hartz.info

Hilfebereich => Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II => Thema gestartet von: Felicitas am 11. September 2019, 10:29:30

Titel: Berechnung von Freibeträgen von mehreren Einkommen
Beitrag von: Felicitas am 11. September 2019, 10:29:30
Hallo Forum!

Ich brauche mal euren Rat!

Also, ich gehe Teilzeit arbeiten und verdiene im Durchschnitt 1000€ brutto und gut 800€ netto im Monat.
Wie der Freibetrag sich zusammensetzt und wie hoch der ist, weiß ich bei dem Lohn.
Aufstockend bekomme ich Hartz 4.

Nun habe ich aber im gleichen Monat zusätzlich eine Einmalzahlung von gut 1600€ netto erhalten.

Jetzt wurde mir vom Amt gesagt, dass ich für diese hohe Summe (1600€) kein Freibetrag mehr erhalte, da das ja bereits
beim Lohn verrechnet wurde und nun der Betrag auf 6 Monate komplett angerechnet und somit
meine Leistung verringert wird.

Meine Einkommenshöhe für den Freibetrag beträgt 1500€.

Mit welchem Freibetrag kann ich denn bei der kompletten Summe rechnen?
Darf ich nichts von der Einmalzahlung behalten?

Habe noch kein Bescheid vom Amt erhalten.

Möchte nur vorab informiert sein!  :zwinker:

Danke im Voraus für Eure Hilfe.


Gruss Felicitas




Titel: Re: Berechnung von Freibeträgen von mehreren Einkommen
Beitrag von: Sheherazade am 11. September 2019, 10:41:22
Nun habe ich aber im gleichen Monat zusätzlich eine Einmalzahlung von gut 1600€ netto erhalten.

Von wem und wöfür?
Titel: Re: Berechnung von Freibeträgen von mehreren Einkommen
Beitrag von: Felicitas am 11. September 2019, 10:43:07
Das war eine Lohnnachzahlung, die einem vor über 10 Jahren zugestanden hätte,
die aber erst jetzt "ausgeschüttet" wurde.
Titel: Re: Berechnung von Freibeträgen von mehreren Einkommen
Beitrag von: Sheherazade am 11. September 2019, 10:44:05
Darauf gibt es maximal die Versicherungspauschale von 30€, aber die ist bei dir tatsächlich schon in deinem Freibetrag aus Erwerbseinkommen enthalten.

Die Aussage
Zitat von: Felicitas am 11. September 2019, 10:29:30
und nun der Betrag auf 6 Monate komplett angerechnet und somit
meine Leistung verringert wird.

stimmt also.

Zitat von: Felicitas am 11. September 2019, 10:29:30
Darf ich nichts von der Einmalzahlung behalten?

Du darfst sogar alles behalten, du bekommst nur weniger Sozialleistungen.
Titel: Re: Berechnung von Freibeträgen von mehreren Einkommen
Beitrag von: Felicitas am 11. September 2019, 10:45:57
Ich dachte, dass man dann wenigstens bis meine Einkommensgrenze von 1500€ rechnet und darauf
den Freibetrag erhält.
Titel: Re: Berechnung von Freibeträgen von mehreren Einkommen
Beitrag von: Quinky am 11. September 2019, 11:03:23
Ich dachte, dass man dann wenigstens bis meine Einkommensgrenze von 1500€ rechnet und darauf
den Freibetrag erhält.

Genau das ist richtig, denn die Nachzahlung ist Erwerbseinkommen.
Bisher 1.000€ Brutto = 280€ Freibetrag (sofern nicht zusätzliche Absetzungen möglich waren (Fahrtkosten usw.))
neu 1.500€ brutto zur Freibetragsrechnung = 330€ Freibetrag.
Allerdings mehr als die 50€ Erhöhung ist nicht möglich, das unsere Regierung in der Vergangenheit beschlossen hat das zu ändern, da früher dieses Erwerbseinkommen nicht auf 6 Monate aufgeteilt wurde, sondern nur im ersten Monat angerechnet wurde = ergab eine Streichung des ALGII-Betrages für den laufenden Monat, für die nächsten Monate wieder komplettes ALGII. (Damit war in der Vergangenheit z.B. Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld zum Teil geschützt, was jetzt komplett mit ALGII verrechnet wird = Noch nichtsmals eine Marzipankartoffel für das zusätzliche Weihnachtsgeld wird den Menschen gestattet.)

