hartz.info

Hilfebereich => Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II => Thema gestartet von: sery am 08. September 2019, 15:11:57

Titel: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: sery am 08. September 2019, 15:11:57
Hallo,
was kann man bei EGV beanstanden? Soll eine Maßnahme nach 16 i machen mit Betreuung und so das gefällt mir aber gar nicht .
Was kann ich dagegen machen??
Danke
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: coolio am 08. September 2019, 17:20:44
Wer hat denn das verfasst?  :wand:
fehlen da noch Seiten? sorry - mein Fehler
2 Unterschriftenfelder?
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: zugchef werner am 08. September 2019, 17:33:14
Hast du die EGV unterschrieben?
Wenn nicht dann lass es besser sein. (ausser du findest die Maßnahme gut)
Dann musst du auch nicht bei dem Träger auftauchen.

Dir ist klar das die über 5 Jahre läuft mit dem Teilhabechancengesetz von der Nahles? Wenn es darum geht hier   
https://www.betanet.de/teilhabechancengesetz.html
Inkl. Gängelung durch einen sogenannten Coach.

Einfach so, wie hier anscheinend, kann man nicht zur Teilnahme verpflichtet werden.
Auch hat das JC kosten für Fahrt und sonstiges, die durch die Maßnahme entstehen zu Übernehmen.
Da gibt es kein kann.

Wozu sollst du dir hier selbst einen Praktikumsplatz suchen?
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: sery am 08. September 2019, 18:16:17
Wer hat denn das verfasst?  :wand:
fehlen da noch Seiten? sorry - mein Fehler
2 Unterschriftenfelder?
Der Verfasser war mein SBchen.
Ja die Fehlen die habe ich abgeschnitten weil nichts mehr dort stand was wichtig sein könnte.

Unterschrieben habe ich nichts, aber das ist doch eine Zuweisung mit RFB, kann ich da dann nicht Sanktionen erhalten?

Oh ich soll mir nicht nur ein Praktikumsplatz suchen sondern auch eine " Stelle".
 Also direkt in meine Bewerbung schreiben das ich nach
§ 16 i gefördert werde.
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: coolio am 08. September 2019, 18:20:39
dann erstmal liegen lassen - hab mir den groben Unfug aber mal auf Parkposition für eine Antwort gesetzt....

Was hast Du sonst noch abgeschnitten - wäre für eine Antwort wichtig!
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: sery am 08. September 2019, 18:33:35
Also einmal den Kopf mit den Adressen und einmal die Unterschriften .
Aber wie gesagt es stand nichts dabei sondern nur der MT, das JC und meine Anschrift.
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: coolio am 08. September 2019, 18:38:02
Da steht auch nicht ein Titel?
"Eingliederungsvereinbarung nach §§§" oder so?
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: sery am 08. September 2019, 18:41:18
Nur das was in der pdf steht Einglieserungsvertrag nach§§ 15...
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: coolio am 08. September 2019, 18:45:49
ah jetzt - ist iwie auf Seite 3 oder so gerutscht...
=======
Wann sind die 2 Schreiben zugegangen?
per Einschreiben/Zustellung?
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: sery am 08. September 2019, 19:20:02
Nein, die wurden mir am Dienstag mitgegeben
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: coolio am 08. September 2019, 19:21:27
shit....  :teuflisch:
...und da kommste nun nach 5 Tagen und einen Tag bevor die Zeitbombe zündet damit an?
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: sery am 08. September 2019, 19:37:07
Ja leider
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: sery am 08. September 2019, 21:04:05
Also ich werde morgen dahin gehen nichts unterschreiben und abwarten was passiert
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: Meph1977 am 08. September 2019, 22:02:44
Nicht nur nichts unterschreiben alles einstecken was sie dir zum unterschreiben geben und dich weigern es zurückzugeben sollten sie es verlangen
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: sery am 09. September 2019, 10:40:18
So war nun eben in der Maßnahme .
Erst duefte ich eine halbe Std warten.
Dann wurde oberflächlich die Inhalte besprochen und die Papiere durchgegangen nun darf ich bis Donnerstag mir die Blätter durchlesen und dann entscheiden ob ich sie unterzeichne.
Posten werde ich die Blätter heute Abend.
Nun geht es nicht
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: pizzaiolo am 09. September 2019, 11:24:46
Soll eine Maßnahme nach 16 i machen mit Betreuung und so das gefällt mir aber gar nicht. Was kann ich dagegen machen??


Die Maßnahme läuft vom 09.09. bis 25.10.2019. Um die wirst Du nicht herum kommen, falls Du keinen triftigen Grund nachweisen kannst.

Die sog. ganzheitliche beschäftigungsbegleitende Betreuung nach § 16i SGB II soll zur Anwendung kommen, wenn ein Arbeitsvertrag geschlossen wurde. Der Arbeitsvertrag wird zwischen den beiden Vertragsparteien Arbeitgeber und ELB freiwillig geschlossen (Vertragsfreiheit); vlg. Weisung im SGB II § 16i SGB II, Stand 23.01.2019.

Ein paar ausführlichere Kommentarzeilen zum Thema > hier (https://hartz.info/index.php?topic=119608.msg1361115#msg1361115).
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: Meph1977 am 09. September 2019, 17:06:49
Zitat von: pizzaiolo am 09. September 2019, 11:24:46
Dann wurde oberflächlich die Inhalte besprochen und die Papiere durchgegangen nun darf ich bis Donnerstag mir die Blätter durchlesen und dann entscheiden ob ich sie unterzeichne.
ein angemessener Prüfzeitraum ist 2 Wochen.

Zitat von: pizzaiolo am 09. September 2019, 11:24:46
Die sog. ganzheitliche beschäftigungsbegleitende Betreuung nach § 16i SGB II soll zur Anwendung kommen, wenn ein Arbeitsvertrag geschlossen wurde.

Das sehe ich etwas anders. Die ganzheitliche Betreuung soll bereits 2 Monate vorher beginnen und zu der ganzheitlichen Betreuung kann der LE nicht gezwungen werden, sie ist aber Vorraussetzung für eine Förderung nach §16i. Diese Maßnahme ist die ganzheitliche Betreuung.
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: sery am 09. September 2019, 19:24:02
Hallo,
irgendwie klappt es nicht mit dem hochladen, immer ist die Datei angeblich zu groß es kommt noch mehr
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: sery am 09. September 2019, 19:57:12
Hier Teil 2 der nächste Teil kommt in paar Minuten
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: sery am 09. September 2019, 20:25:34
Hoffe das war nun alles
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: coolio am 09. September 2019, 21:18:59
und wo ist nu die Frage/Problem zu dem obigen Quatsch?
"Weitergabe an Arbeitgeber" ist schonmal nicht zulässig
Natürlich nicht unterschreiben!
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: sery am 09. September 2019, 22:45:27
Im ersten Posting ist immer noch das gleiche Problem
Wo sind die Stolperfallen,Was muss man besonders beachten usw
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: coolio am 09. September 2019, 23:03:28
einfach nix - nix mehr unterschreiben....
Die EGV ist doch hoffentlich auch nicht unterschrieben?
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: BErnies am 09. September 2019, 23:38:58
einfach nix - nix mehr unterschreiben....
Die EGV ist doch hoffentlich auch nicht unterschrieben?

Super Hilfe von Dir! Der Teilnehmer fragt ganz konkret ob der da mitmachen muss und von Dir kommt nur "nix unterschreiben".

Dann kommt die EGV mit Verwaltungsakt und dann?

Hat hier vieleicht jemand wirklich konstruktiv einen Beitrag zu leisten? Beim Thema "Teilhabechancengesetz" scheint anscheinend noch niemand die Frage beantworten zu können ob dies freiwillig ist oder sanktionierbarer Zwang. Ein Verweis auf die Vertragsfreiheit mit dem Arbeitgeber würde im Umkehrschluss bedeuten, dass man niemals sanktionierbar gezwungen werden könnte einen Arbeitsvertrag zu unterschreiben. Das ist aber Quatsch. Unterschreibt man einen Arbeitsvertrag nicht, gibt es Leistungskürzungen.

Von daher frag ich mal in die Runde - ist dieses neue Instrument ein freiwilliges Ding?
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: coolio am 09. September 2019, 23:53:12
Zitat von: BErnies am 09. September 2019, 23:38:58
Super Hilfe von Dir! Der Teilnehmer fragt ganz konkret ob der da mitmachen muss und von Dir kommt nur "nix unterschreiben".
Wenn Du nicht über den Tellerrand des 16 i auf Maßnahmen im Allgemeinen und nicht sanktionsfähige aber störenden Sand im Getriebe der Maßnahme-Industrie blicken kannst, ist das sicher nicht mein Problem
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: Meph1977 am 10. September 2019, 00:07:42
Ich würde das ebenfalls unter keinen Umständen unterschreiben.
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: pizzaiolo am 10. September 2019, 13:39:52

Zitat von: pizzaiolo am 09. September 2019, 11:24:46
Dann wurde oberflächlich die Inhalte besprochen und die Papiere durchgegangen nun darf ich bis Donnerstag mir die Blätter durchlesen und dann entscheiden ob ich sie unterzeichne.
ein angemessener Prüfzeitraum ist 2 Wochen.

Falsch zitiert! Die Aussage stammt aus Antwort #14 - nicht von mir.




Zitat von: pizzaiolo am 09. September 2019, 11:24:46
Die sog. ganzheitliche beschäftigungsbegleitende Betreuung nach § 16i SGB II soll zur Anwendung kommen, wenn ein Arbeitsvertrag geschlossen wurde.
Das sehe ich etwas anders. Die ganzheitliche Betreuung soll bereits 2 Monate vorher beginnen und zu der ganzheitlichen Betreuung kann der LE nicht gezwungen werden, sie ist aber Vorraussetzung für eine Förderung nach §16i. Diese Maßnahme ist die ganzheitliche Betreuung.

Kann durchaus so gesehen werden. Unter Betreuung durch sog. Coaching im §§ 16 i/e SGB II habe ich allerdings andere Vorstellungen.

Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: pizzaiolo am 10. September 2019, 15:14:55
Von daher frag ich mal in die Runde - ist dieses neue Instrument ein freiwilliges Ding?

Der Deutsche Bundestag und die Bundesregierung haben Schriftliches auch zum Thema Freiwilligkeit abgegeben.


Deutscher Bundestag, Kleine Anfrage vom 05.11.2018
Drucksache 19/5482 19. Wahlperiode
Zitat
Freiwilligkeit – Zuweisung
15. Ist die Teilnahme am § 16e neu SGB II und § 16i neu SGB II für die Beschäftigten freiwillig, oder haben die Jobcenter die Möglichkeit, Personen ohne deren ausdrücklichen Willen zur Teilnahme zu verpflichten bzw. bei Nichtteilnahme Sanktionen auszusprechen? Wenn ja, in welchem Rahmen


Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage Drucksache 19/5482 im Nov. 2018
Zitat
zu 15.
Die Förderung nach § 16e SGB II n. F. richtet sich an den Arbeitgeber. Dieser erhält über § 16e SGB II Zuschüsse zum Arbeitsentgelt, wenn er mit einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person ein Arbeitsverhältnis für die Dauer von mindestens zwei Jahren begründet. Eine Zuweisung erfolgt nicht. Wird die Fortführung dieses Arbeitsverhältnisses vom Leistungsberechtigten ohne wichtigen Grund verweigert, kann dies nach den allgemeinen Regelungen auch zu einer Sanktion führen.

Die Förderung nach § 16i neu SGB II ist eine Maßnahme zur Eingliederung. Gemäß § 16i neu Absatz 3 SGB II werden Leistungsberechtigte einem Arbeitgeber zugewiesen. Vorrangiges Ziel des neuen Regelinstruments „Teilhabe am Arbeitsmarkt“ im § 16i neu SGB II ist es, sehr arbeitsmarktfernen Langzeitarbeitslosen mit einer längerfristigen Perspektive in öffentlich geförderter Beschäftigung soziale Teilhabe zu ermöglichen. Aufgrund der langfristigen und ganzheitlichen Ausgestaltung sowie der erheblichen Kosten erscheint eine Teilnahme nur erfolgsversprechend und wirtschaftlich, wenn der Teilnehmer freiwillig an der Maßnahme teilnimmt. Eine Zuweisung gegen den Willen des Teilnehmers ist daher praktisch kaum vorstellbart. Die Nichtteilnahme kann eine Pflichtverletzung darstellen.





