hartz.info

Hilfebereich => Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II => Thema gestartet von: 2malbier am 15. Februar 2017, 18:30:47

Titel: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: 2malbier am 15. Februar 2017, 18:30:47
Hallo, ich arbeite fast 1 Monat lang.  Es ist teilzeitjob. Der Chef sagte mir heute Ende Monat ist vorbei für dich. Morgen soll ich die Kündigung abholen und es unterschreiben.
Grund ist er hat neue Mitarbeiter die machen können.

In meinem Arbeitsvertrag steht auch in den ersten 3 Monaten hat der Arbeitgeber 1 wöchentliche Kündigungsfrist.

Ich beziehe ALG 2 und bin noch aktuell in der Phase, wo mein aktueller Regelsatz angepasst wird,wegen den Job

Was ist genau zu tun? Muss ich die Kündigung ans Jobcenter abgeben? Oder reicht ein Telefonat? Kann dritte Person es abgeben? Falls dringend sein sollte, Kumpel würde machen. Ich wohne sehr weit weg vom nächsten Jobcenter. Er arbeitet dort in der Stadt.

LG
Dietrich
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: Fettnäpfchen am 15. Februar 2017, 19:02:33
 :flag:

Wenn Du die Kündigung hast gibst, bzw. lässt deinen Kumpel diese in Kopie zusammen mit einer ausgefüllten VÄM (http://www.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc/groups/public/documents/webdatei/mdaw/mdk2/~edisp/l6019022dstbai381595.pdf?_ba.sid=L6019022DSTBAI381598) ab.
Eine Kopie für Dich machen und darauf einen Eingangsstempel vom JC.

MfG FN
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: 2malbier am 15. Februar 2017, 19:10:39
Wann habe ich zeit dafür? Muss ich die Verändeeungsmitteilung ausfüllen? Reicht die Kündigung nicht aus?
Vor knapp 3 Wochen habe mich gemeldet das nicht mehr arbeitslos bin.
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: Gast26342 am 15. Februar 2017, 19:56:12
In meinem Arbeitsvertrag steht auch in den ersten 3 Monaten hat der Arbeitgeber 1 wöchentliche Kündigungsfrist.
Gilt ein Tarifvertrag?
Einzelvertraglich ist eine so kurze Kündigungsfrist nicht zulässig.
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: 2malbier am 15. Februar 2017, 20:14:33
In meinem Arbeitsvertrag steht auch in den ersten 3 Monaten hat der Arbeitgeber 1 wöchentliche Kündigungsfrist.
Gilt ein Tarifvertrag?
Einzelvertraglich ist eine kurze Kündigungsfrist nicht zulässig.
Ja sieht aus wie ganz normaler Vertrag. Wie viel Stunden pro Woche, Urlaub, paar Hinweise mehr nicht.
Wie meinst du das genau? Bitte mich aufklären.
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: Gast26342 am 15. Februar 2017, 20:32:05
Eine Kündigungsfrist von weniger als zwei Wochen geht nur wenn ein Tarifvertrag das so vorsieht, ohne Tarifvertrag ist das unzulässig.
Per Arbeitsvertrag alleine reicht nicht.
---> § 622 BGB (Abs. 3+4)
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: Gast42062 am 15. Februar 2017, 21:23:34
Zitat von: 2malbier am 15. Februar 2017, 18:30:47
Morgen soll ich die Kündigung abholen und es unterschreiben.
Grund ist er hat neue Mitarbeiter die machen können.

