Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II / Re: Anteile an Unternehmen
« Letzter Beitrag von NextDoor am Heute um 12:36:39 »
Hmm, auch dann, wenn es sich gar nicht um Eikommen handelt? Gewinnausschüttungen und Gehalt gibt es bis auf Weiteres nicht, alle Einnahmen verbleiben im Unternehmen. Das heißt nach meinem Verständnis, dass jegliche Einnahmen des Unternehmens Bestandteil des Unternehmenswertes sind und damit lediglich als Kapital zählen.

Solange man sich aus dem Unternehmen nichts auszahlen lässt, hat man ja kein Einkommen.
Oder liege ich da falsch?
2
Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II / Re: Anteile an Unternehmen
« Letzter Beitrag von MagnaCharta am Heute um 12:30:15 »
Einkommen aus Nebenerwerbstätigkeit wird über dem Freibetrag hinaus auf die ALGII-Leistungen angerechnet, und entsprechend die Leistungen gekürzt.

Und dem Jobcenter ist es dabei scheißegal, ob man dafür dann erstmal die Anteile abzahlen will/kann/soll/muss, denn für die Schulden ihrer Schäfchen interessieren die sich nicht. Die sehen nur da ist Einkommen vorhanden und fertig.
3
Du musst die Verzinsung fordern. Lehnt das JC dies ab, kannst du dagegen Widerspruch einlegen.
Besser wäre es gewesen, die Verzinsung gleich in der Klage zu beantragen.

Danke Ottokar.
Hier hatte ich bei Klageerhebung die Info, dass ich für die Klage einen Forderungsbeitrag direkt beziffern muss.
Bei einer Verzinsung ist das ohne Kenntnis des Auszahlungstages nicht möglich.

Man ging gutgläubig davon aus, da Verzinsung von Amtswegen zu erfolgen hat, dass das JC dies berücksichtigt.

Mit Anerkenntnis sind die Klagen beendet.
Der Beklagte hat nun nach Anerkenntnis teilweise Bescheide erstellt und sie "zum Gegenstand des Verfahrens" gemacht.

Welche Rechtsmittel bleiben, wenn die Bescheide a) keine Zinsen aufgeführt sind und b) sie inhaltlich vom Anerkenntnis abweichen? Die Gesamtangemessenheitsgrenze im Bescheid weicht deutlich vom Anerkenntnis ab.
Ich fühle mich verschaukelt.
4
Zitat von: zoolander am 20. Mai 2019, 17:21:19
Die Berechnung erfolgte offensichtlich zu meinen Gunsten.
Wie kann eine Berechnung, aus der am Ende eine Rückforderung an dich folgt, zu deinen Gunsten erfolgt sein?
5
Du musst die Verzinsung fordern. Lehnt das JC dies ab, kannst du dagegen Widerspruch einlegen.
Besser wäre es gewesen, die Verzinsung gleich in der Klage zu beantragen.
6
Das sieht tatsächlich so aus als würde die SB der Meinung sein, dass sich die Angelegenheit damit erledigt hätte.
Teile der SB mit, dass du zu allen drei Widersprüchen einen rechtsmittelfähigen Widerspruchsbescheid erwartest und das Schreiben vom ... lediglich als Eingangsmitteilung ansiehst.
7
Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II / Re: Volljährige Kinder
« Letzter Beitrag von NevAda am Heute um 10:36:35 »
Eine Familienrechtlerin hast Du nicht gefunden? Wäre sinnvoller (gewesen).
Viel Erfolg!
8
Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II / Re: Volljährige Kinder
« Letzter Beitrag von Kniseljuckel am Heute um 10:29:27 »
Hallo @ all...
vielen vielen  Dank das so viele Antworten gekommen sind. Ihr habt mir wirklich weiter geholfen.
Morgen habe ich einen Termin beim Anwalt der auf Sozialrecht spezialisiert ist.
Werde das Ergebnis hier Posten....vielleicht Hilft es ja noch anderen hier im Forum....

Danke @ All
9
Zitat von: FragNix am 16. Januar 2018, 18:46:34
Und die jährliche Nachzahlung reiche ich dann extra ein, mal sehen ob sie bezahlen :-)
Das kannst Du dir laut Mietvertrag sparen da sämtliche NK eingerechnet sind.
Selbst wenn das JC aus Versehen leistet wäre es nicht rechtens und das JC würde, wenn es auffällt, zurückfordern.
So wenig kann TE das alles nicht verstanden haben. Halte ich für unmöglich. Will jetzt stänkern, kann er, soll er. Aber warum hier?
10
oh weh, oh weh, in dem anderen Thread gings ja auch shcon um das Thema von wegen "... zahlt Pauschalmiete.... Nebenkostenabrechnung erst 2019..."

Hier wurde wirklich Manches nicht verstanden.

Das Wort Pauschal in Pauschalmiete bezeichnet eine Pauschale und deckt demnach Alles ab.
Nur dass hier nicht nach Verbrauch oder irgendwas berechnet wird sondern man sagt "Ich geb dir 30 Euro jeden Monat, damit ist die Sache gegessen ungeachtet des Verbrauchs oder sonstwas"

Aber jetzt ist es eh zu spät für irgendwas, das Jobcenter wird jedenfalls keine Nebenkostenabrechnung übernehmen da es keine gibt.
Seiten: [1] 2 3 ... 10