Deutscher Bundestag, Kleine Anfrage vom 16.04.2019
Drucksache 19/9460 19. Wahlperiode
Zitat
10. Ist die Bundesregierung der Ansicht, dass eine offene und tragfähige Vertrauensbeziehung auf Augenhöhe zwischen Beschäftigtem und Coach die zentrale Voraussetzung für ein erfolgreiches ganzheitliches Coaching ist?a)Wenn ja, wie kann nach Ansicht der Bundesregierung diese Vertrauensbeziehung auf der Grundlage von Zwang und Sanktionsandrohungen gelingen? b)Wenn nein, welche anderen Aspekte sind nach Meinung der Bundesregierung zentral für ein erfolgreiches ganzheitliches Coaching?

19. Ist der Abbruch des Coachings aufgrund persönlicher Probleme zwischen den Coaches und Beschäftigten nach Kenntnis der Bundesregierung eine Pflichtverletzung nach § 31 SGB II und wird entsprechend sanktioniert? Wenn ja, wie wird das begründet?

20. Welche  Konsequenzen können  Sanktionen und/oder  der  Abbruch  des Coachings nach Kenntnis der Bundesregierung auf die Förderung des Arbeitsverhältnisses haben, und wie werden diese Konsequenzen begründet?21.In welcher Höhe und für welche Dauer greifen Sanktionen, wenn geförderte Beschäftigte  das  Arbeitsverhältnis  und  das  damit  zusammenhängende Coaching abbrechen, und wirken die Sanktionen parallel?



Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage Drucksache 19/9460 im Mai 2019
Zitat
zu 10.
Die Bundesregierung ist der Ansicht, dass das Vertrauensverhältnis zwischen Coach und Geförderten eine unverzichtbare Grundlage für ein gelingendes Coaching darstellt. Es bildet das Fundament der gemeinsamen Arbeit. Ein verpflichtendes Coaching steht dazu nicht per se im Widerspruch. Das belegen die Erfahrungen aus dem ESF-Bundesprogramm zur Eingliederung langzeitarbeitsloser Leistungsberechtigter nach dem SGB II auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt, aus einem Modellprojekt zur öffentlich geförderten Beschäftigung in Nordrhein-Westfalen und aus dem Programm „Modellhafte Entwicklung eines sozialen Arbeitsmarktes ‚Passiv-Aktiv-Tausch‘ (PAT)“ aus Baden-Württemberg. Hieraus ergibt sich, dass bei Weitem nicht alle Geförderten einem verpflichtenden Coaching skeptisch oder gar ablehnend gegenüberstehen und dieses sogar gerne annehmen. Bestehen Bedenken seitens der Geförderten, hat der Coach zu Beginn der Arbeit die Aufgabe, mit diesen umzugehen.

zu 19.
Ob der Abbruch des Coachings aufgrund persönlicher Probleme zwischen Coach und Beschäftigtem eine Pflichtverletzung nach § 31 SGB II darstellt, ist im Einzelfall zu prüfen. Hierbei wird es entscheidend sein, ob die persönlichen Probleme als wichtiger Grund im Sinne des § 31 Absatz 1 Satz 2 SGB II zu bewerten sind. In diesem Fall läge jedenfalls keine Pflichtverletzung vor.

zu 20.
Eine Sanktion gegenüber dem Leistungsberechtigten, die sich nicht darin begründet, dass das Arbeitsverhältnis ohne wichtigen Grund abgebrochen oder nicht angetreten wird, oder der Abbruch des Coachings haben keine Auswirkungen auf eine noch andauernde Förderung nach § 16i SGB II. Sollte jedoch der Abbruch des Coachings oder eine Verweigerung der Teilnahme am Coaching den Arbeitgeber dazu veranlassen, das Arbeitsverhältnis rechtmäßig zu kündigen, oder wird das Arbeitsverhältnis auf andere Weise beendet, wird auch die Förderung eingestellt.



Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: Gast47609 am 10. September 2019, 15:39:44
Pizzaiolo,

habe ich es richtig verstanden?

Es ist möglich die Förderung auch ohne Coaching in Anspruch zu nehmen?
Oder würde bei persönlichen Problemen zwischen Coach und Gefördertem der Coach einfach ausgewechselt werden?
Mich interessiert diese Förderung, aber einen Coach möchte ich dabei nicht in mein Privatleben lassen.

Und

In einem Text steht -Eine Zuweisung erfolgt nicht.-
In einem anderen - Gemäß § 16i neu Absatz 3 SGB II werden Leistungsberechtigte einem Arbeitgeber zugewiesen-
sowie ... wird die Fortführung dieses Arbeitsverhältnisses vom Leistungsberechtigten ohne wichtigen Grund verweigert, kann dies nach den allgemeinen Regelungen auch zu einer Sanktion führen.

Auch wenn Freiwilligkeit den Nutzen erhöht, scheint diese Förderung auch unter Zwang möglich. Oder irre ich mich jetzt völlig.

Grüße

Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: pizzaiolo am 10. September 2019, 16:34:31


Es ist möglich die Förderung auch ohne Coaching in Anspruch zu nehmen?

Ich befürchte nicht, denn es ist auch eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für JC-Mitarbeiter. Andererseits ist mir noch nicht bekannt geworden, wie so ein Coaching auf Dauer aussieht. Das ist bestimmt auch immer abhängig von den persönlichen Voraussetzungen der ELB.

In einem Text steht -Eine Zuweisung erfolgt nicht.-
Lise,

der Text bezieht sich auf § 16e SGBII.

In einem anderen - Gemäß § 16i neu Absatz 3 SGB II werden Leistungsberechtigte einem Arbeitgeber zugewiesen-

Meine Interpretation zu der sog. "Zuweisung" bei § 16i SGB II =>  https://hartz.info/index.php?topic=119608.msg1361115#msg1361115 (https://hartz.info/index.php?topic=119608.msg1361115#msg1361115)

Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: zugchef werner am 10. September 2019, 18:47:24
Zitat von: Gast47609 am 10. September 2019, 15:39:44
auch ohne Coaching in Anspruch zu nehmen?
Das geht hier nicht, da zwingend Teil des ganzen.
Genau deswegen wäre es für mich nicht akzeptabel.
Wenn irgendwelche sogenannte Coaches in meinem Leben rum pfuschen.
Die meist nicht mal eine ordentliche Qualifikation für so was haben.

So lange nichts unterschrieben wurde, hast du gute Chancen da raus zu kommen.
Sobald du da was Unterzeichnet hast, bist du in der Maßnahme drin (für 5 Jahre) und kommst da kaum, ohne Sanktion wieder raus.

Oder du hast Glück mit einem Job der dich vom JC weg bringt.
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: Meph1977 am 10. September 2019, 20:54:04
Naja du kannst dem Coach sagen das er sich bei den Themen auf die Arbeit zu beschränken hat und selbst da sag ich meinem Coach das ich darüber nix sagen darf weil Geschäftsgeheimniss. Der einzige der mir wirklich aus den Sack geht ist der SB der Leistungsabteilung der einfach nicht rafft das er bei bedarfsdeckendem Lohn seine Mitwirkungspflichten in Arsch schieben kann er wird keine Lohnbescheinigung bekommen.
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: coolio am 10. September 2019, 20:58:45
bedarfsdeckend würde aber heissen, daß kein JC mehr zuständig ist? ???
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: Meph1977 am 10. September 2019, 21:22:44
Nicht so wirklich die Leistung die man dann noch kriegt ist halt das Coaching.
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: sery am 19. September 2019, 09:13:02
Hallo,
erst einmal ein kleines Update
War nun das dritte Mal bei der Maßnahme , heute habe ich es abgelehnt die Papiere zu unterzeichnen und bekam dieses Schreiben( Anhang )
Na mal sehen was das Jobcenter dazu sagt .
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: Harald53 am 19. September 2019, 09:33:09
Ist doch prima für dich, dass Schreiben sagt doch eindeutig das du ohne Unterschrift der Maßnahmeverträge nicht teilnehmen kannst.
Demzufolge bist du fein raus, da man nicht verpflichtet ist irgendwelche Verträge mit ominösen Firmen einzugehen.

Hebe dir das Schreiben gut auf und gebe es bloß nicht aus der Hand.
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: sery am 20. September 2019, 13:37:55
Na hoffe mal dass das JC auch so sieht
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: zugchef werner am 20. September 2019, 18:32:50
Sollten sie schon, denn man muss solche Knebelverträge nicht Unterschreiben.

Gerade das Programm sollte auch auf Freiwilligkeit basieren. (geht ja immerhin um 5 Jahre)
Sonst macht das für mich keinen Sinn, mit Zwang.

Hatte ich das richtig in Erinnerung, du solltest dir sogar den AG dazu selbst suchen?
Dich als quasi kostenlose Arbeitskraft beim möglichen AG anpreisen?

Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: sery am 20. September 2019, 18:53:31
Ja, ich sollte in meinen regulären Bewerbungen die Förderung erwähnen
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: coolio am 20. September 2019, 18:56:41
So macht man aus wertschaffenden Arbeitskräften Sauerbier....  :wand: :lachen:
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: zugchef werner am 20. September 2019, 18:58:12
Würde ich nie machen.

Erstens will man einen ordentlichen Job, deshalb bewirbt man sich ja.
Zudem legen manche AG so etwas auch mal negativ aus, wenn so was drin steht.
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: sery am 20. September 2019, 20:28:49
Oh Ton meines SB sonst hätte ich nie eine Chance auf einen Job .
Nein ich fand es auch etwas krass so etwas in eine Bewerbung zu schreiben
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: binational am 20. September 2019, 21:06:22
Hier nur mal kurz ein Erfahrungsbericht einer Betroffenen:

Bei mir wurde dem Arbeitgeber die Förderung von Jobcenter geradezu hinterhergeschmissen. Der Arbeitgeber hatte überhaupt nicht danach gefragt. Und ja, Coaching ist verpflichtend. Nach 16e für 6 Monate, bei 16i schonmal für ein Jahr.

Wichtig zu wissen: Die JCs zahlen aufgrund der 16i kein Einstiegsgeld mit der Begründung der Doppelförderung.

Und zum Coaching nur soviel: beim Erstgespräch bekam ich eine Vorlage zu den ausbaufähigen Kompetenzen (wo brauche ich Unterstützung) mit solch hoch interessanten Vorschlägen wie: Wie pflege ich mich richtig, wie kaufe ich mir eine Monatskarte oder wie spare ich Geld... :wand: Es gab dann noch 1 Gespräch, beim nächsten Termin wurde nur noch die Unterschrift abgeholt. Man wüsste einfach nicht, wo man mich unterstützen sollte.

Wie auch immer, das Coaching sollte man wohl nicht überbewerten, die 3000€ die für Weiterbildungen zu Verfügung gestellt werden, kann man gut nutzen, der restliche Pferdefuss (jederzeitige Abberufung möglich, weiterhin in der Arbeitslosenstatistik) wird zu wenig kommuniziert. Für mich hat das Ganze ein nicht schönes "Geschmäckle"...
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: sery am 21. September 2019, 10:07:51
Ja, ich finde es bringt nicht wirklich was.
Was für mich ein Knackpunkt ist, man ist für die Arbeit nichts wert.
Titel: Re: Hallo, muss zu einer Maßnahme nach SGB II § 16 i und die dazugehörige EGV
Beitrag von: Gast47390 am 21. September 2019, 16:53:56
... Man wüsste einfach nicht, wo man mich unterstützen sollte.

Hallo binational!

 :schock: Du sollst ein Coaching bekommen?  :weisnich: :wand:

Wie auch immer, das Coaching sollte man wohl nicht überbewerten, die 3000€ die für Weiterbildungen zu Verfügung gestellt werden, kann man gut nutzen, der restliche Pferdefuss (jederzeitige Abberufung möglich, weiterhin in der Arbeitslosenstatistik) wird zu wenig kommuniziert. Für mich hat das Ganze ein nicht schönes "Geschmäckle"...
Besonders wenn man weis welche Firmen in der Stadt dieses Coaching in Anspruch nehmen. Diese Firmen sind  :zensiert: auf dieses Coaching. Diese Firmen versuchen einen zu zwingen einen "Lückentext" Vertrag zu unterschreiben. Man wird bedroht das wenn man nicht unterschreibt der Chef beim Jobcenter bescheid sagt und man kein Geld vom Jobcenter bekäme.
Da sieht man diese Firmen ganz anders. Auch die Expansionen dieser Firmen.


...Was für mich ein Knackpunkt ist, man ist für die Arbeit nichts wert.
Hallo sery!

Genau so ist es.

Gruß
Jonas