Er soll ja unterschreiben ? !
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: SantanaAbraxas am 15. Februar 2017, 22:12:28
Achtung - nicht, dass er eine Aufhebungsvereinbarung unterschreiben soll, das bedeutet Sperre bzw. Sanktion (Kürzung des ALG2) !
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: Detlef1974 am 15. Februar 2017, 22:21:02
Achte genau darauf, das es eine Kündigung ist und nichts anderes und wenn er will, das Du die unterschreibst, lese sie 10mal durch und wenn es dann wirklich eine ist, dann unterschreibe mit der Anmerkung

"Zur Kenntniss genommen"
Unterschrift

Denn mit diesem Beisatz erkennst Du die Kündigung nicht an, denn bei Anerkennung kann Sanktion drohen, sondern sagst nur, das Du diese zur Kenntniss genommen hast. Sollte Chef damit nicht einverstanden sein, dann Unterschrift komplett verweigern!
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: Meph1977 am 15. Februar 2017, 23:54:01
Ne er muss garnichts unterschreiben die Kündigung wird einseitig ausgesprochen.
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: 2malbier am 16. Februar 2017, 01:11:27
OMG. Was mache ich jetzt? Werde erst Ende des Monat gekündigt.

Was soll ich heute den sagen? Brauche schriftliche Kündigung ohne Unterschrift? Muss Grund angegeben werden? Möchte nicht sanktioniert werden :(

Wenn das erledigt ist. Muss man beim Jobcenter auch noch vermerken, dass ich ab jetzt arbeitslos gemeldet bin oder arbeitslos + arbeitssuchend? Oder gar nicht nötig, weil Kündigung Schreiben + Veränderungsmitteilung vorliegt, dadurch selbst erklären ist?

Habe Veränderungsmitteilung schon ausgefüllt. Alles nein angekreuzt hat sich in den paar Wochen bei mir nix verändert. Aber finde hier keine Kündigung Punkt? Wo vermerke ich es bzw ist es notwendig?
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: stormbringer am 16. Februar 2017, 01:19:46
Du unterschreibst NICHTS beim Arbeitgeber (wie schon geschrieben ist die Kündigung eine einseitige Erklärung) und lässt Dir die Kündigung aushändigen. Hänge an die Veränderungsmitteilung eine Kopie der Kündigung dran.   
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: 2malbier am 16. Februar 2017, 11:45:07
Ok habe die Kündigung hier, habe nicht unterschrieben. Der Grund weil ich erlassen werde, wegen neue Mitarbeiter ist kein Problem für Jobcenter?

Bei Veränderungsmitteilung steht unter Punkt 2 weitere Personen in meinem Haushalt, muss ich es angeben? Meine Freundin und ich sind in einer Bedarfsgemeinschaft, aber sie ist die komplette Geld bekommt.
Bei ihr hat sich in der Zeit wo ich arbeite nix verändert. Kann ich es auslassen?

Ich habe nur persönliche Daten ausgefüllt und unterschrieben mehr nicht, nix angekreuzt.

Den Lohn für diesen Monat brauche ich auch nicht angeben oder? Ist ja kein Vermögen?
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: Fettnäpfchen am 16. Februar 2017, 12:06:18
 :flag:

Zitat von: 2malbier am 16. Februar 2017, 11:45:07
Der Grund weil ich erlassen werde, wegen neue Mitarbeiter ist kein Problem für Jobcenter?
Normal nicht.
Eher für den AG sollte es vor Gericht gehen, zumindest war es früher mal so. Wäre dann aber eher zu deinem Vorteil.

Zitat von: 2malbier am 16. Februar 2017, 11:45:07
Bei Veränderungsmitteilung steht unter Punkt 2 weitere Personen in meinem Haushalt, muss ich es angeben?
Nein Du füllst Pkt. 1 und Pkt 6 aus. Dazu die Kündigung in Kopie anheften und gut ist.
Das JC meldet sich dann schon wenn es Fragen hat.
Wenn da was unklar für Dich ist meldest Du dich hier im Thread wieder damit das ein Thema bleibt.

Zitat von: 2malbier am 16. Februar 2017, 11:45:07
Den Lohn für diesen Monat brauche ich auch nicht angeben oder? Ist ja kein Vermögen?
Das kommt dann später wenn Du den Kontoauszug dafür hast aber das wird Dir das JC auch schreiben.

MfG FN
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: 2malbier am 16. Februar 2017, 12:53:00
Ich möchte nicht mit dem Arbeitgeber streiten. habe kein Geld für Anwalt und wenn man sich streitig, wer will dann noch dort arbeiten, wenn jeder Kollege usw.. mich komisch ansieht.

