Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: nicht mehr gebrauchte Medikamente  (Gelesen 1292 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5786
  • Das macht nichts.
nicht mehr gebrauchte Medikamente
« am: 13. Mai 2018, 11:52:44 »
Was macht Ihr mit Medikamenten, die Ihr nicht mehr nehmt, die aber noch nicht abgelaufen sind? Wisst Ihr was Besseres als die wegzuschmeißen (=in die Apotheke zu bringen)? Kann oder mag die irgendwer noch benutzen/verteilen?
(habe jetzt grade Lyrica, Carbimazol und Propycil hier, habe das "Problem" aber häufiger)

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13214
Re: nicht mehr gebrauchte Medikamente
« Antwort #1 am: 13. Mai 2018, 12:10:43 »
Es gibt nur einen Weg: Apotheke; die sind zur Rücknahme verpflichtet.

Alles andere ist rechtlich verboten oder umweltbelastend (zB scharze Tonne)
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline The Witch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 176
Re: nicht mehr gebrauchte Medikamente
« Antwort #2 am: 13. Mai 2018, 12:12:13 »
Zitat von: NevAda am 13. Mai 2018, 11:52:44
Kann oder mag die irgendwer noch benutzen/verteilen?

Das ist schlicht und einfach verboten.

Zitat von: Orakel am 13. Mai 2018, 12:10:43
Apotheke; die sind zur Rücknahme verpflichtet.

Das stimmt nicht, es gibt keine Rücknahmepflicht. Wenn sie es tun, ist das eine freiwillige Serviceleistung.

Weitere Informationen hier: http://www.arzneimittelentsorgung.de/

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 29745
Re: nicht mehr gebrauchte Medikamente
« Antwort #3 am: 13. Mai 2018, 12:40:13 »

Weitere Informationen hier: http://www.arzneimittelentsorgung.de/

Danke, ein sehr guter Link.  :ok:
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13214
Re: nicht mehr gebrauchte Medikamente
« Antwort #4 am: 13. Mai 2018, 12:41:20 »
Wieder etwas dazugelernt ... Offensichtlich habe ich die Satzungsregelung in meiner Kommune verallgemeinert; sie ist allerdings soooo unüblich nicht ...
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Gast42062

  • Gast
Re: nicht mehr gebrauchte Medikamente
« Antwort #5 am: 13. Mai 2018, 13:00:59 »
das ist nur hier so andere Länder andere Verordnung. In USA bekommt man meistens eben nur einzelne Tabletten verschrieben das ist sparsamer für den Patienten. Hier zahlen ja alle in die Kassen der Pharmabranche.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5786
  • Das macht nichts.
Re: nicht mehr gebrauchte Medikamente
« Antwort #6 am: 13. Mai 2018, 13:11:54 »
Es gibt doch sicherlich Tiere mit einer kaputten Schilddrüse bzw. Schmerzen. Ich weiß, dass Bauchspeicheldrüsenmedikamente bzw. -enzyme, die Menschen kriegen, auch Tieren helfen (Pankreatin zum Beispiel).
Tierheime nehmen Medikamente nicht an (um sie zu benutzen)?

Offline The Witch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 176
Re: nicht mehr gebrauchte Medikamente
« Antwort #7 am: 13. Mai 2018, 13:17:19 »
Auch Tierarzneimittel unterliegen dem Arzneimittelgesetz, nach dem sie nicht unautorisiert ab- oder  weitergegeben werden dürfen.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5786
  • Das macht nichts.
Re: nicht mehr gebrauchte Medikamente
« Antwort #8 am: 13. Mai 2018, 13:19:31 »
Schade. Danke.

Offline mousekiller

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1671
  • Vorsicht, bissig!
Re: nicht mehr gebrauchte Medikamente
« Antwort #9 am: 14. Mai 2018, 15:24:32 »
Verschlossene einzelne Tablettenstreifen kannst du auch deiner Hausärztin geben.
Welcome to Babylon the traitors' homes of nower days ~ Diary of Dreams

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5786
  • Das macht nichts.
Re: nicht mehr gebrauchte Medikamente
« Antwort #10 am: 14. Mai 2018, 16:42:59 »
Grade angerufen - keine Chance. Die machen auch nichts anderes, als das vernichten zu lassen.

Gast42062

  • Gast
Re: nicht mehr gebrauchte Medikamente
« Antwort #11 am: 14. Mai 2018, 22:19:25 »
Verschlossene einzelne Tablettenstreifen kannst du auch deiner Hausärztin geben.
und wieder 5€ gespart. Danke

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38809
Re: nicht mehr gebrauchte Medikamente
« Antwort #12 am: 15. Mai 2018, 09:38:32 »
Früher gab es mal eine Rücknahmepflicht, die wurde dank der Pharmalobby abgeschafft.

Zitat
Entsorgung über den Hausmüll: In den meisten Fällen können Medikamente und Arzneimittel in der Restmülltonne entsorgt werden. Dieser Entsorgungsweg ist mit wenig Aufwand verbunden, gleichzeitig aber umweltbewusst und sicher.
Diese Aussage halte ich für höchst bedenklich.
Je nach dem wie die Entsorger den Restmüll behandeln, können dabei Medikamente oder Medikamentenrückstände ins Abwasser und Grundwasser gelangen.
Aber unsere Wasserwerke sind nicht in der Lage, die sich in Abwasser und Grundwasser befindlichen Medikamentenrückstände auszufiltern. Die trinken und essen wir alle mit.
Die meisten Stadtwerke haben deshalb Altmedikamente als Schadstoffe eingestuft.

Auch die Rückgabe beim Arzt oder in einer Apotheke stellt die korrekte Entsorgung nicht sicher, denn statt einem slebst müssen die dann für die korekte Entsorgung sorgen und die kostet dann Arbeitszeit und Geld.
Seht mal in die Mülltonnen der Arztpraxis und Apotheke, da findet ihr dann eure zurückgegebenen Altmedikamente.
Es ist also jedem zu empfehlen, seine Altmedikamente zusammeln und selbst beim Schadstoffhof oder Schadstoffmobil abzugeben. Nur so ist deren korrekte Entsorgung sichergestellt.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Greywolf08

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2068
Re: nicht mehr gebrauchte Medikamente
« Antwort #13 am: 15. Mai 2018, 09:59:01 »
Naja, Medikamentenrückstände im Abwasser produziere ich täglich. Da dürfte es keine allzu große Rolle spielen, wenn ich Medis in den Hausmüll werfen würde.
Aber ich hab Glück mit meinen Doc - der nimmt angebrochene Medis (aber nur volle Blister) zurück solange das MHD in Ordnung is und gibt sie an andere Patienten weiter.
Vorallem Blutdruckmedis, die man ja erstmal auf Verträglichkeit und Wirkung testen muss. Da verschreibt er nich gleich ne neue Packung, die dann eventuell auch nur wieder bei ihm landet.
Schmerzambulanz hatte sich letztes Jahr auch über Oramorph-Rückläufer (wegen Umstellung) gefreut.
Jedes Mal, wenn man mir sagt, ich wäre nicht gesellschaftsfähig, werfe ich einen Blick auf die Gesellschaft und bin überaus erleichtert.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38809
Re: nicht mehr gebrauchte Medikamente
« Antwort #14 am: 15. Mai 2018, 10:08:01 »
Zitat von: The Witch am 13. Mai 2018, 12:12:13
Weitere Informationen hier: http://www.arzneimittelentsorgung.de/
Die dortigen Angaben sind inkorrekt bzw. schlicht falsch.
Wenn ich dort meinen Wohnort anklicke, wird mir angezeigt:
- Entsorgung über den Hausmüll
- Entsorgung über Apotheken auf freiwilliger Basis

Sehe ich bei meinem örtlichen Entsorger nach, steht dort Folgendes:
"Medikamente ... haben in der Hausmülltonne nichts zu suchen"
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.