hartz.info

Hilfebereich => Fragen und Antworten zu anderen Sozialleistungen => Thema gestartet von: hko am 13. Oktober 2020, 14:08:26

Titel: Fragen zur Hausratversicherung
Beitrag von: hko am 13. Oktober 2020, 14:08:26
Das Sozialamt des Lahn-Dill-Kreises hat sich vor dem SG Gießen verpflichtet, die 1/4-jährlichen Versicherungsbeiträge zeitnah zu berücksichtigen. Jetzt haben sie uns einen Brief geschickt mit folgendem Inhalt:

vielen Dank für die zugesandten Unterlagen (dies war der Versicherungsvertrag) bezüglich der Hausratversicherung. Leider ist daraus nicht ersichtlich, wie sich der vierteljährliche Betrag von  .... € zusammensetzt. Wir bitten Sie daher, dass Sie uns diese Information bis zum .... nachreichen.
Falls Sie diese Informationen nicht vorliegen haben (haben wir tatsächlich nicht), bitten wir Sie, dass Sie sich mit dem Versicherungsunternehmen in Verbindung setzen und einen entsprechenden Nachweis anfordern.
Wir weisen Sie darauf hin, dass Sie nach den §§ 60 ff SGB I zur Mitwirkung verpflichtet sind, usw.
Die Einhaltung der o.g. Frist liegt in Ihrem eigenen Interesse, da die beantragte Leistung ansonsten wegen fehlender Mitwirkung nach § 66 SGB I ganz oder teilweise versagt werden kann.

Wie können wir reagieren? Muss der Beitrag tatsächlich aufgeschlüsselt werden?

Gruß hko
Titel: Re: Fragen zur Hausratversicherung
Beitrag von: crazy am 13. Oktober 2020, 16:48:32
Die Versicherung hat euch doch den Beitragsbescheid/Beitragsrechnung geschickt. Da steht dann auch drauf wann in welcher Höhe gezahlt werden muss inkl Ausweisung der Steuer.
In der Regel auch noch Zuschlag für unterjährige Zahlung.
Wenn  euch das Ding abhandrngekommen ist bittet ihr bei der Versicherung um eine Kopie. Sollte die Versicherung schon länger bestehen-die Beitragsrechnung gibt es einmal jährlich vor Beginn des neuen Versicherungsjahres
Titel: Re: Fragen zur Hausratversicherung
Beitrag von: hko am 14. Oktober 2020, 08:41:08
Danke crazy,

wir hatten den kompletten Vertrag (insgesamt 8 Seiten) an das Sozialamt geschickt. Das ist denen aber noch nicht genug. Demnächst verlangen die dann noch von uns den Nachweis, wieviel Blatt unsere Klopapierrollen haben :grins:

Gruß hko
Titel: Re: Fragen zur Hausratversicherung
Beitrag von: Deadpool am 14. Oktober 2020, 09:53:54
Der Versicherungsvertrag wurde doch sicher vor x Jahren abgeschlossen. Da kann sich viel verändern. Es können sich Beiträge in der Höhe verändern, er kann auch gekündigt worden sein usw. Du musst schon die aktuellen Kosten nachweisen. Dazu ist der Vertrag nicht dienlich.

Mit Klopapier hat das überhaupt nichts zu tun. Es ist vollkommen logisch, dass der Vertrag nicht reicht. Das ist doch mit vielen Verträgen so. Aus meinem Arbeitsvertrag z. B. könnte auch niemand heraus ermitteln, was ich heute, 29 Jahre später, tatsächlich verdiene.
Titel: Re: Fragen zur Hausratversicherung
Beitrag von: hko am 14. Oktober 2020, 11:43:19
Hallo Deadpool,

der Vertrag stammt aus 2020, ist also aktuell.

Gruß hko
Titel: Re: Fragen zur Hausratversicherung
Beitrag von: Deadpool am 14. Oktober 2020, 14:04:04
Und in welcher Weise wurde das Sozialamt wann verpflichtet, die Kosten zu berücksichtigen? Mit welchem Nachweis wurden die Kosten beim Sozialgericht belegt? Kann man das Urteil/den Beschluss mal lesen?
Titel: Re: Fragen zur Hausratversicherung
Beitrag von: hko am 14. Oktober 2020, 16:40:56
Hallo Deadpool,

wir hatten geklagt, weil das Sozialamt die Jahresbeiträge für die Hausratversicherung nur monatlich mit 1/12 berücksichtigte. In der Verhandlung vor dem SG Gießen hat dann der Vertreter des Sozialamtes plötzlich das - angeblich verbindliche - Angebot gemacht, die Versicherungsbeiträge sofort bei Fälligkeit zu übernehmen. Darauf hat der Richter das Verfahren ohne Urteil bzw. Beschluss beendet. Das Sozialamt hat uns einige Tage danach noch einmal schriftlich bestätigt, dass ab sofort die Versicherungsbeiträge bei Fälligkeit in voller Höhe übernommen werden.
Nur jetzt wollen die noch detailliertere Angaben zur Hausratversicherung haben.

Gruß hko
Titel: Re: Fragen zur Hausratversicherung
Beitrag von: Gast49353 am 14. Oktober 2020, 17:05:31
Das eine ist der Versicherungsvertrag bzw. die Versicherungspolice. Das andere ist die jeweilige Beitragsrechnung. Die hat Euch das Versicherungsunternehmen garantiert auch geschickt.
Titel: Re: Fragen zur Hausratversicherung
Beitrag von: Deadpool am 14. Oktober 2020, 17:20:31
Zitat von: hko am 14. Oktober 2020, 16:40:56
wir hatten geklagt, weil das Sozialamt die Jahresbeiträge für die Hausratversicherung nur monatlich mit 1/12 berücksichtigte.

Wann genau wurde die Klage erhoben? Wann war der Verhandlungstermin?
Titel: Re: Fragen zur Hausratversicherung
Beitrag von: hko am 14. Oktober 2020, 18:28:29
Hallo hamburgerjung,

wir haben dem Sozialamt Versicherungsvertrag und Beitragsrechnung geschickt. Wirklich alles, was wir zu diesem Vertrag haben.


Hallo Deadpool,

Klage vom 11.04.2018
Verhandlungstermin am 18.08.2020

Gruß hko
Titel: Re: Fragen zur Hausratversicherung
Beitrag von: Deadpool am 14. Oktober 2020, 18:42:56
Und dann stammt der Vertrag aus 2020? Aber egal: der Vertrag allein reicht nicht. Wenn da noch extra Sachen drin sind wie Glasversicherung usw., dann gehört das nicht zu den angemessen Versicherungen im Sinne des SGB XII.
Titel: Re: Fragen zur Hausratversicherung
Beitrag von: crazy am 15. Oktober 2020, 21:20:50
Wie jetzt? Ihr habt geklagt, weil euch das Amt den Monatsbeitrag überwiesen hat, ihr aber jährliche Zahlungsweise vereinbart hattet? Ihr seid nicht in der Lage bei anderer als monatlicher Zahlweise den Betrag anzusparen, der euch ja Monat für Monat überwiesen wurde?
Wenn 2018 geklagt wurde, lag ein Versicherungsvertrag von 2018 vor.
Wenn ihr jetzt den Vertrag aktualisiert habt, so ist selbstverständlich die Beitragsrechnung für 2020 vorzulegen.
Sollten mehrere Verträge gebündelt sein sind alle Sparten einzeln aufzuführen nebst dem anfallenden Jahresbetrag und dem Beitrag gemäß Zahlungsweise.
Ruf deinen Versicherungsberater an, wenn ihr die Beitragsrechnung verschusselt habt
Titel: Re: Fragen zur Hausratversicherung
Beitrag von: blaumeise am 16. Oktober 2020, 11:32:59
Zitat von: hko am 13. Oktober 2020, 14:08:26
vielen Dank für die zugesandten Unterlagen (dies war der Versicherungsvertrag) bezüglich der Hausratversicherung. Leider ist daraus nicht ersichtlich, wie sich der vierteljährliche Betrag von  .... € zusammensetzt. Wir bitten Sie daher, dass Sie uns diese Information bis zum .... nachreichen.

Ich würde beim Sozialamt nachfragen, was genau sie wissen wollen, bevor du jetzt noch ins Blaue hinein sonst was hinschickst. Das lässt sich mit einer E-Mail oder einem Anruf klären.
Titel: Re: Fragen zur Hausratversicherung
Beitrag von: hko am 29. Oktober 2020, 09:15:04
So ist es weiter gegangen.

Wir haben die beiden Schreiben des Sozialamtes an die Versicherung geschickt und um Beantwortung gebeten. Die Antwort der Versicherung:

Ihr Schreiben haben wir erhalten,
Eine Einzelaufstellung der versicherten Gefahren ist nicht möglich, da es sich um eine Mischkalkulation handelt.

Diese Antwort haben wir an das Sozialamt weitergegeben.
Darauf ein Bescheid:

....
Aufgrund der Zahlungsumstellung erfolgte eine Prüfung der Angemessenheit. Demnach sind 24,94 € für den vierteljährlichen Zeitraum angemessen. Dieser Wert errechnet sich wie folgt: 1,33 € x 75 m² = 99,75 € / a --> 24,94 € / drei Monate.
.....

