hartz.info

Hilfebereich => Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II => Thema gestartet von: Privati am 10. September 2019, 18:10:05

Titel: Ablehnung auf Umzug
Beitrag von: Privati am 10. September 2019, 18:10:05
Hallo ihr Lieben
Wir sind eine 5-köpfige Familie und leben derzeit auf 57qm in einer 2 Zimmer Wohnung. Jetzt hat uns endlich der vermierter eine 74qm und 3 Zimmer angeboten.
Die Gesamtemiete beträgt 900€ , das wäre auch noch im Rahmen da wir eine Warmmiete von ca. 950€  haben dürfen.
Nun war mein Mann heute beim Jobcenter und erst hieß es es wäre okay, wird gleich schriftlich fertig gestellt,  er könnte es in einer Stunde abholen. Dann kam aber der Anruf  mit der Ablehnung da die Nettokaltmiete mit ca. 42€ zu hoch wäre, diese wirkt sich aber nicht auf die Warmmiete aus.

Was sollen wir jetzt machen?
Die Wohnung ist absolut notwendig und befindet sich auch noch im selben Haus und gleiche Etage,  es würden keine Umzugskosten entstehen.

Wir wohnen in Berlin,  der Wohnungsmarkt ist hier total schwierig und so eine Chance bekommen wir kein zweites mal.
Wir sind total traurig,  wir sind auch nur aufstocker. :help:
Lg
Titel: Re: Ablehnung auf Umzug
Beitrag von: coolio am 10. September 2019, 18:25:23
bräuchtet Ihr eine neue Kaution?
Titel: Re: Ablehnung auf Umzug
Beitrag von: zugchef werner am 10. September 2019, 18:31:45
2 Zimmer für 5 Leute dürfte zu wenig sein.

Die Nettokaltmiete ist nicht entscheidend, sondern die Gesamtmiete.

Hier wären ja da noch 50 € Luft nach oben.

Die Chance würde ich mir nicht vom JC nehmen lassen und die Wohnung mieten.
(ausser die Nebenkosten sind schön gerechnet)
Schon wegen dem Markt in Berlin und noch dazu im selben Haus, dass wird so schnell nicht wieder so sein.
Titel: Re: Ablehnung auf Umzug
Beitrag von: Privati am 10. September 2019, 18:36:10
bräuchtet Ihr eine neue Kaution?

Also teilweise,da es ja der gleiche Vermieter ist würde die Kaution verrechnet und die fehlende Summe haben wir als Darlehen beantragt.
Titel: Re: Ablehnung auf Umzug
Beitrag von: SantanaAbraxas am 10. September 2019, 18:45:46
Schau mal die PDF-Datei "Flyer Übernahme von Wohn- und Heizkosten - Fragen und Antworten" (Tabelle) in diesem Link:

https://www.berlin.de/sen/soziales/themen/soziale-sicherung/grundsicherung-fuer-arbeitssuchende-hartz-iv/av-wohnen/

und

https://www.berlin.de/sen/soziales/themen/soziale-
sicherung/grundsicherung-fuer-arbeitssuchende-hartz-iv/kosten-der-unterkunft/#angemessen

"Wichtig:
Die Prüfungen der Angemessenheit der Bruttokaltmiete und der Angemessenheit der Heizkosten erfolgen getrennt voneinander. Es gibt also Richtwerte für Brutto­kalt­mieten und sogenannte Grenzwerte für Heizkosten. Abgesehen von klar definierten Sonderfällen darf bei Abschluss von neuen Mietverträgen keiner der beiden Werte überschritten werden."
Titel: Re: Ablehnung auf Umzug
Beitrag von: zugchef werner am 10. September 2019, 18:52:31
Zitat von: SantanaAbraxas am 10. September 2019, 18:45:46
keiner der beiden Werte überschritten werden
Sehe ich nicht so, auch wenn es in deren eigenen Richtlinien so steht.

Es zählt allein die Gesamtmiete, welche hier sogar noch 50 € unter dem Limit ist.
Titel: Re: Ablehnung auf Umzug
Beitrag von: SantanaAbraxas am 10. September 2019, 19:06:14
https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__22.html

(10) Zur Beurteilung der Angemessenheit der Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nach Absatz 1 Satz 1 ist die Bildung einer Gesamtangemessenheitsgrenze zulässig. Dabei kann für die Aufwendungen für Heizung der Wert berücksichtigt werden, der bei einer gesonderten Beurteilung der Angemessenheit der Aufwendungen für Unterkunft und der Aufwendungen für Heizung ohne Prüfung der Angemessenheit im Einzelfall höchstens anzuerkennen wäre. Absatz 1 Satz 2 bis 4 gilt entsprechend."

Zitat von: Privati am 10. September 2019, 18:10:05
Dann kam aber der Anruf  mit der Ablehnung

Auf jeden Fall würde ich mich mit einem Anruf nicht zufrieden geben.
Titel: Re: Ablehnung auf Umzug
Beitrag von: zugchef werner am 10. September 2019, 19:16:47
Zitat von: SantanaAbraxas am 10. September 2019, 19:06:14
ist die Bildung einer Gesamtangemessenheitsgrenze zulässig
Ja hab ich doch geschrieben?

Zudem spart das JC hier auch noch Umzugskosten und der TE evtl. doppelte Miete, wenn der VM kulant ist.
Kaution muss auch nicht in voller Höhe neu entrichtet werden, sondern nur aufgestockt.

Das würde ich dem JC auch noch mit als Argument auf den Weg geben.
Titel: Re: Ablehnung auf Umzug
Beitrag von: NevAda am 10. September 2019, 19:22:01
Andererseits ist doch aber abzusehen, dass die 5-köpfige Familie bald wieder umziehen will, weil drei Zimmer sicherlich auch unzumutbar sind. Oder?
Titel: Re: Ablehnung auf Umzug
Beitrag von: SantanaAbraxas am 10. September 2019, 19:22:50
Zitat von: SantanaAbraxas am 10. September 2019, 19:06:14
ist die Bildung einer Gesamtangemessenheitsgrenze zulässig
Ja hab ich doch geschrieben?

Nein, du hast geschrieben

Zitat von: zugchef werner am 10. September 2019, 18:52:31
Es zählt allein die Gesamtmiete

Es heißt aber "kann ... berücksichtigt werden ..."

Andererseits ist doch aber abzusehen, dass die 5-köpfige Familie bald wieder umziehen will, weil drei Zimmer sicherlich auch unzumutbar sind. Oder?

Das war auch mein Gedanke, allerdings werden ja keine Umzugskosten beantragt.
Titel: Re: Ablehnung auf Umzug
Beitrag von: Angie69 am 10. September 2019, 19:23:35
Eine schriftliche Begründung wäre wichtig. Nicht nur telefonisch. Dann sieht es vielleicht auch wieder anders aus
Titel: Re: Ablehnung auf Umzug
Beitrag von: crazy am 10. September 2019, 19:35:15
Drei Zimmer mit 75 sind auf jeden Fall besser als die jetzige Situation. Und wenn es echte 3 Zimmer sind gehen Mama und Papa eben in eine Schlafecke mit ihrem Bett ins Wohnzimmer. Das Problem- JC rechnet Kaltmiete plus kalte Nebenkosten= bruttokalt= Angemessen oder eben nicht.
Ihr wohnt da ja schon. In welcher Kategorie wird zur Zeit Schornsteinfeger,Heizungswartung, ggf Legionellenprüfung und Betriebsstrom abgerechnet? Gehört zu den Heiz und Warmwasserkosten wird aber oft nicht darunter abgerechnet.
Umziehen könnt ihr aber trotzdem. Denn Notwendigkeit habt ihr ja dringend. Wenn der VM euch lennt und schätzt lässt er vielleicht wegen der Kaution mit sich reden und dann klärt ihr es in Ruhe mit dem JC
Titel: Re: Ablehnung auf Umzug
Beitrag von: Privati am 10. September 2019, 19:45:26
Andererseits ist doch aber abzusehen, dass die 5-köpfige Familie bald wieder umziehen will, weil drei Zimmer sicherlich auch unzumutbar sind. Oder?

