Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Keine Mütterrente beantragen und Geld sparen  (Gelesen 11257 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7592
Re: Keine Mütterrente beantragen und Geld sparen
« Antwort #15 am: 20. September 2016, 16:41:30 »
Zitat von: Jeanna am 20. September 2016, 16:34:54
Und veränderte Umstände erfordern schon mal verändertes Denken.

Das ist schon richtig. Nur würde ich z.B. erst mal schauen ob ich nicht mit der Mütterrente, der Rente und Wohngeld aus der staatlichen Überwachung SGB XII rauskomme. Du scheint da anders zu denken.

Offline Jeanna

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 248
Re: Keine Mütterrente beantragen und Geld sparen
« Antwort #16 am: 20. September 2016, 18:41:00 »
Ich wiederhole es: Ein Fehlbetrag von 300 Euro läßt sich nicht durch 25 Euro Mütterrente ausgleichen, auch nicht durch Wohngeld. Da ließen sich vielleicht 100 Euro herausholen, ich habe mal einen Wohngeldrechner bemüht.

Lady Miou, Du möchtest wohl unbedingt, daß jeder Rentner von seiner Rente leben kann? Das war noch nie so. Vor 60 Jahren (wen es interessiert: https://de.wikipedia.org/wiki/Rentenreform_1957 ) wurde zwar die Situation der Rentner erheblich verbessert; davor war Altersarmut aber sehr verbreitet. Und heute möchte unsere Regierung diese Verhältnisse offenbar wieder aufleben lassen. Aber selbst in den besten Zeiten gab es sozialhilfebeziehende Rentner, vor allem Frauen. Das ist also nichts Neues.

Relativ neu ist hingegen die Überbrückung. Vor April 2004 wurde die gesetzliche Rente im Voraus für den Monat gezahlt.

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7592
Re: Keine Mütterrente beantragen und Geld sparen
« Antwort #17 am: 20. September 2016, 18:48:55 »
Zitat von: Jeanna am 20. September 2016, 18:41:00
Lady Miou, Du möchtest wohl unbedingt, daß jeder Rentner von seiner Rente leben kann?

Sicher wäre mir das am Liebsten!Nur möchte ich auch, das jeder dem es möglich ist vor den antisozialen Gesetzen des SGB II oder SGB XII bewahrt wird/bleibt. Übrigens wenn du eine Nachzahlung deiner Rente bekommst verrechnen DRV und JC sowieso und so würde dir nichts fehlen, siehe Überbrückung.
Wann hast du denn deinen Antrag auf Rente gestellt?

Gast29894

  • Gast
Re: Keine Mütterrente beantragen und Geld sparen
« Antwort #18 am: 20. September 2016, 19:19:00 »
Zitat von: Jeanna am 20. September 2016, 18:41:00
Du möchtest wohl unbedingt, daß jeder Rentner von seiner Rente leben kann? Das war noch nie so.

Ich muss von meiner EM Rente auch leben, ohne Zuschüsse. Das ist durchaus machbar, wenn man grad so an der Grenze entlang schrappt.

Offline Jeanna

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 248
Re: Keine Mütterrente beantragen und Geld sparen
« Antwort #19 am: 20. September 2016, 20:04:28 »
Zitat von: Lady Miou am 20. September 2016, 18:48:55
wenn du eine Nachzahlung deiner Rente bekommst verrechnen DRV und JC sowieso
Das mit der Nachzahlung verstehe ich nicht. Aber vielleicht wird der Übergang dadurch oft unübersichtlich. Bei mir wird es voraussichtlich zu keiner Nachzahlung der RV und auch zu keinem Vorschuss des JC oder des Sozialamts kommen. Die Bezugszeiten greifen genau aneinander. Ende November erhalte ich das letzte ALG 2 für den Monat Dezember, Ende Januar die erste Rente für den Monat Januar. Nach Zuflußprinzip ist da keine Lücke (mit Ausnahme des Fehlbetrags von ca. 300 Euro, für die aber das Sozialamt einspringt). Ende Dezember, wenn z.B. die Miete für den Januar fällig ist, erhalte ich nichts. Da muß ich überbrücken. Könnte ich es nicht, könnte ich nur ein Darlehen bekommen, das zurückzuzahlen wäre. Diese Situation kommt im Forum öfter vor.

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6395
Re: Keine Mütterrente beantragen und Geld sparen
« Antwort #20 am: 20. September 2016, 20:19:18 »
vielleicht wird ja der Rentenbescheid für dich auch ne kleine Überraschung, so mit Mütterrente und ganz ohne gesonderten Antrag. ?

Offline Jeanna

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 248
Re: Keine Mütterrente beantragen und Geld sparen
« Antwort #21 am: 20. September 2016, 20:38:05 »
Das klingt aber nett. – Heute hatte ich einen Anruf von einer Dame der RV. Sie dachte, ich hätte das mit dem Antrag auf Mütterrente nicht richtig verstanden. Schließlich bot sie mir an, 2 „Probebescheide“ zu schicken, einen mit Mütterrente und einen ohne. Dann soll ich mich entscheiden.

Die Dame stellte noch in Aussicht, daß ich den endgültigen Bescheid vielleicht schon im Oktober bekomme, aber bestimmt vor Januar. Daher rechne ich fest mit pünktlicher Zahlung der ersten Rente und stelle am Jahresende keinen WBA beim JC mehr. So bleibt die Sache übersichtlich.

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6395
Re: Keine Mütterrente beantragen und Geld sparen
« Antwort #22 am: 20. September 2016, 20:41:51 »
nö, ich bin ganz lieb.
Hoffentlich klappt das alles so mit dem Übergang, wie du es dir vorstellst.
Trotzdem leuchtet mir das mit deiner "Mütterrentenverweigerung" nicht wirklich ein.

Mir klingt das sehr komisch mit deiner RV. Normal müssten die doch auch ne Ermittlungspflicht kennen (20 SGB X). Aber sei es drum...
« Letzte Änderung: 20. September 2016, 21:10:11 von MichaK »

Offline Jeanna

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 248
Re: Keine Mütterrente beantragen und Geld sparen
« Antwort #23 am: 23. September 2016, 09:48:17 »
Zitat von: MichaK am 20. September 2016, 20:41:51
Mir klingt das sehr komisch mit deiner RV. Normal müssten die doch auch ne Ermittlungspflicht kennen
Die nehmen sie anscheinend auch ernst. Die SB von der RV hat mich doch extra angerufen. Sie können aber niemanden zwingen, bestimmte Anträge zu stellen.

Mir sieht es so aus, daß die genauen Vorgänge beim Übergang von H4 in Rente weitgehend unbekannt sind. Vielleicht liegt es daran, daß die Sache oft durch Vorschüsse und Nachzahlungen unübersichtlich wird und der Betroffene dann selbst nicht weiß, warum er anschließend einen bestimmten Betrag in Raten abstottern muß. So wie in diesem Thema:

http://hartz.info/index.php?PHPSESSID=8vjpd4q6fn6q5bghfbvnuovti7&topic=103055.0

Das mit der Rentenreform 1957 finde ich sehr interessant, hatte ich bisher nicht gewußt. Auf meine Familie bezogen bedeutet es, daß lediglich 2 Generationen tatsächlich von ihrer gesetzlichen Rente leben konnten, nämlich meine Eltern und meine Großeltern. Davor gab es noch keine existenzsichernde Rente und heute, zu meiner Zeit, wird sie wieder abgebaut.