Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?  (Gelesen 4413 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15353
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #15 am: 13. August 2018, 22:44:37 »
 :sehrgut: So ist es!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Stocki

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 150
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #16 am: 13. August 2018, 22:49:31 »
Liebes Orakel, ich steck grad in einer ähnlichen Situation und brauch mal Feedback. Schreibe grade einen neuen Fred. Kannst Du bitte mal draufschauen, wenn der online ist?

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15353
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #17 am: 13. August 2018, 22:53:04 »
Klar, draufschauen kann ich immer. Wenn nicht mehr heute, dann halt morgen früh.  :zwinker:
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Stocki

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 150
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #18 am: 13. August 2018, 23:18:31 »
Ist online, liebes Orakel. Wegen meiner Krankheit konnte ich alles nur ganz langsam machen, eine Woche ist auch auch wenig für die Anforderungen des JC.

Offline Finn0815

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 13
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #19 am: 14. August 2018, 14:30:25 »
Ich dachte, dass evtl. Datenschutz dagegen spricht (auf den Rechnungen unterschreibt dann noch meine Vorgesetzte und es steht drin, welche Stelle die Zahlung veranlasst). Ich halte es einfach für unnötig - die Honorarverträge mit den Zeiträumen und der Info, wann welche Leistung erbracht wird, liegen ja vor. Auf den Kontoauszügen ist ersichtlich, dass die Honorarsumme mit der vertraglich vereinbarten übereinstimmt. Ich halte es für Schikane, deshalb meine Frage.

Ich würde das in der Tat auch als "Machtdemonstration" einordnen, aber vielleicht hilft es ja, den SB zu besänftigen, wenn man das Spiel einmal mitspielt, aber dann mit Hinweis auf den Datenschutz und die eigentliche Überflüssigkeit darum bittet, dass man wieder zum ursprünglichen Ablauf zurückkehrt.
 :suspect:
Ich bin so ein Fan der Genver Menschenrechtskonvention!

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15353
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #20 am: 14. August 2018, 14:52:22 »
... aber vielleicht hilft es ja, den SB zu besänftigen, wenn man das Spiel einmal mitspielt ...

Käse! Das Spiel darf eben gerade wegen der schutzwürdigen Interessen der Auftraggeberin nicht "mitgespielt" werden!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2241
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #21 am: 14. August 2018, 19:58:09 »
... aber vielleicht hilft es ja, den SB zu besänftigen, wenn man das Spiel einmal mitspielt ...

Käse! Das Spiel darf eben gerade wegen der schutzwürdigen Interessen der Auftraggeberin nicht "mitgespielt" werden!

Ganz ehrlich, ich verstehe das Problem nicht.
Auftraggeber/Schule ist eh bekannt von den Honorarvereinbarungen. Wenn es um die eine Unterschrift auf der Abrechnung geht, dann schwärzt man die halt.
Da alle Daten vom Auftraggeber anscheinend eh schon ans JC gegangen sind, sonst könnte das JC ja nicht drohen direkt an die Schule zu gehen, kann man sich denke ich mal bei den Abrechnungen plötzlich schlecht auf den Datenschutz berufen.

Was ist so schlimm daran die Abrechnungen abzugeben wenn eh komplett alles Daten Beträge usw offen liegt
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15353
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #22 am: 14. August 2018, 20:10:36 »
Was ist so schlimm daran die Abrechnungen abzugeben wenn eh komplett alles Daten Beträge usw offen liegt

Für das Jobcenter gibt es kein "Gewohnheitsrecht"! Irgendwann muss auch mal Schluss sein mit lustig!

Ich bin mir sicher, du würdest anders diskutieren, wärst du selbst betroffen!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2241
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #23 am: 14. August 2018, 20:28:23 »
Was ist so schlimm daran die Abrechnungen abzugeben wenn eh komplett alles Daten Beträge usw offen liegt

Für das Jobcenter gibt es kein "Gewohnheitsrecht"! Irgendwann muss auch mal Schluss sein mit lustig!

Ich bin mir sicher, du würdest anders diskutieren, wärst du selbst betroffen!

Das ist etwas worüber ich zuvor nachdenke bevor ich etwas schreibe. Würde es mich stören.

Von mir ausgehend würde ich lieber die Abrechnungen vorlegen als meine Kontoauszüge .
Den Punkt würde ich persönlich klären. Kontoauszüge plus Abrechnungen übertrieben künftig nur die Abrechnungen, okay

Aber jeder empfindet das anders. Deshalb hatte ich es als Frage gestellt.
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15353
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #24 am: 14. August 2018, 20:44:06 »
Offenkundig hast du bisher nicht sonderlich viele Honorarverträge geschlossen und Honorarabrechnungen gelegt; du bist in in dieser Beziehung also reichlich unerfahren, von fehlenden rechtlichen Kenntnissen abgesehen.

Noch einmal: Das Jobcenter hat auch schützwürdige Interessen der Auftraggeberin zu respektieren, ohne Wenn und Aber!

Leistungsrelevant ist allein das mit der freiberuflichen Tätigkeit erzielt Einkommen. PUNKT!

Es ist zB irrelevant, ob die Tätigkeit nach Unterrichtsstunden (45 min), Zeitstunden (60 min) oder Doppelstunden (90 min) abgerechnet wird. Es ist irrelevant, ob das vereinbarte Stundenhonorar 15, 25 oder 35 Euro beträgt. Es ist irrelevant, welche Leistungen für das vereinbarte Honorar zu erbringen sind. Ich kann die Liste fortsetzen ...

Übrigens besteht u.a. gerade aus diesem Grunde Auskunftspflicht nach § 57 SGB II ausschließlich für Arbeitgeber, nicht für Auftraggeber!

Das sind nun einmal Privilegien von Freiberuflern gegenüber abhängig Beschäftigten. Das mag einem gefallen oder nicht, darauf kann man neidisch sein oder nicht - aber man hat es zu respektieren, das gilt auch das Jobcenter!

Und im Übrigen gilt: Wenn man keine Ahnung hat ...
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2241
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #25 am: 14. August 2018, 20:59:35 »
Orakel das mag alles sein. Freiberufler haben keine gewerbeabmeldung usw weiß ich.

Ändert aber doch nichts daran das die Honorarvereinbarungen bereits dem JC vorliegen mir allen Daten Beträgen usw
Und sie jetzt die Abrechnungen wollen, die lt TE mit den Vereinbarungen übereinstimmen.

Meine Frage von mir war nur, was ist daran so schlimm?
Was ne Frage mit Ahnung haben zu tun haben soll keine Ahnung

Rechtlich bin ich was das jc angeht sicherlich nicht so bewandert daher Frage ich:
Reicht der Kontoauszug oder hat das jc Anspruch auf die Abrechnung aus der das erzielte Einkommen hervorgeht ? Ist dich egal ob als Freiberufler oder nicht Einkommen ist für das jc Einkommen
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15353
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #26 am: 14. August 2018, 21:03:50 »
Rechtlich bin ich was das jc angeht sicherlich nicht so bewandert ...

Dann halte dich doch einfach aus dem Thema raus!

... hat das jc Anspruch auf die Abrechnung aus der das erzielte Einkommen hervorgeht ?

Nein, hat es nicht, weil mit der Offenlegung auch schutzwürdige Interessen der Auftraggeberin verletzt würden!!! Wie oft denn nun noch???
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2241
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #27 am: 14. August 2018, 21:06:37 »
Wie oft noch, es würde schon alles offen gelegt. Das scheinst du nicht zu begreifen
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15353
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #28 am: 14. August 2018, 21:09:48 »
Für das Jobcenter gibt es kein "Gewohnheitsrecht"! Irgendwann muss auch mal Schluss sein mit lustig!

DU musst mir meinen Job ganz sicher nicht erklären!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2241
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #29 am: 14. August 2018, 21:16:51 »
Für das Jobcenter gibt es kein "Gewohnheitsrecht"! Irgendwann muss auch mal Schluss sein mit lustig!

DU musst mir meinen Job ganz sicher nicht erklären!

Welchen Job?
Erklärt habe ich garnichts nur sehr genau gelesen was der TE geschrieben hat.

Die Frage ist warum du eine simple Frage nicht beantwortest und lange texte über Freiberufler verfasst die komplett irrelevant sind;

Reicht ein Kontoauszug mit Geldeingang als Nachweis ja oder nein
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "