hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Umschulung - Wie am besten vorgehen?  (Gelesen 283 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Flaushball

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Umschulung - Wie am besten vorgehen?
« am: 22. Mai 2021, 13:26:04 »
Guten Tag Community,

ich bin seit 2019 selbstständig im Bereich Webdesign. Das Gründungsjahr lief auch besser als erwartet, dank Corona sind leider wenig bis garkeine Neukunden hinzugekommen.
Ich hab eine abgeschlossene Berufsausbildung im Bereich Maler, darf diese jedoch aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben (wurde auch vom Amtsarzt festgestellt.)

Nun hatte ich mich während der Coronakrise bei verschiedenen Werbeagenturen mit meinem Portfolio beworben. Bei zwei war das Interesse groß, leider hat es dann auf Grund einer fehlenden Ausbildung in diesem Bereich nicht geklappt.

Wie stehen die Chancen, dass das Amt eine Umschulung in diesem Bereich zahlt? Da mir gesundheitlich bedingt nicht viele Alternativen bleiben, würde ich gerne die Umschulung machen, um auch bei Werbeagenturen eine Chance auf eine Festanstellung zu haben, falls es mit der Selbstständigkeit nun gar nicht mehr richtig klappen will.

Wie gehe ich das ganze am besten an? Ich bin komplett neu im Bereich alles rund, um das Jobcenter und Hilfen. Gibt es da eine Art Leitfaden, wie man das ganze angehen sollte? Oder ist es immer eine Einzelfallentscheidung und kommt im schlimmsten Fall auf die Laune des Sachbearbeiters an?

Viele Grüße und schöne Feiertage!

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39891
Re: Umschulung - Wie am besten vorgehen?
« Antwort #1 am: 22. Mai 2021, 13:28:04 »
Wenn du deinen erlernten Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben kannst, ist die Rentenversicherung für eine eventuelle Umschulung zuständig.
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten.

Einige Menschen hören nur die Hälfte, sie verstehen ein Viertel und erzählen das Doppelte davon.