Hier fehlt - natürlich - der Nachweis, woher die 1,33 € stammen. Und natürlich wird nicht berücksichtigt, dass jede Versicherung  bei unterjährlicher Zahlung der Versicherungsbeiträge Zuschläge berechnet.

Gruß hko
Titel: Re: Fragen zur Hausratversicherung
Beitrag von: Sheherazade am 29. Oktober 2020, 09:25:11
Hier fehlt - natürlich - der Nachweis, woher die 1,33 € stammen. Und natürlich wird nicht berücksichtigt, dass jede Versicherung  bei unterjährlicher Zahlung der Versicherungsbeiträge Zuschläge berechnet.

Da du bzw. deine Versicherung keine Aufschlüsselung der im Paket enthaltenen Versicherungen liefern konntet, wirst du dich damit zufrieden geben müssen.

Zitat von: hko am 29. Oktober 2020, 09:15:04
Eine Einzelaufstellung der versicherten Gefahren ist nicht möglich, da es sich um eine Mischkalkulation handelt.

Komische Versicherung. Ich habe schon seit 20 Jahren einen gebündelten Tarif für Wohngebäude, Haftpflicht und Hausrat, ich bekomme jeden November eine Aufstellung, wieviel der jeweilige Tarifteil kosten wird im kommenden Jahr. Ich zahle übrigens dabei knapp 7€ im Monat für die Haftpflicht, da kommst du mit den 24,94 für 3 Monate ganz gut weg.
Titel: Re: Fragen zur Hausratversicherung
Beitrag von: blaumeise am 29. Oktober 2020, 14:59:01
Zitat von: hko am 29. Oktober 2020, 09:15:04
Aufgrund der Zahlungsumstellung erfolgte eine Prüfung der Angemessenheit. Demnach sind 24,94 € für den vierteljährlichen Zeitraum angemessen. Dieser Wert errechnet sich wie folgt: 1,33 € x 75 m² = 99,75 € / a --> 24,94 € / drei Monate.
.....

Was als angemessen gilt, kannst du im Zweifelsfall nur von einem Gericht klären lassen. Ansonsten musst du hinnehmen, was das Amt als angemessen festlegt.
Titel: Re: Fragen zur Hausratversicherung
Beitrag von: Ronald BW am 29. Oktober 2020, 22:40:09
Eine Hausratversicherung ist in der Mehrzahl der Fälle vollkommen überflüssig.
Leider kommt diese Erkenntnis erst im Schadensfall.
Werte wie Sammlungen sind darin meistens nicht enthalten
und der Wert des Sonstigen übersteigt selten ein paar Tausend Euro.
Und ein Totalschaden tritt fast nie auf.
Außerdem ist der Fall der Fälle so selten das sich ein Abschluss nicht lohnt.
Titel: Re: Fragen zur Hausratversicherung
Beitrag von: hko am 30. Oktober 2020, 12:43:54
Eine Hausratversicherung ist in der Mehrzahl der Fälle vollkommen überflüssig.
Leider kommt diese Erkenntnis erst im Schadensfall.
Werte wie Sammlungen sind darin meistens nicht enthalten
und der Wert des Sonstigen übersteigt selten ein paar Tausend Euro.
Und ein Totalschaden tritt fast nie auf.
Außerdem ist der Fall der Fälle so selten das sich ein Abschluss nicht lohnt.

Und wenn doch, dann kann ein LE den Schaden ja ganz leicht aus seiner Portokasse bezahlen :grins:

Gruß hko
Titel: Re: Fragen zur Hausratversicherung
Beitrag von: crazy am 31. Oktober 2020, 19:15:33
Das sag mal den Mietern die abgesoffen sind, weil der Obermieter eine kaputte Wama oder Spüma hatte z.B. Blöd wenn die eigenen Möbel dann im Wasser stehen und Schrott sind.Die Küche ist in der Hausrat mit dem Neuwert versichert, genau wie der gesamte Hausrat, das hat schon so manchem eine neue Einrichtung beschert, da der Zustand vor Schaden nicht in Abzug gebracht wird.
Titel: Re: Fragen zur Hausratversicherung
Beitrag von: Ronald BW am 01. November 2020, 19:46:26
crazy schrieb : weil der Obermieter

In deinem Beispiel dürfte dann das Verursacher Prinzip greifen

Auch ein eigenes Aquarium ist nicht automatisch mitversichert wenn es kracht
viele bieten es gar nicht an und wenn ist das ein separat zu versichernder Schaden..
Was bleibt ist dann eher wertloses Zeug und wenn es nicht ganz hinüber ist gibt es nix zum Neupreis.
So einfach so erlebt bei einem großen Schaden und das bei einer Police die 3x den Wert der Wohnungseinrichtung abgedeckt hat
Nur zählt eine Überdeckung 0 bei der Bewertung.