hartz.info

Hilfebereich => Fragen und Antworten zu anderen Sozialleistungen => Thema gestartet von: engländer75 am 21. November 2020, 13:56:45

Titel: weihnachtsgeld wfbm anrechnung grundsicherung bei erwerbsminderung
Beitrag von: engländer75 am 21. November 2020, 13:56:45
hallo hätte eine frage,ich arbeite in einer wfbm und bekomme grundsicherung bei erwerbsminderung,dieses jahr erhalte ich weihnachtsgeld zum ersten mal,wieviel darf ich als freibetrag behalten das ist meine frage.lieben Gruss
Titel: Re: weihnachtsgeld wfbm anrechnung grundsicherung bei erwerbsminderung
Beitrag von: asus1402 am 21. November 2020, 18:16:13
Könntest du nicht deine Frage erst einmal so formulieren, dass sie auch verständlich ist.
Titel: Re: weihnachtsgeld wfbm anrechnung grundsicherung bei erwerbsminderung
Beitrag von: engländer75 am 21. November 2020, 20:04:33
Meine frage lautet wieviel darf ich an weihnachtsgeld behalten.bei grundsicherung bei erwebsminderung
Titel: Re: weihnachtsgeld wfbm anrechnung grundsicherung bei erwerbsminderung
Beitrag von: blaumeise am 22. November 2020, 12:59:30
Das Weihnachtsgeld wird wie eine einmalige Einnahme angerechnet. Es gilt § 82 Abs. 7 SGB XII:
Zitat
(7) 1Einmalige Einnahmen, bei denen für den Monat des Zuflusses bereits Leistungen ohne Berücksichtigung der Einnahme erbracht worden sind, werden im Folgemonat berücksichtigt. 2Entfiele der Leistungsanspruch durch die Berücksichtigung in einem Monat, ist die einmalige Einnahme auf einen Zeitraum von sechs Monaten gleichmäßig zu verteilen und mit einem entsprechenden Teilbetrag zu berücksichtigen. 3In begründeten Einzelfällen ist der Anrechnungszeitraum nach Satz 2 angemessen zu verkürzen. 4Die Sätze 1 und 2 sind auch anzuwenden, soweit während des Leistungsbezugs eine Auszahlung zur Abfindung einer Kleinbetragsrente im Sinne des § 93 Absatz 3 Satz 2 des Einkommensteuergesetzes oder nach § 3 Absatz 2 des Betriebsrentengesetzes erfolgt und durch den ausgezahlten Betrag das Vermögen überschritten wird, welches nach § 90 Absatz 2 Nummer 9 und Absatz 3 nicht einzusetzen ist.
Titel: Re: weihnachtsgeld wfbm anrechnung grundsicherung bei erwerbsminderung
Beitrag von: engländer75 am 22. November 2020, 16:11:27
Vielen dank und wieviel prozent darf ich behalten wie sind die freibeträge dort
Titel: Re: weihnachtsgeld wfbm anrechnung grundsicherung bei erwerbsminderung
Beitrag von: Fouxie am 22. November 2020, 16:44:24
Für Mitarbeiter von WfbMs hat sich da ab 2018 etwas geändert. Die Rechnung ist allerdings nicht so einfach, da hier noch andere Faktoren mitspielen. Hier findest Du einen Artikel mit einer Beispielrechnung:

https://www.nw.de/nachrichten/zwischen_weser_und_rhein/22011291_Gesetzesaenderung-greift-Behinderten-bleibt-mehr-Weihnachtsgeld.html
Titel: Re: weihnachtsgeld wfbm anrechnung grundsicherung bei erwerbsminderung
Beitrag von: blaumeise am 23. November 2020, 13:58:41
Vielen dank und wieviel prozent darf ich behalten wie sind die freibeträge dort

Wenn du uns genaue Zahlen sagst, was du im Dezember an Weihnachtsgeld und ev. normalem Arbeitsentgelt bekommst, dann können wir mal rechnen.
Titel: Re: weihnachtsgeld wfbm anrechnung grundsicherung bei erwerbsminderung
Beitrag von: engländer75 am 23. November 2020, 16:30:53
Hallo ja gerne 181 prämie und 619 einmahliges weihnachtsgeld sind es
Titel: Re: weihnachtsgeld wfbm anrechnung grundsicherung bei erwerbsminderung
Beitrag von: blaumeise am 23. November 2020, 17:07:31
Und wie hoch ist dein reguläres Entgelt, das du zusätzlich zu den zwei Einmalzahlungen im Dezember bekommst? Bekommst du dazu auch noch Arbeitsförderungsgeld?
Titel: Re: weihnachtsgeld wfbm anrechnung grundsicherung bei erwerbsminderung
Beitrag von: engländer75 am 23. November 2020, 18:02:32
Die 181 da ist das arbeitsförderungsgeld drin das ist meine prämie und dazu kommen wie gesagt 619 euto dabei.lg
Titel: Re: weihnachtsgeld wfbm anrechnung grundsicherung bei erwerbsminderung
Beitrag von: blaumeise am 23. November 2020, 18:23:46
Dann sind nach meiner Rechnung insgesamt für den einen Monat 453,- Euro anrechnungsfrei.

Arbeitsförderungsgeld (= 52,- Euro) ist immer anrechnungsfrei, dazu kommt ein Achtel der Regelbedarfsstufe I (= 54,- Euro), das ebenfalls anrechnungsfrei ist.

181,- minus 52,- (Arbeitsförderungsgeld) = 129,-

129,- + 619,- = 748,-

748,- minus 54,- = 694,-

694,- : 2 = 347,-  (weil 50 % davon anrechnungsfrei sind)

==>  347,- + 54,- = 401,- Euro werden nicht angerechnet, dazu kommt noch das Arbeitsförderungsgeld (= 52,- Euro), macht insgesamt 453,- Euro, die vom Gesamtbetrag (= 800,- Euro) nicht angerechnet werden.


Falls jemand nachrechnen mag, ob ich falschliege, sehr gerne.