Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Fahrtenbuch richtig führen  (Gelesen 2091 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline lukas28

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 39
Fahrtenbuch richtig führen
« am: 30. Mai 2018, 13:52:07 »
Ich bin Selbständig und betrieblich mit dem Auto unterwegs. Jetzt würde ich gerne meine Spritkosten absetzen, was beim JC ohnehin schon nur mit 0,10€ (gegenüber dem FA mit 0,30€?) möglich ist.

Ein Vorteil wäre ja wenn man das Auto als betrieblich deklarieren kann und damit sogar noch Reparaturkosten, TÜV, Steuer, Versicherung, etc. absetzen könnte. Dafür muss aber der Fall vorliegen, dass ich das Auto zu mindestens 50% betrieblich nutze, was man mit der Führung eines Fahrtenbuchs beweisen kann.

Da dies momentan noch nicht der Fall ist und die Nutzung maximal 50/50 ist, verzichte ich freiwillig auf die Deklaration als Betreibswagen und gebe es einfach als privates KfZ an. Für die Absetzung gelegentlicher betrieblicher Fahrten mit dem privaten Auto erwartet das JC eine lückenlose Auflistung der Fahrten betrieblicher und private Nutzung. Ich sehe keinen Sinn darin, zu beweisen, dass meine privaten Fahrten den Hauptteil der Nutzung ausmachen, da ich dies ja proforma zugeben kann. Lediglich die Kilometer und Strecken, Ziele etc der Betriebsfahrten sind doch wichtig für die Erfassung der Absetzbaren Kilometer.

Ich kenne die Praxis mit dem Fahrtenbuch aus einem früheren JC anders. Gibt es dazu eine gängige Praxis, oder ist es tatsächlich so unnütze kompliziert?
Solche Vorschriften sind überflüssig und kosten nur Zeit und Nerven.

Ein weiterer Aspekt bei der überflüssigen Erfassung meiner privaten Fahrten mit Ziel, Zeit, Ort besuchte Personen etc. ist die neue Lage des Datenschutz mit der DSGVO, nach der der Zweck der Erfassung bestimmter Daten begründet werden muss. Für den bloßen Entscheid, ob privates oder betriebliches KfZ ist die Erhebung der abgefragten Daten nicht notwendig und überflüssig.
« Letzte Änderung: 30. Mai 2018, 14:14:04 von lukas28 »