Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Krankenversicherung bei wechsel zu SGB XII - Jetzt Frewillig machen oder später?  (Gelesen 844 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MrKugelschreiber

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 175
Hey,

also meine Lebenspartnerin und ich müssen gerade unseren Antrag auf Sozialhilfe (Hilfe zum Lebensunterhalt) nach SGB XII stellen. Da gibt es ja meines Wissens nach keine pflicht-Krankenversicherung und wir müssten die dann als Freiwillige Krankenversicherung fortführen.
Wie schaut das jetzt aus, wir haben ja den Antrag noch nicht abgegeben müssen da aber bereits die monatlichen Beiträge eintragen.
Sollen wir dann uns jetzt schon bei der Krankenversicherung als freiwillig Krankversichert melden, das eintragen und dann den Antrag beim Landratsamt abgeben?
Aber was wenn die dann den Antrag ablehnen und wir beim Jobcenter bleiben müssen, müssen wir dann die freiwillige Krankenversicherung wieder in eine Pflichtversicherung ändern?
Oder sollen wir warten bis der Antrag beim Landratsamt genehmigt wurde und danach uns als freiwllig Krankversichert melden? Und was wenn wir dann in der Zeit zwischen Antrag-Annahme und Änderung der Krankenversicherung zu Freiwilliger Krankversicherung etwas passiert und wir krank werden, währen wir dann noch versichert?
Wie macht man das am besten?

LG
MrKugelschreiber

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 32865
also meine Lebenspartnerin und ich müssen gerade unseren Antrag auf Sozialhilfe (Hilfe zum Lebensunterhalt) nach SGB XII stellen. Da gibt es ja meines Wissens nach keine pflicht-Krankenversicherung und wir müssten die dann als Freiwillige Krankenversicherung fortführen.

Wer sagt das?
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline Brawndo

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 27
Ich war auch mal eine Zeit lang im SGB XII und war da nicht pflichtversichert. Die KV wurde dann in eine freiwillige Versicherung umgewandelt.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 40100
Stimmt, nur bei Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung ist man versichert, allerdings über die Rente und nicht über die Grundsicherung.
Bei Hilfe zum Lebensunterhalt muss man sich freiwillig weiterversichern, das Sozialamt muss jedoch die KV-Beiträge gemäß § 32 SGB XII übernehmen.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Versagender

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 25
Ah, ok, das ist gut zu wissen.
Dann hat was die SB am Telefon gesagt hat vom Amt doch recht.
Ich bekomme auch nur Hilfe zum Lebensunterhalt.

Muss also freiwillig versichern lassen....gibt es da irgendwelche Nachteile oder wieso wird das anders handgehabt?