hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Hallo. Ich habe eine Frage zum ALG 2 Bezug und Autokauf. Könnt ihr helfen?  (Gelesen 2632 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jazzi

  • neu dabei
  • Beiträge: 5
Hallo ihr Lieben. Ich bin neu hier und noch unerfahren auf dem Gebiet. Ich hoffe, ich hab den Betreff angemessen ausgefüllt. Wenn nicht, verzeiht mir bitte. Ich komme auch gleich zur Sache. Ich bin alleinerziehende Mutter von zwei Kindern und stehe kurz vor dem Abschluss meiner Erzieherausbildung. Da ich im September ins Berufspraktikum starte und wieder Geld verdiene, benötige ich aber für Juli/August die Unterstützung vom Staat. Ich mache gerade auch zusätzlich meinen Führerschein, (ich weiß, bin ein Spätzünder  :mocking:)  da dies auch Voraussetzung für die Stelle ist. Ich will/muss mir im Juli/August ein Auto kaufen, wofür ich 2200 Euro angespart habe. Die Stelle kann zwar mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden, jedoch mit einer Stunde Busfahrt (einfach Fahrt) verbunden. Zudem habe ich dann Wochenenddienste und Nachtdienste und da fahren natürlich keine Öffentlichen zu diesen Zeiten. (Die Stelle ist 20 KM entfernt und sehr abgelegen in einem Dorf) Das heißt, ich brauche das Auto. Jetzt zu meiner Frage: Da ich nur 2 Monate vom Staat unterstützt werde, frage ich mich, ob ich dies dem Jobcenter überhaupt mitteilen muss, dass ich 1. das Geld für das Auto gespart habe? Wenn ja, dürfen sie mir das "wegnehmen" bzw. sagen, dass ich das zum Lebensunterhalt aufbrauchen muss, bevor ich ALG 2 beantragen kann? Und 2. wird das Auto dann auf das Einkommen angerechnet? Wenn ja, um wie viel? Da ich dann Mehrkosten habe, wüsste ich nicht, wie ich das so schaffen soll, da ja sehr wahrscheinlich die Steuer und Versicherung sofort fällig wird  :weisnich:
Meine Kinder fallen wohl aus der Bedarfsgemeinschaft wegen dem Unterhalt raus. (dazu äußere ich mich jetzt mal nicht. Zum Glück sind es nur 2 Monate zur Überbrückung. Ist ja Wahnsinn, was die alles verlangen  :scratch:

Ich hoffe mir kann jemand helfen. Ich bin nämlich echt ahnungslos.

Viele Grüße und ein sonniges Wochenende  :smile:

Offline The Witch

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1072
Frage: Wovon lebst du jetzt und wer bezahlt deine Ausbildung? Oder wieso die "Unterstützung vom Staat" nur für Juli/August? Wenn du auch aktuell schon ALG II beziehst, hast du vielleicht sogar eine Chance auf Zuschuss zum Auto.

Offline Jazzi

  • neu dabei
  • Beiträge: 5
Hallo Du.  :smile: Ich habe diesen Monat das letzte Mal Bafög erhalten. (Aufstiegsbafög) Für Juli und August besteht kein Anspruch mehr, daher die Unterstützung. Ich habe bereits alles mit dem Sachbearbeiter diesbezüglich besprochen und komme um ALG 2 nicht herum. Im Juli ist es nur ALG 2 und im August habe ich Anspruch auf ALG1. (von der letzten Arbeitsstelle) Er sagte, dass ich aber aufgrund der Kinder noch mit ALG 2 im August aufstocken muss. Im Juli habe ich deshalb kein Anspruch auf ALG 1, weil ich da noch offiziell in Ausbildung bin.
Ich hoffe, das war jetzt verständlich.
Ich glaub nicht, dass ich da einen Zuschuss bekomme, da es ja auch nur 2 Monate sind und ich mir schon das Geld dafür angespart habe. Wäre ja komisch, wenn ich mir das vom Amt zahlen lassen würde.  :schaem:

Offline The Witch

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1072
OK, so hat das Sinn. Dein angesparten Geld ist egal, wenn es nicht erheblich ist - und das ist es mit ca. 2000 EUR nicht. Angeben musst du es schon, es passiert aber nichts. Wenn du das Auto vor Antragstellung kaufst, passiert auch nichts weiter, du musst allerdings aufpassen, dass es einen Wert von weniger als 7.500 EUR hat.

Wenn du es erst kaufst, wenn du im Leistungsbezug bist, kannst du einen Antrag auf Leistungen aus dem Vermittlungsbudget stellen auf einen Zuschuss zum Kauf, weiter einen auf Übernahme von Pendelkosten (Fahrtkosten). Beides sind Ermessensleistungen, auch wenn der erste Antrag abgelehnt wird, kann der zweite Erfolg haben.

Um das alles auf die Kette zu kriegen, solltest du dich unbedingt mit deiner Arbeitsvermittlung (nicht der Leistungssachbearbeitung) in gutes Benehmen setzen, da über diese Anträge die Arbeitsvermittlung entscheidet.

Offline Jazzi

  • neu dabei
  • Beiträge: 5
Ok. Vielen vielen Dank. Das hat mir schon sehr geholfen. :-) Das Auto wird bis max. 2200 Euro kosten, da ich es nicht geschafft habe zusätzlich zum Führerschein noch mehr anzusparen. Ich denke aber für das eine Jahr sollte es mindestens reichen. WEnn ich dann voll im Beruf bin, kann ich mir immer noch ein besseres kaufen, falls es notwendig ist. :-)
Ich kann es leider erst in den kommenden zwei Monaten kaufen, da ich den FS noch nicht habe....
Ok, dann rufe ich gleich am Montag mal die Arbeitsvermittlung an. Ist die Leistungssachbearbeitung das Jobcenter? (sorry, für die dummen Fragen. ich war eben noch nie in so einer Situation.) und gutes Benehmen hab ich... gibt ja kein Grund unhöflich zu sein :-)

Viele Grüße und danke nochmal :-)

Offline Thinkcentre

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 149
aufpassen, dass es einen Wert von weniger als 7.500 EUR hat.

Nicht unbedingt, hinzukommt noch der Freibetrag von 150€/Lebensjahr. Ein ALG 2 Empfänger kann durchaus ein Fahrzeug von 10.000€ besitzen sofern es sein gesamtes Schonvermögen nicht übersteigt. Für die Bewertung zählt nicht was man bezahlt hat, sodern was als Widerverkauf auf dem Markt zu erzielen ist.

Zitat
Leistungsmindernd ist ein Wert des Fahrzeuges über 7.500,00 € hinaus nur dann zu berücksichtigen, wenn das Gesamtvermögen des Antragstellers die Summe von 7.500,00 € Verkehrswert zuzüglich den sonstigen Freibeträgen (insbesondere dem Grundfreibetrag nach § 12 Abs. 2 Nr. 1 SGB II – 150,00 € pro vollendetem Lebensjahr) nicht überschreitet


Offline The Witch

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1072
Zitat von: Thinkcentre am 29. Mai 2021, 15:47:41
Nicht unbedingt, hinzukommt noch der Freibetrag von 150€/Lebensjahr. (…)

(Natürlich hätte man eine Menge weitere Ausführungen machen können, ich habe eine konkrete Frage konkret und zielgerichtet beantwortet.)

Zitat von: Jazzi am 29. Mai 2021, 15:24:26
Ist die Leistungssachbearbeitung das Jobcenter? (sorry, für die dummen Fragen. ich war eben noch nie in so einer Situation.)
Dumme Fragen gibt es nicht.

Leistungssachbearbeitung sind die Leute, die mit dem Geld zum Lebensunterhalt zu tun haben. Das ist bei ALG II das Jobcenter, bei ALG I die Agentur für Arbeit.

Arbeitsvermittler gibt es wieder bei beiden. Wenn du im August weiter ALG II beziehen solltest, wird die Arbeitsvermittlung dennoch an die Agentur übergehen.

Hast du denn jetzt bereits einen Arbeitsvermittler? Oder wo genau willst du anrufen? Mit wem hast du bisher gesprochen? Du kannst das alles erst anleiern, wenn deine Leistungen bewilligt sind.

Offline Jazzi

  • neu dabei
  • Beiträge: 5
Achso, verstehe. Nein, ich habe leider noch niemanden... Das war ein netter Herr vom Jobcenter, mit dem ich telefoniert habe. Er hat mich gut über alles aufgeklärt. Nur die Sache mit dem Ersparten und dem Autokauf habe ich verschwitzt ihn zu fragen.

Ich gehe jetzt mal davon aus, dass der Antrag bewilligt wird. Das heißt aber auch, dass ich bis dahin nichts sagen muss? Wobei das dann ja auch egal ist, wenn bei dem Betrag nichts passiert, wie du sagtest.

Offline The Witch

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1072
Nein, alles gut - Antrag ausfüllen, zurücklehnen und fertig. Nervös werden, wenn du bis Mitte Juni nix gehört hast.

Offline Jazzi

  • neu dabei
  • Beiträge: 5
Ok super. Dankeschön :-)

Ich habe gestern den vereinfachten Onlineantrag ausgefüllt. Und alle Nachweise hochgeladen, von denen ich weiß, dass sie sie haben wollen. (hab gegoogelt)

Ich hab sogar noch ein Schreiben aufgesetzt und hochgeladen, dass der Antrag erst ab Juli gelten soll, da man das nirgends angeben/ausfüllen konnte. Nicht, dass die den Antrag ablehnen, weil sie denken, dass der für Juni gedacht ist  :grins:

EDIT: Hatte nämlich gestern auch beim Jobcenter angerufen und sie meinte, dass man den Antrag schon 6 Wochen vorher stellen kann. Ich fand es nur komisch, dass man da das Datum nicht angeben kann. Ich hoffe das passt jetzt so.

Offline The Witch

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1072
Zitat von: Jazzi am 29. Mai 2021, 16:12:30
Ich hab sogar noch ein Schreiben aufgesetzt und hochgeladen, dass der Antrag erst ab Juli gelten soll, da man das nirgends angeben/ausfüllen konnte. Nicht, dass die den Antrag ablehnen, weil sie denken, dass der für Juni gedacht ist 

Das ist gut möglich - theoretisch können die noch auf die Idee kommen, du hättest für Mai beantragt. Also: Well done und weiter nachverfolgen.

Offline Casa

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 67
Beantrage die Leistungen aus dem Vermittlungsbudget und begründe das mit dem Erfordernis eines Fahrzeugs für die Stelle, da diese an Wochenende nur mit dem PKW zu erreichen ist und in der Woche müsstest du jeden Tag 2h fahren. Das ist natürlich nur sehr schwer mit der Betreuung deiner Kinder verbunden.
Eventuell springen dann vom Jobcenter 2- 3000 € raus und du kannst dir zusammen mit deinem Ersparten ein "vernünftiges" Fahrzeug kaufen und keins, das nach einem halben Jahr den ersten Defekt aufweist.