Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?  (Gelesen 4411 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15353
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #30 am: 14. August 2018, 21:20:06 »
Reicht ein Kontoauszug mit Geldeingang als Nachweis ja oder nein

Ja, aber auch das hatte ich bereits geschrieben!!!

Welchen Job?

Dazu mache ich keine Angaben - aus Gründen des Datenschutzes!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2241
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #31 am: 14. August 2018, 21:26:45 »
Gut danke fürs beantworten der Frage
Dann soll der te doch einfach drauf verweisen und abwarten was das jc sagt. Vielleicht hast du ja noch einen Paragraphen für ihn

Man kann halt nur hoffen das das jc dann nicht an die Schule schreibt, denke das wäre dem te sehr unangenehm.

Lg
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15353
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #32 am: 14. August 2018, 21:32:03 »
Lesen bildet, hier Antworten #13 und #14

Macht allerdings etwas mehr Mühe als blind und wild in die Tasten zu hauen.
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2241
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #33 am: 14. August 2018, 21:38:59 »
Vielen Dank für den freundlichen Hinweis

„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15353
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #34 am: 14. August 2018, 21:52:13 »
Ich finde es auch Klasse, dass du in das von mir geshredderte Thema wieder Ordnung gebracht hast!

 :bye:
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline wasy

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 76
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #35 am: 18. August 2018, 13:31:50 »
Danke Stocki und Orakel, ich gehe mal eure Threads suchen.

Angie, da das Verlangen auf Vorlage meiner Rechnungen nicht rechtens zu sein scheint, werde ich sie nicht vorlegen. Ich halte mich an gesetzliche Vorgaben, das erwarte ich auch vom JC. Es ist einfach nicht schlüssig, plötzlich die Rechnungen zu verlangen.

Das Schreiben an die Bundesbeauftragte für Datenschutz ist unterwegs, geht in Kopie ans JC. Gleichzeitig "drohe" ich mit Einschalten eines Rechtsanwaltes, sollten sie ihre Drohungen wahrmachen und die Leistungsansprüche auf 0 € festsetzen und die Schule kontaktieren.

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2241
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #36 am: 18. August 2018, 13:53:46 »
Gegen diese Drohung die Schule zu kontaktieren würde ich auch sehr rabiat vorgehen. Geht garnicht.

Wenn dich das mit den Rechnungen so stört, ist klar das du dich aufregst.
Nur weil ich was diesen Punkt angeht anders empfinde und erst mal kooperativ wäre und es für die Zukunft klären würde. (Da ja keine unbekannten Daten offengelegt werden sollen) heisst das ja nicht das es für dich der richtige Weg ist.

Reg mich auch oft über etwas auf wo andere sagen warum? Jeder Mensch ist anders und du machst das für dich wo du dein recht beschnitten fühlst und das ist gut so
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15353
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #37 am: 18. August 2018, 14:02:11 »
Nur weil ich was diesen Punkt angeht anders empfinde und erst mal kooperativ wäre und es für die Zukunft klären würde.

Toll!!! Du würdest also schutzwürdige Interessen Dritter missachten, um mit dem Jobcenter zu kooperieren???  :wand:
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2241
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #38 am: 18. August 2018, 14:16:11 »
Nur weil ich was diesen Punkt angeht anders empfinde und erst mal kooperativ wäre und es für die Zukunft klären würde.

Toll!!! Du würdest also schutzwürdige Interessen Dritter missachten, um mit dem Jobcenter zu kooperieren???  :wand:

Noch mal die Daten hat das JC bereits.
Was willst du da noch schützen ? Es hört sich gut an wenn man sagt ich will jetzt nicht zu den Honorarvereinbarungen die entsprechenden Rechnungen vorlegen. Mehr aber auch nicht
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15353
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #39 am: 18. August 2018, 14:18:37 »
Wenn man keine Ahnung hat ... Halte doch einfach mal die Finger still!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2241
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #40 am: 18. August 2018, 14:24:40 »
Wenn man keine Ahnung hat ... Halte doch einfach mal die Finger still!

Tja ich glaub mal eher du hast darauf keine vernünftige Antwort. Weils keine gibt.

Dann kommt das übliche man hätte keine Ahnung

Geh doch mal drauf ein wie es ist. Alles Daten, Tätigkeit hät der TE dem JC vorgelegt.
Er möchte jetzt die Rechnungen nicht vorlegen. Sein gutes Recht, aber das Argument Datenschutz und irgendwas jetzt plötzlich schützen zu wollen hat nichts damit zu tun.

Eher die Rechtslage an sich
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15353
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #41 am: 18. August 2018, 14:43:31 »
Würde einer meiner Vertragspartner eine Honrarvereinbarung oder eine Honorarabrechnung gegenüber dem Jobcenter offenlegen, wäre die Zusammenarbeit beendet!

