hartz.info

Hilfebereich => Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II => Thema gestartet von: ich3034 am 07. Juni 2021, 14:25:16

Titel: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: ich3034 am 07. Juni 2021, 14:25:16
Hallöchen, wird die Betriebskostenabrechnung eigtl. noch übernommen wenn man zwischenzeitlich eine Beschäftigung gefunden hat und der Entscheid noch nicht positiv war?

Beste Grüße
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: Sheherazade am 07. Juni 2021, 14:33:03
Innerhalb des Leistungsbezugs sollte die Betriebskostenabrechnung schon eingereicht werden beim Jobcenter.

Zitat von: ich3034 am 07. Juni 2021, 14:25:16
und der Entscheid noch nicht positiv war
Verstehe ich nicht.
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: ich3034 am 07. Juni 2021, 14:36:41
Betriebskostenabrechnung eingereicht, Arbeit gefunden, Vertragsbeginn nächste Woche, aber noch keine Antwort vom Amt erhalten ob die Betriebskostenabrechnung übernommen wird oder nicht.
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: Fylou am 07. Juni 2021, 14:37:08
Zu wann musst du denn die Nachzahlung leisten?
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: Sheherazade am 07. Juni 2021, 14:42:36
Betriebskostenabrechnung eingereicht, Arbeit gefunden, Vertragsbeginn nächste Woche, aber noch keine Antwort vom Amt erhalten ob die Betriebskostenabrechnung übernommen wird oder nicht.

Der ALGII-Bezug endet aber doch nicht mit der Arbeitsaufnahme.
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: ich3034 am 07. Juni 2021, 14:44:21
Bis zum 01.07. soll das Geld bei denen sein, bisher gabs keine Ablehnung, aber auch keine Zusage der Übernahme, nur einen Anruf in dem ich gebeten wurde beim Vermieter nachzufragen ob die Kosten in der Höhe so stimmen(weil der Bearbeiterin wohl fürs erste der Betrag zu hoch ist) oder ob es evtl. einen Zahlendreher gab und ich soll mir das bestenfalls schriftlich geben lassen.

@Sheherazade, das versteh ich wiederum nicht, wenn ich kein ALG 2 mehr beziehen kann aufgrund des Gehalts bin ich doch raus aus dem ALG 2 Bezug  :weisnich:
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: crazy am 07. Juni 2021, 14:48:55
Ja, aber erst mit dem ersten Gehalt auf deinem Konto!
BK Abrechnung ist jetzt fällig.
Zu wann kommt dein erstes Gehalt?
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: ich3034 am 07. Juni 2021, 14:50:15
Ich nehme an Mitte Juli werden dann die zwei Wochen ausgezahlt die diesen Monat noch berechnet werden, also ab dem 14.06. bis 30.06.

Noch hab ich den Arbeitsvertrag nicht eingereicht, von meiner SB hab ich noch den Schein für Fahrtkostenbeihilfe bekommen, das Vertragsgespräch lassen wir auch gleichzeitig als Vorstellungsgespräch laufen damit ich die Fahrtkosten für diese Fahrt erstattet bekomme.
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: crazy am 07. Juni 2021, 14:53:53
und mit dem halben Gehalt bist Du schon raus aus Alg2?
Durch die Nachzahlung BK erhöht sich dein Bedarf in dem Monat der Fälligkeit!
Konntest Du bereits schauen ob sich dein Vermieter vertan hat?
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: ich3034 am 07. Juni 2021, 14:57:09
Ich erwarte für die zwei Wochen Arbeit etwa zwischen 1200 bis 1400€ netto.

Wie gesagt, ich hatte wenige Tage nach der Einreichung der BK eine Dame am Hörer die mir mitteilte das meine Abrechnung entweder nicht stimmt oder zu hoch ist, das es seit 2013 keine Mieterhöhung gab lässt man wohl bewusst außer Sicht.

Ich selber habe leider absolut 0 Durchblick bei BK's  :help: Da schwenke ich die weiße Fahne  :flag:

Edit: Ich kann die BK-Teile ohne Namen und Adressen gerne hier anhängen wenn sich da jemand mit auskennt und mal überfliegen will  :smile:
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: crazy am 07. Juni 2021, 15:11:02
Dann zeig her, als Immokaufmann mach ich Abrechnung täglich.
Allerdings kann ich nicht erkennen wenn der Vermieter einen Zahlendreher in den Gesamtkosten einer Position versteckt hat
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: ich3034 am 07. Juni 2021, 15:25:30
In einem anderen Forum wurde mir gerade mitgeteilt das diese Abrechnung wohl rechnerisch absolut in Ordnung ist.
Bei dem Posten der Legionellenprüfung könnte man wohl noch nachhaken ob die Kosten dafür so wirklich stimmen, ob die Einrichtung da still und heimlich mit einberechnet wird ist halt eine andere Frage.

Das Problem was die junge Frau vom Amt angesprochen hat ist zu finden unter:

Punkt 6 --> Warmwasserkosten --> 70% Verbrauchsk. Warmw. --> "Betrag pro x Einheit".

Zum restlichen, Doppelhauseck, die eine Hälfte ist leergezogen, in "meiner" Hälfte wohnen noch zwei Parteien einschließlich mir, auf unserer Seite befinden sich laut Klingel außerhalb max. 10 Wohneinheiten.
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: crazy am 07. Juni 2021, 15:48:33
Finde auch erstmal nichts. Und selbst wenn da bei der Legionellenprüfung was zu viel ist wäre das keine so gravierende Änderung
Warum ist die Vorauszahlung so gering bemessen worden?
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: ich3034 am 07. Juni 2021, 16:20:16
Seit meinem Einzug 2013 hat nie jemals jemand über eine Erhöhung nachgedacht, ich hatte damals beim Einzug das Glück im selben Monat auch noch direkt Arbeit zu bekommen und da wars schlichtweg egal, BK 16 ging das ganze dann los, erst 652€, dann BK 17 mit 720€, BK 18 ist aktuell nicht auffindbar, BK 19 mit 990€ und jetzt BK 20 eben mit 1500€, ohne die Legionellenprüfung wäre ich halt wieder locker unter den 990€ von der letzten Abrechnung :sad:

Da ich auch nicht wirklich Bescheid weis wegen der Nebenkostenerhöhung und wie das Jobcenter damit umgeht hab ich mich nie drum gekümmert, ich zahle seit Einzug 185€ kalt + 50€/50€ für knapp 45m², die verschiedenen Vermietungen/ Verwaltungen die wir hier seit 2013 hatten haben sich ebenfalls nie von sich aus dazu geäußert, haben in der BK immer nur drin stehen das wir als Mieter auf die Verwaltung zukommen müssen wenn wir die Miete ändern wollen.

Morgen rufe ich bei der Vermietung an und werde nachfragen ob denn endlich meine Mails mal beantwortet werden damit ich das ans Jobcenter weiter reichen kann das so alles stimmig ist, unsere Ansprechpartnerin aus der Verwaltung sagte mir beim letzten Telefonat das es ihr wesentlich angenehmer wäre vieles per Mail oder eben per Post abzuwickeln, da man sich bei einem Telefonat auch nicht immer alles merken kann, vor allem wenn jemand wie ich anrufe der jahrelang nichts gesagt hat und dann plötzlich mit 20 Sachen um die Ecke kommt  :mocking:
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: Gast49498 am 07. Juni 2021, 16:37:38
Ohne jetzt deine Anlagen gelesen zu haben .....

für eine 45 m² mit einer BK-Abschlagszahlung von 50,- €/mtl. und  jetzt eine Nachzahlungsforderung von 1.500,- € halte ich allerdings für sehr übertrieben. Das würde bedeuten:

12 x 50,- € = 600,- € plus 1.500,- € Nachzahlung = 2.100,- € Nebenkosten oder anders ausgedrückt, du hättest eigentlich pro Monat 175,- € Betriebskosten, bzw. auf den m² runtergerechnet = rd. 46,- €.

Da bin ich doch etwas überrascht! Ich zahle für meine rd. 50 m² Whg inclusive Heizung weniger als die Hälfte von dir!
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: ich3034 am 07. Juni 2021, 16:44:51
Hallo Ghostwriter, ohne die Anlagen gelesen zu haben kannst Du auch nicht wissen das die Legionellenprüfung bei dieser BK zum ersten mal drin stand, diese wird mit 667€ berechnet, ohne diese wäre ich in der BK sonst bei ~843€ und damit wieder unterhalb der letzten BK.

Also diese Legionellenprüfung interessierte die Dame beim Amt nicht weiter, vielleicht hätte ich da mehr drauf zeigen sollen das diese gerade für die Kostenexplosion sorgt, in allen anderen Bereichen habe ich die Kosten gesenkt im Gegensatz zum Vorjahr, zumindest in den Bereichen wo ich Einfluss darauf hatte, so wie das Jobcenter es sich bei der letzten BK wünschte/ vermerkte.
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: Gast49498 am 07. Juni 2021, 16:56:55
@ich3034

Ich habe gerade noch einmal gelesen und gemerkt, das ich die 600,- € Heizkosten vergessen hatte, mit einzubeziehen.

Daher ....nicht 2.100,- € sondern 2.700,- € Nebenkosten.

Selbst wenn ich die Legionellenprüfung jetzt rausrechne, bleiben immer noch 2.000,- €  Jahresnebenkosten für eine nur 45 m² Wohnfläche und das halte ich für zu hoch! Da nützt es auch nicht, wenn du schreibst, dass es ohne Legionellen weniger als im Vorjahr ist.

Mein Empfinden ist, die Nebenkosten sind unverhältnismäßig hoch!
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: ich3034 am 07. Juni 2021, 17:31:08
Insgesamt mit Sicherheit, ich habe eben die Vorauszahlung bereits raus gerechnet.

Machen kann ich wohl nichts gegen die Rechnung, es gibt ja offensichtlich nichts zu beanstanden, mir bleibt woohl nur noch der Umzug, bezahlt werden muss es trotzdem :weisnich:
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: crazy am 07. Juni 2021, 19:56:21
Hab jetzt noch mal nachgeschaut.
Die Kosten einer Legionellenprüfung dürften bei ca 250 Euro liegen.
Du hast da deutlich mehr stehen, aber das muss natürlich noch umgelegt werden . 
Lass Dir die Rechnung vorlegen!

Strittig, immer noch, wohin die Legionellenprüfung muss. Da Du erst 2013 eingezogen bist müsste dazu was in deinem Mietvertrag stehen, die Vorschrift zur Prüfung ist von 2011
Die Beheizung/Warmwasserversorgung ist für beide Häuser gemeinsam?
Dein Problem wohl, dass Du quasi fast allein dort wohnst. Die Leerwohnungen werden nicht wirklich beheizt und Du musst entsprechend mehr aufdrehen.
Zudem haben dann wohl nur 2 Wohnungen Verbrauchskosten Warmwasser, was einen höheren Anteil an der Legionellenprüfung bedeutet, wenn diese,was strittig ist,mit den Warmwasserkosten umgelegt wird
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: ich3034 am 07. Juni 2021, 21:20:02
Kurze Frage, siehe Screenshot  :schock:

Habe soeben im Mietvertrag gestöbert, bin übrigens 2014 eingezogen und nicht 2013  :wand:

Aber siehe Anhang, tut das was zur Sache weil ja bei den Heizkosten was von 30% und 70% steht???
Ist das der Umlegemaßstab ooder wo finde ich den auf der ista BK?
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: crazy am 07. Juni 2021, 22:31:15
Ja, im MV steht zwar 50/50= 50% qm und 50% Verbrauch, aber er darf auch ändern auf 70%Verbrauch und 30% qm, da dies der HKVo entspricht
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: ich3034 am 07. Juni 2021, 22:41:27
Und sowas darf man ohne Ankündigung? Boa ist das mies :nea:

Bleibt mir wohl nur Rechnung für die Legionellenprüfung anfordern oder einfach hinnehmen und hoffen das man das Jobcenter doch noch dazu bewegt kriegt das die die Rechnung noch übernehmen.

Direkt zu der Legionellenprüfung im Mietvertrag konnte ich nichts finden, muss man da irgendwas spezielles suchen?

Ob die beiden Häuser getrennt beheizt werden weis ich tatsächlich gar nicht, ich wohne Erdgeschoss, hab den kalten Keller unter mir und die einzigen Nachbarn die hier noch drin wohnen, die wohnen 2 Etagen schräg über mir und haben wohl eine doppelt so große Wohnung wie ich.

Ich hab meine Mietvertrag-PDF mal in JPG's gewandelt, sämtliche Namen, Kontodaten und Unterschriften entfernt und außerhalb hochgeladen um hier ein wenig den Speicherplatz zu schonen: https://abload.de/gallery.php?key=jxo2Rvow

Wenn Du weist nach was Du suchen musst kannst Du ja bei Lust und Laune mal einen Blick rein werfen, würde mich auch interessieren nach was ich hätte suchen müssen um das mit der Legionellenprüfung zu finden wenn es denn was zu finden gibt.
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: Gast49498 am 08. Juni 2021, 07:48:02
So, hab´ mir doch mal die Mühe gemacht, und die NKA durchgelesen. Ich hätte da schon einige Positionen, wo ich nachfragen würde, aber .....

Zitat von: ich3034 am 07. Juni 2021, 14:57:09
Ich selber habe leider absolut 0 Durchblick bei BK's

..... es geht schließlich um dein Geld, deshalb würde ich mich an deiner Stelle etwas mehr dafür interessieren, nachfragen und erklären lassen.

Hol´ dir professionelle Hilfe bei z.Bsp. Mietervereinen.

Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: crazy am 08. Juni 2021, 08:07:28
Ghost, ich finde da nichts, was nicht Umlagefähig wäre außer ggf die Schädlingsbekämpfung, da kann man nachhaken.  Wenn die allerdings regelmäßig erscheint passt das.
Grundsätzlich muss man aus dem Haus raus, da es entmietet wurde und all der Kram wie Hausmeister,Winterdienst, Treppenhausreinigung etc nur noch kostet aber für 2 Bewohner, da könnten die auch selber wischen, selbst wenn der Eigentümer den größeren Anteil zahlt
Klaro
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: ich3034 am 08. Juni 2021, 08:20:52
Soweit ich jetzt versucht habe das ganze drumherum zu verstehen habe ich eins mitgenommen, wir zwei übrigen Mietparteien, 3 Personen gesamt, kommen für die komplette Hausanlage auf, was quasi nicht nur unser Eingang ist, sondern auch die komplett leere Haushälfte und das treibt die Kosten extrem in die Höhe, momentan ist auch leider nicht das Geld da um einem Mieterverein beizutreten und dann die BKA-Prüfung nochmal zusätzlich zu bezahlen, immerhin wollte ich ab Montag arbeiten gehen und das ist mit 46km je Strecke nicht unbedingt Fuß- oder Radtauglich.

Schädlingsbekämpfung steht bisher jährlich drin, Rattenfallen liegen auch im Keller aus.

Mein Problem ist eben hauptsächlich das die BKA vom Amt noch übernommen wird, am Telefon teilte man mir ja mit das der zuerst angesprochene Posten zu hoch erscheint und man deswegen eigtl. nicht zahlen möchte.
Jetzt aber der Punkt, bei der letzten BKA wurde ich bereits aufgefordert die Kosten zu senken, ziehe ich rein die Legionellenprüfung ab, habe ich die Kosten bereits um knappe 100€ gesenkt im Vergleich zur letzten BKA, dementsprechend habe ich der Anweisung des Amt's ja Folge geleistet, für die Legionellenprüfung kann ich nichts, diese ist nun mal gesetzlich vorgeschrieben und darf soweit ich das gelesen hab auch umgelegt werden, nur die Ersteinrichtung eben nicht, der Betrag dafür ist noch strittig, scheint die SB die die BKA überprüft aber nicht zu interessieren, die hing sich am Telefon an den Kosten für Punkt 6 auf und die Legionellenprüfung war in Ordnung wie sie meinte :weisnich:

Da ich sowieso noch Unterlagen zum Jobcenter bringen muss würde ich versuchen nochmal an meine Sachbearbeiterin ran zu kommen in der Hoffnung das sie da mal nachhaken kann bei ihrer Kollegin bevor die Zeit nur sinnlos verstreicht und am Ende alles nur noch per Mahnung läuft.
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: Gast49498 am 08. Juni 2021, 11:53:29
Zitat von: ich3034 am 08. Juni 2021, 08:20:52
Mein Problem ist eben hauptsächlich das die BKA vom Amt noch übernommen wird

Genau den Eindruck hinterläßt du.

Sorry @ ich3034, aber mal mit ganz offenen Worten gesprochen:

"Was interessiert mich die BKA; Hauptsache das JC (also der Steuerzahler) übernimmt die Kosten. Es gibt in der BKA Posten, die auch auf eine leere Wohnung umzulegen wären, also zu Lasten des Vermieter gehen würden, aber es ist ja einfacher, den Ahnungslosen darzustellen, solange die Allgemeinheit diese extrem hohen Nebenkosten übernimmt."
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: ich3034 am 08. Juni 2021, 12:27:54
@Ghostwriter, in einer solchen finanziellen Situation mit ALG 2 denkt man wohl eher weniger über den Steuerzahler nach, da hat man sein eigenes Wohl im Kopf, zumal ich ja ab nächste Woche auch wieder arbeiten gehe und das keine Vermittlungsstelle vom Jobcenter oder so war, es war meine freie Entscheidung und der eigene Wille mich dort zu bewerben, ab dann werde ich auch monatlich mehr als genügend Steuern zahlen und hoffe das ich dort laaaaange bleiben kann :smile:
Zumal das nicht direkt um die Ecke ist, eine Fahrt sind schon knapp 50km, aber Lohntechnisch ist das völlig in Ordnung.

Und allgemein zur Beruhigung, ich war vorhin beim Jobcenter und habe nochmal ein wenig Rücksprache gehalten wegen der BKA, ich werde den Widerspruch wegen "Legionellenprüfung und den Warmwasserkosten mit über 70€ pro Einheit" zeitnah verfassen und bis morgen Mittag per Einschreiben an die Post abgeben, da die Hausverwaltung auch mehr wie 30km entfernt sitzt kommt ein Besuch derer gar nicht in Frage, also wird es bei den Nachweisen auf Fotokopien hinauslaufen, werden aber beim Widerspruch direkt eingefordert.

Klar ist es in meinem Interesse das die BKA hauptsächlich bezahlt wird, immerhin sind das hier auf dem Papier aktuell noch 1500€, so eine BKA sind für mich nur Zahlen mit denen ich wenig anfangen kann weil ich einen solchen Fall bisher noch nie hatte, aber wenn dies Früchte trägt ist ja der Ehrgeiz vorhanden so weiter zu machen, da ich bisher mehr arbeiten war als ALG Empfänger zu sein habe ich für gewöhnlich die BKA's auch eigenhändig gezahlt, das ist jetzt die zweite BKA die das Amt überhaupt übernimmt.

Heizungstechnisch kann ich absolut nichts nachvollziehen, da steht keine Betriebsdauer oder derartiges was man hätte auch mit einem Betriebsstundenzähler versehen können, das wäre rechnerisch noch einigermaßen nachvollziehbar wenn man nicht dauernd zwischen 1 und 5 hin und her dreht, wenn die Heizleistung dabei nicht zu stark schwankt, die Heizleistung hätte man sicher auch anders erfassen können, ist doch eh alles schon digital mit Funk und Co.

Dennoch möchte ich auch mal Danke sagen für eure Anteilnahme :ok: und hoffe das ich vielleicht mal jemandem hier oder am Netto Körbchenplatz weiterhelfen kann :lachen:
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: crazy am 08. Juni 2021, 18:31:23
Alles Gute, drücke die Daumen, dass alles klappt und dann steht einem Umzug ja auch bald nichts im Wege.
Du zahlst definitiv viel zu viel.Neben und Heizkosten, da nutzt dann auch die billige Kaltmiete nichts.
Heizkosten werden nicht nach Betriebsstunden, sondern nach deinen Einheiten und einer Gradtagestabelle errechnet. Wenn ihr jetzt noch Warmwasserspeicher mit Zirkulation habt für nur drei Parteien, dann frisst das ordentlich . Aber das Gesetz schreibt vor, dass Mieter in Sekundenschnelle Heißwasser und zwar immer am Hahn haben müssen sonst Mietmangel.
Dein Mietvertrag ist übrigens ganz normaler Standard , passt.
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: ich3034 am 08. Juni 2021, 18:42:45
Also bis warmes Wasser bei mir im EG aus der Wand kommt dauert es nur wenige Sekunden, ich nehme an das es dann mit Zirkulation ist wie Du meinst.
Von meinem Eltern im Haus kenn ich auch die andere Geschichte, da kann man schon mal eine Minute warten bis Wasser am hintersten Anschluss warm kommt, würde ich persönlich auch drauf verzichten wollen wenns so lange dauert :scratch:

Vielleicht muss ich mich nur mal zu den Heizkosten einlesen um es zu verstehen, das was da auf der BKA steht ist so allein gesehen für mich nur Zahlenwirrwarr, ergibt aber sicher Sinn wenn man es versteht.
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: crazy am 08. Juni 2021, 18:54:24
Genau das meine ich. Und das Heißwasser steht auch in den Leerwohnungen 24 Stunden parat. Es zirkuliert und muss ständig heiß gehalten werden . Das kostet natürlich und nur ihr drei Bewohner zahlt das für das gesamte Gebäude.Denn nur ihr habt eine Abnahme die erfasst wird, bei den Leerwohnungen steht null
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: ich3034 am 09. Juni 2021, 10:13:16
Ich hätte mal noch eine Frage zu dem Posten "4. Aufstellung der Gesamtkosten" --> "Brennstoffkosten", ist hier unter Teilbetrag zu verstehen was mein eigener Anteil ist oder ist das bereits die Gesamtsumme?
Menge Einheit ist ja bestimmt die Gesamtmenge vom ganzen Haus, damit ist ja sicher nicht pro Einheit gemeint, würde sonst sicher anders da stehen.

