hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Maßnahmezuständiger will in meine Privatsphäre einsteigen, wie ihm antworten?  (Gelesen 3014 mal)

Steve79 und 3 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Subkulturmann

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 114
Hallo! Ich sitze gerade hier am PC in einer Sinnlosmaßnahme. :sad: 
Leider kam es kürzlich immer mehr vor. Der Maßnahmezuständige bei uns will immer mehr meine Freizeit beeinflussen, z.B:
- Ich muss angeblich mehr Sport machen in meiner Freizeit
- Wir sollen uns daheim bewerben, also wenn ich daheim bin um 18.00 Uhr (will ich meine Ruhe haben), hier sitzen wir aber nur rum und malen Bilder, bearbeiten Mathematikaufgaben aus der Grundschule, sprechen über Corona im Beruf, machen Ausflüge ohne Sinn, etc.
- Ich darf keine Jogginghose tragen und sollte mich ordentlicher anziehen!? Ich vertrage keine Gürtel und keine engen Hosen, weil ich am Becken vor 6 Monaten operiert wurde.
- Döner soll ich nicht im Gebäude essen und Energydrinks sind verboten (nicht mal vor dem Haus trinken erlaubt, wo die Dozenten rauchen wie Schornsteine!)
- Ich habe Rastalocken und soll zum Friseur gehen (Das ist meine Frisur, gehts noch!?)
-Wir sollen Freitags immer sagen in der Runde, was wir am Wochenende machen, gehts noch!?
- In intensiveren Gesprächsrunden sollen wir erläutern, für was wir jede Woche unser Geld ausgeben und wie viel wir sparen können pro Monat!?

Ich kotze bald!

Online justine1992

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 155
Für Dich ist die Maßnahme lästig, eine Bedrohung.
Wenn Du sie als Hilfe sehen würdest, könntest Du sie anders nutzen.

Ganz sicher tut Dir (tut allen!) Sport gut (welcher auch immer).
Deine Kleidung/Haltung strahlt selbstverständlich auch auf Deine Stimmung aus.
Ich trage nie Gürtel/enge Hosen. Aber auch keine Jogginghosen.
Du DARFST nicht? Du solltest (vielleicht) nicht.
Ich finde Döner-Geruch eklig. Wenn Du was Stinkendes essen möchtest, mach das. Aber nicht unbedingt da, wo der Geruch noch Stunden bleibt. Du willst essen was und wo Du willst? Ohne Rücksicht auf Deine Mitmenschen? Du wunderst Dich, wenn Du sozial unverträglich/asozial genannt wirst? Finde den Zusammenhang...
Ich könnte Dir jetzt über jeden Punkt ganz viel Positives und Sinnvolles schreiben.
Aber Dir geht es ja nur darum, die Pflicht zu erfüllen, ohne auch nur ein winziges Bisschen zu profitieren.
Daher: Das darf der Maßnahmeträger nicht. Du darfst alles, was Du willst. Füll Dir Energydrinks um in neutrale Behältnisse (wie auch immer Du Dir teures Zuckerwasser leisten kannst...). Selbstverständlich musst Du Dich nur von 9to5 bewerben. Das JC darf Dir schließlich nicht vorschreiben, wie Du Deine Freizeit verbringst. Dann sag halt freitags, dass Du essen und kacken und schlafen wirst.
Dann sag halt, wofür Du Dein Geld ausgibst. Rastas kosten alle 45 Wochen 20-100 Euro (je nach Länge) - oder meintest Du Dreadlocks? Egal. Ich würde irgendwas Offensichtliches sagen. Täglich mittags einen Döner, den Du dann vor der Tür weg wirfst. Zigaretten, die Du den Dozentinnen schenkst. Strom zum Bügeln Deiner Jogginghosen. Und immer dasselbe, damit sie irgendwann aufhören Dich danach zu fragen.

Du tust niemandem einen Gefallen, wenn Du Ratschläge annimmst (zumindest drüber nachdenkst). Höchstens Dir selber.

Du schadest niemandem, wenn Du verbittert und biestig Deine Zeit da absitzt, ohne sie zu nutzen. Nur Dir selber. Wenn Du lächelst und die Zeit genießt, vergeht sie schneller. Versprochen. Du hast Dich dafür entschieden, an der Maßnahme teilzunehmen. Jetzt kannst Du Dich entscheiden, ob das eine schreckliche Zeit wird oder eine erträgliche. Nur Du allein kannst das ändern.
Echt jetzt.

Offline Subkulturmann

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 114
Keiner nimmt freiwillig an Maßnahmen teil, wo man nur überwacht wird und das was dort gemacht wird auch daheim alleine erledigen kann.

Offline Meph1977

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3065
Wenn an dem Ort andere Maßnahmeteilnehmer Essen dürfen darfst du auch deinen Döner dort essen es gilt der Gleichbehandlungsgrundsatz. Ich würde Surströming aber bleiben lassen denn auch der Gleichbehandlungsgrundsatz hat Grenzen^^ ob du Energydrinks trinkst oder nicht geht den Dozenten einen feuchten Dreck an auch wenn ich das Zeug eklig finde zumindest in purer Form
Seid vorsichtig was ihr dem JC erzählt. Die machen aus nem französischen Rotwein eine rothaarige Französin und drehen euch noch eine BG mit der Französin an.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 40768
Keiner nimmt freiwillig an Maßnahmen teil, wo man nur überwacht wird und das was dort gemacht wird auch daheim alleine erledigen kann.

Und was von dem, was dort gemacht wird, tust du zu Hause bzw. hast es vor der Maßnahme getan?
Man wird nicht dadurch besser, dass man andere schlecht macht.

Auch Menschen können Nebenwirkungen verursachen - einige Herzklopfen, andere Kopfschmerzen und manche Brechreiz.

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3855
Was ist das denn überhaupt für eine Maßnahme? Was war der urpsrüngliche Zweck, ist das ein Bewerbungstraining? Dann dürfen die Maßnahmeträger etwas zu deinem Äußeren sagen. Wie man vor potentiellen AG auftritt, gehört halt dazu. Ob du das umsetzt, ist was anderes.

Offline Subkulturmann

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 114
Maßnahme zur Arbeitsmotivation oder so.
Die nennen immer andere Namen für diese Kurse, aber wirklich förderliches wird nicht gemacht. Wenn ich hier wenigstens nach Stellen suchen könnte und mich bewerben, ne, soll ich alles daheim erledigen. Das sagen die auch ganz offen intern aber nur in der Maßnahme. KITA für Erwachsene, am besten wir schauen Super RTL und KIKA.
Die reden stundenlang mit uns über verschiedenste Themen aus der Arbeitswelt und zwischendrin sollen wir irgendwelche Aufgaben lösen, die Grundschüler machen.
Ich wurde operiert und richtige Hosen habe ich auch zur Zeit nicht.
Rastalocken sind gar nicht so teuer, ich mache die mir selbst. Es gibt genug Youtubevideos die das erklären. Da muss ich nicht viel Geld ausgeben. :weisnich:

Ich werde mich einfach so schnell wie möglich beim Kostenträger der Maßnahme beschweren. Kann echt nicht sein, dass die abkassieren und wir bewerben uns daheim nach 18.00 Uhr. Ich brauche fast ne Stunde bis ich daheim bin, ca. 50 Minuten. Weil ich vorher ne Jahreskarte habe, bekomme ich die Fahrtkosten auch nicht erstattet. Sowas!?


Online Steve79

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 241
Also Jogginghose, Übergewicht, Rastalocken und essen im Gebäude sind durchaus nicht gut bei einem potentiellen Arbeitgeber.
Energiedrinks und Softdrinks im allgemeinen führen zu Übergewicht und sind ungesund wegen dem vielen Zucker (0,5er Monster oder Rockstar haben bis 70g Zucker pro Dose der empfohle Wert für 3 Tage, manche trinken mehrere pro Tag davon)

Du hättest vorher alles versuchen sollen die Maßnahme abzuwehren, denn sinnlos im Sinne dass du keine Arbeit dadurch kriegst sind die Maßnahmen alle.

Aber was du an Kritik im einzelnen beschreibst sind eigentlich normale Themen in solchen Maßnahmen.

Offline dobi

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 283
Es gehören wie immer zwei Seiten dazu. Wenn man sowas mit sich machen lässt, darf man sich eigentlich nicht beschweren.

Da du an der Maßnahme teil nimmst, gehe ich davon aus, dass du auch alle Unterlagen/Verträge unterschrieben hast. Ergo, viel spaß...

Nichts desto trotz muss man sich nicht jeden Quatsch gefallen lassen, man sollte dann allerdings auch entsprechend Paroli bieten, sonst merkt das Gegenüber nie wo die Grenzen sind. Siehe erster Satz.

Mein Rat, da du aus der Sache ohne Sanktion nicht raus kommst, sehe es als Erfahrung an. Und beim nächsten mal frag vor antritt der Maßnahme hier nach  :sehrgut:

Online minivo

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 66
Das Problem ist ,dass man oft nicht sieht, was der genaue Inhalt ist. Ich bezweifle, dass irgendwo im Vertrag stand: "Im Übrigen müssen sie uns immer wöchentlich mitteilen, was sie am Wochenende gemacht haben und Energiedrinks dürfen sie auch nicht mehr trinken".

Und wenn man sich stur stellt kann es sein, dass die Maßnahme abgebrochen wird, dann muss man wieder begründen, warum man das getan hat, sonst gibt es Kürzungen.

Zwei Maßnahmen habe ich bis jetzt besucht, beide waren nicht das gelbe vom Ei, nur die erste war sehr schlecht. Wenn man ständig gesagt bekommt, dass man sowieso keine Chancen mehr auf irgend einen guten Job hätte, ist das nicht sehr motivierend...

Zum Thema anziehen. Evtl. nicht in der Jogginghose aber in einer etwas bequemeren Jeans kommen (ohne Gürtel).

Offline vanessa

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 689
Zitat von: Subkulturmann am 14. Oktober 2021, 14:53:19
Weil ich vorher ne Jahreskarte habe, bekomme ich die Fahrtkosten auch nicht erstattet.
Sollten sie aber definitiv tun (wenigstens Anteilig), da du in der Zeit diese Karte ja so gut wie gar nicht privat nutzen kannst.

Der Rest ist schnell geklärt.
Klamotten gehen den Träger absolut nichts an, ebenso dein gesamtes Privatleben.
Besuche bei dir zu Hause, würde ich mir auch niemals von einem Träger bieten lassen.

Online bebe82

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 435
Essens- und Getränketechnisch können schon Vorgaben gemacht werden, da sowohl Döner als auch Energydrinks für andere eine Geruchsbelästigung sein können...

Und wenn du keine normalen Hosen mehr hast, wie stellst du dir ein Vorstellungsgespräch geschweige denn eine Arbeit vor??

Online minivo

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 66
Essens- und Getränketechnisch können schon Vorgaben gemacht werden, da sowohl Döner als auch Energydrinks für andere eine Geruchsbelästigung sein können...

Ich bin mir ziemlich sicher, dass keiner einen Vorschreiben kann, was er/sie in der Pause isst, trinkt, egal ob das Ganze dann etwas riecht oder nicht. Das geht ja schon in den höchst persönlichen Bereich des Betroffenen.

Am Ende verbietet der Maßnahmenleiter dann noch bestimmte Deos, After Shaves und Waschmittel zu verwenden, weil er/sie den Geruch nicht mag...

Und ja man sollte sich ne andere Hose anschaffen, wenn man nur Jogginghosen hat, aber scheinbar hat er ja andere Hosen, die sind nur wegen einer OP derzeit unbequem. Vermutlich muss er jetzt erst zum Arzt, sich dort ein Attest ausstellen lassen, das dies bestätigt.

Aber evtl. genügt es ja auch nur, wenn er sich nackt auszieht und dem Maßnahmenteilnehmer die Narben zeigt, wer weiß.

Offline Schnuffel01

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7841
Zitat von: Subkulturmann am 14. Oktober 2021, 14:53:19
il ich vorher ne Jahreskarte habe, bekomme ich die Fahrtkosten auch nicht erstattet.
Ich werde nie begreifen, warum man seine privat gekaufte Fahrkarte beim JC angibt.   :schock:
"Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt."   Jean-Claude Juncker

Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.   Marie von Ebner-Eschenbach

Offline Meph1977

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3065
Das Jobcenter muss die Fahrtkoststen erstatten. Das du ne Jahreskarte hast spielt überhaupt keine Rolle. Mir ist lediglich die höhe in dem Fall nicht ganz klar ob Anteilig an der Jahreskarte. Wenn die Maßnahme 3 Monate ginge wären das dann 1/4 des Preises oder in Höhe einer Tageskarte . für Jeden Maßnahmetag.

Zitat von: bebe82 am 14. Oktober 2021, 17:31:14
Essens- und Getränketechnisch können schon Vorgaben gemacht werden, da sowohl Döner als auch Energydrinks für andere eine Geruchsbelästigung sein können...

Das ist vollkommener Blödsinn. Dafür wäre schon extremste Geruchsbelastung notwendig.
Seid vorsichtig was ihr dem JC erzählt. Die machen aus nem französischen Rotwein eine rothaarige Französin und drehen euch noch eine BG mit der Französin an.