Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Neueste Beiträge

Seiten: 1 ... 8 9 [10]
91
Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II / Re: kann mir jemand helfen?
« Letzter Beitrag von NevAda am 19. Mai 2018, 17:51:48 »
Hat das JC die Übernahme der HÄLFTE der Nebenkostennachzahlung zugesagt?
92
Wie war ihre Planung? Bei der Kündigung hat sie sich doch sicher was überlegt gehabt?
Können/werden ihre Eltern sie unterstützen? BRAUCHT sie jetzt (externes) Geld zum Überleben? Hat sie schon eine Wohnmöglichkeit, ist die alte Wohnung schon gekündigt? Oder war alles ungeplant? Ist sie alleinstehend?
93
Nein die Person hat sich bis heut noch nicht bei der Agentur für Arbeit gemeldet.
Noch und das ist bis jetzt gut, leben beide Eltern noch auf beiden eigenen füßen so das diese noch nicht Pflegebedürftig sind.

Das sollte sie dringend machen, sonst kommt noch eine Sperre dazu.
Sie muss keine Sperre bekommen, aber ohne Gespräch (möglichst vor der Kündigung) geht nichts.

Was die Kündigung selbst angeht, bekommst du bestimmt noch mehr Input von anderen.

Hartz4 kann sie auf jeden Fall beantragen. Wenn sie bedürftig ist, dann bekommt sie Leistung. Dann müsste sie lediglich mit der 30% Sanktion zurecht kommen.
94
Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II / Re: kann mir jemand helfen?
« Letzter Beitrag von Sensoriker am 19. Mai 2018, 17:11:18 »
233,40 für 2 Personen soll die obere Angemessenheitsgrenze darstellen????  :wand: :wand:

Wahrscheinlich eher für eine Person. Der Mann der TE ist offenbar nicht im ALGII-Bezug, seine Rente ist offenbar bedarfsdeckend, da ihr ein kleiner Teil angerechnet wird.

Das ist auch für 1 Person extrem niedrig. Da würde mich der Berechnungsbogen interessieren.


Wenn schon Zuzahlung zur Miete dann ist die Miete schon höher als angemessen. Daher auch keine Nebenkostennachzahlung vom JC.
Es gilt Bruttokalt(Kaltmiete plus BK) als Kriterium.Die Verteilung Kalt und BK ist dabei egal, die Gesamtsumme zählt.

Inzwischen ist die bildung einer Gesamtmiete (Kaltmiete + Betriebskosten + Heizkosten) zulässig.


@szaros 25
Hast du schon mal die angemessene Miete hier überprüft? https://harald-thome.de/oertliche-richtlinien/

Sensoriker
95
Auch einen Säugling wird wohl während der Stillphase die Mutter übernehmen. Die Vätermilch ist immer so schrecklich trocken.  :lachen: :lachen:

Sorry, aber das ist einfach nur dumm!  :no:  Es gibt einen gesetzlichen Mutterschutz und danach kann eine Frau natürlich arbeiten gehen, wenn sie möchte ohne dass ihr Kind verhungern muss.

Mein Beitrag war für den TE und wenn das Paar diese Möglichkeit bisher noch nicht in Betracht gezogen hat, dann wird er damit umzugehen wissen. Wenn es andere Gründe gibt, dann ist das auch okay und nichts was der TE im Forum diskutieren muss, wenn er nicht möchte.
96
Nein die Person hat sich bis heut noch nicht bei der Agentur für Arbeit gemeldet.
Noch und das ist bis jetzt gut, leben beide Eltern noch auf beiden eigenen füßen so das diese noch nicht Pflegebedürftig sind.

Die Person hat 3 "erfolglose" Gespräche gehabt. Das letzte Angebot war halt:
Kann jeden Tag von einer Stadt in die andere Stadt pendeln. Soll wärend der fahrtzeit Unbezahlt arbeiten. 8 Stunden auf arbeit verbringen (bezahlt). Und Freitag, Samstag, Sonntag frei.
Und die Fahrkarte wäre eigenvergügen, da ja die Person nicht in ein anderes Bundesland fahren soll. Die Fahrzeit mit dem Öffis + Zug 1,6h. Und somit wurde der beschluss gefasst definitiv zu kündigen, da es für die Person keine Option war. Der Arbeitgeber wollt diese Person nicht entlassen, da es keine andere Person gibt der diesen Job machen kann.
97
Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II / Re: EGV wirklich so einfach los werden?
« Letzter Beitrag von Wuff am 19. Mai 2018, 17:08:24 »
Die vom Jobcenter haben wahrscheinlich eher deswegen

https://www.youtube.com/watch?v=qubpvxY6NoU

die EGV zurückgenommen, denn daran erkennt man wunderbar, um was für einen Menschen es sich handelt. Wenn man sich einige andere Videos anschaut, mit den skurillen Anschauungen, dann ... ähm ... ja ....
98
Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II / Re: Umzug Krankheit
« Letzter Beitrag von Sensoriker am 19. Mai 2018, 17:02:11 »
Dass es keine Verwandten/Bekannten gab, die das hätten kostenlos machen können, muss man - entgegen anderstlautenden Darstellungen - nicht nachweisen.

Wie denn auch?
Keine Ahnung wie jemand drauf kommt, dass man das nachweisen müsste. Ich kann nachweisen, dass ich Freunde habe, aber der Nachweis, dass ich keine habe ist wohl so ziemlich unmöglich.


Besorge dir, wie Ottokar schon schrieb, vom Arzt ein ordentliches Attest, wo drin steht, dass du aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage bist die Renovierung selbstständig durchzuführen.

Sensoriker
99
Wir gehen jetzt mal davon aus, Frau lediglich Erwerbstätigkeit unterbrochen hat und nach 3 Jahren Pause wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehrt.
Die Folgen des Zusammenzugs als Bedarfsgemeins haft sind erheblich. Frau verliert das Geld aus dem Alleinerziehenden Zuschlag. Beide Erwachsene müssen mit reduzierten Regelsätzen auskommen.
Klar kann jeder so viele Kinder in die Welt setzen wie er will. Folgen für diesen Fall dann wohl leben in Armut für die Familie, Rente des Mannes wird in 10 Jahren wohl auch nicht zur Verbesserung der Situation beitragen. Frau kümmert sich um kranken Mann,Kinder und Haushalt. Mit Glück gibt es dann noch Sozialgelder und etwas Pflegegeld für den Rheumakranken Mann im Rentenalter.
100
ALGII kann sie natürlich beantragen. Auf Grund der Eigenkündigung würde sie 30% Sanktion auf den Regelsatz bekommen.

Hat sich die Person bereits mit der Agentur für Arbeit in Verbindung gesetzt und die Sachlage besprochen? Gab es von Arbeitgeberseite aus keine Möglichkeit der Freistellung für die Pflege der Angehörigen?
Seiten: 1 ... 8 9 [10]