hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Ministerium und Bundesagentur verhöhnen Hartz IV Bezieher  (Gelesen 3049 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ghostwriter

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 610
Re: Ministerium und Bundesagentur verhöhnen Hartz IV Bezieher
« Antwort #15 am: 11. Juni 2021, 18:02:32 »
Zitat von: Grenzer am 11. Juni 2021, 17:56:36
Das erschließt sich mir nicht

Mir schon!

Du siehst doch hier schon an der Diskussion über Maßnahmen, das der potentielle Arbeitnehmer ggf. Arbeitslose viel zu kritisch geworden ist. Fachkräfte aus dem Ausland sind da "pflegeleichter".

Offline Hexe

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11398
Re: Ministerium und Bundesagentur verhöhnen Hartz IV Bezieher
« Antwort #16 am: 11. Juni 2021, 18:10:33 »
Zitat von: Ghostwriter am 11. Juni 2021, 18:02:32
Du siehst doch hier schon an der Diskussion über Maßnahmen, das der potentielle Arbeitnehmer ggf. Arbeitslose viel zu kritisch geworden ist.

Also eine Puzzle Maßnahme bringt jemanden in Arbeit ?
Mit Lamas spazieren gehen( Günter Wallraff Undercover im JC)bringt jemanden in Arbeit ?
LG Hexe
Ich erteile keine Rechtsberatung sondern gebe nur meine eigene Erfahrung weiter

Online Deadpool

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2208
Re: Ministerium und Bundesagentur verhöhnen Hartz IV Bezieher
« Antwort #17 am: 11. Juni 2021, 18:28:44 »
Fangen wir mal an und betrachten das Klientel im Jobcenter. Das sind selten die wirklich gut ausgebildeten 30jährigen mit 50 Jahren Berufserfahrung, die jeder Arbeitgeber mit Kusshand nimmt. Ein Großteil ist ohne Berufs- teilweise ohne Schulabschluss und war vielleicht über Jahre noch nie erwerbstätig. Dazu noch eine kleine Suchtproblematik, Vorstrafen, Schulden, familiäre und gesundheitliche Probleme. Da ist nix mit Sofortangebot "Weiterbildung zum Systemadmin". Da muss erstmal im Vorfeld viel gemacht werden, bis eine richtige Ausbildung anstehen kann. Und die Verantwortung für Tiere kann da sehr wohl psychisch viel verändern. Nicht umsonst gibt es inzwischen anerkannte Lama-Therapien.

Das tatsächliche Problem ist folgendes: Die Maßnahmen werden kurzfristig geplant bzw. die Geldmittel dafür freigegeben. Die Vermittler werden dadurch unter Druck gesetzt, innerhalb von z. B. 14 Tagen so eine Maßnahme voll zu bekommen. Anfangs wird dann vielleicht versucht, jemanden zu finden, der mit seinen multiplen Problemen da reinpassen würde. Und jetzt wird es ganz schwierig, weil der Betreffende A, 35 Jahre, 7. Klasse Abschuss, Alk abhängig und noch nie im Leben gearbeitet, hat darauf nun wirklich gar keinen Bock, weil "der Schei.. bringt doch nix". Also nimmt man Kunde B, 55 Jahre, Dachdeckermeister mit 3 Bandscheibenvorfällen, der gerne mal wieder unter Leute möchte und sich darüber freut. Sehr schön, Stelle besetzt, aber der Sinn der Maßnahme wird dadurch natürlich nicht erreicht.

Offline Hexe

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11398
Re: Ministerium und Bundesagentur verhöhnen Hartz IV Bezieher
« Antwort #18 am: 11. Juni 2021, 18:38:11 »
Zitat von: Deadpool am 11. Juni 2021, 18:28:44
Also nimmt man Kunde B, 55 Jahre, Dachdeckermeister mit 3 Bandscheibenvorfällen, der gerne mal wieder unter Leute möchte und sich darüber freut.

Oder er füllt sich verar...

Sowie der 55 Jährige der an der Elbe spazieren gehen soll,und jetzt seit 6 Jahren in einer Schule arbeitet mit Kindern und zwar im Handwerklichen und Garten Bereich.

Braucht man sich nur durchs Internet klicken, da kann man den ganzen Schwachsinn sehen.
LG Hexe
Ich erteile keine Rechtsberatung sondern gebe nur meine eigene Erfahrung weiter

Online Deadpool

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2208
Re: Ministerium und Bundesagentur verhöhnen Hartz IV Bezieher
« Antwort #19 am: 11. Juni 2021, 19:01:46 »
Nein, fühlt er sich nicht. Es geht hier um den Zusammenhang, wie Maßnahmen besetzt werden. Kunde B ist das Beispiel für die ALG2 Empfänger, die sich über so ziemlich jede Maßnahme freuen, weil sie einfach nicht nur zuhause rum sitzen wollen. Und die werden bei Zeitnot oder fehlender Bereitschaft, sich mit unwilligem Klientel auseinander zu setzen, dann gern genommen, egal, ob die Maßnahme überhaupt passt oder nicht.

