hartz.info

Hilfebereich => Fragen und Antworten zu anderen Sozialleistungen => Thema gestartet von: Maunzi am 16. November 2020, 15:53:25

Titel: Vollkommen unterbesetztes Jugendamt - Anträge monatelang unbearbeitet!
Beitrag von: Maunzi am 16. November 2020, 15:53:25
Unser Jugendamt ist seit Jahren unterbesetzt, mitlerweile dank Corona so dermaßen, dass es - so die Auskunft der Mitarbeiterinnen, die teils (sofern man irgendwann mal wirklich wen an die Strippe kriegt) in Tränen ausbrechen und wirklich massiv überfordert wirken - gerade mal 3 Sachearbeiterinnen gibt die noch für diesen bestimmten Bereich zuständig sind.
Diese 3 Mitarbeiterinnen arbeiten 10h / Tag und Dienstag sowie Donnerstag ist Sprechstunde. Dazu muss eine permanent an der Hotline sitzen, die nur für dieses massive Aufkommen von Beschwerden usw eingerichtet wurde.

Auch der zeitweise verhängte Bearbeitungsstopp für eine bestimmte Gruppe von Anträgen hat keine Verbesserung der Situation gebracht. Kenne nun von 3 Kitas aus der Abteilung wo Rechnungen / Mahnungen usw erstellt werden übereinstimmende Aussagen und auch von diversen Eltern und unserem eigenen Fall.

Alle haben das selbe Problem: Anträge für die Kostenübernahme ziehen sich wie Kaugummi, bei unserer Freundin wurde der Antrag von März vor ca 2 Wochen dann endlich bearbeitet, aber auch nur weil wir gut 4 Monate Terror gemacht haben, da ihr das Wasser bis zum Halse stand wegen Vollstreckung usw durch den Träger der Kita!

Bei uns ist es noch nicht ganz so lange her, Antrag ist von vor über 4,5 Monaten und bisher nichts passiert. Jeder Versuch da etwas zu erreichen endete mit stundenlangem in einer Warteschleife hängen, gar nicht erst dran kommen wegen langer Schlangen vorm Jugendamt.

Wir zahlen momentan die Beiträge selbst, können das aber nicht mehr lange stemmen mit der Unterdeckung von ~ 120€ jeden Monat. Klar kriegen wir die zurück, wenns bearbeitet wurde, jedoch hilft das im akuten Fall herzlich wenig.

Anfrage beim Landrat und beim Bürgerbeauftragten sind im Sande verlaufen "man kümmere sich" ... "zeitnah" ... kurzum: nix ist passiert!

Habt ihr noch irgendeine brauchbare Idee was man da jetzt noch tun kann? Ich hab ja einerseits Verständnis für die armen Mitarbeiter und will denen nicht noch mehr aufhalsen durch zig Rückfragen aber irgendwo muss ich dann doch auch an unser eigenes Überleben denken und das wird so langsam schwierig.
Titel: Re: Vollkommen unterbesetztes Jugendamt - Anträge monatelang unbearbeitet!
Beitrag von: Nirvana am 16. November 2020, 16:01:18
Unser Jugendamt ist seit Jahren unterbesetzt, mitlerweile dank Corona so dermaßen, dass es - so die Auskunft der Mitarbeiterinnen, die teils (sofern man irgendwann mal wirklich wen an die Strippe kriegt) in Tränen ausbrechen und wirklich massiv überfordert wirken - gerade mal 3 Sachearbeiterinnen gibt die noch für diesen bestimmten Bereich zuständig sind.
Diese 3 Mitarbeiterinnen arbeiten 10h / Tag und Dienstag sowie Donnerstag ist Sprechstunde. Dazu muss eine permanent an der Hotline sitzen, die nur für dieses massive Aufkommen von Beschwerden usw eingerichtet wurde.
Den Mitarbeiterinnen ist zu raten: Macht die Probleme Eures Arbeitgebers nicht zu Euren! Bei Vollzeitbeschäftigung seid Ihr zu 39 Stunden Arbeitsleistung in der Woche verpflichtet. Wenn diese 39 Stunden erledigt sind, den Stift fallen lassen und nach Hause gehen. Will der Arbeitgeber Mehrstunden, dann muss er sie - mit Vorlauf und Beteiligung des Personalrats - anordnen und entsprechend vergüten. Macht er das nicht, dann bleibt es bei den 39 Stunden. Dass die Arbeit nicht zeitnah erledigt werden kann ist das Problem Eures Arbeitgebers, nicht Eures! Rechtzeitig eines Überlastungsanzeige stellen und damit das Problem dahin geben, wo es hingehört: Nach oben.
Titel: Re: Vollkommen unterbesetztes Jugendamt - Anträge monatelang unbearbeitet!
Beitrag von: Maunzi am 17. November 2020, 08:14:40
Denke mal, dass denen das durchaus bewusst ist - nur hilft das leider keinem weiter, man scheint hier einfach niemanden einstellen zu wollen bzw. tönt in der Zeitung soundsoviele eingestellt zu haben, nur im Amt hat die dann keiner gesehen :/

Irgendeine Idee wo wir uns noch hinwenden könnten um die Anträge bearbeitet zu kriegen?
Titel: Re: Vollkommen unterbesetztes Jugendamt - Anträge monatelang unbearbeitet!
Beitrag von: Elfe 02 am 17. November 2020, 08:26:01
ich kann mir denken, warum da der Zustand so ist.
Gebe der Kita/Kiga eine Vollmacht, dass sie in deinem Namen die Kosten beim Jugendamt geltend machen dürfen, die dazu benötigten Unterlagen legst bei. Die Kostenübernahme steht dir ja zu.
Titel: Re: Vollkommen unterbesetztes Jugendamt - Anträge monatelang unbearbeitet!
Beitrag von: Yavanna am 17. November 2020, 09:39:25
Die Mitarbeiter sollten offiziell eine Überlastungsanzeige beim Arbeitgeber stellen. Dann kann der nicht mehr so tun, als wäre nichts.

Hilft dir momentan leider nicht weiter, aber nach deinen Beschreibungen ändert sich ja nichts.
Titel: Re: Vollkommen unterbesetztes Jugendamt - Anträge monatelang unbearbeitet!
Beitrag von: am 17. November 2020, 09:45:06
Zitat von: Yavanna am 17. November 2020, 09:39:25
Die Mitarbeiter sollten offiziell eine Überlastungsanzeige beim Arbeitgeber stellen. Dann kann der nicht mehr so tun, als wäre nichts.
So ist die offizielle Meinung.

Im Grunde läuft eine Überlastungsanzeige eher darauf hinaus, das der AG den/die MA für ungeeignet oder nicht belastbar hält und versetzt diese.

Leider ist es so, das zumindest die mir bekannten Kreisverwaltungen, was Personal betrifft, absolut hinterher hinken.
Veraltete Ansichten, was die Vorbildung betrifft.
Unser Kreis sucht seit über 3 Jahren!!!! MA für das JC. Es läuft eine Dauerausschreibung.
Bewerber, die seit 10-15 Jahren im JC arbeiten, werden nicht eingestellt, da Sie keine verwaltungstechnische Ausbildung haben.
Da wundert mich nichts mehr.

Titel: Re: Vollkommen unterbesetztes Jugendamt - Anträge monatelang unbearbeitet!
Beitrag von: Nirvana am 17. November 2020, 11:48:44
Zitat von: Yavanna am 17. November 2020, 09:39:25
Die Mitarbeiter sollten offiziell eine Überlastungsanzeige beim Arbeitgeber stellen. Dann kann der nicht mehr so tun, als wäre nichts.
So ist die offizielle Meinung.

Im Grunde läuft eine Überlastungsanzeige eher darauf hinaus, das der AG den/die MA für ungeeignet oder nicht belastbar hält und versetzt diese.
Es steht dem Arbeitgeber frei, im Rahmen seines Direktionsrechts Probleme zu kultivieren anstatt sie zu lösen. Die Überlastungsanzeige hat auch viel mehr den Zweck, die betreffenden Mitarbeiter zu exkulpieren, sollte etwas "anbrennen".
Titel: Re: Vollkommen unterbesetztes Jugendamt - Anträge monatelang unbearbeitet!
Beitrag von: Oberhausener1989 am 17. November 2020, 11:50:18
Natürlich ist die Bearbeitungszeit nicht schön, aber wenn ALLE Antragsteller die MA auch mal arbeiten lassen würden und nicht „Terror“ machen würden, dann gehts auch schneller voran.
Die vorhandenen MA können Rein gar nichts für die Situation. Der richtige Ansprechpartner ist da der Oberbürgermeister der Stadt. Wenn dort entsprechende Beschwerden einlaufen und das publik gemacht wird, dann wird erst gehandelt.

Bei uns sucht die Stadt in solch unbeliebten Bereichen auch elendig lange nach neuen MA - immer erfolglos.
Titel: Re: Vollkommen unterbesetztes Jugendamt - Anträge monatelang unbearbeitet!
Beitrag von: Maunzi am 17. November 2020, 12:28:20
Siehe Eingangsposting sind die Beschwerden von uns bereits an die entsprechenden Stellen gegangen, es gibt reihenweise Kitas, die quasi Sammelbeschwerden einreichen und dennoch: keine Änderung seit gut 1 Jahr! Ausser man nimmt es als Änderung wahr, dass die Mitarbeiterzahl stetig sinkt :/

Ich will ja auch nicht den Mitarbeiterinnen hier Terror machen, es hilft auch nicht der Kita zu sagen: macht ihr mal. Die haben das anfangs noch angeboten, da sie aber selber auch nicht weiter kommen und das alles ja bezahlt werden will, müssen wir zahlen oder es gibt entsprechende Konsequenzen.

Weiß nur langsam nicht mehr weiter, 120€ pro Monat zu wenig haben geht einfach nicht.
Titel: Re: Vollkommen unterbesetztes Jugendamt - Anträge monatelang unbearbeitet!
Beitrag von: am 17. November 2020, 12:55:37
Zitat von: Nirvana am 17. November 2020, 11:48:44
Es steht dem Arbeitgeber frei, im Rahmen seines Direktionsrechts Probleme zu kultivieren anstatt sie zu lösen. Die Überlastungsanzeige hat auch viel mehr den Zweck, die betreffenden Mitarbeiter zu exkulpieren, sollte etwas "anbrennen".
Das ist korrekt.
Das kultivieren läuft beim hiesigen Kreis darauf hinaus, solche MA in die Abteilungen zu versetzen, in die keiner möchte bzw. die chronisch unterbesetzt sind. (z.b.Sozialamt)
Titel: Re: Vollkommen unterbesetztes Jugendamt - Anträge monatelang unbearbeitet!
Beitrag von: Maunzi am 17. November 2020, 13:19:58
@Nö wäre hier nicht möglich, da es sich bereits um die Abteilung handelt, in die keiner will und die chronisch unterbesetzt ist :/
Titel: Re: Vollkommen unterbesetztes Jugendamt - Anträge monatelang unbearbeitet!
Beitrag von: am 17. November 2020, 13:53:02
Zitat von: Maunzi am 17. November 2020, 13:19:58
@Nö wäre hier nicht möglich, da es sich bereits um die Abteilung handelt, in die keiner will und die chronisch unterbesetzt ist :/
Oha :schock:
Titel: Re: Vollkommen unterbesetztes Jugendamt - Anträge monatelang unbearbeitet!
Beitrag von: Nirvana am 17. November 2020, 13:59:34
Der Sozialbereich in der Allgemeinen Verwaltung gilt vielen Mitarbeitern leider oftmals als Karrierefriedhof. Woher das kommt, kann ich nicht erklären. Das verbunden mit einem ziemlich knackigen Arbeitspensum macht diese Abteilungen nicht zwingend attraktiv.
Titel: Re: Vollkommen unterbesetztes Jugendamt - Anträge monatelang unbearbeitet!
Beitrag von: Deadpool am 17. November 2020, 14:14:40
Der TE geht es ja bestimmt weniger darum, die Mitarbeiter des JA zu entlasten, denn, dass sie die Kostenzusage zur Erstattung/Übernahme ihrer Kita-Beiträge bekommt. Wenn gar nichts mehr hilft, dann vielleicht die Presse. Oder an Kreistagsabgeordnete wenden. Oder an die Aufsichtsbehörde (z. B. Landesverwaltungsamt) etc.
Titel: Re: Vollkommen unterbesetztes Jugendamt - Anträge monatelang unbearbeitet!
Beitrag von: Maunzi am 17. November 2020, 16:53:14
@Deadpool glaub mir, eine Entlastung wäre auch in unserem Sinne, das ist definitiv nicht der letzte Antrag der da durch muss und jedesmal Monate bis Jahre warten kann sich hier keiner leisten aus unserem Umfeld. Wir ebenfalls nicht.

Klar brauchts kurzfristig eine Lösung, jedoch geht das auf Dauer so nicht weiter - Presse berichtet ja auch drüber, nur heißt es dann da wurd wieder soundsoviel Personal angestellt und keiner weiß wo die überhaupt sind :/
Titel: Re: Vollkommen unterbesetztes Jugendamt - Anträge monatelang unbearbeitet!
Beitrag von: am 18. November 2020, 07:10:34
Zitat von: Nirvana am 17. November 2020, 13:59:34
Woher das kommt, kann ich nicht erklären
Zumindest ist es im hiesigen Kreis so, dass in sehr vielen Abteilungen das Klischee der öffentlichen Verwaltung erfüllt wird.
Ausgenommen sind das Sozialamt, die Kfz-Stelle und momentan das Gesundheitsamt.

In den restlichen Abteilungen läuft es extrem gemächlich.
Das geht soweit, das Nachwuchskräfte aus dem mittleren Dienst, im Rahmen Ihres Aufstiegs in das Jobcenter abgeordnet werden, wo diese dann anhand des Pensums und Druck weinend das Gebäude verlassen.

Thats Reality