hartz.info

Hilfebereich => Fragen und Antworten zu anderen Problemen => Thema gestartet von: Angela1968 am 28. April 2017, 15:42:56

Titel: Verwahrentgeld bei der Sparkasse - ist das wahr?
Beitrag von: Angela1968 am 28. April 2017, 15:42:56
Heute war ich bei meinem Friseur. Während des Schneidens der Haare unterhalten wir uns über dies und das, wie das nunmal so ist.
Dabei stellten wir fest das wir, sowohl der Friseur privat als auch geschäftlich und auch ich privat und als auch über den Verein geschäftlich, Kunden der Sparkasse sind. Wenn Gebührenänderungen waren etc. unterhielten wir uns schon öfter darüber.

So auch heute. Er erzählte mir das er sowohl privat als auch als Friseurgeschäft Post von der Sparkasse erhalten habe. Angeblich, stand in dem Brief, wolle die Sparkasse ab 01.07.2017 für private und geschäftliche Girokonten über 5.000 Euro Guthaben ein Verwahrentgeld von 5 Euro monatlich erheben. Für Sparbücher gelte das nicht.

Hat da jemand schon was von gehört bzw. selber schon Post bekommen mit dieser Mitteilung?

Angela
Titel: Re: Verwahrentgeld bei der Sparkasse - ist das wahr?
Beitrag von: Sylvergirl am 28. April 2017, 15:51:29
Nein aber welche Sparkasse seit ihr denn?  :flag:
Titel: Re: Verwahrentgeld bei der Sparkasse - ist das wahr?
Beitrag von: Angela1968 am 28. April 2017, 16:26:07
Warum fragst Du? In meinem Nutzerprofil kann man ja lesen das ich im Landkreis MOL wohne. Also ist es ja logisch das es sich um die Sparkasse MOL handelt.

Angela
Titel: Re: Verwahrentgeld bei der Sparkasse - ist das wahr?
Beitrag von: Gast42596 am 28. April 2017, 16:26:50
http://www.n-tv.de/wirtschaft/Groesste-Sparkasse-fuehrt-Negativzinsen-ein-article19692692.html
Titel: Re: Verwahrentgeld bei der Sparkasse - ist das wahr?
Beitrag von: Sylvergirl am 29. April 2017, 10:49:06
Warum ich frage ich wohne in Hamburg und bin nicht bei der haspa sondern Sparkasse Ostholstein deshalb zum Beispiel aber wenn das nicht mehr erlaubt ist.
Titel: Re: Verwahrentgeld bei der Sparkasse - ist das wahr?
Beitrag von: Angela1968 am 29. April 2017, 12:10:40
Sylvergirl,

Erlaubt war Deine Frage. Mich verwunderte das nur. Für mich war immer Sparkasse Sparkasse, egal wo.

Aber inzwischen habe ich denselben Brief erhalten und auch der Verein. Beide Briefe sind gleichlautend. Der Feibetrag sind nicht wie vom Friseur erlesen 5.000 Euro, sondern 250.000 Euro. Ab dann wri das Verwahrentgeld von 0,4% vom übersteigenden Betrag berechnet. Es wird dann wohl, wenn ich das Schreiben richtig verstaden habe jeden Bankentag genau ermttelt und dann täglich das Verwahrentgeld berechnet.

Dann stand da noch der Satz das ab 01.07.2017 das tägliche Verfügungslimit für Sparkassen-Cards für girocard Zahlungen an inländischen elektronischen Kassen auf 5.000 Euro angehoben wird.
Ich verstehe den Satz so das ich nun täglich anstatt 1.300 Euro nun 5.000 Euro am Geldautonaten abheben darf.

Tja ich kann mir nur vorstellen das mein Friseur beide Tatsachen irgendwie durcheinander gebracht hat.

Angela
Titel: Re: Verwahrentgeld bei der Sparkasse - ist das wahr?
Beitrag von: Ottokar am 29. April 2017, 17:55:35
http://www.n-tv.de/wirtschaft/Groesste-Sparkasse-fuehrt-Negativzinsen-ein-article19692692.html
Wieder mal ein Anreiz für Kunden der HASPA, sich eine andere Bank zu suchen.
Titel: Re: Verwahrentgeld bei der Sparkasse - ist das wahr?
Beitrag von: Angela1968 am 29. April 2017, 18:17:12
Ottokar,


so weit ich das mitbekommen habe, führen nun alle Sparkassen und Banken nachinander dieses Verwahrentgeld  ein. So das man durch einen Wechsel nur kurzzeitig diesem Verwahrentgeld enteht.

Nur seien wir doch mal ehrlich, hier in diesem Forum dürfte doch nimaand von diesem Verwahrentgeld bedrht sein, oder?

Angela
Titel: Re: Verwahrentgeld bei der Sparkasse - ist das wahr?
Beitrag von: NevAda am 29. April 2017, 18:25:13
nur mal so, falls Du das Wort noch häufiger benutzen willst:
ENTGELT hat nichts (direkt) mit GELD zu tun -> Verwahrentgelt
Titel: Re: Verwahrentgeld bei der Sparkasse - ist das wahr?
Beitrag von: Angela1968 am 29. April 2017, 18:54:50
Nevada,

natürlich hat das mit Geld zu tun. Sobald ich über 250.000 Euro komme muss ich dieses Entgeld an die Sparkasse zahlen. :grins:

Angela
Titel: Re: Verwahrentgeld bei der Sparkasse - ist das wahr?
Beitrag von: Gast42062 am 29. April 2017, 18:58:54
Zitat von: Angela1968 am 29. April 2017, 18:54:50
Sobald ich über 250.000 Euro komme muss ich
so schaust du aus  :grins:
http://www.n-tv.de/wirtschaft/Groesste-Sparkasse-fuehrt-Negativzinsen-ein-article19692692.html
Wieder mal ein Anreiz für Kunden der HASPA, sich eine andere Bank zu suchen.
genauso ist es
Zitat von: Angela1968 am 28. April 2017, 15:42:56
Für Sparbücher gelte das nicht.

am besten dann aufs Sparbuch mit den 5000.-
Titel: Re: Verwahrentgeld bei der Sparkasse - ist das wahr?
Beitrag von: Universum am 30. April 2017, 03:07:46
nein Angela, sparkasse ist nicht gleich Sparkasse (und Volksbank auch nicht gleich Volksbank) die können durchaus sehr abweichende Regelungen und Konditionen haben (die Gebühr für Abhebungen (am Automaten) von Sparkassenkunden gibt es ja auch nicht in jeder Sparkasse und auch in sehr unterschiedlichen Höhen - um mal ein aktuelles Beispiel aufzugreifen).

Und: Es heißt tatsächlich Entgelt
sogar wikipedia hat dazu eine Erläuterung
Zitat
Leistungen werden mit einer Gegenleistung „vergolten“ oder „entgolten“, was aber mit einer Geldzahlung zunächst nichts zu tun hat, weshalb die oft anzutreffende Schreibung Entgeld falsch ist.
Titel: Re: Verwahrentgeld bei der Sparkasse - ist das wahr?
Beitrag von: Terra am 30. April 2017, 07:52:56
Soweit mir bekannt, richtet sich das nach dem Kundenverhalten in bestimmen Regionen.

Aber wie Angela schon schrieb, ich glaube kaum das dies ein ernsthaftes Thema für dieses Forum sein wird. Ich denke über Kontoguthaben jenseits von 250.000 € oder ein permanentes Guthaben von über 5.000 € auf dem Konto haben hier eher weniger.
Titel: Re: Verwahrentgeld bei der Sparkasse - ist das wahr?
Beitrag von: Ottokar am 30. April 2017, 09:22:49
so weit ich das mitbekommen habe, führen nun alle Sparkassen und Banken nachinander dieses Verwahrentgeld  ein. So das man durch einen Wechsel nur kurzzeitig diesem Verwahrentgeld enteht.
Wäre nicht die erste Bankengebühr, die gerichtlich verboten wird.
Aber bis dahin wollen natürlich erst mal alle einschlägig bekannten Banken davon provitieren. Sollten sich was schämen: verdienen zu wenig Geld im Zinsgeschäft und wollen sich nun durch ominöse Gebühren refinanzieren.
Das alle diese Gebühr einführen, halte ich jedoch für fragwürdig. Großbanken haben es nicht nötig, ihre Kunden durch solche Abgaben abzuzocken.
Titel: Re: Verwahrentgeld bei der Sparkasse - ist das wahr?
Beitrag von: Angela1968 am 01. Mai 2017, 16:49:30
Was mich auch wundert, ich habe jetzt sone Art Pressemitteilung auf der Seite unserer Sparkasse gefunden. Dort wurde auf das Jahr 2016 zurückgeblickt und ins neue Jahr 2017 vorausgeschaut. Dort wurde schon angesprochen das man dieses Verwahrentgelt einführen würde. Aber als Hauptgrund wurde geschrieben das es ja schon von vielen Saprkasen eingeführt wurde. Weiterhin wurde ausgeführt das dieses Verwahrentgelt ja eigentlich nur 0,3% Kunden betreffen würde.

Na toll. Als ich Kaufmann in der neue Gesellschaftsordnung wurde brachte man uns bei den Preis einer Ware kaufmännisch zu berechnen. Aber das hätte man sch sparen können. In der heutgien Zeit ewrden Priese anschenend nicht merh kaufmännisch errechnet sondern willkürlch festgelegt, weil andere die gleichen Preise haben. Unsere Abfalgebühren wurden nämlich auch aus diesem Grunde nur erhöht.

Angela
Titel: Re: Verwahrentgeld bei der Sparkasse - ist das wahr?
Beitrag von: Gast42062 am 01. Mai 2017, 17:47:01
wenns um Kassieren geht sind sich am Ende doch alle wieder einig und Kredite wo die Banken aufnehmen bei der Zentralbank wie hoch werden die wohl sein ? 0% meine Bank verlangt bei Überziehung meines Girokontos mehr als 1%

https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Statistiken/Geld_Und_Kapitalmaerkte/Zinssaetze_Renditen/S510TTEZBZINS.pdf?__blob=publicationFile
Titel: Re: Verwahrentgeld bei der Sparkasse - ist das wahr?
Beitrag von: Ottokar am 02. Mai 2017, 10:06:23
Hier werden sowohl Mittelschicht als auch Unterschicht zur Kasse gebeten. Die üblichen Hauptkunden von Sparkassen und Volksbanken. Insofern darf man ernsthaft an der Aussage zweifeln, dass nur 0,3% der Kunden betroffen wären. Tatsächlich wird die überwiegende Mehrheit der Kunden betroffen sein.
ALG II Empfänger haben ab dem 35. LJ einen Vermögensfreibetrag i.H.v. 5.100€, selbst an deren kargen Vermögen vergreifen sich die Sparkassen.
Die Oberschicht hat ihr Vermögen ohnehin im Ausland, oder bei international agierenden Großbanken. Denen greift keiner in die Tasche.
Interessant wäre, ob die Sparkassen für ihre kommunalen Mehranteilseigner Ausnahmen machen, oder ob die Kommunen auch Verwahrentgeld zu entrichten haben.