hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Ändrungsmitteilung wurde bei der Arge anscheinend nicht zur Kenntnis genommen  (Gelesen 477 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TropiFrutti

  • neu dabei
  • Beiträge: 4
Hallo, und einen schönen guten Morgen!
Ich habe am 29.03.2021 die Arge darüber Informiert das ich meinen Minijob zum 30.04.2021 aufgebe.
Dies wurde per Post gemacht.
Am 04.05.2021 bekam Ich einen Änderungsbescheid für ein altes Darlehen was im Juni ausläuft.
In dieser Neuberechnug ist meine Mitteillung nicht erfasst worden.
Darauf habe Ich per E-Mail (wurde in der Vergangenheit auch mit meiner Lohnabrechnug so gemacht) noch einmal Überprüfung gebeten und die Kopie meines Schreibens das per Post rausging mit angehangen so wie die Kündigungsbestätigung etc..
Am heutigen 31.05.2021 mßte Ich feststellen das wieder keine neue Berechnung erfolgt ist sondern die Anrechnung meines Minjobs erfolgt ist.
Ich habe alles dokumentiert und werde dies jetzt per Einschreiben versenden.
Auch meine Fallmanagerin wußte Bescheid, ist jetzt aber im Urlaub.
Reicht das mit dem Einschreiben wie lange habe die jetzt Zeit?

Gruß


Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 40135
Vielleicht warten die noch ob du einen neuen Job aufnimmst oder tatsächlich deine Hilfebedürftigkeit erhöht hast mit der Eigenkündigung.
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten.

Einige Menschen hören nur die Hälfte, sie verstehen ein Viertel und erzählen das Doppelte davon.

Online BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5356
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das TUN!
Wann ist denn regulär der Gehaltszufluss? Immer im Folgemonat? Dann wäre es korrekt wenn für den Mai noch das Einkommen vom April mit angerechnet wurde.
Die Welt wird nicht von skrupellosen Verbrechern, finstren Kapitalisten oder machtgierigen Despoten regiert, sondern von einer gigantischen, weltumspannenden RIESENBLÖDHEIT.
Wer´s nicht glaubt, ist schon infiziert.
(Michael Schmidt-Salomon, GBS-Sprecher)

Offline Casa

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 67
Sinnvollerweise werden wichtige Dinge per Fax geschickt. Da hat man wenigstens ein Sendeprotokoll.

Offline TropiFrutti

  • neu dabei
  • Beiträge: 4
Hi! die Sachbearbeiterin Geldleistung hat das pauschal berechnet da der Zufluss ein Minijob war! Bedeutet das Zahlung der Arge auch im April des Zuflussmonats berechnet wurden.
Ich habe von der Arbeit ein Einkommen von 390 Euro gehabt davon waren 100 Euro Freibetrag und 58 Euro die 20%.
Es wurden immer für den Monat bzw. Vormat die Abrechnung per E-Mail zugestellt, und das hat auch immer funktioniert.
Aber das man weder auf einen Brief aus März 2021 reagiert noch auf eine E-Mai im April 2021 wo Ich noch gearbeitet hatte ist komisch.
Für Mai 2021 war ja noch das Gehalt aus April anzurechnen was auch in Ordnung war, aber für Juni gibt es eine neue Berechnung.
Ich muß kurz erklären: Ich habe eine Behinderung Grad 50. deswegen ist das Amt wo auch die Geldleistung sitzt nicht für mich zuständig sondern eine andere Arge in einem anderen Haus.
Die Geldleistung hat nur bedingt mit der Reha zu tun.
Die Absprache bestand zwischen der Reha Abteilung und mir da meine Möglichkeit eines Wechsels wegen fehlender Streckenüberwindung ohne Kündigung unmöglich war.
Mein Ziel ist das Ich spätestens mitte des Monats wieder arbeiten möchte, meine Sachbearbeiterin riet aber davon ab zu einer Zeitarbeit zu gehen.
Weiter ist es so das Ich am 09.06.2021 meine zweite Covid Impfung erhalte und deshalb beschlossen habe diese abzuwarten.
Leider ist in meiner Stadt der ÖVPN mehr als beschissen!
Erste Strassenbahnen und Busse fahren um 05:00 los und ohne Auto hat man keine Chance.
Mein Minijob (2 Stunden pro Tag / 5 Tage Woche) war ca. 15 KM entfernt, habe dies mit dem Fahrrad überwunden.
Da dort aber keine Stelle für mich frei war und mein Kollege der mit mir gearbeitet hatte Ende Januar aufgehört hatte, habe ich mich entschlossen die auch zu tun.

Vielleicht hilft das!

Also habe heute ein Einschreiben mit Rückantwort an die Arge geschickt, mit Bitte um Klärung habe alle Briefe etc die von mir an die geschickt wurden als Kopie beigefügt das sollte jetzt ausreichen.
Bisher bin Ich mit den Mitarbeiter immer gut klar gekommen.
Sehr nett und hilfsbereit!
Einzige Sache die mir noch einfällt ist das Ich wegen einer anderen Sache eine E-Mail Bestätigung bekommen habe und zwar vom 25.05.2021mit folgendem Inhalt:
Dies ist eine automatisch generierte E-Mail – Bitte antworten Sie nicht hierauf
Von:
Jobcenter (gE) <no_reply@jobcenter-ge.de>
25.05.2021 (vor 6 Tagen)
An: schemannpost@protonmail.com

Guten Tag,

 

Ihre E-Mail an das Jobcenter ist eingegangen und wird bearbeitet.
Da Sie sich per E-Mail an uns gewandt haben, gehen wir davon aus, dass Sie mit einer Beantwortung per E-Mail einverstanden sind.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Jobcenter Arbeitplus






So und jetzt einen schönen Tag
Tropi Frutti

Offline TropiFrutti

  • neu dabei
  • Beiträge: 4
 :clever:Ein kleines Update zur Sache! :grins:
Ich habe am 31.05.2021 ein Einschreiben mit Rückschein an die Arge gesendet!
Posteingang 02.06.2021.
Am heutigen 09.06.2021 hatte Ich den Restbetrag auf meinem Konto und im Briefkasten den Änderungsbescheid.
thema somit erledigt.

Danke an das Forum