Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Wenn die erste Einladung mit RFB ist dann hin sonst gibt es eine Sanktion.
Passieren kann deinem Mann eh nicht wirklich was, wichtig ist wie immer nichts vor Ort unterschreiben sondern zum prüfen mitzunehmen.

MfG FN
2
Zitat von: Pumukel am 19. Juli 2018, 12:00:50
1. es heist ja, dass jeder in einer BG ein Auto haben darf, es schwirt auch die Summe von 7500€ rum. Ist das nun die Summe, die das Auto "Wert"       sein darf, oder ist das die Summe was ein Auto maximal "kosten" darf ?
Der Verkaufswert also wenn Du es verkaufen würdest.

Zitat von: Pumukel am 19. Juli 2018, 12:00:50
2. "Muss" man dem JC melden , dass man ein Auto hat ? wenn ja, warum ?
ja erstens wegen der 30.- Pauschle falls nicht schon anderweitig geleistet wird.
Zweitens wegen es könnte ja wertvoll sein und du müsstest es verkaufen und davon leben.

Wenn es soviel wert ist, dass würde ich über Schwacke selber nachprüfen.
Ansonsten könnte das überstehende Vermögen zu deinem Schonvermögen gerechnet werden wenn da noch Platz für 1500.- sind. oder
(da bin ich aber nicht mehr 100% sicher) Du hast einen Partner der hat auch kein Kfz. dann könnte es auch addiert werden.
Ratgeber Vermögen
Zitat
- ein KFZ pro Person ab 15 Jahren (Auto, Motorrad) bis zu einem Verkehrswert i.H.v. 7.500€,

MfG FN
3
Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II / Re: Umzug
« Letzter Beitrag von Fettnäpfchen am Heute um 13:22:16 »
Unterkunftskosten und Urteile
Was Bruttokalt angeht
Zitat
- Urteil vom 19.10.2010, Az. B 14 AS 50/10 R:
Eine Bruttokaltmiete als Angemessenheitskriterium ist zulässig.
Lt. BSG muss keine separate Prüfung der Angemessenheit der sog. kalten Betriebskosten erfolgen. Stattdessen soll ein Durchschnittswert aller nach der Betriebskostenverordnung zugrundeliegenden Kostenarten (ohne Heizkosten) unter Berücksichtigung der regionalen Besonderheiten gebildet und mit der angemessenen Kaltmiete pro qm addiert werden. Nur wenn keine regionalen Übersichten vorliegen, kann auf den Betriebskostenspiegel des Deutschen Mieterbundes zurückgegriffen werden.
dann das Warmwasser
Zitat
- Urteil vom 06.04.2011, Az. B 4 AS 16/10 R:
Die aufgeschlüsselte mietvertragliche Vereinbarung über die Höhe der Energiekosten der Warmwasserbereitung führt nicht dazu, dass diese Kosten nicht mehr als Unterkunftskosten übernommen werden müssten. Diese mietvertragliche Vereinbarung ist nicht als konkrete Erfassung der Kosten anzusehen.
Die Kosten der Warmwasserbereitung werden nicht mittels technischer Vorrichtungen gesondert und exakt auf der Grundlage des tatsächlichen Verbrauchs des Hilfebedürftigen abgetrennt errechnet, u.a. weil nach den tatsächlichen Gegebenheiten eine einheitliche Bereitstellung der Fernwärme für Heizung und Warmwasser erfolgt.
dann die Pauschalmiete
Zitat
- Urteil vom 27.02.2008, Az. B 14/7b AS 64/06 R:
Eine Pauschalmiete ist gemäß § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II vom Leistungsträger zu übernehmen.

ansonsten gibt es noch ein paar Urteile in der Sammlung

MfG FN
4
Fragen und Antworten zu anderen Problemen / Re: Steuerklasse 2?
« Letzter Beitrag von global am Heute um 13:14:57 »
Hier hast du ein paar Infos, welche Vorteile LStk 2 bringt:
https://www.steuerklassen.com/steuerklasse-2/

LStk 2 gibt es aber nur dann, wenn ein minderjähriges Kind im Haushalt lebt.
5
Zitat von: Cmd am 19. Juli 2018, 11:03:23
Nach der Berechnung (Kopfteilprinzip) ergibt sich ein Pauschalbetrag bei mir von 197€.
Nicht zu vergessen die Pauschale für die Mitbenutzung der elektrischen Geräte wie WaMa, o. Kü., Tel. etc. falls das von Dir mitbenutzt wird.
Unterkunftskosten und Urteile
Zitat
- Urteil vom 07.05.2009, B 14 AS 31/07 R:
Arbeitslosengeld-II-Empfänger haben auch dann Anspruch auf Übernahme von Wohnkosten, wenn sie bei Eltern oder anderen Verwandten zur Miete wohnen. Entscheidend sei dabei nicht, dass sie einen förmlichen Mietvertrag vorlegen können, sondern dass sie tatsächlich Geld für ihren Wohnraum zahlen.
Zitat
- Urteil vom 07.05.2009, B 14 AS 14/08 R:
Monatliche Mietgebühren für Einbaugeräte, hier die einer Kücheneinrichtung, gehören zu den Unterkunftskosten nach § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II und sind vom Leistungsträger zu bezahlen.
Zitat
- Urteil vom 27.02.2008, Az. B 14/7b AS 64/06 R:
Eine Pauschalmiete ist gemäß § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II vom Leistungsträger zu übernehmen.

MfG FN
6
Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II / Re: Umzug
« Letzter Beitrag von Ghostwriter am Heute um 13:09:08 »
Mmmmh. ich würde pauschal sagen: "Kommt auf diesen Einzelfall an!" Ich sehe schon einen Unterschied zu dem Urteil, 1 Zimmer angemietet und eine ganze Wohnung anmieten!

Angemessenheit:

...wird i.d.R. Bruttokalt gemessen. In vielen örtl. Richtlinien findet sich zudem aber auch ein Hinweis auf die Warmmiete. Was steht diesbezüglich in deinen Richtlinien?

Was wäre, wenn das JC die Pauschalmiete (Warmmiete) anerkennen, aber den Stromanteil für deine BG abziehen würde? Im Grunde genommen könnte es für dich ja positiv sein, wenn man den vielen Themen hier zum Strom (....Strom ist teurer als der Anteil in der Regelleistung) glauben schenken würde.

7
Fragen und Antworten zu anderen Problemen / Steuerklasse 2?
« Letzter Beitrag von Frau am Heute um 13:02:07 »
Kurze Frage: Ich habe einen neuen Job und wäre an sich berechtigt, in Steuerklasse 2 eingruppiert zu werden (volljähriges Kind wohnt noch bei mir). Nun verdiene ich so genug, dass ich selbst mit Steuerklasse 1 keinen Cent an Lohnsteuer zahlen müsste. Ist es irgendwie nachteilig für mich, wenn ich also auf die Beantragung der Steuerklasse 2 verzichte? Ich glaube ja nicht, aber man weiß ja nie...  :weisnich:
8
Das SGB II kennt keinen "Hinzuverdienst" - nur anrechenbares Einkommen!

Formular zum Mitteilen von Änderungen, zum Beispiel bei Arbeitsaufnahme
9
ALG2 ist kein Bedingungsloses Grundeinkommen. Sondern eine Hilfe in der Not, möglichst kurzfristig, wenn Menschen nicht selbst vollständig für ihren Lebensunterhalt aufkommen können.
Reihenfolge:
Du verdienst. Zu wenig? Okay, kriegst vom JC was dazu.
Aber nicht andersrum...

Wie Du das melden musst? Sobald Du den Arbeitsvertrag unterschrieben hast (Du und AG), teilst Du das dem JC (per VÄM) mit.

Und sobald Du dann eine Stelle gefunden hast, die Dir so viel einbringt, dass Du gar nicht mehr auf ALG2 angewiesen bist, machst Du das genau so.
10
Ich wollte einfach fragen, wie es ist, falls ich noch was zuverdienen kann. Wie ich das angeben soll.
Seiten: [1] 2 3 ... 10