hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu Ihre Zustimmung (Anzeige von Werbung), diese können Sie jederzeit widerrufen, oder auch ablehnen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kännen Sie die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Neuer Sachbearbeiter macht mir das Leben schwer  (Gelesen 2310 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline IchUndSo

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Neuer Sachbearbeiter macht mir das Leben schwer
« am: 06. Januar 2022, 20:35:37 »
Hallo,
jeder kennt das Gefühl wenn man einfach nur Wutentbrannt ist wenn man Post vom Jobcenter bekommt und die einen unnötig und zu unrecht das Leben schwer machen.
Aber vielleicht könnt ihr mir ja helfen.

Aber der Reihe nach damit es nicht zu kompliziert wird:
Ich hatte im August einen Termin beim Jobcenter, bin zum Termin hin, unterhalten mit meinem Sachbearbeiter, die Chemie stimmte überhaupt nicht, gut... will ihn auch nicht heiraten, aber ständig redete er von oben herab, sind dann aneinander geraten weil ich darauf hinwies das er sich nicht ständig widerholen soll und mit mir auch normal reden kann, wir haben uns beruhigt und der Standpunkt war geklärt, Bewerbungen schreiben, hab ich auch gemacht, kein Thema.

Ende September hat er mich wieder eingeladen, jedoch konnte ich aus gesundheitlichen Gründen nicht.
Bin zum Arzt, hab eine Krankschreibung ein Tag später eingeworfen.

Eine Woche später kam wieder ein Brief, wo drin stand das wenn ich mich nicht melde und nicht krankgeschrieben bin mir Geld gestrichen wird, ihr kennt bestimmt die typischen Drohungen.
Ich wieder hin, zweite Krankschreibung eingeworfen.
Es kam nichts weiter, dachte das wäre geklärt.....

Dann eine Woche kurz vor Weihnachten kam aufeinmal ein Brief vom Jobcenter mit einer Kürzung von 10% für die nächsten 3 Monate weil ich einen Termin versäumt habe, und das war genau der Termin ende September wo ich mehrmals (!) die Krankschreibung eingeworfen habe.
ÜBER 2 MONATE SPÄTER FÄLLT DENEN DAS EIN???? Natürlich wurde das sehr schnell bearbeitet, so das ich Neujahr erstmal mit über 40€ weniger das neue Jahr begonnen habe.

Ich sofort Einspruch eingelegt noch zwischen Weihnachten und Silvester, ein Glück mache ich mir immer von allen Papieren zuhause Kopien, so auch von der Krankschreibung, alles beigelegt und abgeschickt per Einschreiben, siehe da der Brief ist angekommen.

Gestern hab ich dann einen Brief bekommen das mein Einspruch bearbeitet wird aber erstmal die Akten angefordert werden müssen.

Jetzt aber soll ich nachweisen das ich krankheitsbedingt wirklich daran gehindert war nicht zum Termin zu erscheinen, ich soll nachweise erbringen mit Dokumenten oder Zeugen.
Wenn ich das nicht mache wird nach Aktenlage entschieden, also nach Willkür sozusagen.

Was soll ich jetzt machen? Wie soll ich vorgehen? Ich hab übrigens 2 Wochen Zeit mich zu äußern...
Ich will ungern meine Krankheit beim Jobcenter offen legen, auch ungern irgendwelche Leute mit rein ziehen, weil Zeugen dafür? Vor über 2 Monaten erinnert sich eh keiner mehr daran...

Eins will ich noch Anmerken ich bin 3 Jahre jetzt im Bezug es gab nie Probleme, ich habe immer kooperiert, nur beim Sachbearbeiter damals hab ich schon gemerkt dass da was nicht stimmt.

Offline BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5750
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das TUN!
Re: Neuer Sachbearbeiter macht mir das Leben schwer
« Antwort #1 am: 06. Januar 2022, 20:56:22 »
Stand denn in einem der Einladungsschreiben etwas von einer Wegeunfähigkeitsbescheinigung oder einer Reiseunfähigkeitsbescheinigung?
Die Welt wird nicht von skrupellosen Verbrechern, finstren Kapitalisten oder machtgierigen Despoten regiert, sondern von einer gigantischen, weltumspannenden RIESENBLÖDHEIT.
Wer´s nicht glaubt, ist schon infiziert.
(Michael Schmidt-Salomon, GBS-Sprecher)

Offline IchUndSo

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Neuer Sachbearbeiter macht mir das Leben schwer
« Antwort #2 am: 06. Januar 2022, 21:05:42 »
In der Einladung vom September? Das weiß ich nicht, ich habe das Einladungsschreiben weggeworfen weil ich dachte durch die Krankschreibung hat sich das erledigt hab ja nicht damit gerechnet das mir das nach 2 Monaten zum Verhängnis wird.

Offline BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5750
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das TUN!
Re: Neuer Sachbearbeiter macht mir das Leben schwer
« Antwort #3 am: 06. Januar 2022, 21:13:20 »
Hast du die Anhörung hierzu noch?
Und was genau steht im Sanktionsbescheid?
Die Welt wird nicht von skrupellosen Verbrechern, finstren Kapitalisten oder machtgierigen Despoten regiert, sondern von einer gigantischen, weltumspannenden RIESENBLÖDHEIT.
Wer´s nicht glaubt, ist schon infiziert.
(Michael Schmidt-Salomon, GBS-Sprecher)

Offline IchUndSo

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Neuer Sachbearbeiter macht mir das Leben schwer
« Antwort #4 am: 06. Januar 2022, 22:48:12 »
Mir wurde nur ein Schreiben kurz vor Weihnachten geschickt wo drin steht "Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem Sozialgesetzbuch Blabla Paragraph Minderung des Arbeitslosengeldes 2 (Sanktion) aufgrund eines Meldeversäumnisses"

Mit der Begründung: Mit schreiben vom 23.9.2021 würden sie seitens der Vermittlung gebeten, zu einem Gespräch am 29.9.2021 zu erscheinen. Dieser Einladung sind sie trotz Belehrung über die Rechtsfolgen nicht nachgekommen."

Und halt 10% Kürzung und direkt ne neue Berechnung meines Bescheides.

Das Schreiben wurde am 9.12 aufgesetzt war aber erst 2 Tage kurz vor Weihnachten bei mir im Briefkasten drin.


Offline BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5750
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das TUN!
Re: Neuer Sachbearbeiter macht mir das Leben schwer
« Antwort #5 am: 07. Januar 2022, 08:42:05 »
Und was stand in der Anhörung?

Wenn in der Einladung nicht explizit die Vorlage einer WUB gefordert wurde, deren Kosten vom JC zu übernehmen sind, kann die nicht nachträglich verlangt werden. Eine AUB ist nach wie vor grundsätzlich als Nachweis für das Vorliegen eines wichtigen Grundes eines Meldeversäumnis ausreichend. In besonders gelagerten Fällen kann eine WUB gefordert werden. Die muss dann allerdings eindeutig aus dem Einladungsschreiben hervorgehen.

Steht das nicht in der Einladung, dann empfehle ich einen schriftlichen Widerspruch mit dem Hinweis auf die vorliegende AUB.
Die Welt wird nicht von skrupellosen Verbrechern, finstren Kapitalisten oder machtgierigen Despoten regiert, sondern von einer gigantischen, weltumspannenden RIESENBLÖDHEIT.
Wer´s nicht glaubt, ist schon infiziert.
(Michael Schmidt-Salomon, GBS-Sprecher)

Offline IchUndSo

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Neuer Sachbearbeiter macht mir das Leben schwer
« Antwort #6 am: 07. Januar 2022, 13:03:38 »
Sorry das ist das erste Mal das ich so eine Kürzung bekomme und ich weiß nicht was mit Anhörung gemeint ist? Vielleicht aber stehe ich nur aufn Schlauch...

Ich hab nur folgende Briefe bekommen:
- Anfang Oktober Brief vom Sachbearbeiter welchen Grund ich habe warum ich mein Termin nicht wahrgenommen habe
- vor Weihnachten kam direkt ein Brief das mir 10% gekürzt wird
- vorgestern das mein Widerspruch geprüft wird.

Welche ist davon die Anhörung?

Offline BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5750
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das TUN!
Re: Neuer Sachbearbeiter macht mir das Leben schwer
« Antwort #7 am: 07. Januar 2022, 13:04:56 »
Anfang Oktober, wieso du den Termin nicht wahrgenommen hast.
Die Welt wird nicht von skrupellosen Verbrechern, finstren Kapitalisten oder machtgierigen Despoten regiert, sondern von einer gigantischen, weltumspannenden RIESENBLÖDHEIT.
Wer´s nicht glaubt, ist schon infiziert.
(Michael Schmidt-Salomon, GBS-Sprecher)

Offline IchUndSo

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Neuer Sachbearbeiter macht mir das Leben schwer
« Antwort #8 am: 07. Januar 2022, 13:30:11 »
Achso okay das ist das Anhörungsschreiben.
Ich hab das Schreiben zwar nicht mehr ich bin mir aber fast zu 100% sicher das da nichts von einer WUB drin stand.
Da stand nur was drin von warum ich den Termin nicht wahrgenommen habe.

Aber eine andere Frage, kann ich mir eine WUB trotzdem noch vom Arzt besorgen, auch wenn das schon so lange zurück liegt mit der AU? Oder ist das jetzt nicht mehr möglich?

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 41212
Re: Neuer Sachbearbeiter macht mir das Leben schwer
« Antwort #9 am: 07. Januar 2022, 13:46:35 »
Da stand nur was drin von warum ich den Termin nicht wahrgenommen habe.

Und was hast du geantwortet?

Zitat
Aber eine andere Frage, kann ich mir eine WUB trotzdem noch vom Arzt besorgen, auch wenn das schon so lange zurück liegt mit der AU? Oder ist das jetzt nicht mehr möglich?

Das wird jetzt nicht mehr möglich sein. Du kannst es aber versuchen. Wenn du z.B. wegen einer Krankheit, die dich daran hinderte, Termine ausserhalb deiner Wohnung wahrzunehmen, arbeitsunfähig warst, könnte dein Arzt dir das evtl. noch bescheinigen.
"In Krisenzeiten suchen  die Intelligenten nach Lösungen, während die Schwachköpfe nach Schuldigen suchen." Totó 1898-1967

Wi stahn darvör, wi mutten dardör!

Offline Frogger

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 184
Re: Neuer Sachbearbeiter macht mir das Leben schwer
« Antwort #10 am: 07. Januar 2022, 13:54:58 »
Die WUB ist nur im Ausnahmefall notwendig. In der Regel ist die nicht notwendig und die Forderung rechtswidrig.
Derzeit ist noch kein Grund erkennbar der die WUB erfordert. Ferner war im Anhörungsschreiben davon die Rede dass ein Zeuge genannt werden soll. Ein Zeuge kann die Bescheinigung nicht ersetzen. Die wissen wahrscheinlich ganz genau, dass die WUB nicht gefordert werden durfte.



Online a_good_heart

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1394
Re: Neuer Sachbearbeiter macht mir das Leben schwer
« Antwort #11 am: 07. Januar 2022, 16:03:19 »
Ohne die betreffende Einladung und das darauf folgende Anhörungsschreiben gesehen zu haben, ist eine seriöse Hilfe gar nicht möglich.

