hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu Ihre Zustimmung (Anzeige von Werbung), diese können Sie jederzeit widerrufen, oder auch ablehnen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kännen Sie die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Kontoauszüge gefordert  (Gelesen 1221 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Banane007

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 386
Kontoauszüge gefordert
« am: 12. Januar 2022, 15:49:53 »
Hallo,

ich weiß, dass das JC Kontoauszüge fordern darf. Bei Selbständigen auch bis zu 6 Monate zurück. Ich finde allerdings bei meiner Suche immer nur die Weisung, dass Kontoauszüge
bei Erstantrag oder Weiterbewilligungsantrag gefordert werden dürfen. Bei uns werden jetzt Kontoauszüge der letzten 6 Monate gefordert zur abschließenden Feststellung unseres
Leistungsanspruchs, und zwar ALLER Konten für 6 Monate, nicht nur von meinem, welches ein Geschäftskonto ist.

Wurde so NOCH NIE gefordert. Bin seit 12 Jahren selbständig, meine EKS nebst einer neutralen Kopie meiner Buchführung war immer ausreichend, um den Leistungsanspruch endgültig
festzusetzen. Sie verlangt auch Kopien sämtlicher Rechnungen für Einnahmen und Ausgaben.
Jetzt haben wir eine neue SB, die wohl übereifrig ist. Ich mache mir die Arbeit, keine Frage. Wenn es denn rechtmäßig ist, diesen Papierberg zu fordern.
Achso, sollte noch anmerken, dass sie in ihrem Schreiben explizit die Unterlagen "in Kopie" fordert.
Kein Hinweis darauf, dass sie persönlich VORGELEGT werden können oder die Möglichkeit besteht, diese im Amt vor Ort kostenlos kopieren zu lassen.
Kann ich unter diesen Umständen Kostenübernahme fordern?

Danke schonmal und lieben Gruß

Banane

Offline vanessa

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 916
Re: Kontoauszüge gefordert
« Antwort #1 am: 12. Januar 2022, 16:49:11 »
6 Monate Kontoauszüge sind in dem Fall möglich.

Meiner Meinung nach, gehen die Rechnungen das JC allerdings nichts an.
Allein schon wegen dem Datenschutz der Kunden, für die die Rechnungen geschrieben wurden.

Online Yavanna

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 866
  • In einem Loch im Boden da lebte ein Hobbit...
Re: Kontoauszüge gefordert
« Antwort #2 am: 12. Januar 2022, 18:14:19 »
Viele JC sind komplett zu inkl. der Kopierer für LE. Kannst ja auch Fotos odef Scans per Mail einreichen.
Bei Originalen auch den Hinweis auf Rückgabe geben.  Hier allerdings keine Garantie,  dass das funktioniert. Oft werden die Unterlagen direkt zum Scannen in die eAkte  geschickt, dann sind die Futsch.

Offline jordan2sheepy

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 103
Re: Kontoauszüge gefordert
« Antwort #3 am: 13. Januar 2022, 00:35:18 »
habe das gefuehl es ist auch reine willkuer wie viel gefordert wird und was daraus gemacht wird. hatte frueher rueckfragen zu +1,99 euro ueberweisungsgutschriften. hab dann detailliert das prinzip von "geld zurueck gratis testen" produkten erleutert :D nach einem umzug und laengerer zeit werden zwar kontoauszuege gefordert, aber ich habe das gefuehl das wird kaum gesichtet. hab gedacht da werden einige nachfragen kommen, aber es kam nix (zb ueberweisungsgutschriften durch "Kunden werben kunden" programme).

Offline Banane007

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 386
Re: Kontoauszüge gefordert
« Antwort #4 am: 13. Januar 2022, 12:53:07 »
Hallo,

dass die Jobcenter für Kundenverkehr geschlossen sind, ist mir bewusst und das ist ja auch völlig okay so. Ich dachte nur, dass eben dann auch der Hinweis erfolgen muss,
dass Kosten für Kopien übernommen werden. Wie gesagt, dass wird ein Paket bei mir.

Originale bekommen die eh nicht. Im Zuge der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes widerstrebt es mir allerdings schon, 100te Seiten zu kopieren, die nach kurzer Sichtung vernichtet werden.
An Fax hab ich auch schon gedacht, aber das dauert ja Stunden. Wäre aber lustig, sich vorzustellen, wie das Büro vollläuft. Digital wäre auch eine Idee, aber in welcher Form? Bei Mails bin ich skeptisch, weil ich nur die Team-Adresse habe. Wer weiß, wo das landet und ich habe keinen rechtsgültigen Nachweis. Außerdem werden das mehrere Mails, weil sonst die Anhänge zu groß werden. Einen Datenträger darf man wohl nicht einreichen, weil die sowas nicht an die Firmenrechner anschließen dürfen.

Ich bin jedenfalls alle Auszüge durchgegangen und kann jeden Geldeingang rechtfertigen. Das ist nicht das Problem.

Achso, und zu den geforderten Rechnungen hab ich ihr bereits geschrieben, dass ich die eh schwärze auf Grund der DSGVO und so auch nicht mehr zu sehen ist als auf meiner Buchführungsliste. Hab auf doppelte Datenerhebung hingewiesen.

Naja, man hat ja als Leistungsempfänger auch nix zu tun, außer sich ab und zu mal nen Apfel zu schälen.

Alle reden über Klima- und Umweltschutz und das Jobcenter fordert sowas.

Lieben Gruß

Banane

Online Nirvana

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1534
Re: Kontoauszüge gefordert
« Antwort #5 am: 13. Januar 2022, 13:02:40 »
Hallo,

dass die Jobcenter für Kundenverkehr geschlossen sind, ist mir bewusst und das ist ja auch völlig okay so. Ich dachte nur, dass eben dann auch der Hinweis erfolgen muss, dass Kosten für Kopien übernommen werden. Wie gesagt, dass wird ein Paket bei mir.
Da diese Kosten nicht übernommen werden müssen, muss bereits deshalb nicht auf eine Kostenübernahme hingewiesen werden.

Offline Banane007

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 386
Re: Kontoauszüge gefordert
« Antwort #6 am: 13. Januar 2022, 13:08:04 »
Hallo,

Nirvana, auch dann nicht, wenn andere kostengünstigere Möglichkeiten wie jetzt auf Grund der Pandemie wegfallen? VORLAGE ist ja zur Zeit nicht möglich.
Da würden ja (zumindest für uns) kaum Kosten entstehen. Das Jobcenter ist 3km Luftlinie entfernt und auch Post werfe ich immer selbst dort ein. Die jetzt geforderten
Unterlagen passen allerdings nicht in den Hausbriefkasten, daher werde ich das Paket dann mit der Post verschicken müssen, was auch wieder Geld kostet.

Tja, dann ist das eben so. Danke Euch allen und schönes Wochenende.

Gruß

Banane

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 41212
Re: Kontoauszüge gefordert
« Antwort #7 am: 13. Januar 2022, 13:26:48 »
Das Jobcenter ist 3km Luftlinie entfernt und auch Post werfe ich immer selbst dort ein. Die jetzt geforderten
Unterlagen passen allerdings nicht in den Hausbriefkasten, daher werde ich das Paket dann mit der Post verschicken müssen, was auch wieder Geld kostet.

Alternativ die Unterlagen auf mehrere Umschläge zu verteilen, die dann nacheinander in den Hausbrifkasten passen, kommt nicht in Frage?
"In Krisenzeiten suchen  die Intelligenten nach Lösungen, während die Schwachköpfe nach Schuldigen suchen." Totó 1898-1967

Wi stahn darvör, wi mutten dardör!

Online Nirvana

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1534
Re: Kontoauszüge gefordert
« Antwort #8 am: 13. Januar 2022, 13:33:19 »
Nirvana, auch dann nicht, wenn andere kostengünstigere Möglichkeiten wie jetzt auf Grund der Pandemie wegfallen? VORLAGE ist ja zur Zeit nicht möglich.
Natürlich.

Offline Banane007

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 386
Re: Kontoauszüge gefordert
« Antwort #9 am: 13. Januar 2022, 14:32:02 »
Hallo,

jupp, mehrere Umschläge wären auch ne Idee. Manchmal kommt man auf die einfachsten Dinge nicht, danke.

Lieben Gruß

Banane

Offline vanessa

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 916
Re: Kontoauszüge gefordert
« Antwort #10 am: 13. Januar 2022, 15:04:55 »
Zitat von: Banane007 am 13. Januar 2022, 14:32:02
mehrere Umschläge wären auch ne Idee.
Die wollen für 6 Monate die Auszüge, das kann doch nicht wirklich so viel sein oder?

Wenn doch, würde ich auf der Vorlage bestehen und nicht unendlich viele Seiten der Auszüge kopieren.
Dann können sie selber welche machen, wenn sie meinen es ist Notwendig.
Meistens ist es das aber gar nicht, aber wenn der Kunde auf eigene Kosten kopiert ist es denen ja egal.




Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 41212
Re: Kontoauszüge gefordert
« Antwort #11 am: 13. Januar 2022, 15:34:07 »
Zitat von: Banane007 am 13. Januar 2022, 14:32:02
mehrere Umschläge wären auch ne Idee.
Die wollen für 6 Monate die Auszüge, das kann doch nicht wirklich so viel sein oder?

Es scheint sich um mehrere Konten zu handeln, u. a. um ein Geschäftskonto. Da können je nach Umsatz schon einige Seiten zusammenkommen. Wobei ich ja mehrere Kontoauszugsseiten auf ein Blatt kopieren würde, bei den meisten Kontoauszügen geht das, die sind nicht in DinA4.
"In Krisenzeiten suchen  die Intelligenten nach Lösungen, während die Schwachköpfe nach Schuldigen suchen." Totó 1898-1967

Wi stahn darvör, wi mutten dardör!

Offline vanessa

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 916
Re: Kontoauszüge gefordert
« Antwort #12 am: 13. Januar 2022, 15:55:32 »
Zitat von: Sheherazade am 13. Januar 2022, 15:34:07
Es scheint sich um mehrere Konten zu handeln
Kann sein aber so viele
Zitat von: Banane007 am 13. Januar 2022, 12:53:07
100te Seiten zu kopieren
Kann ich mir nicht so recht vorstellen, TE bekommt ja noch Hartz.
Da kann es doch nicht um so viele Buchungen gehen?

Zitat von: Sheherazade am 13. Januar 2022, 15:34:07
mehrere Kontoauszugsseiten auf ein Blatt
Ja am besten 12 vorn und 12 hinten auf ein Blatt, soll SB doch die Lupe raus holen  :smile:

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18090
  • Optionskommune
Re: Kontoauszüge gefordert
« Antwort #13 am: 13. Januar 2022, 18:26:32 »
Banane007

Zitat von: Banane007 am 12. Januar 2022, 15:49:53
ch finde allerdings bei meiner Suche immer nur die Weisung, dass Kontoauszüge
bei Erstantrag oder Weiterbewilligungsantrag gefordert werden dürfen. Bei uns werden jetzt Kontoauszüge der letzten 6 Monate gefordert zur abschließenden Feststellung unseres
Leistungsanspruchs, und zwar ALLER Konten für 6 Monate, nicht nur von meinem, welches ein Geschäftskonto ist.
Vorab ist nicht so meine Materie aber meine Gedanken dazu:

Heißt dass das du keinen WBA gestellt hast?
Wenn ja!:
würde ich das JC anschreiben und sie auffordern für was Sie alle Kontoauszüge von allen Konten haben wollen. Hierzu fehlt die rechtliche Begründung und diese Forderung wäre (wenn kein Betrugsverdacht vorliegt) daher nichtig. *

Über Jahre wurde nicht, von der vorherigen SB, so ein unbegründeter Aufwand für eine normale endgültige Feststellung betrieben, seltsamerweise erst mit Wechsel der SB (evtl. FAB andenken) und ohne Begründung zweifelst du doch an das diese Forderung gerechtfertigt ist oder ob diese neue SB evtl. in der Schulung nicht aufgepasst hat.

Einer normalen Aufforderung von sechs Monaten über den Zeitraum der EKS und von den Geschäftskonten (wie bisher halt) kommst du natürlich umgehend nach.

s. Anhang
Keine Datenerhebung ohne Begründung und wenn es nicht vernünftig geregelt wird wird der Datenschutzbeauftragte des Landes eingeschaltet.


* Welche Dokumente & Nachweise darf das JobCenter fordern?
Zitat
Kontoauszüge von Geschäftskonten
Ausnahme: Zur Feststellung von Betriebseinnahmen und -ausgaben zur Gewinnermittlung:  § 3 ALG II-V i. V. m. § 60 SGB I
https://www.gesetze-im-internet.de/algiiv_2008/__3.html

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Banane007

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 386
Re: Kontoauszüge gefordert
« Antwort #14 am: 13. Januar 2022, 22:24:52 »
Hallo,

Fettnäpfchen, der WBA wurde schon im November (für 01/22 - 06/22) gestellt und bewilligt, ohne Kontoauszüge.

Meine EKS weicht nur geringfügig von der geschätzten ab und weist auch keine besonderen Auffälligkeiten im Vergleich zu den vorherigen auf.
Das könnte ich ja verstehen, wenn da plötzlich erheblich weniger Gewinn gemeldet wird oder eine besonders hohe Ausgabe verzeichnet ist.
Das ist aber nicht der Fall. Sie fordert Kopien von Rechnungen in Höhe von teilweise 27,96 Euro. 
Es gab keine wesentlichen Änderungen in unseren Verhältnissen.

Wir hatten schon einige SB's in der Leistungsabteilung. Sie ist die ERSTE, die das fordert.

Und ja, weil hier die Frage aufkam, von ALLEN Konten. Dem meines Mannes, wo die Leistungen drauf gehen und sein Lohn, mein Geschäftskonto und das Paypal-Konto.

Das sind jetzt grob überschlagen 150 Seiten.

Lieben Gruß

Banane