hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
@dorinate
Mein Beileid.

Du musst, falls du das Erbe ausschlägst, zum.Nachlassgericht gehen ( innerhalb von 6 Wochen)
Die Wohnung kündigen usw darfst du dann nicht. Das ist dann nicht mehr deine Aufgabe. Schlüssel abgeben und nichts aus der Wohnung entfernen.

2
Du musst diese Angelegenheit über das Arbeitsgericht klären!

Dazu hast du (habt ihr) möglicherweise Anspruch auf aufstockendes Hartz IV, also sofort zum JC und Antrag stellen.
3
Zunächst musst du mal den Arbeitgeber schriftlich abmahnen und eine Frist zur Zahlung setzen. Wenn du vor hast zu Kündigen dann musst du in der Abmahnung die fristlose Kündigung auch androhen. Für die Fristlose Kündigung muss der Lohnrüclstand aber erheblich sein. Da gehen die Meinungen etwas auseinander einige Gerichte sehen einen erheblichen Rückstand bei einem Monatslohn andere erst ab 1 1/2 Monatlöhne
4
Du hast eig nur die Möglichkeit das Erbe abzulehnen. Bedeutet Du betrittst die Wohnung nicht mehr, entnimmst auch nichts. Dann bleibt die Verwaltung auf allen Kosten inkl Räumung etx sitzen. Ggf ist Kaution vorhanden, die sie dann natürlich behält.
Es gibt aber auch mittlerweile eine Sonderkündigungsmöglichkeit, suche ich dir nachher mal raus, vor kurzem hatte ich das 2 mal in meiner Arbeit. Dann müsste die Wohnung aber bis ende August leer sein.
5
Hartz IV ist eine Leistung, die das Überleben ermöglichen soll. Wenn du selbst genug Geld verdienst, um zu überleben, dann bekommst du schlichtweg kein Hartz IV. Auch keine Miete (ist auch Hartz IV).
6
ja, ich bin die einzige. die wohnung ist noch nicht gekündigt. mein vater ist von 3 tage gestorben.
7
Mein Beileid.
Ist die Wohnung schon gekündigt? Von wem?
Bist Du der einzige, der sich um den Nachlass kümmert?
8
Fragen und Antworten zu anderen Sozialleistungen / Re: Selbst kündigen bei Lohnausfall
« Letzter Beitrag von NevAda am 10. August 2020, 23:07:32 »
Keine Infos, aber:
Was bringt Dir eine Kündigung? Kriegst Du dadurch schneller Dein ausstehendes Geld?
Warum bewirbst Du Dich nicht jetzt?
Bekommen alle Angestellten zur Zeit (wie lange schon?) kein Geld? Warum?

Du könntest mit der AfA sprechen und Dir dann schriftlich zusichern lassen, dass eine Kündigung keine Sperrzeit nach sich zieht. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das die beste/schnellste Möglichkeit ist, an Geld zu kommen.
9
Fragen und Antworten zu anderen Sozialleistungen / Selbst kündigen bei Lohnausfall
« Letzter Beitrag von Herzblatt am 10. August 2020, 21:58:10 »
Hallo,

überlege die Arbeit zu kündigen wegen ausbleibender Lohnzahlungen.

Wie genau muss das laufen, damit man nicht gesperrt wird. Also die nächste Miete werde ich nicht aufbringen können, wenn nicht bald (genug)
 Geld fließt. Ich habe zwar Verständnis für meinen Arbeitgeber, aber finanziell geht mir der Atem jetzt leider sehr schnell aus, so ohne Rücklagen..... Das Problem ist, dass mein Partner auch da arbeitet und wir gewissermaßen beide jetzt nicht genug Geld reinkriegen.... Also ich weiß jetzt halt nicht.

Mit dem Bewerben habe ich wohl jetzt auch schon zu lange gewartet bzw. es war halt anders geplant auf der Arbeit.

Wenn das letzte Gehalt ausgeblieben ist, kann ich dann kündigen? Welche Voraussetzungen müssen gelten?
Dann müsste ich aber fristlos kündigen, damit das Amt mich gleich weiter verwursteln kann?
Ein schlechtes Gewissen hätte ich schon, da ich echt immer sehr gut behandelt wurde auf meiner Arbeitsstelle..... Also den AG einfach so sitzen lassen, da tu' ich mich schon schwer damit.

Hat jemand Infos für mich?

LG
10
Fragen und Antworten zu anderen Problemen / Re: Rechtsschutz Versicherung sinnvoll?
« Letzter Beitrag von desch am 10. August 2020, 19:55:57 »
Ob eine Rechtsschutzversicherung sinnvoll ist, kann man nicht pauschal sagen.
Da hängt sehr viel von den eigenen Umständen ab.
Man braucht zum Beispiel keine Kfz-Rechtsschutz ohne Auto.
Als Mieter wäre es einfacher sich einfach einem Mieterverein anzuschließen. Für die Arbeit macht die Gewerkschaft auch mehr Sinn.
Das Problem an Rechtsschutzversicherungen ist halt das diese sehr wählerisch sind. Wenn die Klage keine Aussicht auf Erfolg hat, oder der Streitwert zu niedrig...zahlen sie nicht.
Und wenn man doch zu streitlustig ist, kündigen diese auch gerne mal.
Und im Sozialrecht braucht man normalerweise keinen Anwalt.
Aber wie gesagt, das ist so speziell, wenn man öfters Probleme hat die nur mit einem Anwalt gelöst werden können und das auch absehbar ist...dann lohnt es sich wahrscheinlich schon.
Seiten: [1] 2 3 ... 10