Wenn du als Vermittler 2 Plätze in einer Maßnahme besetzen sollst, wen wählst du? Den, von dem du weißt, dass er gleich ja sagt oder den im gesamten Amt bekannten Querulanten? Das ist die Frage, die sich ein 0815 Vermittler stellt. Denn entgegen herrschender Meinung wird nicht täglich beraten, wen man schikanieren kann, sondern jeder schaut, seinen Job so einfach wie möglich zu gestalten.

Offline Hexe

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11398
Re: Ministerium und Bundesagentur verhöhnen Hartz IV Bezieher
« Antwort #20 am: 11. Juni 2021, 19:05:36 »
Der Kunde  B bei mir vor Ort fühlte sich verar... Denn seine sozialen Kontakte waren gut.

Zitat von: Deadpool am 11. Juni 2021, 19:01:46
Den, von dem du weißt, dass er gleich ja sagt oder den im gesamten Amt bekannten Querulanten?

Sehr Aussage kräftig dieser Satz.
LG Hexe
Ich erteile keine Rechtsberatung sondern gebe nur meine eigene Erfahrung weiter

Online Schnuffel01

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7738
Re: Ministerium und Bundesagentur verhöhnen Hartz IV Bezieher
« Antwort #21 am: 11. Juni 2021, 19:08:09 »
Danke @Deadpool für die Einblicke.  :yes:

Kenne tatsächlich Elos, die sich über 1€ Jobs oder Maßnahmen freuen, um unter Leute zu kommen. Denen fällt die Decke zu Hause auf den Kopf.
"Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt."   Jean-Claude Juncker

Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.   Marie von Ebner-Eschenbach

Online Deadpool

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2208
Re: Ministerium und Bundesagentur verhöhnen Hartz IV Bezieher
« Antwort #22 am: 11. Juni 2021, 21:07:06 »
Zitat von: Hexe am 11. Juni 2021, 19:05:36
Sehr Aussage kräftig dieser Satz.

Du willst es nicht verstehen, stimmts?

Online Schnuffel01

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7738
Re: Ministerium und Bundesagentur verhöhnen Hartz IV Bezieher
« Antwort #23 am: 11. Juni 2021, 21:12:16 »
Der Satz ist nicht von mir.
"Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt."   Jean-Claude Juncker

Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.   Marie von Ebner-Eschenbach

Online Deadpool

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2208
Re: Ministerium und Bundesagentur verhöhnen Hartz IV Bezieher
« Antwort #24 am: 11. Juni 2021, 21:17:28 »
Korrekt, irgendwie spinnt da ab und zu mal was mit der Zitierfunktion. Ist mir schon mehrmals aufgefallen.

Offline selbiger

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1605
Re: Ministerium und Bundesagentur verhöhnen Hartz IV Bezieher
« Antwort #25 am: 12. Juni 2021, 06:09:02 »
Obwohl wir selber genug weiterbildungsfähige Männer und Frauen haben, müssen aber Fachkräfte aus dem Ausland gerufen werden.
Das erschließt sich mir nicht

wir haben genug ausgebildetetes fachpersonal..nur will keiner für diese,die entsprechenden konditionen zahlen..die fachkräfte aus dem ausland sind günstiger..sie nörgeln weniger wen sie länger als die vereinbarten 30h arbeiten müssen..bei auländischen arbeitskräften kann man verträge so gestallten wies dem geber passt..denn diese verstehen das ehh nicht was die da unterschreiben.warum sieht man den kaum deutsche arbeitskräfte auf spargelfeldern..??fachpersonal ist sich was wert..und das ist gut so..je schwerer die arbeit..desto besser die vergütung..nicht solch scheiss wie bei unseren bonsen die dieses geschaffen haben.. wurde schon mal wiederlegt..von wegen kein fachpersonal..sind so viele hier die ich kenne alles facharbeiter alles gut ausgebildetete willige leute..nur komisch alles arbeitslos zum teil..keiner will diese..

und die die behaubten sie gehen gerne fürn euro arbeiten..sind meist diese die vor der kammera nen taler mehr bekommen haben..oder weil diese nur ins tv wollten..ich bin früher zum 1 eurojop weil ich muste (Unter zwang,androhung von existensaustroknung durch finanzentzug.!!)und nicht weil ich gern unter leuten bin..habe genug um mich herum..und man findet genügend möglichkeiten den tag rum zubekommen..man muss auch nicht zwangsläufig warten bis einem die decke aufm kopf fält..alles eine frage der gestaltung..

