Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Neueste Beiträge

Seiten: 1 ... 8 9 [10]
91
bei 5, 6. 7. und 9. würde ich schreiben:
einen Querstrich dadurch und
"entfällt, da nicht Leistungsrelevant"
92
Ja. War ich auch der Meinung. Danke für eure Bestätigung.

Was sagt ihr zu dem 3 Punkt? Papa wird das nicht angeben wollen. Aber es steht da so als müsste er es wirklich.

Das Blatt ist doch ne Falle oder? Ich gehe selbstverständlich für ihn einkaufen weil ich ihn Pflege. Was soll ich da nun machen.
93
Meiner Kenntnis nach müssen die das dann doch durch 2 teilen oder halt den Höchstsatz für eine Single BG zahlen oder nicht?

Der SB kann soviel sagen wie er will, das Gesetz sagt was anderes aus!
Wie "Sheherazadeh" schon schrieb, dem Gesetz nach (§ 7 SGBII) ist eine BG völlig unmöglich.
Weiterhin hat das höchste Gericht Deutschlands entschieden, das selbst bei einer WG die Angemessenheit der BG-Größe (in Deinem Falle Du alleine) zu prüfen ist.
Wenn also die Hälfte der Wohnkosten der Angemessenheit einer Single-BG entspricht, sind diese Kosten zu zahlen.
Selbst bei einer Haushaltsgemeinschaft (nach § 9 Abs. 5 SGBII, die allerdings auch auf jeden Fall vermieden werden sollte), gilt vorgenannte Regelung.

Antrag ausfüllen für sich alleine, halbe Mietkosten und abgeben.

Gruß
Ernie
94
Hallo zusammen!
Ich bin neu im Forum und schlage mich jetzt zum ersten Mal intensiver mit dem Jobcenter rum.

Zur Sachlage: Ich bin alleinerziehend und meine Elternzeit endet. Da ich erst im Sommer einen Kitaplatz für meine Tochter habe, habe ich bis dahin unbezahlten Urlaub beantragt. Dieser wurde abgelehnt. Nun ist es so, dass ich vor der Schwangerschaft in Koblenz gearbeitet habe und in Bonn wohne; vor der Elternzeit wurde mir mündlich zugesagt, dass ich in eine nähere Filiale versetzt werde. Das hat nun nicht stattgefunden (das Unternehmen möchte "ältere" Mitarbeiter loswerden, da wir zu teuer sind. Kündigung wird also provoziert) und bedingt durch die Arbeitszeiten und Betreuungszeiten meiner Tochter ist es mir nicht möglich, täglich zwei Stunden zu pendeln. Hinzukommend sind die immensen Fahrpreiskosten für mich nicht zu leisten. Im Ergebnis möchte und muss ich daher kündigen und dann im Oktober nach der Eingewöhnung meiner Tochter neu starten. Emotional ist das für mich kein Problem, allerdings droht mir bei Kündigung meinerseits eine dreimonatige Sperre des Geldes.

Daher suche ich nun Tipps, wie ich die Kündigung formulieren kann, so dass mir keine Sperre droht, und wie ich beim Jobcenter am besten vorgehe. Meine Sachbearbeiterin ist leider nicht die freundlichste :-/
95
Hallo zusammen :)

Ich habe folgendes Problem: Mein Freund ist vor einigen Monaten zu mir und meiner Familie (beide Elternteile und 20 jähriger Bruder) in das Haus (Eigenheim) meiner Eltern gezogen. Wir teilen uns ein Zimmer, Bad und Küche benutzen wir mit. Es gibt keinen Mietvertrag, lediglich eine "Nebenkostenvereinbarung" nach der mein Freund 1/5 der Nebenkosten zahlen muss. Meine Familie und mein Freund haben nicht großartig miteinander zu tun, d.h. er kauft getrennt für sich ein, die Wäsche wird getrennt gewaschen und gebügelt und sie unterstützen ihn finanziell nicht, er muss nur keine Miete zahlen.

Nun stellt sich die Frage wie er das in seinem Antrag auf ALG II angibt. Da wir uns ein Zimmer teilen und in einer Beziehung sind (allerdings keine Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft bilden, da wir die "Voraussetzungen" nicht erfüllen), kommen wir wohl kaum drum herum anzugeben, dass wir in einer Bedarfsgemeinschaft sind. Meine Eltern und mein Bruder arbeiten und verdienen nicht schlecht, daher möchten wir sie aus der Bedarfsgemeinschaft raus lassen, sonst bekommt mein Freund vom Amt vermutlich nicht sehr viel. Ich selbst bin Studentin (22 Jahre alt) , bekomme von meinen Eltern monatlich 200€ Taschengeld, "mein" Kindergeld bekommen meine Eltern.

Wenn wir nun angeben, dass mein Freund und ich eine Bedarfsgemeinschaft bilden, muss ich meine Einkommensverhältnisse offen legen, d.h. das Taschengeld und das beantragte Kindergeld. Rutschen meine Eltern dann automatisch mit in die Bedarfsgemeinschaft rein, weil ich unter 25 Jahren bin und sie für mich sorgen? Dazu kommt, dass meine Eltern z.B. meine Studiengebühren zahlen und ich nicht getrennt für mich einkaufe. Ich selbst will kein Geld vom Amt beziehen, nur mein Freund.

Ich würde mich über schnelle Antworten freuen :)

Liebe Grüße
Lunaka
96
Ich versuche mich gerade an den anderen 2 Seiten aber immer noch zu groß.  :sad:

Nun aber der Herr bezieht sich ab Punkt 3 darauf.
97
Eine davon, @ Angie69 hat mehrere Pflegefälle an der Hand.
98
Desweiteren hänge ich mal die ersten 3 Seiten des Antrags an sieht für mich aus als würde er mich zwingend in eine BG stopfen wollen.

Kann er nicht, wird das Programm gar nicht mitmachen.

Ich sehe auch nur die 1. Seite des Antrages, weiß nicht wie du darauf kommst, dass er eine BG aus euch machen will.
99
Ich habs mal wieder nicht verstanden. Ist es jetzt die aus dem anderen Thread oder nicht?
100
Moin, Moin,

ich war nun eben bei meinem neuen Sozialamt und meiner Meinung nach will er mich in eine BG packen. Es fing schon beim Mietvertrag an, für 2 Leute Wohnung zu teuer meinte ich trocken ja kann sein aber erstmal bin ich meine eigene BG und meinem Vater kann das ja alles egal sein. Nein, wäre es nicht und die Höchstmiete wäre für 2 Personen zu teuer.

Meiner Kenntnis nach müssen die das dann doch durch 2 teilen oder halt den Höchstsatz für eine Single BG zahlen oder nicht?

Desweiteren hänge ich mal die ersten 3 Seiten des Antrags an sieht für mich aus als würde er mich zwingend in eine BG stopfen wollen. Ich sagte ich bin 27 Ausweis lag vor. Er meinte ich müsse trotzdem alles von Papa mitangeben, da sagte ich nur trocken das macht er eh nicht. Wozu auch?

(Geschichte am Rande, als ich im unseren Mietvertrag vorlag, meinte er zu mir er hätte für genau dieselbe Wohnung einen vorliegen gehabt. Kann natürlich nicht sein hab Wohnungsschlüssel und alles und dann hat er extra den Mietvertrag von den anderen geholt um es zu beweisen aber naja war eine andere Wohnung was ich mir schon dachte.)

So wie soll ich vorgehen?

Dachte nachdem ich nun endlich Umzugsgenehmigung bekomme wird es besser aber ne leider nicht.
Seiten: 1 ... 8 9 [10]