Wie zuverlässig sind denn die Aussagen des TE, wenn erst das geschrieben wird:
...ein Glück mache ich mir immer von allen Papieren zuhause Kopien...
...und dann auf einmal das:
Zitat
...Einladung vom September? Das weiß ich nicht, ich habe das Einladungsschreiben weggeworfen...
...
Anfang Oktober, wieso du den Termin nicht wahrgenommen hast.
Zitat
Achso okay das ist das Anhörungsschreiben.
Ich hab das Schreiben zwar nicht mehr ich bin mir aber fast zu 100% sicher...
Ah, ja... :scratch:
Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont... (Konrad Adenauer)

Offline IchUndSo

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Neuer Sachbearbeiter macht mir das Leben schwer
« Antwort #12 am: 07. Januar 2022, 16:36:47 »
Ohne die betreffende Einladung und das darauf folgende Anhörungsschreiben gesehen zu haben, ist eine seriöse Hilfe gar nicht möglich.

Wie zuverlässig sind denn die Aussagen des TE, wenn erst das geschrieben wird:
...ein Glück mache ich mir immer von allen Papieren zuhause Kopien...
...und dann auf einmal das:
Zitat
...Einladung vom September? Das weiß ich nicht, ich habe das Einladungsschreiben weggeworfen...
...
Anfang Oktober, wieso du den Termin nicht wahrgenommen hast.
Zitat
Achso okay das ist das Anhörungsschreiben.
Ich hab das Schreiben zwar nicht mehr ich bin mir aber fast zu 100% sicher...
Ah, ja... :scratch:

Ich hab mich vielleicht falsch ausgedrückt, ich mache mir von Krankschreibungen immer Kopien, eher das was mich betrifft, nicht von sämtlichen Einladungen oder Terminen mache ich Kopien, wenn etwas erledigt ist werfe ich es weg.
Daher ich aber dachte das Thema sei vom Tisch aufgrund der Krankschreibung hab ich die Einladungen weggeworfen, ich hatte nicht damit gerechnet das nach 2 Monaten sowas auf einmal aufkommt.



Da stand nur was drin von warum ich den Termin nicht wahrgenommen habe.

Und was hast du geantwortet?


Hab die Krankschreibung im Antwortschreiben beigepackt und angekreuzt das ich wegen Krankheit verhindert war.

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18090
  • Optionskommune
Re: Neuer Sachbearbeiter macht mir das Leben schwer
« Antwort #13 am: 07. Januar 2022, 17:27:42 »
 :flag:

Zitat von: IchUndSo am 07. Januar 2022, 16:36:47
nicht von sämtlichen Einladungen oder Terminen mache ich Kopien, wenn etwas erledigt ist werfe ich es weg.
Wie du inzwischen wohl erkennst solltest du alles aufheben, jetzt wäre es nötig zumindest im Computer abgespeichert zu haben.

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Online a_good_heart

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1394
Re: Neuer Sachbearbeiter macht mir das Leben schwer
« Antwort #14 am: 07. Januar 2022, 17:43:40 »
...ich mache mir von Krankschreibungen immer Kopien, eher das was mich betrifft, nicht von sämtlichen Einladungen oder Terminen mache ich Kopien, wenn etwas erledigt ist werfe ich es weg.
Daher ich aber dachte das Thema sei vom Tisch aufgrund der Krankschreibung hab ich die Einladungen weggeworfen, ich hatte nicht damit gerechnet das nach 2 Monaten sowas auf einmal aufkommt.

Na ja,
wenn du meinst, dass die Post vom JC dich nicht betrifft, dann mach mal weiter so :nea:
Spätestens wenn du mal gegen das JC klagen möchtest, solltest du alle Unterlagen komplett haben.

Kleiner Tipp am Rande:
Einen Ordner und einen Locher kaufen und alles was vom JC kommt abheften. Das kostet fast nix, nimmt kaum Platz weg und man kann bei Bedarf darauf zurück greifen.
Ich scanne zusätzlich alles ein und speichere es ab. :zwinker:


© m.d.w.
Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont... (Konrad Adenauer)