Ist meine folgende Rechnung so richtig?

49.447 kWh : 2544,28€ = 19,43457xxx Cent pro kWh

49.447 kWh : 5088,56€ = 9,717287xxx Cent pro kWh

Bei der zweiten Rechnung habe ich einfach den Teilbetrag verdoppelt, ich gehe zum aktuellen Zeitpunkt davon aus das meine einzigen Nachbarn den selben Teilbetrag da stehen haben und sich so die Gesamtsumme bildet.

Recherchiere ich jetzt die Gaspreise im Internet finde ich immer wieder was von ~6 Cent pro kWh, wäre ja in beiden Rechnungen dann ebenfalls erhöht.

Bevor ich jetzt aber irgendwas falsches zusammenrechne wollte ich lieber nochmal hier nachfragen.
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: crazy am 09. Juni 2021, 10:38:19
Die Gesamtkosten sind Gas( der Preis setzt sich aus Gaskosten,Grundkosten,Steuern etc zusammen)  plus Wartung,Kehr,Betriebsstrom etc.
Die Gesamtkosten werden bei Dir zu 30% nach Wohnfläche gerechnet(Gesamtwohnfläche/Heizfläche des gesamten Gebäudes) , die restlichen 70% nach Einheiten. Dazu werden die Einheiten aller zusammengerechnet und dann nach tatsächlichen Verbrauchseinheiten verteilt.
Ein Teil der Gesamtkosten wird zur Erzeugung des Warmwassers genommen, da kommt noch Legionellenprüfung etc oben drauf und dann nach den erfassten Abnahmen verteilt.
Deine tatsächlichen Heiz/Warmwasserkosten sind etwa doppelt so hoch wie man für deine 45 qm annehmen sollte.
Ich hab ca 145 ungedämmtes Reihenhaus mit ungedämmten Keller , Heizung/Warmwasser liegt so bei 850 Euro per anno bei 3 Leuten und öfter mehr die Duschen und Baden.

 https://www.mieterbund.de/fileadmin/public/pdf_PM/Heizspiegel-web-2020.pdf
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: ich3034 am 09. Juni 2021, 10:42:41
Also steht der Posten Brennstoffkosten in dem Sinne gar nicht für sich alleine sondern geht auch noch in die Berechnung anderer Posten mit ein?

Sah für mich auf der Rechnung da jetzt gar nicht so aus, zumal ja der dicke Strich unter "Summe Brennstoffkosten" für mich eher als Abschluss des Posten wirkt :scratch:
Die Heiznebenkosten werden ja auch nochmal separat aufgeschlüsselt.

Aber wenn ich das richtig verstanden habe ginge meine Rechnung dann so auch nicht auf, richtig?

Edit: Link übersehen, lese ich mir jetzt mal durch.
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: vanessa am 09. Juni 2021, 17:07:05
Grundsätzlich, so lange du Anspruch auf Leistungen vom JC hast, ist es mit der BK Abrechnung in der Pflicht, egal ob + oder -

Du hast 6 HK in der Wohnung davon 2 im Schl.Zi. und 2 im WoZi.
Einheiten 5000 und 2000 da scheint mir recht hoch zu sein, war das dein Verbrauch?
Für 45m² finde ich den recht hoch. (nur die beiden Räume)

Kosten für Warmwasser von 894 € kann eigentlich gar nicht sein.
(die Legionellenprüfung ist Vorschrift und wird auf alle Mieter umgelegt)

Kalt/Abwasser von 200 € ist auch nicht gerade wenig.
Wobei mich der extra Posten für Regenwasser auch etwas stutzig macht, aber kann möglich sein, sie haben es getrennt.

Womöglich hat die SB vom JC hier die gleichen Bedenken, was die Richtigkeit der BK Abrechnung angeht.
Da die Nachforderung schon ungewöhnlich hoch ist, dein Verbrauch an HK allerdings dann auch.
Beim WW kann etwas nicht stimmen, wenn ich es richtig im Kopf habe hattest du einen Verbrauch von ca. 20m³ ?

Die Abrechnung sollte tatsächlich einmal geprüft werden, mir kommt die auch nicht korrekt vor.
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: ich3034 am 09. Juni 2021, 17:38:48
Also ich habe jetzt erstmal den Widerspruch wegen der Höhe der Warmwasserkosten und der Legionellenprüfung verfasst und abgeschickt.

6 HK, 2 im Wohnzimmer, 2 im Schlafzimmer, 1 in der Küche und 1 Bad, der vom Bad könnte durchaus sehr hoch ausfallen da ich den dummerweise aus Faulheit über den ganzen Winter auf der 2 stehen hatte, allerdings bei geschlossener Tür.

Wohnzimmer und Schlafzimmer immer offen, Flurtür meist geschlossen, Schlafzimmerheizung habe ich sehr selten an gehabt, in der Regel liefen nur die Wohnzimmerheizungen, meist auf der 2, hab mir lieber einen dickeren Pullover drüber gezogen wenn nötig.

Wir haben hinter dem Haus noch einge m² Hof welche zum Grundstück gehören, dort kann Regenwasser problemlos absickern, 80% nur Erde, Rest Kiesansammlungen.

Warmwasserzähler im Bad (laut Abrechnung) sagt 12,5m³, die knapp 25m³ sind wohl "Gesamteinheiten der Liegenschaft".
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: vanessa am 09. Juni 2021, 18:06:02
Zitat von: ich3034 am 09. Juni 2021, 17:38:48
dort kann Regenwasser problemlos absickern
Was ja nichts kostet, üblich ist dafür ein Posten eben Wasser/Abwasser.

Zitat von: ich3034 am 09. Juni 2021, 17:38:48
habe ich sehr selten an gehabt
Wie kommen dann die hohen Messwerte zustande?

Wenn ich das Richtig gelesen hatte, waren die HK allein schon ca. 2500€ und das für ca. 45m²
Das ist deutlich über dem Normalwert.

Beim WW 12m³ ist aber nicht zu viel, nur die 894€ dafür sind deutlich zu viel.
Egal ob der Posten Legionellenprüfung neu ist oder nicht, denn so teuer ist die nicht.
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: Fylou am 09. Juni 2021, 20:31:08
Hast du denn die Heizkostenverteiler mal überprüft ob das so stimmt? Ich habe in meinem Wohnzimmer auch 2 Heizkörper, beide zusammen haben 1500 Einheiten pro Jahr und mein Wohnzimmer hat knapp 27m² und noch dazu 3 Außenwände plus Dachboden drüber  :scratch: bei über 3000 Einheiten auf einem HK müsste das echt brüllend warm gewesen sein. Vor allem da die meisten Anlagen außerhalb der Heizperiode die Heizung abschalten, sprich 3000 Einheiten alleine in der Heizsaison.
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: ich3034 am 11. Juni 2021, 22:04:17
Nachdem ich den Widerspruch abgeschickt hatte hab ich erstmal kurz nichts weiter hier geschrieben.

@vanessa, ich habe keine Ahnung wie ich nachvollziehen kann wie die Messwerte der Heizungen überhaupt entstehen  :weisnich:
WW klar, deutlich zu hohe Kosten bei "Betrag pro x Einheit" mit 71€ pro Einheit.

@Fylou, inwiefern Heizkostenverteiler überprüft? 30/70 50/50 Regelung? Da wurde mir hier im Forum schon geschrieben das dies wohl variabel sein kann.
Eine Zeit lang hatte ich noch ein Thermometer im Raum welches eigtl. so zwischen 19 und 21°C maximal pendelte, Badheizung war sonst über den Winter fast immer auf der 2, das hab ich mir zum Jahreswechsel auch erst abgewöhnt und die Heizung auf 0 gedreht, war längst überfällig.
Mein WZ hat 20m², die Tür zum etwa fast gleich großen Schlafzimmer steht für gewöhnlich immer offen oder angelehnt damit die Katzen auch ins Schlafzimmer konnten, dort war aber eher selten die Heizung an.

Mittwoch hatte ich den Widerspruch per Einschreiben an die Verwaltung geschickt, heute zum Freitag hatte ich bereits die Antwort erhalten, beides habe ich "geschwärzt" angehangen.

Diese Antwort von denen werde ich ans Jobcenter so wie sie ist weiterleiten und dasselbe Schreiben nochmal hinsenden, nur das ich das mit den Nachweisen FETT und unterstrichen markiere/ betone.
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: Fylou am 11. Juni 2021, 22:14:01
Heizkostenverteiler sind die Messgeräte an der Heizung.  Und da kann man die Seriennummer ablesen,  den aktuellen Verbrauch und den letzten gemeldetenb Wert.  Zumindest bei den digitalen. 
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: ich3034 am 11. Juni 2021, 22:15:55
Ja, solche Dinger hab ich, aber da die auch per Funk ausgelesen werden trau ich den Dingern so nicht richtig über den Weg, zumal man uns letzte Mieter in dem Haus ja sowieso raus haben will.
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: vanessa am 12. Juni 2021, 17:49:52
Zitat von: ich3034 am 11. Juni 2021, 22:04:17
30/70 50/50 Regelung?
Die hat erst mal nichts mit den Verbrauchwerten zu tun, laut deiner Abrechnung war glaube bei 30% auf alle und 70% Verbrauch.

Zitat von: ich3034 am 11. Juni 2021, 22:15:55
da die auch per Funk ausgelesen werden trau ich den Dingern so nicht richtig
Das funktioniert eigentlich sehr Zuverlässig, auch beim Wasserverbrauch.
Üblich ist Ablesung ja zum Jahreswechsel und der letzte Wert ist noch ein Jahr Ablesbar bei der Heizung.
Am besten man schreibt sich alle Werte immer sofort auf, inkl. Wasser.
Wenn die Werte mit der in der BK Abrechnung übereinstimmen, kann man davon ausgehen sie sind korrekt Erfasst.

Lass die BK Abrechnung am besten prüfen und dir die hohen Werte bei der Heizung evtl. Erklären lassen.
Beim WW sollte der VM selbst sehen, da kann was nicht richtig sein.

Zitat von: ich3034 am 11. Juni 2021, 22:15:55
zumal man uns letzte Mieter in dem Haus ja sowieso raus haben will
Ein Grund mehr alles prüfen zu lassen denn, evtl. wurden euch hier Kosten von Leerwohnungen mit Aufgebrummt.
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: Fylou am 12. Juni 2021, 18:01:53
Bei meinem HK-Verteilern werden 3 Werte angezeigt: die Prüfnummer, der aktuelle und der zuletzt übermittelte Verbrauchswert.

 An einer Heizung über 3000 Einheiten ist wirklich ungewöhnlich hoch, vor allem bei 2 Heizungen im Raum. Entweder hast du da dauernd Durchzug oder tropische Temperaturen  :scratch:
 Schau doch einfach mal was die an Werten anzeigen, auch wie hoch die aktuellen Werte sind. Die elektronischen Verteiler sind eigentlich zuverlässig, aber trotzdem mal prüfen.  Hierbei vor allem, ob die Nummern zu der Abrechnung passen.

 Steht denn was vor der Heizung oder liegt z.B. ein Handtuch/Vorhang über dem Messgerät? Zu einem geringen Teil messen die Dinger wohl auch bei sehr warmen Wetter (mein HK im Bad z.B. ist abgedreht aber misst trotzdem so um die 150Einheiten/Jahr), aber so hohe Werte sind schon ungewöhnlich. Hast du denn den Vorjahresverbrauch mal gecheckt?
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: vanessa am 12. Juni 2021, 18:30:06
Zitat von: Fylou am 12. Juni 2021, 18:01:53
Zu einem geringen Teil messen die Dinger wohl auch bei sehr warmen Wetter
Ja wenn die Raumtemperatur über 30° liegt kann das sein, aber 150 Einheiten sind da eher nicht üblich.
Da muss die Temperatur im Bad schon einiges an Tagen über die 30° liegen.
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: Fylou am 12. Juni 2021, 19:22:33
Da wir letzten Sommer hier tagsüber oft 35°C hatten und das Bad Sonnenseite hat...ja, das kommt hin. Die Sommer sind hier leider immer extrem warm und trocken, wird jedes Jahr schlimmer.  :sad: z.B. ist nächste Woche ab Dienstag 30-34°C angesagt.

Deshalb hatte ich mich auch gefragt, in wieweit die Wärme den Zähler beeinflusst. Und da findet man im Inet einige Aussagen zu, allerdings beeinflusst die Wärme die Zähler nicht so enorm und entspricht trotzdem noch den DIN-Normen.

Aber man sollte sie trotzdem nicht abdecken, Möbel davor stellen etc.
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: ich3034 am 12. Juni 2021, 20:15:37
Hallöchen, in der Abrechnung von 2019 waren die beiden S(chlafzimmer) auf 0, W(ohnzimmer) dafür bei 1897 und 4098, B(ad) bei 1738 in der Differenz, Bad habe ich bis zum Jahreswechsel rum dummerweise auch ständig auf der 2 stehen gehabt, Tag wie Nacht, Wohnzimmer ähnlich, beide Heizkörper nahezu immer auf der 2, leider sind dort absolut veraltete Anschlüsse dran, wollte gerne schon mal auf digital umbauen und da eine Zeitsteuerung anbringen.

Vor den Heizkörpern habe ich tatsächlich nichts stehen, wenn dann nur im Schlafzimmer den Wäschetrockner-Ständer, allerdings auch mit einem halben Meter Abstand zum Heizkörper, für den Wäschetrockner-Ständer lief eben auch ab und zu mal die Heizung.

Selbst wenn ich im Bad mal was über die Heizung gehangen habe achtete ich darauf das das Heizkostenmessgerät nicht abgedeckt ist, also das sich an dem Gerät absolut keine Stauwärme bilden kann.

Wohnzimmer ist Südseite, da steht im Sommer gefühlt 10 Stunden lang die Sonne im Wohnzimmer, Schlafzimmer und Bad haben Nordseite und sehen kein Sonnenlicht.

Beim WW sollte der VM selbst sehen, da kann was nicht richtig sein.

Zitat von: ich3034 am 11. Juni 2021, 22:15:55
zumal man uns letzte Mieter in dem Haus ja sowieso raus haben will
Ein Grund mehr alles prüfen zu lassen denn, evtl. wurden euch hier Kosten von Leerwohnungen mit Aufgebrummt.

In Beitrag 37 (https://hartz.info/index.php?topic=125821.msg1481116#msg1481116) hab ich meinen Widerspruch gegen die BKA (Widerspruch.png) und die Antwort der Vermietung (Widerspruch1.png) angehangen, also auf meine Forderungen nach Belegen ist man ebenfalls nicht nachgekommen, man bietet ja sogar den Wohnungswechsel an, keine Ahnung wie die sich das vorstellen, nach über einem Jahr ist man ja froh wieder berufstätig zu werden, da hab ich keine Zeit noch einen Umzug nebenbei zu machen :weisnich:
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: vanessa am 13. Juni 2021, 14:33:15
Zitat von: ich3034 am 12. Juni 2021, 20:15:37
wollte gerne schon mal auf digital umbauen und da eine Zeitsteuerung anbringen.
Den Posten würde ich mir sparen, so viel Ersparnis hat man dadurch, in der Regel nicht.
Zitat von: ich3034 am 12. Juni 2021, 20:15:37
man bietet ja sogar den Wohnungswechsel an
Wenn da nur noch 2 Wohnungen belegt sind, sollte man mit dem VM mal darüber reden, was er im Gegenzug so anbietet.
(z.B. eine Umzugsfirma bezahlt)

Zitat von: ich3034 am 12. Juni 2021, 20:15:37
meinen Widerspruch gegen die BKA (Widerspruch.png) und die Antwort der Vermietung
Die HK scheinen also doch korrekt so zu sein?
Trotzdem sollte man die Abrechnung erst mal prüfen lassen, bevor man evtl. dagegen weiter vor geht.
Vor allem auch was die Aufteilung der Kosten angeht bzgl. der Leerwohnungen.