Wir wohnen in unser jetzigen Wohnung bereits seit 8 Jahren  , unsere große Tochter geht hier 10 Minuten entfernt zur Schule daher ist es wichtig in der Umgebung zu bleiben. Nun haben wir im letzten Jahr noch zwei weitere Kinder bekommen und da diese gleich alt sind würden sie sich das größere Zimmer teilen. Mein Mann und ich würden wie jetzt auch im Wohnzimmer schlafen. Also es würde kein weiterer  Umzug folgen.  :weisnich:
Titel: Re: Ablehnung auf Umzug
Beitrag von: zugchef werner am 10. September 2019, 19:49:31
Du musst dich hier nicht für deine privaten Entscheidungen rechtfertigen :smile:

Mach beim JC noch mal Druck, notfalls zieht ihr einfach in die andere Wohnung.
Zumindest würde ich so ein Angebot nicht fallen lassen. (wird es in Berlin eh nicht oft geben)

Die Wohnung ist insgesamt ja angemessen und die Notwendigkeit für den Umzug ist auch gegeben.
Titel: Re: Ablehnung auf Umzug
Beitrag von: coolio am 10. September 2019, 20:26:57
"Kam ein Anruf" sagt mir, es wurde kein schriftlicher Antrag auf
- Umzugsgenehmigung
- Feststellung der Abgemessenheit der neuen Wohnung
gestellt oder gar schriftlich bewilligt?
Ratgeber Umzug (http://hartz.info/index.php?topic=24.0)
Ratgeber Angemessenheit der Kosten der Unterkunft (https://hartz.info/index.php?topic=15.0)
https://www.berlin.de/sen/soziales/themen/soziale-sicherung/grundsicherung-fuer-arbeitssuchende-hartz-iv/av-wohnen/

Titel: Re: Ablehnung auf Umzug
Beitrag von: Privati am 10. September 2019, 20:40:10
"Kam ein Anruf" sagt mir, es wurde kein schriftlicher Antrag auf
- Umzugsgenehmigung
- Feststellung der Abgemessenheit der neuen Wohnung
gestellt oder gar schriftlich bewilligt?
Ratgeber Umzug (http://hartz.info/index.php?topic=24.0)
Ratgeber Angemessenheit der Kosten der Unterkunft (https://hartz.info/index.php?topic=15.0)
https://www.berlin.de/sen/soziales/themen/soziale-sicherung/grundsicherung-fuer-arbeitssuchende-hartz-iv/av-wohnen/
Doch würde schriftlich ein Antrag( vordruck von Jobcenter) gestellt und auch ein speziell auf uns geschriebenes Wohnungsangebot, persönlich abgeben und vor Ort auch bestätigt, die Dame müsste es nur noch schriftlich fertigstellen und mein Mann sollte ca. eine Stunde später abholen.  Er hat vor Ort dann gewartet und es kam dann der Anruf, die Dame meinte noch, wenn der Vermieter ein Sozialabbau wäre, würde das Jobcenter 10% mehr akzeptieren. Leider kann der Vermieter so ein Schriftstück  nicht aushändigen, da kein Sozialabbau.
Titel: Re: Ablehnung auf Umzug
Beitrag von: coolio am 10. September 2019, 20:46:26
Dann besteh auf sofortigem und schriftlichen Bescheid
§ 17 SGB I Abs.1(1)  regelt hier die sog "Treuepflicht" für diese Forderung.
Zitat
(1) Die Leistungsträger sind verpflichtet, darauf hinzuwirken, daß
1.
jeder Berechtigte die ihm zustehenden Sozialleistungen in zeitgemäßer Weise, umfassend und zügig erhält,
2.
die zur Ausführung von Sozialleistungen erforderlichen sozialen Dienste und Einrichtungen rechtzeitig und ausreichend zur Verfügung stehen,
3.
der Zugang zu den Sozialleistungen möglichst einfach gestaltet wird, insbesondere durch Verwendung allgemein verständlicher Antragsvordrucke und
4.
ihre Verwaltungs- und Dienstgebäude frei von Zugangs- und Kommunikationsbarrieren sind und Sozialleistungen in barrierefreien Räumen und Anlagen ausgeführt werden

Hast Du mal nachgesehen, ob die Wohnung nach obigen Link zu teuer ist?
Du meintest "sozialer Wohnungsbau"?
Titel: Re: Ablehnung auf Umzug
Beitrag von: Privati am 11. September 2019, 06:46:28
Dann besteh auf sofortigem und schriftlichen Bescheid
§ 17 SGB I Abs.1(1)  regelt hier die sog "Treuepflicht" für diese Forderung.
Zitat
(1) Die Leistungsträger sind verpflichtet, darauf hinzuwirken, daß
1.
jeder Berechtigte die ihm zustehenden Sozialleistungen in zeitgemäßer Weise, umfassend und zügig erhält,
2.
die zur Ausführung von Sozialleistungen erforderlichen sozialen Dienste und Einrichtungen rechtzeitig und ausreichend zur Verfügung stehen,
3.
der Zugang zu den Sozialleistungen möglichst einfach gestaltet wird, insbesondere durch Verwendung allgemein verständlicher Antragsvordrucke und
4.
ihre Verwaltungs- und Dienstgebäude frei von Zugangs- und Kommunikationsbarrieren sind und Sozialleistungen in barrierefreien Räumen und Anlagen ausgeführt werden

Hast Du mal nachgesehen, ob die Wohnung nach obigen Link zu teuer ist?
Du meintest "sozialer Wohnungsbau"?


Die Wohnung liegt mit 42€ über den zugelassene nettokaltmiete,  aber die Gesamtemiete liegt völlig im zugelassenen Rahmen was wir vom Jobcenter aus haben dürfen. Wir hätten vor ein einiger Zeit beim Jobcenter nachgefragt wie viel wir haben dürfen als Miete und da hieß es ca. 950€.
Ja ich meinte sozialer wohnubgsbau.
Titel: Re: Ablehnung auf Umzug
Beitrag von: Fettnäpfchen am 11. September 2019, 16:59:05
Privati

Mal was reinreichen zur Gesamtangemessenheit. Wobei die "Icke`s" ja stellenweise eigene Regeln haben
und ob in der Zwischenzeit ein schlüssiges Konzept das auch anerkannt wird existiert weiß ich nicht.

Auch einer Möglichkeit wäre ein auf eure Sitiuation angepassterErlass einer einstweiligen Regelung => Zustimmung zum Umzug (http://hartz.info/index.php?topic=6079.0)

MfG FN
Titel: Re: Ablehnung auf Umzug
Beitrag von: Privati am 16. September 2019, 11:43:53
Hallo ihr Lieben
Ich wollte mich noch fertig melden.
Wir sind noch mal zum Jobcenter und haben
mit dem zuständigen Sachbearbeiter reden können.
Wir haben jetzt doch die Zustimmung erhalten und sind
Natürlich super glücklich.

Lg
Titel: Re: Ablehnung auf Umzug
Beitrag von: Fylou am 16. September 2019, 15:56:18
Super! Dann gleich noch daran denken, dass ihr die Umzugskosten separat vorher beantragen müsst (Kartons, Transporter....). Nicht, dass sie euch dann daraus einen Strick drehen.
Titel: Re: Ablehnung auf Umzug
Beitrag von: zugchef werner am 16. September 2019, 16:27:20
Na dann war es doch gut noch mal zum JC zu gehen. Glückwunsch

Zitat von: Fylou am 16. September 2019, 15:56:18
dass ihr die Umzugskosten separat vorher beantragen müsst
Wird kaum nötig sein, weil
Zitat von: Privati am 10. September 2019, 18:10:05
und befindet sich auch noch im selben Haus und gleiche Etage,  es würden keine Umzugskosten entstehen.
Titel: Re: Ablehnung auf Umzug
Beitrag von: SantanaAbraxas am 17. September 2019, 17:32:23
 
Zitat von: Privati am 16. September 2019, 11:43:53
Wir haben jetzt doch die Zustimmung erhalten und sind Natürlich super glücklich.

 :sehrgut: