Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Gutachten: Sozialpsychiatrischer Dienst  (Gelesen 1275 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Asked

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Gutachten: Sozialpsychiatrischer Dienst
« am: 03. Mai 2018, 14:47:27 »
Hallo,

ich habe eine Einladung vom Gesundheitsamt bekommen, der Hintergrund ist die Feststellung der Erwerbsunfähigkeit für die Kindergeldkasse. Merkwürdigerweise, anstatt eines Arztes hat mich eine Sozialarbeiterin des Gesundheitsamts eingeladen.
Ich habe noch nie etwas mit einer Sozialarbeiterin zu tun gehabt, auch sonst für mich eine völlig unbekannte Person.

Da es mir etwas suspekt vorkam, rief ich heute bei der Frau an. Sie meinte, das Gutachten wird von einem Arzt erstellt, aber sie ist ja sowieso dabei. Ich dachte ich höre nicht richtig, ich sagte daraufhin das sie mit Sicherheit nicht dabei sein wird.
Sie versuchte hingegen zu beschwichtigen, dass ist völlig normale Praxis beim Gesundheitsamt.

Kann mir jemand evtl. die Rechtslage hier aufzeigen?

Diese Frau würde an der Untersuchung teilnehmen und Einblick in sämtliche ärztliche Unterlagen bekommen.
Das kann doch nicht sein! In wie weit bin ich zur Mitwirkung verpflichtet, und was für eine Schweigepflichtsentbindung muss
ich wirklich unterschreiben?

Da der Termin bereits in einer Woche ist, wäre es super bis dahin noch Antworten zu bekommen.
Solltet ihr mehr Infos brauchen, lasst es mich wissen.


Gruß, Asked

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15515
  • Optionskommune
Re: Gutachten: Sozialpsychiatrischer Dienst
« Antwort #1 am: 03. Mai 2018, 17:15:16 »
Ist so ausserhalb vom SGB 2 da bin ich nicht sicher, aber

Zitat von: Asked am 03. Mai 2018, 14:47:27
Sie meinte, das Gutachten wird von einem Arzt erstellt, aber sie ist ja sowieso dabei.
Das würde ich auf jeden Fall verweigern. Sollte bestimmt kein Problem sein.

Zitat von: Asked am 03. Mai 2018, 14:47:27
und was für eine Schweigepflichtsentbindung muss
ich wirklich unterschreiben?
Da sollte egal sein ob JC o. Gesundheitsamt die aus dem Forum sollte gelten, damin ist auch eine Weitergabe an Dritte ausgeschlossen. > Schweigepflichtsentbindung für den Amtsarzt

und weil ich nicht so firm bin noch Lesestoff im Anhang, falls da nichts passt warten oder googeln.

MfG FN

[gelöscht durch Administrator wegen Erreichen der Speicherfrist]
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Asked

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Re: Gutachten: Sozialpsychiatrischer Dienst
« Antwort #2 am: 06. Mai 2018, 09:55:11 »
Danke, Fettnäpfchen.

Was mich jetzt noch besonders beschäftigt, ist die Frage:
Was mache ich, falls es zu einem Problem werden sollte, dass die Frau nicht an der Begutachtung teilzunehmen hat.

Dazu kann ich nämlich nicht wirklich was finden.


Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7592
Re: Gutachten: Sozialpsychiatrischer Dienst
« Antwort #3 am: 06. Mai 2018, 10:15:17 »
Zitat von: Asked am 06. Mai 2018, 09:55:11
Dazu kann ich nämlich nicht wirklich was finden.

Vllt. hilft das:
 http://www.reha-recht.de/fileadmin/download/foren/c/2013/C1-2013_Anwesenheit_Begleitpersonen_bei_Begutachtung.pdf

Sie ist keine Vertrauensperson von dir und hat somit nix bei der Untersuchung zu suchen. Bei der derzeitigen Situation würde ich an deiner Stelle eine Vertrauensperson als Beistand mitnehmen.