hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Spätestens nach diesem neuen Brocken, der hingeworfen wurde bin ich der Überzeugung, dass es sich beim TE um einen Troll handelt, der bewusst die Helfer hier an der Nase herumführt.
Zitat von: okmpl am 15. April 2021, 10:31:48
Also ich habe so eben mit der Dame vom Rechtsservice telefoniert, ihr kurz Grob geschildert das ich letztes Jahr unerwartet Vater geworden bin und ich in einer Klinik war.
:troll:
2
Der Umgang des JC mit den Kontoauszügen ist von so manchen LE völlig -negativ- überbewertet.

Dem JC interssiert nur die Einnahmenseite und ob die Rückschlüsse auf "nicht gemeldete" Einnahmequellen aufweisen. Kein JC geht her und prüft jeden einzelnen Posten des Kontoauszüges um irgendwelche Rückschlüsse auf das Treiben des LE herzuleiten.

Aus meinen Erfahrungen siehts anders aus. Die haben damals vor dem Sozialgericht jeglichen Schwachsinn aus meinen Kontoauszügen gezogen und vor dem Sozialgericht völlig falsch dargestellt. Das Sozialgericht hat das selbst gemerkt. Wer einmal mit dem JC Mist hatte, reagiert anders als die Leute, bei denen alles glatt lief.

Hinzu kommt, dass ich die Daten per E-Mail versenden soll. Sehe darin kein Problem, jedoch möchte ich die Speicherung verhindern. Soweit ich weiß, darf das JC die Kontoauszüge nicht speichern.
Das Bundessozialgericht sieht das anders.

Da hatte ich mich falsch informiert, vielen Dank für die Info :grins:

Zum schwärzen:
https://www.hartziv.org/blog/20190416-hartz-iv-kontoauszuege-schwaerzen.html

Zum speichern:

https://hartz4widerspruch.de/news/jobcenter-duerfen-kontoauszuege-zehn-jahre-lang-speichern/

Genau danach habe ich gesucht, ich danke dir und den anderen Beiden :smile:



4
Hinzu kommt, dass ich die Daten per E-Mail versenden soll. Sehe darin kein Problem, jedoch möchte ich die Speicherung verhindern. Soweit ich weiß, darf das JC die Kontoauszüge nicht speichern.
Das Bundessozialgericht sieht das anders.
5
da steht die gieer wieder im vordergrund anstelle sozialer verantwortung..
Eine solche haben Vermieter ja auch nicht.
6
Der Umgang des JC mit den Kontoauszügen ist von so manchen LE völlig -negativ- überbewertet.

Dem JC interssiert nur die Einnahmenseite und ob die Rückschlüsse auf "nicht gemeldete" Einnahmequellen aufweisen. Kein JC geht her und prüft jeden einzelnen Posten des Kontoauszüges um irgendwelche Rückschlüsse auf das Treiben des LE herzuleiten.
7
ja..wird sicher gleich ausgenutzt um die leute zu melken auf deivel kom raus..da steht die gieer wieder im vordergrund anstelle sozialer verantwortung..
8
Hi Leute,

ich bin gerade dabei, alle Kontoauszüge zu sortieren. Das JC möchte für Januar bis März alle Auszüge sehen. Ich war zuletzt 2017 beim JC, hat sich was in Sachen "Schwärzung" in Bezug auf den Datenschutz verändert?

Wenn ich alle meine Konten (4 mit PP und Kreditkartenkonten) anschaue, könnte man darauf definitiv chronolgisch feststellen, was ich so treibe.

Ich möchte gerne:
Namen (oder ein Teil davon)
Namen von Firmen, bei den ich einkaufe
Artikelnummern

schwärzen. Mit den Artikelnummern lässt sich auf Amazon und eBay feststellen, was ich gekauft habe.

Hinzu kommt, dass ich die Daten per E-Mail versenden soll. Sehe darin kein Problem, jedoch möchte ich die Speicherung verhindern. Soweit ich weiß, darf das JC die Kontoauszüge nicht speichern. Reicht es aus, wenn ich mir eine schriftliche Bestätigung per E-Mail zukommen lasse?

Ein großes Dankeschön an euch :sehrgut:
9
Ich habe jetzt die gesamten 4 Seiten nicht durchgeklesen.
Warum reichst Du nicht einfach mal den WBA zusammen mit einer pauschalierten KbV beim JC ein?
Dann siehst Du doch was kommt
10
Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II / Re: Mietfrei in WG wohnen?
« Letzter Beitrag von harry am Heute um 11:41:17 »
Wenn vorher ein normaler Mietanteil an den VM gezahlt wurde und jetzt kostenfreies wohnen angeboten wird handelt es sich in jedem Fall um eine Vertragsänderung.
D.h. alles muss schriftlich, möglichst als Ergänzung zum UMV festgehalten werden, auch eine Nebenkostenpauschale falls keine Jahresabrechnung erfolgt.
Seiten: [1] 2 3 ... 10