Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Neueste Beiträge

Seiten: 1 ... 8 9 [10]
91
Tacheles hat am 25.12.2014 in der Haushaltsenergiekampagne mal u.a. geschrieben:

Zitat
... Laut einer 2014 veröffentlichten Broschüre der Verbraucherzentrale NRW, „Stromsparen – einfach gemacht“ (S. 3, http://www.vz-nrw.de/stromspartipps), beträgt der Stromverbrauch ohne elektrische Warmwasserbereitung für einen Ein-Personen-Haushalt durchschnittlich 1.500 - 2.100 kWh im Jahr. Legt man daraus den Mittelwert zugrunde, ergibt sich ein durchschnittlicher Energiebedarf von 1.800 kWh pro Jahr für einen Ein-Personen-Haushalt (zum gleichen Ergebnis kommt die Energieagentur NRW, „Wo bleibt der Strom?“, 2011).

Um 1.800 kWh für einen Ein-Personen-Haushalt im Jahr zu finanzieren, müssen monatlich 43,70 EUR aufgewendet werden. Im SGB II/SGB XII-Regelbedarf fehlen demnach 13,33 Euro im Monat. Mit dieser Deckungslücke wird das verfassungsrechtlich garantierte Existenzminimum von rund 7,5 Mio. SGB II/SGB XII-Beziehenden deutlich unterschritten.

Quelle: siehe mein Anhang PDF-Datei (alter Tacheles-Link funktioniert nicht mehr http://tacheles-sozialhilfe.de/fa/redakteur/Aktuelles/Energieforderungspapier_Update_01_25.12.2014.pdf)

Somit waren diese Durchschnittswerte noch höher.



92
Nur hinweisend:
Zitat von: Ghostwriter am 18. Juni 2018, 08:43:12
Auch KV und PV sind dann von dir zu übernehmen!
Das entfällt, da ...
Zitat von: anonyma am 17. Juni 2018, 10:41:58
habe zu Mitte Juni eine versicherungspflichtige Halbtagsstelle aufgenommen
93
Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II / Re: Auto für neue Arbeit
« Letzter Beitrag von hartz4newbie am Heute um 08:43:51 »
Zitat von: coolio am 18. Juni 2018, 02:31:35
oder doch eher bei #73?
Tja, gute Frage, normalerweise fängt man ja immer am besten oben an, runter gehts immmer, rauf eher schwer...
Aber wie das bei Ämtern ist.. und dann noch JCs. Ich könnte mir vorstellen, daß die Chance auf Null Reaktion beim Anschreiben von #7 ziemlich hoch ist!?
94
Zitat von: anonyma am 17. Juni 2018, 10:41:58
auch wenn evtl. noch 50 € fehlen?

Zitat von: global am 17. Juni 2018, 10:59:53
+ Rundfunkbeitrag, + sonstige Vergünstigungen!

Nur ergänzend:

Auch KV und PV sind dann von dir zu übernehmen!

Wenn man diese 3 Kostenfaktoren (RB + KV + PV) zusammenaddiert, kommt man auf eine wesentlich höheren Betrag. Kannst du das alles "stemmen"?
95
Und auch keinen Anspruch auf irgendwas. Er hat einen Job in Vollzeit gehabt. Hier hilft evtl. nur ein Nebenjob oder evtl. Unterstützung der Eltern.
96
https://www.datenschutz-wiki.de/Datenschutz_in_Jobcentern_und_Arbeitsagenturen

Zitat
Kontoauszüge
Die Vorlage der Kontoauszüge darf das Jobcenter bei der Beantragung von Leistungen nach dem SGB II regelmäßig für einen zurückliegenden Zeitraum von drei Monaten verlangen, gleichgültig, ob es sich um einen Erstantrag, einen Folgeantrag oder eine einmalige Leistung handelt[2].
97
also auch in der Zeit wo ich nicht im ALG Bezug war??
98
Das ändert aber nichts daran, dass die Kontoauszüge gefordert werden dürfen.
99
NEIN es hat sich nichts geändert.
100
Hatte die SB darauf mehrmals angesprochen, dass ich dann auf den Betrag von ca. 120 € monatlich achten werde.

Das war dann kein "Verbot", sondern eine Selbstbeschränkung, für die es nicht den geringsten Anlass gab.
Seiten: 1 ... 8 9 [10]