Was fülle ich bei Punkt 6 aus? Die wissen ja, dass ich arbeite. Habe mich ja vor paar Wochen nicht mehr arbeitslos gemeldet.
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: Fettnäpfchen am 16. Februar 2017, 13:59:09
 :flag:

Zitat von: 2malbier am 16. Februar 2017, 12:53:00
Was fülle ich bei Punkt 6 aus?
ist jetzt nicht dein ernst!
Was steht denn unter Pkt 6.
Zitat
Bitte geben Sie hier alle Änderungen an, die Sie noch nicht mitgeteilt haben, z. B. wenn
sie gekündigt wurden steht da zwar nicht aber was denkst Du wo das sonst hinpasst.

MfG FN
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: 2malbier am 16. Februar 2017, 14:11:18
@Fettnäpchen
Ich möchte ganz sicher machen, möchte nicht sanktioniert werden. Danke, dass du mir hilfst und es zur Sicherheit es bestätigt.  :ok:

Habe jetzt dort unter Punkt 6 hingeschrieben:
"Art der Änderung: Wurde gekündigt"
"Zeitpunkt der Änderung 16.02.2017"

Ist das so richtig, heute habe ich ja die Kündigung erhalten zum 28.02.2017.
Oder den Zeitpunkt der Änderung, wann die Kündigung wirkt, also den 28.02.2017?

Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: Gast26342 am 16. Februar 2017, 16:29:50
Werde erst Ende des Monat gekündigt.
Fristgerecht kann das wohl kaum noch sein. Aber scheint dir ja egal zu sein.

Ich möchte nicht mit dem Arbeitgeber streiten. habe kein Geld für Anwalt und wenn man sich streitig, wer will dann noch dort arbeiten, wenn jeder Kollege usw.. mich komisch ansieht.
Du lässt dich also lieber verarschen? OK, deine Entscheidung.
Ich bin dann hier raus.
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: Beluga am 16. Februar 2017, 17:34:56
Werde erst Ende des Monat gekündigt.
Fristgerecht kann das wohl kaum noch sein.
Ich möchte nicht mit dem Arbeitgeber streiten. habe kein Geld für Anwalt
Nach Deiner Aussage in der Threaderöffnung forderst Du Leistungen nach SGB II vom Jobcenter.
Vor dem SGB II-Leistungsbezug müssen alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft werden,
bsp. Lohn. Diese Möglichkeiten/Forderungen müssen ggf. vom Arbeitnehmer bzw. Antragsteller (auf SGB II) eingeklagt werden.
Das Jobcenter hat das Recht ausstehende Forderungen bei der Auszahlung von Leistungen zu berücksichtigen,
und entsprechend die Leistung dem Leistungsbezieher zu kürzen.

Wenn Du kein Geld für einen Anwalt hast,
dann kannst Du Beratungskostenhilfe und Prozesskostenhilfe beim zuständigen Amtsgericht beantragen.
In diesem Forum:
Ratgeber, Beispielschreiben, Formulare, Gesetze, Weisungen, Urteile
/Ratgeber
/ (Seite 2) Beratungskostenhilfe, Prozesskostenhilfe (PKH)
               Quelle: http://hartz.info/index.php?topic=4653.0
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: Fettnäpfchen am 16. Februar 2017, 17:36:09
 :flag:

Zitat von: 2malbier am 16. Februar 2017, 14:11:18
Habe jetzt dort unter Punkt 6 hingeschrieben:
"Art der Änderung: Wurde gekündigt"
"Zeitpunkt der Änderung 16.02.2017"

Ist das so richtig, heute habe ich ja die Kündigung erhalten zum 28.02.2017.
würde beides passen, dass JC bzw. der SB kann das schon lesen und in der Kündigung steht ja beides nochmal.

MfG FN
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: 2malbier am 16. Februar 2017, 20:40:26
@Beluga
Wie meinst du das genau? Habe ALG 2 schon lange.