Gruß
Ernie
Titel: Re: Berechnung von Freibeträgen von mehreren Einkommen
Beitrag von: Felicitas am 11. September 2019, 11:12:33
So hatte ich mir das auch ausgerechnet.
Aber da machen die 50,-€ auch nicht mehr viel aus.?
Urlaubs- und Weihnachtsgeld werden bei mir auch immer angerechnet.
Warum sollte die arbeitende Bevölkerung auch etwas mehr haben???  :zwinker:
Titel: Re: Berechnung von Freibeträgen von mehreren Einkommen
Beitrag von: Lachsangler am 11. September 2019, 11:21:02
Anrechenbares Einkommen:

100,- € Grundfreibetrag
101,- € bis 1.000,- € = 80% werden angerechnet
1.001,- € bis 1.200,- € = 90% werden angerechnet (kinderlos)
1.001,- € bis 1.500,- € = 90% werden angerechnet (mit mind. 1 Kind)
Titel: Re: Berechnung von Freibeträgen von mehreren Einkommen
Beitrag von: Sheherazade am 11. September 2019, 11:23:57
Das war eine Lohnnachzahlung, die einem vor über 10 Jahren zugestanden hätte,

Vom gleichen Arbeitgeber?
Titel: Re: Berechnung von Freibeträgen von mehreren Einkommen
Beitrag von: Felicitas am 11. September 2019, 11:35:19
Nein, der Arbeitgeber von vor über 10 Jahren war ein anderer!
Titel: Re: Berechnung von Freibeträgen von mehreren Einkommen
Beitrag von: Sheherazade am 11. September 2019, 11:45:59
Dann ist es auch kein Einkommen aus (laufender) Erwerbstätigkeit, sondern nur sonstiges Einkommen.
Titel: Re: Berechnung von Freibeträgen von mehreren Einkommen
Beitrag von: Felicitas am 11. September 2019, 12:00:10
Und das heißt dann was?
Wie wird das dann berechnet in Bezug auch auf Freibeträge?

Titel: Re: Berechnung von Freibeträgen von mehreren Einkommen
Beitrag von: Sheherazade am 11. September 2019, 12:08:46
Siehe meine Antwort in Beitrag 3.
Titel: Re: Berechnung von Freibeträgen von mehreren Einkommen
Beitrag von: Hartzer_Käse am 11. September 2019, 12:37:53
Warum sollte die arbeitende Bevölkerung auch etwas mehr haben???  :zwinker:

Hallo Felicitas,

durch deine erhaltene zusätzliche Einmalzahlung bist du für die nächsten 6 Monate ja deutlich näher dran, von deinem Einkommen auch selbst leben zu können.

Ich weiß nicht wieso immer die Denkweise herumgeht, dass man etwas "weggenommen" bekommt.

Deinen Nettolohn nimmt dir niemand weg! Du darfst Alles behalten und davon Leben.

Unter dem Strich hat sich deine Situation gebessert, denn du brauchst weniger Aufstockung.

Gruß

Hartzer Käse

Titel: Re: Berechnung von Freibeträgen von mehreren Einkommen
Beitrag von: Sheherazade am 11. September 2019, 12:39:58
Ich weiß nicht wieso immer die Denkweise herumgeht, dass man etwas "weggenommen" bekommt.

Weil unreflektierte Beiträge wie der in Antwort 5 diese Denkweise immer noch befeuern.
Titel: Re: Berechnung von Freibeträgen von mehreren Einkommen
Beitrag von: NevAda am 11. September 2019, 18:31:35
Warum sollte die arbeitende Bevölkerung auch etwas mehr haben???
Ist Dir bewusst, dass manche SO VIEL verdienen, dass sie gar kein ALG2 kriegen? Glaubst Du ernsthaft, die jammern und hätten gerne weniger, damit sie Anspruch haben? Echt jetzt?
Titel: Re: Berechnung von Freibeträgen von mehreren Einkommen
Beitrag von: Quinky am 11. September 2019, 19:21:19
Warum sollte die arbeitende Bevölkerung auch etwas mehr haben???  :zwinker:

Hallo Felicitas,

durch deine erhaltene zusätzliche Einmalzahlung bist du für die nächsten 6 Monate ja deutlich näher dran, von deinem Einkommen auch selbst leben zu können.

Ich weiß nicht wieso immer die Denkweise herumgeht, dass man etwas "weggenommen" bekommt.

Deinen Nettolohn nimmt dir niemand weg! Du darfst Alles behalten und davon Leben.

Unter dem Strich hat sich deine Situation gebessert, denn du brauchst weniger Aufstockung.

Gruß

Hartzer Käse

Hartzer Käse,
Felicitas ist vor 10 Jahren von ihrem früheren Arbeitgeber betrogen worden (Lohn der zustand, wurde damals nicht gezahlt).
So zumindest nach ihrer Erzählung zu interpretieren.

Hätte sie damals ihren korrekten Lohn bekommen, würde sie heute ebenfalls komplettes ALGII (nach Anrechnung ihres normalen jetzigen Lohnes) bekommen.

Jetzt sie nochmals zu benachteiligen, = ihr lediglich HartzIV zuzugestehen, von dem NIEMAND über Jahre überleben kann, finde ich nicht korrekt. Genauso, wie eine Nachzahlung von zustehendem ALGII nicht als Einkommen angerechnet werden darf, sollte einer Person, die um ihren zustehenden Lohn BETROGEN wurde, zumindest der Freibetrag zugestanden werden.
Das hat mit ALGII kriegen oder nicht nichts zu tun.
Das hat auch mit der Denkweise "wegnehmen" nichts zu tun, denn den betrogenen Lohn wieder wegzunehmen, hat mit wegnehmen was zu tun.
Es sollte schon nach der vorliegenden Situation beurteilt werden.
Beispiel:
Eine Person wird ein halbes Jahr um seinen Lohn teilweise betrogen. Er klagt und bekommt recht. Das Geld wird verrechnet und er hat lediglich HartzIV. Es spielt also keine Rolle ob er geklagt hätte oder nicht. Er hätte IMMER nur HartzIV bekommen und wäre noch im Nachhinein ein zweites Mal um seinen Lohn betrogen worden, diesmal von den Hartz-Gesetzen. Hier besteht eine Ungerechtigkeit und hat nichts mit "wegnehmen" zu tun!

Gruß
Ernie
Titel: Re: Berechnung von Freibeträgen von mehreren Einkommen
Beitrag von: NevAda am 11. September 2019, 19:24:28
Was ist daran falsch?
Zitat von: Hartzer_Käse am 11. September 2019, 12:37:53
durch deine erhaltene zusätzliche Einmalzahlung bist du für die nächsten 6 Monate ja deutlich näher dran, von deinem Einkommen auch selbst leben zu können.

Ich weiß nicht wieso immer die Denkweise herumgeht, dass man etwas "weggenommen" bekommt.

Deinen Nettolohn nimmt dir niemand weg! Du darfst Alles behalten und davon Leben.

Unter dem Strich hat sich deine Situation gebessert, denn du brauchst weniger Aufstockung.

Oder daran (eine der ersten Antworten)?
Zitat von: Sheherazade am 11. September 2019, 10:44:05
Du darfst sogar alles behalten, du bekommst nur weniger Sozialleistungen.


Warum sollte jemand, die jetzt Geld von irgendwo kriegt, weiterhin so viele Sozialleistungen bekommen, wie eine, die gar nichts ḱriegt? Das ist der Unterschied zum BGE. Das darfst Du Dir wünschen, gibt es aber nicht.
Titel: Re: Berechnung von Freibeträgen von mehreren Einkommen
Beitrag von: Felicitas am 11. September 2019, 19:45:03
Hallo Ernie!

Genauso ist/war es!

Schlimm finde ich, dass man als Aufstocker "alles" angerechnet bekommt!

Egal ob Urlaubs-/Weihnachtsgeld ect.....

Man bleibt einfach auf Hartz 4 Niveau!

Ich warte jetzt mal die neue Hartz 4 Berechnung ab.
Hoffen kann man ja!
Ärgern kann sich hinter her!  :zwinker:







Titel: Re: Berechnung von Freibeträgen von mehreren Einkommen
Beitrag von: NevAda am 11. September 2019, 19:48:33
Zitat von: Felicitas am 11. September 2019, 19:45:03
Man bleibt einfach auf Hartz 4 Niveau!
Richtig. Weil Du Dich nicht selbst ernähren kannst, kriegst Du vom Staat auf so viel aufgestockt, dass es reicht.
Titel: Re: Berechnung von Freibeträgen von mehreren Einkommen
Beitrag von: Felicitas am 11. September 2019, 20:19:27
NevAda glaub mal nicht, dass ich das so wollte.
Ich wäre froh, vom Amt weg zu sein!
Ich habe zuvor über 20 Jahre Vollzeit gearbeitet!

Und wenn man trotz Bemühungen immer auf Hartz 4 Niveau bleibt dann ist
es doch kein Wunder, wenn Leute dann sagen " wozu arbeiten?!
Man bleibt ja eh "unten".

Nicht meine Denkweise, nur ärgerlich, wenn man so behandelt wird, obwohl man
arbeiten geht und " nur" Aufstocker ist!
Titel: Re: Berechnung von Freibeträgen von mehreren Einkommen
Beitrag von: Lachsangler am 12. September 2019, 07:32:18
Zitat von: Felicitas am 11. September 2019, 19:45:03
Schlimm finde ich, dass man als Aufstocker "alles" angerechnet bekommt!

Ist doch nicht war ....

Grundfreibetrag und Absetzbeträge hast du "oben drauf".