hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Dringend. Was, wenn ich einen Kindergartenplatz absage?  (Gelesen 926 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Lindalin

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 20
Re: Dringend. Was, wenn ich einen Kindergartenplatz absage?
« Antwort #15 am: 10. Juni 2021, 23:09:53 »
Als jemand der selber in einer Kita arbeitet kann ich deine Ängste verstehen, muss aber dazu sagen: Kinder im Kiga verhalten sich ganz oft ganz anders als zuhause. Sie befolgen Regeln nämlich meistens deutlich besser, weil alle in der Gruppe "zuschauen" und aufeinander aufpassen. Ich gehe mit meiner Gruppe (12 Kinder) auch immer gerne an einen kleinen See/Teich. Da wissen aber alle: ans Wasser nur mit einem Erwachsenen, laufen darf ich dann in dem kleinen "Wald" der drumherum ist bis zum Punkt XY und die Straße ist tabu. Und das klappt, obwohl man die Kiddis in dem Unterholz kaum sieht und zu zweit mit 12 Kinder da rumläuft.

Wie wäre es denn wenn du mit deinem Kind mal da hin gehst und es mit ihm durchsprichst, dass er da nicht runter gehen darf? Klar werden die Kids das interessant finden wenn etwas "verboten" ist, daher finde ich es wichtig zu erklären warum man das verbietet und wenns geht zusammen mit einem Erwachsenen einmal die Stelle anzuschauen.

Ich habe in meiner Einrichtung ein Kind was auf Geheiß der Eltern nicht mehr auf die Kletterburg darf, weil es ja runterfallen könnte. Abgesehen davon, dass man mit 3 Erziehern keine 40 Kinder immer gleichzeitig zu 100% im Blick hat, ist es für das Mädel wirklich schlimm. Denn alle Freunde spielen auf der Burg und sie steht davor und meint "meine Eltern sagen nein". So wird sie allerdings (bei uns) nie lernen, wie man eine Sprossenwand hochklettern, über die Händebrücke geht oder an einem Netz klettern kann.
Alle Kinder unter 3 dürfen da übrigens nicht hoch und das klappt erstaunlich gut. Verirrt sich doch mal ein Knirps da hin, sagen die Größeren Bescheid.  :cool:

Danke für das Teilen deiner Erfahrung!

Ich habe selbst noch keine Ahnung wie mein Kind sich in der Gruppe verhält, das einzige was ich immer wieder sehe: Wenn wir auf dem Spielplatz sind und es vertieft mit jemanden spielt, dann läuft es einfach mit, egal ob dort Autos sind oder andere Gefahren.

Ich finde auch, man muss Kinder machen lassen, damit sie lernen. Schwierig finde ich es nur, wenn alle Erzieher an einem Tisch sitzen und mit einer kleinen Gruppe basteln oder ähnliches, während die übrigen Kinder unbeaufsichtigt sind. Das habe ich selbst gesehen, als ich dort vorbei spaziert bin. Sowas macht mir wirklich große Sorgen. Dass man nicht immer alle zu 100 % beaufsichtigen kann, ist klar. Aber dieses Phänomen habe ich auch bei einem anderen Kindergarten gesehen:

Die Leitung die mit ca. fünf Kindern auf dem Spielplatz ein Buch gelesen hat und dabei nie aufschaute, ein Erzieher mit ca. fünf Kindern beim Sandeln und alle weiteren ca. 15-20 Kinder mindestens 40 Minuten komplett unbeaufsichtigt, 50 Meter weiter auf dem Fußballplatz!

Mein Kind saß in der Schaukel, daher habe ich die Situation  genau beobachten können.

Im Wald finde ich sowas viel bedrohlicher. Was, wenn mein Kind wegläuft?

Ich werde bei der Eingewöhnung mein Kind genau beobachten ohne irgendwelche Grenzen zu setzen. Es interessiert mich sehr, wie es sich in der Gruppe benimmt und wie die anderen Kinder gegenseitig auf sich aufpassen.