:flag:

Zitat von: 2malbier am 16. Februar 2017, 14:11:18
Habe jetzt dort unter Punkt 6 hingeschrieben:
"Art der Änderung: Wurde gekündigt"
"Zeitpunkt der Änderung 16.02.2017"

Ist das so richtig, heute habe ich ja die Kündigung erhalten zum 28.02.2017.
würde beides passen, dass JC bzw. der SB kann das schon lesen und in der Kündigung steht ja beides nochmal.

MfG FN
Hi du.
Meine Freundin hat Anruf vom meinem Chef bekommen als ich nicht zu Hause war und Sie laß noch das Kündigungsschreiben.

Also, der Chef sagte, ich soll morgen es unterschreiben. Damit er die Sicherheit hat.

Hier die Kündigung falls lesen möchtest:

Sehr geehrter Herr Dietrich ......
Hiermit kündige ich das mit Ihnen bestehende Arbeitsverhältnis fristgerecht und ordentlich zum 28.02.2017.

Grund: Dass wir eine geeignete Person für die Firma gefunden haben.

Bitte bestätigen Sie mir den Erhalt dieser Kündigung schriftlich.

Wir werden ihnen wieder aufrufen, wenn wir sie wieder brauchen.

Vielen Dank für die Zusammenarbeit.


Meine Freundin wollte es, das ich hier reinschreibe. Damit wir sicher sein können, was zu tun ist.
Sie hat eine Frage bzw ist was aufgefallen, auf dem Zettel steht die Telefonnummer vom Arbeitgeber und Stempel. Dort sind man die Telefonnummer nochmal.

Sie denkt, Jobcenter wird alles versuchen, dass ich Sperre bekomme. Weil Jobcenter Hartz 4 Bezieher hassen.

Ja ich weiß jetzt nicht mehr weiter.  :wand:
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: SantanaAbraxas am 16. Februar 2017, 20:55:33
Das JC wird sicher wissen wollen, warum du nach Meinung deines ehemaligen Arbeitgebers nicht für diese Stelle geeignet bist.
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: Beluga am 16. Februar 2017, 21:45:30
@Beluga
Wie meinst du das genau? Habe ALG 2 schon lange.
Das Du als ALG II-Leistungsbezieher Deine Pflichten/Rechte nachkommen musst.

Meine Freundin hat Anruf vom meinem Chef bekommen als ich nicht zu Hause war und Sie laß noch das Kündigungsschreiben.

Also, der Chef sagte, ich soll morgen es unterschreiben. Damit er die Sicherheit hat.
Du hast das Kündigungsschreiben vom „Chef“ am 16.02.2017 per Post
(Einwurf, Einschreiben oder Einschreiben mit Unterschrift?) erhalten.
Du gehst keinesfalls morgen, am 17.02.2017 zum Chef um etwas zu unterschreiben.
Das haben Dir bereits folgende Forenmitglieder gesagt: SantanaAbraxas in Beitrag#7, Meph1977 in Beitrag#9 und stormbringer in Beitrag#11.

Meine Freundin wollte es, das ich hier reinschreibe. Damit wir sicher sein können, was zu tun ist.
Sie hat eine Frage bzw ist was aufgefallen, auf dem Zettel steht die Telefonnummer vom Arbeitgeber und Stempel. Dort sind man die Telefonnummer nochmal.
Zitat von: 2malbier am 15. Februar 2017, 18:30:47
Der Chef sagte mir heute Ende Monat ist vorbei für dich. Morgen soll ich die Kündigung abholen und es unterschreiben.
Du meinst mit „Zettel“ das Kündigungsschreiben von Deinem „Chef“?
Hast Du heute am 16.02.2016, bereits die schriftliche Kündigung erhalten?
Diese Information ist entgegen der Angaben, die Du in der Threaderöffnung gemacht hast.
Es ist sehr unseriös, das in Deinem Briefkasten die schriftliche Kündigung liegt,
und Du am nächsten Tag zum Chef sollst, um etwas zu unterschreiben.
Womöglich würgt Dir der Chef eine rein: Um es mal umgangssprachlich auszudrücken.

Hat das Kündigungsschreiben die vollständige Geschäftsadresse, Ort und Datum der Ausstellung sowie eine Unterschrift eines Zeichnungsberechtigten?

Hiermit kündige ich das mit Ihnen bestehende Arbeitsverhältnis fristgerecht und ordentlich zum 28.02.2017.
In meinem Arbeitsvertrag steht auch in den ersten 3 Monaten hat der Arbeitgeber 1 wöchentliche Kündigungsfrist.
Innerhalb der Probezeit beträgt die gesetzliche Kündigungsfrist 2 Wochen nach § 622 Abs. 3 BGB.
Es wurde bereits von Forenmitglied dagobert1 in Beitrag#3 gefragt, ob bei Eurem Arbeitsvertrag ein Tarifvertrag anwendbar ist.
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: Angela1968 am 16. Februar 2017, 21:52:06
Für mich ist das schon ein Widerspruch das es auf der einen Sete heisst:
Zitat
Grund: Dass wir eine geeignete Person für die Firma gefunden haben.

Aber dann wird in Aussicht gestellt:
Zitat
Wir werden ihnen wieder aufrufen, wenn wir sie wieder brauchen.

Angela
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: SantanaAbraxas am 16. Februar 2017, 21:54:46
Ist der Arbeitgeber vllt eine Zeitarbeitsfirma?
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: Beluga am 16. Februar 2017, 22:04:37
Hiermit kündige ich das mit Ihnen bestehende Arbeitsverhältnis fristgerecht und ordentlich zum 28.02.2017.
= 13 Kalendertage nach Erhalt des Kündigungsschreibens
Wir werden ihnen wieder aufrufen, wenn wir sie wieder brauchen.
Womöglich handelt es sich bei dem Arbeitsvertrag von Forenmitglied 2malbier,
um ein Aushilfsarbeitsverhältnis.

Zitat
Arbeitsrecht – Praxiswissen für Unternehmen

S. 453

Besondere Fälle

[...]
Voraussetzung für die Befugnis, eine kürzere Frist als 2 Wochen im Arbeitsvertrag vereinbaren zu können, ist jedoch, dass es sich bei dem Beschäftigungsverhältnis um eine vorübergehendes Aushilfsarbeitsverhältnis handelt. Eine vorübergehende Aushilfe liegt dann vor, wenn mit der Einstellung des Arbeitsverhältnisses ein nicht dauerhafter Mehrbedarf an Arbeitskräften gedeckt werden soll.
[...]
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: Gast42062 am 16. Februar 2017, 22:20:43
wenn man was nicht unterschreiben will, sag mein Anwalt hat mir geraden das nicht zu unterschreiben.
Zitat von: Angela1968 am 16. Februar 2017, 21:52:06
Grund: Dass wir eine geeignete Person für die Firma gefunden haben.
Feuern
Zitat von: Angela1968 am 16. Februar 2017, 21:52:06
Wir werden ihnen wieder aufrufen, wenn wir sie wieder brauchen.
Heuern

ganz amerikanisch, so ist Globalisierung
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: 2malbier am 17. Februar 2017, 08:10:34
@SantanaAbraxas
Ist das immer so, dass Jobcenter bei Kündigung immer den Arbeitgeber anrufen und nachfragen?
Obwohl in der Kündigung genau steht, dass die Firma richtige Personen gefunden hat. Weil die eben besser qualifiziert für die Tätigkeiten sind. Auch wenn es so wäre, kriege ich dann eine Sperre oder wie?
Wenn es so stimmen sollte. Wozu überhaupt noch Job annehmen, wenn Jobcenter bei Problemen gleich sofort sanktionieren möchten. Wie sieht den bei mir aus?

@Beluga
Ich habe die Kündigung gestern vor Ort erhalten, bin nach Hause gegangen. später hat meine Freundin es gelesen. In der Zeit war ich kurz weg. Der Chef hat nur mal kurz angerufen und soll es schriftlich unterschreiben. Damit er die Sicherheit hat.

Ja die Kündigung hat Firma Adresse, dann Datum wann erstellt wurde, sein Name, mein Name, Firma Stempel. Mehr nicht.

Was mache ich jetzt?  :wand:  :wand:

Die Arbeit ist mir jetzt nicht wichtig führe die noch bis Ende Monat aus. Fertig. Ich weiß selber, dass die neuen Kollegen den Job besser manchen können und sind richtig dafür geeignet. Was ich selber niemals machen kann.

Deswegen ist für mich und meine Freundin wichtiger, wie ich jetzt aus dieser Situation rauskomme?

Soll ich Fettnäpfchen Vorgänge auf einmal nicht mehr durchführen?
Habe hier schon alles fertig gemacht. Also Veränderungsmitteilung und eine Kopie von der Kündigung gemacht.

In der Kündigung selber stand ja noch, ich soll es schriftlich bestätigen. Also heute es vor Ort unterschreiben kann ich machen? Ihr hab ja die Kündigung schon gelesen, sieht nicht aus wie freiwilliger Ausstieg oder?

Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: Beluga am 17. Februar 2017, 09:08:32
In der Kündigung selber stand ja noch, ich soll es schriftlich bestätigen. Also heute es vor Ort unterschreiben kann ich machen?
Nein! Der Satz:
Zitat von: 2malbier am 16. Februar 2017, 20:40:26
Bitte bestätigen Sie mir den Erhalt dieser Kündigung schriftlich.
ist in einem Kündigungsschreiben nicht erforderlich.
Außerdem mußt Du den Erhalt eines Kündigungsschreibens nachträglich nicht bestätigen.
Für die Empfangsbestätigung hätte dein Arbeitgeber
das Angebot der Deutschen Post "Einschreiben mit Rückschein" (Preis: 4,65 EUR brutto) wählen können.
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: Beluga am 17. Februar 2017, 09:31:09
Soll ich Fettnäpfchen Vorgänge auf einmal nicht mehr durchführen?
Habe hier schon alles fertig gemacht. Also Veränderungsmitteilung und eine Kopie von der Kündigung gemacht.
Es spricht nichts dagegen!
Bei der Abgabe den Stempel auf der Kopie
der Veränderungsmitteilung mit angehängter Kopie der Kündigung nicht vergessen.
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: 2malbier am 17. Februar 2017, 10:54:02
@Beluga
Unterschreibe heute gar nix. Hoffentlich werde nicht angeschnauzt. Chef klang so als würde es sehr brauchen.

Wenn richtig verstanden habe, mache ich jetzt nochmal eine Kopie vom ausgefüllten Veränderungsmitteilung und Kündigung. Bei der Abgabe wird Jobcenter die erste Kopie Stempel drauf machen. Für mich als Bestätigung sollen die auf der zweiten Kopie es nochmal machen. Müssen beide Unterlagen (Kündigung und Veränderungsmitteilung) mit Stempel versehen werden?

Wird Jobcenter mir Sperre geben? Man weiß nie, was Jobcenter weiter macht können ja den Arbeitgeber anrufen und später einfach mitteilen kriege Sperre, weil ich nicht mehr Mühe gegeben habe. Das wäre glaube rechtswidrig. Aber müsste dann kämpfen.
Wie schätzt du ein, wie bei mir ablaufen wird? Tut mir leid, falls ich zu viel Gedanken mache.

Danke für die Hilfe schonmal.
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: Beluga am 17. Februar 2017, 11:58:49
Müssen beide Unterlagen (Kündigung und Veränderungsmitteilung) mit Stempel versehen werden?
Ein Stempel auf der Veränderungsmitteilung müsste genügen.
Titel: Re: Kündigung steht bevor, was ist genau zu tun?
Beitrag von: Fettnäpfchen am 17. Februar 2017, 16:13:19
 :flag:

Für eine Sperre sollte eigentlich kein Anlass bestehen.
Schließlich wurdest Du gekündigt dafür kannst Du nichts.
Wenn, wider erwarten doch, dann wieder hier im Thema melden damit das beieinander ist!

MfG FN