Offline Ghostwriter

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 610
Re: Ministerium und Bundesagentur verhöhnen Hartz IV Bezieher
« Antwort #26 am: 12. Juni 2021, 07:57:44 »
Obwohl dieser Thread wieder einmal eine ganz andere Diskussionsrichtung einschlägt, als es der Titel vorgibt,

Ministerium und Bundesagentur verhöhnen Hartz IV Bezieher

hier mal ein Grundgedanke zum sog. "1,- € Job":

Statt sich freuen, eine Möglichkeit zu haben, ein paar Euro zusätzlich zu verdienen, wird mal wieder gemeckert, was der Sprachgebrauch so hergibt.

Der 1,- € Job ist eine Arbeit mit Mehraufwandsentschädigung und zwar anrechnungsfrei! Mehraufwandsentschädigung max. für 30 Std./Woche x der Aufwandentschschädigung (ca. 1,- € bis 2,- €/Std.)

Alternativ bieten sich natürlich auch alle anderen Arbeitsgelegenheiten wie Mini-, Midi- oder Vollzeitjob an. Alle Einkommen abzüglich der Erwerbtätigenfreibeträge werden auf die Leistung mindernd angerechnet. Ø hat der LE mit Job ein finanzielles Plus von ca. 150,- bis 300,- € zur Verfügung. Ergo ist auch der sog. 1,- € Job nur bedingt ein 1,- € Job, weil ja die normalen Leistungen des JC unbeachtet bleiben!

Wieder einmal ist deutlich zu erkennen, erst meckern, statt sich zu freuen und die, die hier ständig meckern, weil er "Hartz IV Satz" ja viel zu gering ist, sind natürlich auch die Verweigerer jeglicher Arbeit.

Und um auf den Threadtitel zu sprechen zu kommen:

Wo wird der Hartz IV Bezieher verhöhnt. Ich kann im Bericht leider nichts erkennen!

Online Nirvana

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1144
Re: Ministerium und Bundesagentur verhöhnen Hartz IV Bezieher
« Antwort #27 am: 12. Juni 2021, 08:24:07 »
warum immer beweisen..??das ist doch allen bekannt das es überwiegend beschäftigungsterapie ist was von da kommt..
Hartz IV-Empfänger sind in der Mehrheit faule Säcke, die nicht arbeiten wollen. Diese Behauptung muss ich auch nicht beweisen, denn das ist doch allen bekannt.

Offline Hexe

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11398
Re: Ministerium und Bundesagentur verhöhnen Hartz IV Bezieher
« Antwort #28 am: 12. Juni 2021, 08:27:53 »
Mein 1€Job sollte in der Zeit von 8-12 Uhr statt finden,da meine Kinder dann in der Schule und Kindergarten waren. Was stellte sich dann raus, ich sollte ihn von 14-18 Uhr machen.

Ich brauchte keine Struktur für meinen Tag, der war mit 4 Kindern durchgetaktet.

Mit Sanktionsandrohungen hat das JC nicht gespart.

@Deadpool ,hat wunderbar beschrieben das bei den  Leuten wo die Hilfe notwendig ist , dieses System nicht greift.

Aus dem Artikel...
Die jüngsten Auswertungen zeigen sehr deutlich, dass Arbeitslose fast gar keine Weiterbildungen erhalten. Lediglich 2 Prozent der Hartz-Betroffenen erhalten von den Jobcentern Weiterbildungen. Viele davon ohne Berufsrelevanz. Tatsächlich verringert sich Zahl der Weiterbildungsangebote stetig. Bild: NDABCREATIVITY / AdobeStock
LG Hexe
« Letzte Änderung: 12. Juni 2021, 09:05:02 von Hexe »
Ich erteile keine Rechtsberatung sondern gebe nur meine eigene Erfahrung weiter

Offline Thinkcentre

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 91
Re: Ministerium und Bundesagentur verhöhnen Hartz IV Bezieher
« Antwort #29 am: 12. Juni 2021, 09:04:48 »
1€-Job's (allein die Bezeichnung ein absoluter Witz) zerstören mehr sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze als das sie neue Beschäftigungsverhältnisse schaffen. Keine Gemeinde beauftragt reguläre Firmen mehr wenn hunderte Sklaven parat stehen und die Arbeit für Lau erledigen. Ein absoluter Selbstmord der Arbeitsmarktpolitik. Es ist und bleibt ein kriminelles System welches sich selbst am Leben hält und über Leichen geht.