Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Neueste Beiträge

Seiten: 1 [2] 3 4 ... 10
11
ÂGH = 1 Euro Job und das soll über 1 Jahr sein?
Da staun ich aber. Habe bei jeder AGH gekämpft das ich die mehre als ein halbes Jahr machen darf. Da führte nie ein Weg rein.
Bist Du Dir sicher das es sich um einen 1 Euro Job handelt?

Zuweisung wäre nicht schlecht zu sehen

Krankschreibung ist aber Krankschreibung und da hat der Träger nicht zu fragen was Du hast. Hat er Zweifel an Deiner AU soll er den MdK einschakten oder/und das JC:

Angela
12
Ich trau mich jetzt nicht mehr hin. Was soll ich machen? Mein Psychologe sagt ich soll mich eine längere Zeit krank schreiben lassen. Mein Hausarzt ist dagegen.

Die Meinung eines Psychologen ist in Deinem Fall wohl viel wichtiger, als die Meinung eines praktischen Arztes, der von Psychologie nun wirklich keine Ahnung hat. Der praktische Arzt kümmert sich um physische Probleme, der Psychologe um die seelischen. Du gehst doch auch nicht in den Baumarkt, wenn du spezielle Medikamente brauchst, oder?

Mein Tipp:
Also lass Dich vom Hausarzt zum Psychiater überweisen. Ich denke mal, dort bist Du besser aufgehoben. Und DIESE Krankschreibung traut sich dann auch kaum jemand mehr anzuzweifeln, weil die anderen Ärzte kaum eine entsprechende Ausbildung dafür haben.  :grins:
13
Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II / Re: AGH Träger macht mich psychisch kaputt.
« Letzter Beitrag von coolio am 24. Juni 2018, 23:08:41 »
lass doch mal die AGH Zuweisung sehen (anonymisiert) - vermutlich liegt da schon seit langer Zeit der Hase im Pfeffer...
Kann der Psychologe keine AU ausstellen?

14
Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II / AGH Träger macht mich psychisch kaputt.
« Letzter Beitrag von Stephan88 am 24. Juni 2018, 22:54:45 »
Hallo,

Seit einem Jahr bin ich in einer AGH die leider noch bis ende Dezember läuft. Ich Idiot habe der Verlängerung zugestimmt.
In letzter Zeit habe ich massiv ärger mit dem AGH Träger, weil ich oft nicht erscheine. Ich gebe natürlich immer rechzeitig die AU-Bescheinigung ab.
Freitag hat der Chef wieder ein persönliches Gespräch mit mir geführt und hat mich ausgefragt warum ich so oft krank bin usw.
Ich habe daraufhin nur gesagt, dass ich darüber nicht reden will und werde.
Dann ist er sauer geworden und meinte, dass ich wahrscheinlich nur ein simulant bin und ich mich durch das Leben durchschnorre.
Er hat daraufhin meinen Fall Manager angerufen und ihn gesagt, dass ich oft krank bin und ich darüber nicht reden möchte.
Das war mir in dem moment zuviel und bin einfach abgehauen und direkt zum Arzt. Also bin ich für den Freitag entschuldigt.

Ich habe psychische Probleme und zurzeit ist es wieder extremer und durch solche Situationen werden die nur verstärkt.

Ich trau mich jetzt nicht mehr hin. Was soll ich machen?

Mein Psychologe sagt ich soll mich eine längere Zeit krank schreiben lassen. Mein Hausarzt ist dagegen.

15
Hier dann einmal die entsprechenden Unterlagen.

Einladung zum Termin JC vom 4.Juni.2018
Einladung zum Vorstellungsgespräch vom 7.Juni 2018
Mein Fax am 11.6.2018
Androhung Sanktion vom 12.6.2018 (laut Poststempel erst am 20.6.2018 verschickt)


Der Text von meinem Fax lautet:

Sehr geehrter Herr XXX,

in Ihrem Schreiben vom 4. Juni haben Sie mich zu einem Termin am 12. Juni um 10:45 Uhr
eingeladen.
Diesen Termin kann ich leider nicht wahrnehmen, da ich zeitgleich ein
Vorstellungsgespräch habe. Bitte senden Sie mir einen alternativen Termin zu.

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen
16
Fragen und Antworten zu anderen Problemen / Re: Neue Wohnung und nur Mängel...
« Letzter Beitrag von coolio am 24. Juni 2018, 22:07:26 »
Auf der Seite gibts noch vieles - hier auch - interessantes:
https://www.promietrecht.de/Mangel/Mangelbeseitigung/Ersatzvornahme/Kostenerstattung/Vorschuss-fuer-Maengelbeseitigung-Reparatur-vom-Vermieter-verlangen-E3240.htm
----
https://www.promietrecht.de/Mangel/Sollzustand/Maengel-Welchen-Zustand-der-Wohnung-schuldet-der-Vermieter-E1130.htm
spannend daraus auch:
Zitat
Es spielt eine Rolle, welche Ausstattung der Wohnung bei Beginn des Mietvertrages vorhanden war, denn die gilt im Zweifel als mitvermietet, auch wenn sie nicht ausdrücklich im Vertrag aufgeführt ist. 
u.v.m.
lesen lohnt sich also
17
Hoffen wir das beste.

Ich bin der Typ, wenig bis nichts erwarten und auf das beste hoffen, dann werde ich nicht zu sehr enttäuscht.

Solang sie sich bemüht bin ich für sie da. Ich kenne ja auch ihre guten Seiten und mag sie. Sie will auch ihren Kindern nicht schaden und kapiert langsam was sie da vorlebt und was sie anrichten kann langfristig. Saubere Wohnung, essen und gewaschene Wäsche IST halt nict alles.

Werd mal offline gehen. Will morgen auch mal meinen Psychiater wegen schnellem Termin für sie fragen, falls sie bei der suchtambulanz lang warten muss. Ansonsten hat sie jetzt eh noch jeden Tag Termine. Sehr viel mehr kann sie jetzt nicht mehr vorbereiten.

Gute Nacht bis Morgen
18
Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II / Re: Auto für neue Arbeit
« Letzter Beitrag von coolio am 24. Juni 2018, 21:43:16 »
Bring uns mal auf den Stand:
Hast Du das Schreiben so oder ähnlich eingereicht?
Wann, wenn ja?
19
Ich seh das so, rein bauchmässig, im Moment meint sie es ernst nicht mehr zu trinken, aber ist der druck weg und sie wird nur einmal schwach sind wir wieder am Anfang.


Sie wird den Unterschied mit/ohne Alkohol schon sehen.
20
Mein exmann war so ein Quartalstrinker oft ein halbes Jahr nicht ab dann richtig.

Ich seh das so, rein bauchmässig, im Moment meint sie es ernst nicht mehr zu trinken, aber ist der druck weg und sie wird nur einmal schwach sind wir wieder am Anfang.
Deshalb ist meine Hoffnung ihr die Angst davor zu nehmen ehrlich zu den therapeuthen zu sein damit sie sich echt helfen lässt.

Sie wurde halt schon kaum das das Kind auf der Welt war (1stunde) schon vom jugendamt bedrängt das sie psychisch belastet sei durch den Tod des Vaters und musste dann einmal die Woche über den Tod von ihm reden.
Dann kam ne familienhelferin die sie selbst beantragt hat, die saß auch nur da und hat stundenlang mit ihr reden wollen. Das war die reinste Qual und null Hilfe. Ich musste der dann erklären das sie mal bitte spenden beantragt usw
Kann schon verstehen das sie verschreckt ist.
Seiten: 1 [2] 3 4 ... 10