Zitat von: ich3034 am 12. Juni 2021, 20:15:37
da hab ich keine Zeit noch einen Umzug nebenbei zu machen
Naja, andere müssen das such hin bekommen, sollte auch bei dir gehen :smile:

Möchtest du nicht würde ich evtl, die WW Versorgung Abstellen lassen und vom VM, einen Durchlauferhitzer anbringen lassen.
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: ich3034 am 13. Juni 2021, 21:50:45
Bei den digitalen Thermostaten dachte ich nur an automatische Abschaltung über Nacht wo man halt einfach keine Heizleistung braucht, bzw. je nach Schichteinsatz das die Heizung eben noch das Quäntchen über die Schicht spart.

Wegen Umzug, schichttechnisch werde ich da schon gut eingeschränkt sein und ich absolut kein Mensch für dauernde Umzüge bin, ich würde schon gerne darauf verzichten jetzt für wenige Monate innerhalb der Verwaltung umzuziehen, zumal ich sowieso plane umzuziehen nach der Probezeit, nicht direkt zur Arbeitsstelle, aber zumindest etwas näher ran, bei der Steuererklärung möchte man ja auch noch ein paar Kilometer geltend machen.
Man kann davon ausgehen das ein Angebot kommt das sich unser "Hausmeisterdienst" drum kümmert, nur traue ich den Leuten keinen Meter weit, seit Mitte letztem Jahr wo die hier angefangen haben sich als neuer Hausmeisterdienst vorzustellen geht's hier drunter und drüber, angeblich ständige Einbrüche im leeren Nachbarhaus, zu faul im Hinterhof mal den Rasenmäher über das mittlerweile bis zu 1 Meter hohe Gras zu schieben und "wenn's brennt" kommen die auch erst eine Woche später weil die ja grad nicht in der Gegend sind.

Die Heizkosten scheinen korrekt zu sein? Die Vermietung würde wohl ja sagen, ich kanns nicht nachvollziehen da es einfach nur wilde Zahlen sind, also wird's schon stimmen müssen :weisnich:
Ich werd die Woche mal schauen ob ich bei der Verbraucherzentrale in den nächsten 2 bis 4 Wochen irgendwann einen Termin bekomme zur Überprüfung, die bieten sowas ja wohl auch an wenn ich das richtig mitbekommen habe.

Zum Durchlauferhitzer, kostet der nicht deutlich mehr Geld weil der über Strom läuft?
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: vanessa am 14. Juni 2021, 16:06:26
Zitat von: ich3034 am 13. Juni 2021, 21:50:45
dachte ich nur an automatische Abschaltung über Nacht
Kann man aber auch selbst ganz gut machen, was sicher die meisten auch tun.

Zitat von: ich3034 am 13. Juni 2021, 21:50:45
zumal ich sowieso plane umzuziehen nach der Probezeit
Na dann kannst du ja so lange warten und dann den VM trotzdem um Unterstützung bitten.
Wenn er das Haus leer haben möchte, geht da evtl. was zu machen.

Zitat von: ich3034 am 13. Juni 2021, 21:50:45
kostet der nicht deutlich mehr Geld weil der über Strom läuft?
Nein so dramatisch ist das nicht, weil der nur läuft wenn WW gebraucht wird.
Über Zentral läuft das praktisch 24 h am Tag und hat auch seinen Preis. (da fallen immer Kosten an selbst bei Verbrauch von Null)

Aber wenn eh der Umzug geplant ist, würd ich das lassen.
Titel: Re: Betriebskostenübernahme nach Arbeitsaufnahme?
Beitrag von: ich3034 am 10. Juli 2021, 14:39:21
Hallo zum Samstag, wollte mich mal wieder mit den Neuigkeiten melden, fertig, es hat sich absolut nichts getan, seit meinem letzten Post hab ich das Antwortschreiben meiner Hausverwaltung beim Jobcenter ein mal persönlich abgegeben und ein paar mal per Mail hin geschickt.

Im Gespräch mit meiner Sachbearbeiterin beim Jobcenter wurde gesagt das die derzeitige Bearbeiterin für meine Betriebskosten krank wäre, das ist jetzt auch wieder 2 Wochen her, ich schreibe mittlerweile nahezu wöchentlich per Mail ans Jobcenter, mit der Betriebskostenabrechnung bin ich nun natürlich seit 01.07. im Verzug, ich weis ja auch nicht woher ich das Geld einfach mal nehmen soll, habe ja erst Mitte Juli angefangen mit der neuen Arbeit und erwarte den ersten Lohn diese Woche und das Geld brauch ich ja erstmal um alle anderen Kosten zu decken.

Da das ALG 2 natürlich mit Arbeitsaufnahme gesperrt wurde habe ich kurz vor Anfang Juli per Darlehen einen kleinen dreistelligen Betrag angefragt um wenigstens die Miete abdecken zu können, diesem wurde umgehend stattgegeben und das Geld war ratzfatz auf meinem Konto.

Ich bin ja mal gespannt ob ich zur eingereichten Betriebskostenabrechnung jemals überhaupt noch irgendeinen Bescheid bekomme oder ob es bei dem einen einzigen Telefonat bleibt wo mir gesagt wurde ich solle mir nur von der Hausverwaltung schriftlich bestätigen lassen das die BKA so korrekt ist und keine Fehler in der Abrechnung vorhanden sind, das hab ich ja immerhin mittlerweile auf verschiedene Wege ein paar mal übermittelt.

Bin ja schon am überlegen Sozialhilfevereine abzuklappern oder anwaltlich Hilfe zu ersuchen, kann doch nicht sein das das Jobcenter das so schleifen lassen darf, oder?  :weisnich: