AG die Stellenanzeigen der letzten Jahre an, hat sich bis auf den Mindestlohn am Gehalt nichts geändert.
Manchmal ist es echt schwer Fakten zu unterscheiden, sei es auch nur ein Unterschied von 2014 und 2021. Der Mindestlohn ist die exakte Änderung.
Welche Stellenanzeigen meinst du? Zeige doch mal diese auf, in denen lediglich Mindestlohn gezahlt wird.
"The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants."
Thomas Jefferson

Offline Nirvana

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 839
Re: Jeder Fünfte arbeitet in Vollzeit für Niedriglohn
« Antwort #16 am: 30. April 2021, 15:06:15 »
Warum ich für Mindestlohn Gearbeitet habe.Weil ich eine Kleine Familie hatte,die auch was essen wollte.Warum Fachkräfte als Hifskräfte arbeiten müssen?Weil das Jobcenter einem in solch einen Job drängt.Sonst heisst es Arbeitdverweigerung und Alg2 Kürzung.
Das Jobcenter kann einen nur in solche Jobs "drängen", wenn man seine Arbeitskraft nicht bereits selbst zu besseren Konditionen am Arbeitsmarkt umsetzen kann. Da gibt es mehrere Möglichkeiten, warum das der Fall ist. Eine davon wäre, dass sich jemand mit Anlauf an der Nachfrage des Arbeitsmarktes vorbei qualifiziert hat. Wer "Lesbische Tanztheorie" studiert, hat auch mit einer Promotion summa cum laude seinen Wert auf dem Arbeitsmarkt nicht verbessert, trotz auf dem Papier hervorragender Qualifikation.

Offline Hexe

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11340
Re: Jeder Fünfte arbeitet in Vollzeit für Niedriglohn
« Antwort #17 am: 30. April 2021, 23:24:47 »
Zitat von: AlterGaul am 30. April 2021, 13:19:53
Manchmal ist es echt schwer Fakten zu unterscheiden, sei es auch nur ein Unterschied von 2014 und 2021. Der Mindestlohn ist die exakte Änderung.


Zitat von: Sheherazade am 30. April 2021, 12:47:39
Dann war der Job auch nur in Teilzeit, ein Vollzeitjob mit Mindestlohn bedeutet schon 1630€ brutto, da bleiben selbst in Steuerklasse 1 noch 1200€ netto über.

Davon kann man gut in Deutschland leben und im Rentenalter noch viel besser.

Zitat von: Hexe am 30. April 2021, 12:41:36
Ein Stundenlohn von 6 €  Unterschied finde ich schon echt krass.
Und dass für gelernte Pflegefachkräfte.
Diesen Unterschied haben mir neue Kolleginnen erzählt.

Und das weiß ich aus erster Hand. Und das ist nicht die Diakonie, die zahlt nämlich die 6€ mehr.

LG Hexe
Ich erteile keine Rechtsberatung sondern gebe nur meine eigene Erfahrung weiter

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39403
Re: Jeder Fünfte arbeitet in Vollzeit für Niedriglohn
« Antwort #18 am: 01. Mai 2021, 10:06:14 »
Dann haben deine neuen Kolleginnen ja alles richtig gemacht.

In jedem Beruf gibt es wenigstens 6€ Unterschied im Stundenlohn, der ist nämlich abhängig von Qualifikation (Ausbildung, Weiterbildungen) und Berufserfahrung. Man arbeitet sich eben nach "oben" und wechselt öfter den Arbeitgeber bis es passt. Den einen AG von der Ausbildung bis zur Rente gibt es schon lange nicht mehr.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Was nutzt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt?

Offline eder

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 471
Re: Jeder Fünfte arbeitet in Vollzeit für Niedriglohn
« Antwort #19 am: 01. Mai 2021, 11:52:46 »
Zitat von: Sheherazade am 01. Mai 2021, 10:06:14
In jedem Beruf gibt es wenigstens 6€ Unterschied im Stundenlohn, der ist nämlich abhängig von Qualifikation (Ausbildung, Weiterbildungen) und Berufserfahrung.

Wohl kaum , was entscheidet, Tarifbindung ja/nein und das quantitative Angebot an Arbeitskräften.
Soviel zu der Märe von der" Qualifikation"

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39403
Re: Jeder Fünfte arbeitet in Vollzeit für Niedriglohn
« Antwort #20 am: 01. Mai 2021, 12:00:25 »
In jedem Tarif gibt es Lohnstufen oder Lohngruppen - jetzt rate mal, wovon die Einstufung in die jeweilige Lohngruppe abhängig ist?

Und nicht tarifgebundene AG lehnen sich zumindest an Tarife an.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Was nutzt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt?

Offline Nirvana

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 839
Re: Jeder Fünfte arbeitet in Vollzeit für Niedriglohn
« Antwort #21 am: 01. Mai 2021, 12:16:23 »
Wohl kaum , was entscheidet, Tarifbindung ja/nein und das quantitative Angebot an Arbeitskräften.
Soviel zu der Märe von der" Qualifikation"
Da sich das quantitative Angebot an Arbeitskräften nach deren Qualifikationen bemisst, bleibt meine Aussage von Dir unwiderlegt.

Offline eder

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 471
Re: Jeder Fünfte arbeitet in Vollzeit für Niedriglohn
« Antwort #22 am: 01. Mai 2021, 12:34:08 »
Zitat von: Nirvana am 01. Mai 2021, 12:16:23
Da sich das quantitative Angebot an Arbeitskräften nach deren Qualifikationen bemisst,

Ist das so einfach? Jeder Zimmermann verdient derzeit weit mehr als ein Pädagoge . Na höher qualifiziert hat sich der Zimmermann nicht, einzig und allein das Angebot an Zimmermännern hat sich verknappt.

Offline Nirvana

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 839
Re: Jeder Fünfte arbeitet in Vollzeit für Niedriglohn
« Antwort #23 am: 01. Mai 2021, 12:48:12 »
Na höher qualifiziert hat sich der Zimmermann nicht, einzig und allein das Angebot an Zimmermännern hat sich verknappt.[/quote
Es war auch nie von der "Höhe" der Qualifikation die Rede. Wie ich hier schon angemerkt habe, ist auch die auf dem Papier höchste Qualifikation (sowohl der DQR als auch der EQR führen die Promotion als höchstes Level der Ausbildung) mangelhaft, wenn entsprechende Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt fehlt. LeBron James hingegen bspw. verfügt nur über einen Highschool-Abschluss und wäre danach formal gering qualifiziert. Aber in dem was er tut (= Basketball spielen) ist er einer der Besten der Welt in einem Wirtschaftszweig, der viel Umsatz generiert und entsprechend hoch ist die Nachfrage nach seiner Arbeitskraft - mit der Folge, dass er Millionenbeträge für seine Arbeitsleistung verlangen kann und die Arbeitgeber auch bereit sind, diese Beträge zu bezahlen.

Offline Hexe

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11340
Re: Jeder Fünfte arbeitet in Vollzeit für Niedriglohn
« Antwort #24 am: 01. Mai 2021, 23:40:27 »
Zitat von: Sheherazade am 01. Mai 2021, 10:06:14
In jedem Beruf gibt es wenigstens 6€ Unterschied im Stundenlohn, der ist nämlich abhängig von Qualifikation (Ausbildung, Weiterbildungen) und Berufserfahrung.

Die Berufserfahrung bleibt die gleiche bei 6€ Unterschied im Stundenlohn.
Nur wir haben einen Tarifvertrag.
LG Hexe
Ich erteile keine Rechtsberatung sondern gebe nur meine eigene Erfahrung weiter

Offline Delfinanne

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1063
  • Carpe diem! ich lebe jetzt, ich lebe heute und ich
Re: Jeder Fünfte arbeitet in Vollzeit für Niedriglohn
« Antwort #25 am: 02. Mai 2021, 10:46:52 »
Ich arbeite auch Vollzeit und bekomme 1800 brutto. Netto habe ich mit Steuerklasse 3 "so wenig" dass mir eigentlich noch 90€ ALG II zustehen würden. Ich verziehcte, weil ich mich für die 90€ nicht "nackig" machen möchte.
Carpe diem! ich lebe jetzt, ich lebe heute und ich geniesse in vollen Zügen

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39403
Re: Jeder Fünfte arbeitet in Vollzeit für Niedriglohn
« Antwort #26 am: 02. Mai 2021, 11:00:16 »
Bei nur 90€ Anspruch würde man dich vermutlich ohnehin auf Wohngeld verweisen.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Was nutzt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt?

Offline Hexe

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11340
Re: Jeder Fünfte arbeitet in Vollzeit für Niedriglohn
« Antwort #27 am: 02. Mai 2021, 11:11:45 »
Zitat von: Sheherazade am 01. Mai 2021, 12:00:25
Und nicht tarifgebundene AG lehnen sich zumindest an Tarife an.

Mit 6€ Unterschied sehe ich das nicht so.

LG Hexe


Ich erteile keine Rechtsberatung sondern gebe nur meine eigene Erfahrung weiter

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39403
Re: Jeder Fünfte arbeitet in Vollzeit für Niedriglohn
« Antwort #28 am: 02. Mai 2021, 11:22:58 »
Ja, es gibt bestimmt auch AG, die völlig ausserhalb jeder Regel Löhne zahlen, sowohl oberhalb als auch unterhalb.

Ich finde es aber problematisch, wegen einer eingeschränkten Sichtweise Ausnahmen zur Regel zu machen. Deine Kolleginnen haben den AG gewechselt, weil ihnen da was nicht gepasst hat und sind jetzt besser dran, also alles richtig gemacht. Worüber sollte man sich jetzt, auch noch als Dritter, aufregen?

Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Was nutzt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt?

Offline Hexe

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11340
Re: Jeder Fünfte arbeitet in Vollzeit für Niedriglohn
« Antwort #29 am: 02. Mai 2021, 11:39:07 »
Zitat von: Sheherazade am 02. Mai 2021, 11:22:58
Worüber sollte man sich jetzt, auch noch als Dritter, aufregen?


Das die, die nicht wechseln können, die 6€ weniger haben.
Somit passt Angebot und Nachfrage nicht mehr.
LG Hexe
Ich erteile keine Rechtsberatung sondern gebe nur meine eigene Erfahrung weiter