Meine Frage ist nur, was ist, wenn ich dieses schlechte Gefühl dann weiterhin habe? Drohen mir Sanktionen, falls ich den Platz kündigen würde?

Ich frage nicht, weil ich es vorhabe. Vielmehr, will ich alles dafür tun, ein gutes Gefühl zu entwickeln und mit den Erziehern zu kommunizieren und meine Ängste mitzuteilen! Und vielleicht sehe ich mein Kind wie es total brav in der Gruppe bleibt und habe schon allein deshalb ein gutes Gefühl!

Aber für mich, so für den Hinterkopf wenn es garnicht geht: MUSS ich den Platz behalten? Kann man uns das ALGII komplett streichen, wenn ich das tun würde?

Ich kenne mich. Wenn ich weiß, dass kein Zwang dahinter ist, lösen sich gewisse Ängste immer von selbst. Aber Zwang baut immer mehr Druck auf. Besonders wenn es um die Existenz geht. Was würde im schlimmsten Fall also passieren, sollte der Platz absolut garnicht gehen?

« Letzte Änderung: 10. Juni 2021, 23:32:14 von Lindalin »

Offline Lindalin

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 20
Re: Dringend. Was, wenn ich einen Kindergartenplatz absage?
« Antwort #16 am: 10. Juni 2021, 23:58:09 »
Kinder leben lassen, so einfach, so ungern umgesetzt.

Mein Kind hat wirklich viele Freiheiten, auch wenn es sich bei diesem Thema nicht so ließt.
Früher dachte ich auch manche Mütter würden übertreiben, aber heute denke ich da etwas anders. Vor allem weil vieles passiert.

ich kenne das aus der paedagogik nach pickler. dort hat man bewegungs-geraete zum klettern, und legt eben auch keine matten unten hin. man hilft den kindern auch nicht zu klettern, sondern laesst sie nur selbst machen. wenn man ihnen helfen wuerde, wuerde es gefaehrlich werden wenn man sie alleine klettern laesst, weil sie dann hoeher gehen wuerden als sie sich eig zutrauen.

Das ist sehr interessant! Habe noch nie was davon gehört aber finde ich super.

Offline lisa63

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 81
Re: Dringend. Was, wenn ich einen Kindergartenplatz absage?
« Antwort #17 am: 11. Juni 2021, 19:46:13 »
(...)man hilft den kindern auch nicht zu klettern, sondern laesst sie nur selbst machen. wenn man ihnen helfen wuerde, wuerde es gefaehrlich werden wenn man sie alleine klettern laesst, weil sie dann hoeher gehen wuerden als sie sich eig zutrauen.

Das ist sehr interessant! Habe noch nie was davon gehört aber finde ich super.

Deshalb sollte man kleine Kinder auch auf keine Klettergerüste/Bäume etc. raufheben, wenn sie es von alleine nicht schaffen.
Übrigens sind auf vielen Spielplätzen die Klettergerüste für die größeren so gebaut, dass da kleinere Kinder nicht raufkommen. (Die ersten Sprossen sind da teilweise recht hoch angebracht.)

Offline Jul7

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 515
Re: Dringend. Was, wenn ich einen Kindergartenplatz absage?
« Antwort #18 am: 11. Juni 2021, 21:28:38 »
Nur kurz, ich arbeite schon länger in Waldkindergartengruppen und auch meine Kinder waren in einem Waldkindergarten. Dein Kind hat die fantastische Chance eine wundervolle Zeit zu erleben, Resilienz zu entwickeln. Nimm deinem Kind nicht diese Chance, hab Vertrauen. Die Gefahr ist nur in deinem Kopf, ich bin sogar überzeugt das Umfälle eher in einer Hauskita passieren! Da habe ich auch schon gearbeitet und es gibt wesentlich mehr "Gefahrenquellen". Da sind allein in den 9 Monaten die ich da war mehr Sachen passiert als in den 4 Jahren im Wald! Damit will ich keinem Angst machen, es passiert ja nichts schlimmes. Kleine Verletzungen sind Alltag, völlig normal und gehören zum Kindsein dazu :-)