Du kannst mit absoluter Sicherheit davon ausgehen, dass ich damit keine Ausnahme bin.

Eher die Rechtslage an sich

Dann mach dich mal mit der Rechtslage vertraut. Von der hast du nämlich auch keine Ahnung!

Damit könntest du schon mal anfangen:

Als Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse werden alle auf ein Unternehmen bezogene Tatsachen, Umstände und Vorgänge verstanden, die nicht offenkundig, sondern nur einem begrenzten Personenkreis zugänglich sind und an deren Nichtverbreitung der Rechtsträger ein berechtigtes Interesse hat. Betriebsgeheimnisse umfassen im Wesentlichen technisches Wissen im weitesten Sinne; Geschäftsgeheimnisse betreffen vornehmlich kaufmännisches Wissen. Zu derartigen Geheimnissen werden etwa Umsätze, Ertragslagen, Geschäftsbücher, Kundenlisten, Bezugsquellen, Konditionen, Marktstrategien, Unterlagen zur Kreditwürdigkeit, Kalkulationsunterlagen, Patentanmeldungen und sonstige Entwicklungs- und Forschungsprojekte gezählt, durch welche die wirtschaftlichen Verhältnisse eines Betriebs maßgeblich bestimmt werden können (vgl. Bonk/Kallerhoff, in: Stelkens/Bonk/Sachs, Kommentar zum Verwaltungsverfahrensgesetz, 6. Aufl. 2001, § 30 Rn. 13 m. w. N.; K. Schmidt, in: Immenga/Mestmäcker, GWB, Kommentar zum Kartellgesetz, 3. Aufl. 2001, § 56 Rn. 12 m. w. N.).

BVerfG, Beschluss vom 14.03.2006, Az. 1 BvR 2087/03, der Beschluss im Volltext (dort Rn. 79)

Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse sind im Zusammenhang mit dem Betrieb eines Unternehmens stehende Umstände oder Vorgänge, die nur einem begrenzten Personenkreis bekannt, für Außenstehende aber wissenswert sind, die nach dem bekundeten Willen des Betriebs- oder Geschäftsinhabers geheim zu halten sind und deren Kenntnis durch Außenstehende dem Geheimnisschutzträger zu einem Nachteil gereichen kann. Allgemein bekannte Umstände und Vorgänge sind auch dann keine Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse, wenn der Inhaber sie als solche bezeichnet (vgl. BAG, Urteil vom 15. Dezember 1987 - 3 AZR 474/86 - BAGE 57, 159, Urteil vom 16. März 1982 - 3 AZR 83/79 - BAGE 41, 21; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 8. November 2000 - 13 B 15/00 - RTkom 2001, 168).

BVerwG, Beschluss vom 04.01.2005, Az. 6 B 59.04, der Beschluss im Volltext (dort Rn. 13)
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2241
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #42 am: 18. August 2018, 14:55:16 »
Les dich einfach mal die ersten beiden Beiträge des TE.

Wie hast du so schön gesagt? Lesen bildet.

Dann gehts evtl in deinen Kopf rein, das der TE alles offengelegt hat.
Daher ist deinargument man muss die Daten schützen in diesem Fall hinfällig.

Wenns darum geht kann er auch schwärzen.

Ich habe Beitrag 13 u 14 gelesen. Das ist alles soweit klar.
Nur wurde ja bereits ein paar Jahre alles weitergegeben über die Honorarvereinbarungen.

Also wo ist dein Problem mit meiner und auch der Ansicht andere das jetzt auf die Rechnungen auch nicht mehr ankommt. Eigentlich

Bis auf das der TE das halt nicht möchte und das wird ja akzeptiert. Also was willst du noch von mir?
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15353
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #43 am: 18. August 2018, 14:59:17 »
Also was willst du noch von mir?

Dass du die Finger still hältst!  :teuflisch:

Ich kann damit leben, dass du versuchst, mir meinen Job zu erklären; ich habe aber etwas gegen dein "alles nicht so schlimm", weil auch andere Ratsuchende dieses Thema lesen!

Und nur mal so am Rande:

Das Schreiben an die Bundesbeauftragte für Datenschutz ist unterwegs ...

Geduld, Geduld ... Im Gegensatz zu dir kann ich mir gut vorstellen, wie die Antwort ausfallen wird ...
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2241
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #44 am: 18. August 2018, 15:06:38 »
Ich gebe dir ja vom Prinzip recht. Das kommt wohl nicht so rüber.

Aber erst alle Daten offen legen und dann wenn man 11 Blätter mehr abgeben soll sich auf den Datenschutz berufen, der einem vorher egal war. Ist auch nicht okay.

Ansonsten Orakel wären wir eigentlich einer Meinung. Unglaublich aber wahr  :mocking:
Nur deine arrogante Art las stecken du hast auch schon falsche antworten gegeben und dich dann schön still aus dem entsprechen thread verzogen.
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "